Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

10.000 streiten um besseren Klimaschutz

Beginn der UN-Konferenz auf Bali

Am Konferenzort auf Bali (AP)
Am Konferenzort auf Bali (AP)

Auf der indonesischen Ferieninsel Bali beraten seit Montag mehr als 10.000 Experten aus aller Welt über einen neuen internationalen Klimaschutzvertrag. Dieser soll das Kyoto-Protokoll zur Eindämmung der Treibhausgase ablösen, das 2012 ausläuft. Ziel ist eine drastische Reduzierung der klimaschädlichen Treibhausgasemissionen. Die Veranstaltung dauert bis zum 14. Dezember.

Am ersten Tag der Konferenz trat Australien dem Klimaschutzprotokoll von Kyoto bei. So bleiben die Vereinigten Staaten der einzige Industriestaat, der das Protokoll nicht ratifiziert hat. Die USA versprachen zwar aktive Mitarbeit an einem neuen Vertrag. Doch ließ Delegationsleiter Harlan Watson kein Einlenken auf verbindliche Emissionsziele erkennen.

"Diese Konferenz wird mitbestimmen, ob Bali wie andere gefährdete Orte dieser Welt eines Tages ein verlorenes Paradies wird oder nicht", warnte der Chef des UN-Klimasekretariats, Yvo de Boer, bei der Eröffnung.

Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul hob die Verantwortung der Industrieländer beim Klimaschutz hervor. Die SPD-Politikerin sagte im Deuschlandfunk, vor allem die USA müssten zu einer Veränderung ihrer Position bewegt werden. (Text / MP3-Audio)

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, der zusammen mit Wieczorek-Zeul in der kommenden Woche an der Konferenz teilnimmt, äußerte sich zuversichtlich. Er denke, dass es gelingen werde, den Verhandlungsprozess über ein Nachfolgeabkommen zum Klimaschutz-Protokoll von Kyoto zu beginnen, sagte der SPD-Politiker im ZDF. Danach erwarte er jedoch zwei Jahre lang schwierige Verhandlungen.

EU strebt konkretes Reduktionsziel an

Die Europäische Kommission gab das ehrgeizige Ziel aus, schon auf Bali ein konkretes Reduktionsziel für die klimaschädigenden Treibhausgase festzusetzen. Denkbar sei das Ziel, die Emissionen bis 2050 um 50 Prozent zu senken, sagte der Leiter des Klimawandel-Referats in der Kommission, Arthur Runge-Metzger, in Nusa Dua, dem Verhandlungsort.

Zum Auftakt der Klimaschutzkonferenz ist in Berlin die Klima-Allianz an die Öffentlichkeit getreten - ein Zusammenschluss von rund 80 Organisationen aus den Bereichen Umweltschutz, Entwicklungshilfe, Landeskirchen und Verbraucherorganisationen. Die Klima-Allianz wollte noch einmal Flagge zeigen. (Text, Beitrag "Umwelt und Verbraucher", Deutschlandfunk)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Essay und Diskurs

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

Hologram Maya KodesStar aus dem Cyberspace

Nichts an Maya Kodes ist echt. Sie ist eine virtuelle Figur und trotzdem ist sie ein Star in Kanada. Ganz ohne menschliche Unterstützung geht es aber bei den Live-Auftritten nicht: Ihre Stimme leiht ihr eine Sängerin und ihre Bewegungen stammen von einer Tänzerin.

Jonathan McMillan: "Das Ende der Banken"Ist eine Welt ohne Banken möglich?

Das Cover von Jonathan McMillans Buch "Das Ende der Banken", im Hintergrund sind Hände zu sehen, die Münzen auf den Boden werfen. (campus / imago stock&people)

Banken sollen verboten, Bargeld abgeschafft werden und die Bürger kostenlose Finanzspritzen bekommen. Das klingt erst einmal ziemlich utopisch. Doch tatsächlich werden in "Das Ende der Banken" interessante Ideen für eine Zukunft ohne Geldinstitute entwickelt.

Berlinale: DokumentarfilmeBilder für die Gefahr von rechts

Der Dokumentarfilm "When the War comes" von Jan Gebert wird auf der Berlinale in der Reihe "Panorama" gezeigt. (Stanislav Krupař )

Die Gefahr durch rechtspopulistische und -extreme Bewegungen in Europa schlägt sich auch im Programm der Berlinale wider. Vollbild stellt drei Dokumentarfilme vor, die versuchen die Gefahr, die von solchen Stimmungen ausgeht, adäquat abzubilden.

SyrienZwischen roten Linien und internationalen Konflikten

Das Krankenhaus "Sham Surgical" in der syrischen Provinz Idlib wurde durch einen Luftangriff zerstört (AFP / Omar Haj Kadour)

Frankreichs Präsident Macron droht mit einem Militärschlag in Syrien. Sollte Assad der Einsatz von Giftgas nachgewiesen werden, sei für ihn die rote Linie überschritten. Eine Linie, die auch US-Präsident Barack Obama einst beschwor und über die er stolperte.

Geld für Posts und LikesPersönliche Daten als Währung

Menschen kommunizieren mit drahtlosen Technologien  (imago stock&people)

Daten sind das neue Öl. Eine Weisheit des letzten Internetjahrzehnts. Und die Arbeiter auf den neuen "Ölplattformen", das sind wir alle. Sollen wir dafür bezahlt werden? Zumindest ein soziales Netzwerk macht es jetzt vor.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bulgarien  Kritik an Fackelmarsch für Ex-General Lukow in Sofia | mehr

Kulturnachrichten

Nationalisten dringen in russisches Kulturzentrum ein | mehr

 

| mehr