Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

10.000 streiten um besseren Klimaschutz

Beginn der UN-Konferenz auf Bali

Am Konferenzort auf Bali (AP)
Am Konferenzort auf Bali (AP)

Auf der indonesischen Ferieninsel Bali beraten seit Montag mehr als 10.000 Experten aus aller Welt über einen neuen internationalen Klimaschutzvertrag. Dieser soll das Kyoto-Protokoll zur Eindämmung der Treibhausgase ablösen, das 2012 ausläuft. Ziel ist eine drastische Reduzierung der klimaschädlichen Treibhausgasemissionen. Die Veranstaltung dauert bis zum 14. Dezember.

Am ersten Tag der Konferenz trat Australien dem Klimaschutzprotokoll von Kyoto bei. So bleiben die Vereinigten Staaten der einzige Industriestaat, der das Protokoll nicht ratifiziert hat. Die USA versprachen zwar aktive Mitarbeit an einem neuen Vertrag. Doch ließ Delegationsleiter Harlan Watson kein Einlenken auf verbindliche Emissionsziele erkennen.

"Diese Konferenz wird mitbestimmen, ob Bali wie andere gefährdete Orte dieser Welt eines Tages ein verlorenes Paradies wird oder nicht", warnte der Chef des UN-Klimasekretariats, Yvo de Boer, bei der Eröffnung.

Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul hob die Verantwortung der Industrieländer beim Klimaschutz hervor. Die SPD-Politikerin sagte im Deuschlandfunk, vor allem die USA müssten zu einer Veränderung ihrer Position bewegt werden. (Text / MP3-Audio)

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, der zusammen mit Wieczorek-Zeul in der kommenden Woche an der Konferenz teilnimmt, äußerte sich zuversichtlich. Er denke, dass es gelingen werde, den Verhandlungsprozess über ein Nachfolgeabkommen zum Klimaschutz-Protokoll von Kyoto zu beginnen, sagte der SPD-Politiker im ZDF. Danach erwarte er jedoch zwei Jahre lang schwierige Verhandlungen.

EU strebt konkretes Reduktionsziel an

Die Europäische Kommission gab das ehrgeizige Ziel aus, schon auf Bali ein konkretes Reduktionsziel für die klimaschädigenden Treibhausgase festzusetzen. Denkbar sei das Ziel, die Emissionen bis 2050 um 50 Prozent zu senken, sagte der Leiter des Klimawandel-Referats in der Kommission, Arthur Runge-Metzger, in Nusa Dua, dem Verhandlungsort.

Zum Auftakt der Klimaschutzkonferenz ist in Berlin die Klima-Allianz an die Öffentlichkeit getreten - ein Zusammenschluss von rund 80 Organisationen aus den Bereichen Umweltschutz, Entwicklungshilfe, Landeskirchen und Verbraucherorganisationen. Die Klima-Allianz wollte noch einmal Flagge zeigen. (Text, Beitrag "Umwelt und Verbraucher", Deutschlandfunk)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen der EWG-Gründerstaaten  Steinmeier: Lassen uns dieses Europa nicht nehmen | mehr

Kulturnachrichten

Grimme Online Award für Deutschlandradio Kultur  | mehr

Wissensnachrichten

Führungskräfte  Weiche Gesichtszüge bringen mehr Spenden, harte mehr Profit | mehr