Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

10 Jahre Forum Neuer Musik

Internationales Werkstattfestival vom 3. bis 5. April 2009

Der Multi-Instrumentalist Tato Taborda inmitten seiner Musik-Maschine Geralda.  (Renato Mangolin)
Der Multi-Instrumentalist Tato Taborda inmitten seiner Musik-Maschine Geralda. (Renato Mangolin)

Mit indianischen Flöten, Musikmaschinen und energiegeladenen Klängen feiert das Kölner Forum Neuer Musik vom 3. bs 5. April 2009 Jubiläum. Seit zehn Jahren präsentiert Veranstalter Deutschlandfunk alljährlich an einem Wochenende im Frühjahr avanciertes Komponieren aus aller Welt. Regelmäßig werden in den Konzerten neue Namen und wenig bekannte Regionen entdeckt sowie gesellschaftliche Hintergrundthemen berührt.

Im Laufe seines Bestehens[/url] hat das Forum 40 Kompositionsaufträge des DLF produziert und weit über 100 Werke ur- und erstaufgeführt. Mit Mittelpunkt steht die Förderung von Komponisten und Interpreten der jungen und mittleren Generation. Charlotte Seither, Samir Odeh-Tamimi, Juliane Klein, Sidney Corbett, Iris ter Schiphorst, Ralph van Raat, Margit Kern, Ensembles wie Insomnio, Intégrales und die musikFabrik haben hier wichtige Projekte realisiert.

Das Forum kooperiert mit namhaften Partnern im In- und Ausland und initiiert mit Schulen und Musikhochschulen gemeinsame Vermittlungsprojekte. Alle Konzerte sind exklusiv programmiert und werden deutschlandweit ausgestrahlt.

Ensamble Antara aus Santiago de Chile (Antara)Das Ensamble Antara aus Santiago de Chile. (Antara)Die Jubiläumsausgabe des internationalen Werkstattfestivals vom 3. bis 5 April 2009 steht unter dem Motto "La otra América". Live-Konzerte im Deutschlandfunk Kammermusiksaal geben Einblick in aktuelles Komponieren in Chile, Argentinien, Brasilien und Mexico. Ein zweitägiges Symposium in der Kölner Hochschule für Musik und Tanz begleitet die Konzerte im Funkhaus mit Referaten, Workshops und Diskussionen.

Aus dem diesjährigen Programm (Download im PDF-Format) hören Sie in unserem Player einen Titel des Ensambles Antara aus Chile:

La Santa Cruz de Aroma hablo a Huasquina, Komp.: Rafael Diaz


Audio anhörenszmtag



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 31.10.2013 12:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Infotag

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kurs der SPD"Erneuerung ist zur Leerformel geworden"

Christian Ude, ehemaliger Oberbürgermeister der Stadt München (dpa/Sven Hoppe)

Die SPD will sich unter ihrer neuen Vorsitzenden Andrea Nahles erneuern. Der SPD-Politiker Christian Ude sagte im Dlf, es brauche nun konkrete Gesetzes- oder Reformvorhaben, um dem Wähler zu zeigen, was damit gemeint sei. Er forderte Nahles zudem auf, sich kritisch mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen.

Brüsseler StadtteilDie zwei Gesichter Molenbeeks

Menschen geehen durch Molenbeek (imago / Winfried Rothermel)

Im Brüsseler Stadtteil Molenbeek gibt es die angesagtesten Clubs und den beliebtesten Wochenmarkt der Stadt. Gleichzeitig gilt er als Keimzelle von Dschihadisten. Einer von ihnen: Salah Abdeslam, der mutmaßliche Drahtzieher der Attentate in Paris und Brüssel. Heute beginnt in Belgien ein erster Prozess gegen Abdeslam.

David Ranan: "Muslimischer Antisemitismus"Der neue Hass auf Juden?

Cover "Muslimischer Antisemitismus" von David Ranan, im Hintergrund: Antiisraelische Demonstration in Berlin. (Dietz Verlag / picture alliance / M. C. Hurek )

Hetze, Mobbing, Übergriffe - Antisemitismus von Muslimen sorgt hierzulande für Schlagzeilen. Woher kommt er und inwieweit stellt er eine Gefahr für den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland dar? David Ranan ist diesen Fragen nachgegangen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  Mehr Schutz für Whistleblower | mehr

Kulturnachrichten

Auch Daniel Barenboim gibt Echo-Preise zurück | mehr

 

| mehr