Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

100 Inspektoren in unberechenbarer Mission

UNO-Generalsekretär Ban zur Chemiewaffenzerstörung in Syrien

Chemiewaffeninspekteure der UNO in Damaskus (picture alliance / dpa / Andrey Stenin)
Chemiewaffeninspekteure der UNO in Damaskus (picture alliance / dpa / Andrey Stenin)

Tausend Tonnen Chemikalien, verteilt auf 45 Standorte - so sieht nach aktuellen Erkenntnissen das Chemiewaffenarsenal der syrischen Armee aus. Um es zu zerstören, sind 100 Inspektoren notwendig, schätzt UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.

Das Team werde sich an einem Einsatz versuchen, "der so noch nie zuvor durchgeführt worden ist", schrieb Ban in einem Brief an die Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats. Die Umstände seien "gefährlich und unberechenbar". Die gemeinsame Mission der Vereinten Nationen und der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen werde bis zu einem Jahr für ihren Auftrag benötigen.

Laut dem Papier soll die Einsatzzentrale für das hundertköpfige Team in der syrischen Hauptstadt Damaskus sein. Ein Basislager werde in Zypern eingerichtet.

Derzeit befindet sich nur eine kleine Gruppe von internationalen Waffenexperten in Syrien. Am Sonntag beaufsichtigen sie die Zerstörung die ersten Raketensprengköpfe und Bomben sowie Ausrüstung zum Mischen und Abfüllen von Chemikalien, darunter Senfgas und Sarin.

Chemikalien und Produktionsstätten

Sarin ist nach UNO-Erkenntnissen bei dem Giftgas-Angriff auf Vororte von Damaskus im August zum Einsatz gekommen. Nach Angaben der USA, die das Regime von Präsident Bashar al-Assad der Angriffe bezichtigen, wurden dabei rund 1400 Menschen getötet.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte daraufhin Ende September eine Resolution verabschiedet, wonach das syrische Chemiewaffenarsenal bis Mitte 2014 vernichtet werden soll. Bis 1. November sollen die Produktionsstätten zur Herstellung von C-Waffen zerstört werden.

Mehr auf dradio.de:

Europarat ruft zu Solidarität mit Syrien auf
Chemiewaffenexperten sichern Einsatzorte

"Druck hilft doch"
Der Politologe Volker Perthes zur UN-Resolution gegen Syrien

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Strategien gegen SchleuserDen Schleppern das Handwerk legen

Ein gekentertes Flüchtlingsboot in der Ägäis. (AFP / Ozan Kose)

Die meisten Flüchtlinge, die nach Europa kommen, haben dabei vermutlich Hilfe von Schleusern. Weil immer mehr Menschen vor Krieg und Terror fliehen, wird es für sie teurer oder gefährlicher, diese Dienste in Anspruch zu nehmen. Die Schlepper profitieren - solange sie schnell genug auf sich ändernden Routen und andere Hürden reagieren.

Glücksgefühle im SportVon Askese und Ekstase

Frauen und Männer praktizieren ein Pilates-Fitness-Training. (picture alliance / dpa / Keystone Arno Balzarini)

Verleihen Goldmedaillen Glücksgefühle? Oder sind es eher die zähen Trainingsstunden, die einen Sportler begeistern? Eins scheint klar: Ohne asketische Momente und Trainingsqualen gibt es selten ein richtiges Gefühlshoch.

HollywoodPraktikum bei Independence Day 2

Für viele ist es ein Traum, für Tim David Müller-Zitzke ist es Wirklichkeit geworden: Er war Praktikant in der Produktion von Independence Day 2 und hat mit Roland Emmerich direkt zusammengearbeitet.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Zu viele Künstler, nicht genug Anarchisten" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

München  Polizei nimmt mutmaßlichen Mitwisser fest | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin wird "Captain Marvel"-Heldin  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr