Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

100 Inspektoren in unberechenbarer Mission

UNO-Generalsekretär Ban zur Chemiewaffenzerstörung in Syrien

Chemiewaffeninspekteure der UNO in Damaskus (picture alliance / dpa / Andrey Stenin)
Chemiewaffeninspekteure der UNO in Damaskus (picture alliance / dpa / Andrey Stenin)

Tausend Tonnen Chemikalien, verteilt auf 45 Standorte - so sieht nach aktuellen Erkenntnissen das Chemiewaffenarsenal der syrischen Armee aus. Um es zu zerstören, sind 100 Inspektoren notwendig, schätzt UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.

Das Team werde sich an einem Einsatz versuchen, "der so noch nie zuvor durchgeführt worden ist", schrieb Ban in einem Brief an die Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats. Die Umstände seien "gefährlich und unberechenbar". Die gemeinsame Mission der Vereinten Nationen und der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen werde bis zu einem Jahr für ihren Auftrag benötigen.

Laut dem Papier soll die Einsatzzentrale für das hundertköpfige Team in der syrischen Hauptstadt Damaskus sein. Ein Basislager werde in Zypern eingerichtet.

Derzeit befindet sich nur eine kleine Gruppe von internationalen Waffenexperten in Syrien. Am Sonntag beaufsichtigen sie die Zerstörung die ersten Raketensprengköpfe und Bomben sowie Ausrüstung zum Mischen und Abfüllen von Chemikalien, darunter Senfgas und Sarin.

Chemikalien und Produktionsstätten

Sarin ist nach UNO-Erkenntnissen bei dem Giftgas-Angriff auf Vororte von Damaskus im August zum Einsatz gekommen. Nach Angaben der USA, die das Regime von Präsident Bashar al-Assad der Angriffe bezichtigen, wurden dabei rund 1400 Menschen getötet.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte daraufhin Ende September eine Resolution verabschiedet, wonach das syrische Chemiewaffenarsenal bis Mitte 2014 vernichtet werden soll. Bis 1. November sollen die Produktionsstätten zur Herstellung von C-Waffen zerstört werden.

Mehr auf dradio.de:

Europarat ruft zu Solidarität mit Syrien auf
Chemiewaffenexperten sichern Einsatzorte

"Druck hilft doch"
Der Politologe Volker Perthes zur UN-Resolution gegen Syrien

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Yildirim macht PKK für Anschlag verantwortlich | mehr

Kulturnachrichten

Wedel verlängert Intendanz bei Bad Hersfelder Festspielen  | mehr

Wissensnachrichten

Schulprojekte  Schrei-Puppen machen Lust auf Schwangerschaft | mehr