Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

12 Milliarden Euro Überschuss im Gesundheitsfonds

Beschäftigungslage und Einkommenssteigerungen sorgen für höhere Einnahmen

Gesetzliche Krankenkassen: Der Gesundheitsfonds ist derzeit prall gefüllt (AP)
Gesetzliche Krankenkassen: Der Gesundheitsfonds ist derzeit prall gefüllt (AP)

Dem deutschen Gesundheitssystem geht es gut, zumindest finanziell: Der Überschuss im Gesundheitsfonds wächst einem Medienbericht zufolge bis zum Jahresende voraussichtlich auf zwölf Milliarden Euro - drei Milliarden mehr als erwartet.

Das schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf den Schätzerkreis der gesetzlichen Krankenversicherung. Nachdem zuletzt mit einem Überschuss von neun Milliarden Euro gerechnet worden war, haben die Schätzer die Zahl noch einmal deutlich nach oben korrigiert. Gründe seien die gute Beschäftigungslage sowie Gehaltserhöhungen. Beides schlage sich in höheren Kassenbeiträgen nieder.

Zuletzt waren deshalb Forderungen laut geworden, die Praxisgebühr abzuschaffen und die Beitragssätze für die Versicherten zu senken.

Ruf nach Abschaffung des Fonds

In den 2009 eingeführten Gesundheitsfonds fließen die Einnahmen der Krankenkassen aus dem Einheitsbeitrag von derzeit 15,5 Prozent. Das Geld wird nach einem komplizierten System an die Kassen verteilt, die darüber hinaus in begrenztem Maße Zusatzbeiträge erheben können.

Zahlreiche gesetzliche Krankenkassen wie die "BKK vor Ort", bei der 820.000 Menschen versichert sind, fordern die Abschaffung des Fonds, weil das Geld daraus falsch verteilt werde. Eine Abkehr davon würde auch bedeuten, dass die Kassen ihre Beiträge wieder selber festlegen könnten.

Krankenkassen verfügen über reichlich eigene Reserven

Auch jenseits des Fonds, in den alle gesetzlichen Krankenkassen einzahlen, stehen die Kassen derzeit finanziell gut da. Sie konnten allein im ersten Halbjahr 2012 knapp 22 Milliarden Euro Reserven anhäufen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Doppelte Staatsbürgerschaft  SPD und Grüne empört über CDU-Beschluss | mehr

Kulturnachrichten

Börsenverein schätzt jeden vierten NRW-Verlag als bedroht ein  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr