Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

12 Milliarden Euro Überschuss im Gesundheitsfonds

Beschäftigungslage und Einkommenssteigerungen sorgen für höhere Einnahmen

Gesetzliche Krankenkassen: Der Gesundheitsfonds ist derzeit prall gefüllt (AP)
Gesetzliche Krankenkassen: Der Gesundheitsfonds ist derzeit prall gefüllt (AP)

Dem deutschen Gesundheitssystem geht es gut, zumindest finanziell: Der Überschuss im Gesundheitsfonds wächst einem Medienbericht zufolge bis zum Jahresende voraussichtlich auf zwölf Milliarden Euro - drei Milliarden mehr als erwartet.

Das schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf den Schätzerkreis der gesetzlichen Krankenversicherung. Nachdem zuletzt mit einem Überschuss von neun Milliarden Euro gerechnet worden war, haben die Schätzer die Zahl noch einmal deutlich nach oben korrigiert. Gründe seien die gute Beschäftigungslage sowie Gehaltserhöhungen. Beides schlage sich in höheren Kassenbeiträgen nieder.

Zuletzt waren deshalb Forderungen laut geworden, die Praxisgebühr abzuschaffen und die Beitragssätze für die Versicherten zu senken.

Ruf nach Abschaffung des Fonds

In den 2009 eingeführten Gesundheitsfonds fließen die Einnahmen der Krankenkassen aus dem Einheitsbeitrag von derzeit 15,5 Prozent. Das Geld wird nach einem komplizierten System an die Kassen verteilt, die darüber hinaus in begrenztem Maße Zusatzbeiträge erheben können.

Zahlreiche gesetzliche Krankenkassen wie die "BKK vor Ort", bei der 820.000 Menschen versichert sind, fordern die Abschaffung des Fonds, weil das Geld daraus falsch verteilt werde. Eine Abkehr davon würde auch bedeuten, dass die Kassen ihre Beiträge wieder selber festlegen könnten.

Krankenkassen verfügen über reichlich eigene Reserven

Auch jenseits des Fonds, in den alle gesetzlichen Krankenkassen einzahlen, stehen die Kassen derzeit finanziell gut da. Sie konnten allein im ersten Halbjahr 2012 knapp 22 Milliarden Euro Reserven anhäufen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

Folgen des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei "Zuckerbrot für Diktaturen"

Afrikanische Flüchtlinge auf Sizilien sind in Wärmedecken eingehüllt. (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)

Die EU tue alles, um Asylsuchende von Europa fernzuhalten, ist der Gründer des italienischen Flüchtlingsrates Christopher Hein überzeugt. Dies geschehe nach dem Vorbild des Türkei-Deals. Hein kritisiert, dass dabei auch Gelder an Diktaturen in Afrika fließen.

Morddrohungen gegen Lamya Kaddor"Die Menschen sind vollkommen enthemmt"

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor (picture alliance / dpa/ Oliver Berg)

Die muslimische Autorin und Religionspädagogin Lamya Kaddor hat sich aus Sicherheitsgründen vom Schuldienst beurlauben lassen. Sie sagte im DLF, seit dem Erscheinen ihres Buches über die Integration von Flüchtlingen habe sie Morddrohungen und so viele Hassbriefe wie noch nie erhalten - vor allem aus rechten Kreisen.

Lehren aus der TreuhandanstaltDie blinde Ideologie des Westens

Pressekonferenz der Treuhandanstalt  (picture alliance/dpa/Foto: Thomas Lehmann)

26 Jahre nach der Wiedervereinigung hat die Bundesregierung eine wissenschaftliche Untersuchung der Treuhand in Auftrag gegeben. Dabei ist eins der Ergebnisse schon klar, meint der Wirtschaftsjournalist Klaus Weinert: die Treuhandanstalt folgte einer blinden Ideologie.

GEGEN STAU UND SCHÄDENGanz schön clevere Brücke!

Für Straßenbauer wäre das genial: eine mitdenkende Brücke, die sich meldet, wenn es Probleme gibt. Intelligente Brücken werden gerade getestet. Die könnten schnell und unkompliziert repariert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Commerzbank  Tausende Stellen sollen gestrichen werden | mehr

Kulturnachrichten

Steinmeier will kalifornische Thomas-Mann-Villa retten  | mehr

Wissensnachrichten

Asthma-Risiko  Raucher haben schlechtes Sperma | mehr