Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

12 Milliarden Euro Überschuss im Gesundheitsfonds

Beschäftigungslage und Einkommenssteigerungen sorgen für höhere Einnahmen

Gesetzliche Krankenkassen: Der Gesundheitsfonds ist derzeit prall gefüllt (AP)
Gesetzliche Krankenkassen: Der Gesundheitsfonds ist derzeit prall gefüllt (AP)

Dem deutschen Gesundheitssystem geht es gut, zumindest finanziell: Der Überschuss im Gesundheitsfonds wächst einem Medienbericht zufolge bis zum Jahresende voraussichtlich auf zwölf Milliarden Euro - drei Milliarden mehr als erwartet.

Das schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf den Schätzerkreis der gesetzlichen Krankenversicherung. Nachdem zuletzt mit einem Überschuss von neun Milliarden Euro gerechnet worden war, haben die Schätzer die Zahl noch einmal deutlich nach oben korrigiert. Gründe seien die gute Beschäftigungslage sowie Gehaltserhöhungen. Beides schlage sich in höheren Kassenbeiträgen nieder.

Zuletzt waren deshalb Forderungen laut geworden, die Praxisgebühr abzuschaffen und die Beitragssätze für die Versicherten zu senken.

Ruf nach Abschaffung des Fonds

In den 2009 eingeführten Gesundheitsfonds fließen die Einnahmen der Krankenkassen aus dem Einheitsbeitrag von derzeit 15,5 Prozent. Das Geld wird nach einem komplizierten System an die Kassen verteilt, die darüber hinaus in begrenztem Maße Zusatzbeiträge erheben können.

Zahlreiche gesetzliche Krankenkassen wie die "BKK vor Ort", bei der 820.000 Menschen versichert sind, fordern die Abschaffung des Fonds, weil das Geld daraus falsch verteilt werde. Eine Abkehr davon würde auch bedeuten, dass die Kassen ihre Beiträge wieder selber festlegen könnten.

Krankenkassen verfügen über reichlich eigene Reserven

Auch jenseits des Fonds, in den alle gesetzlichen Krankenkassen einzahlen, stehen die Kassen derzeit finanziell gut da. Sie konnten allein im ersten Halbjahr 2012 knapp 22 Milliarden Euro Reserven anhäufen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei/Syrien  Türkische Luftwaffe greift auch Kurden im Nordirak an | mehr

Kulturnachrichten

Franciska Zólyom deutsche Kuratorin für Venedigs Kunst-Biennale | mehr

 

| mehr