Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

14 Jahre Haft für Lubanga

Verurteilung wegen der Rekrutierung von Kindersoldaten im Kongo

Der frühere kongolesische Rebellenführer Thomas Lubanga vor dem Internationalen Strafgerichtshof (picture alliance / dpa / EPA / Evert-Jan Daniel Pool)
Der frühere kongolesische Rebellenführer Thomas Lubanga vor dem Internationalen Strafgerichtshof (picture alliance / dpa / EPA / Evert-Jan Daniel Pool)

Verurteilt war der frühere kongolesische Milizenführer bereits, jetzt steht auch das Strafmaß fest. 14 Jahre wird Thomas Lubanga Dyilo insgesamt in Haft verbringen, urteilte der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag.

Während des Bürgerkriegs in der Provinz Ituri im Osten Kongos in den Jahren 2002 und 2003 hatte Lubanga Hunderte Kindersoldaten rekrutieren lassen. Unter der Flagge von Lubangas Rebellenorganisation wurden sie zum Töten gezwungen, von seinen Handlangern geschlagen und mit Drogen gefügig gemacht.

Im Prozess sagten einige der früheren Kindersoldaten als Zeugen aus. Der Angeklagte habe sie aktiv in Kriegshandlungen eingesetzt, befand das Den Haager Gericht. "Die Verletzlichkeit von Kindern erfordert einen besonderen Schutz", erklärte der Vorsitzende Richter Adrian Fulford Fulford.

Weltstrafgericht urteilt erstmals

Es ist das erste Urteil, das der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag seit seiner Gründung vor zehn Jahren gesprochen hat. 2006 war Lubanga an das Gericht überstellt worden und sitzt seitdem in Haft. Ihm verbleiben nunmehr acht weitere Jahre im Gefängnis, weil die bisherige Haftzeit angerechnet wird. Die Richter hatten ihn bereits im März dieses Jahres für schuldig befunden, das Strafmaß aber noch offen gelassen.

Während die Anklage 30 Jahre Gefängnis gefordert hatte, gestanden die Richter mildernde Umstände zu, weil sich Lubanga dem Gericht gegenüber kooperativ gezeigt hatte. Gegen das Urteil ist Berufung möglich.

Rebellen auf dem Vormarsch

Unterdessen hat sich die UN-Friedenstruppe im Kongo besorgt über einen Rebellenvormarsch im Osten des Landes gezeigt. Der britische Sender BBC meldet, Aufständische unter Führung des abtrünnigen Generals Bosco Ntaganda bewegten sich auf die Stadt Goma zu. Auch gegen Ntaganda liegt ein Strafbefehl beim Internationalen Strafgerichtshof vor.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  Rekordstrafe gegen Google | mehr

Kulturnachrichten

Diskussion um Institut für Islamische Theorie  | mehr

 

| mehr