Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

14 Jahre Haft für Lubanga

Verurteilung wegen der Rekrutierung von Kindersoldaten im Kongo

Der frühere kongolesische Rebellenführer Thomas Lubanga vor dem Internationalen Strafgerichtshof (picture alliance / dpa / EPA / Evert-Jan Daniel Pool)
Der frühere kongolesische Rebellenführer Thomas Lubanga vor dem Internationalen Strafgerichtshof (picture alliance / dpa / EPA / Evert-Jan Daniel Pool)

Verurteilt war der frühere kongolesische Milizenführer bereits, jetzt steht auch das Strafmaß fest. 14 Jahre wird Thomas Lubanga Dyilo insgesamt in Haft verbringen, urteilte der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag.

Während des Bürgerkriegs in der Provinz Ituri im Osten Kongos in den Jahren 2002 und 2003 hatte Lubanga Hunderte Kindersoldaten rekrutieren lassen. Unter der Flagge von Lubangas Rebellenorganisation wurden sie zum Töten gezwungen, von seinen Handlangern geschlagen und mit Drogen gefügig gemacht.

Im Prozess sagten einige der früheren Kindersoldaten als Zeugen aus. Der Angeklagte habe sie aktiv in Kriegshandlungen eingesetzt, befand das Den Haager Gericht. "Die Verletzlichkeit von Kindern erfordert einen besonderen Schutz", erklärte der Vorsitzende Richter Adrian Fulford Fulford.

Weltstrafgericht urteilt erstmals

Es ist das erste Urteil, das der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag seit seiner Gründung vor zehn Jahren gesprochen hat. 2006 war Lubanga an das Gericht überstellt worden und sitzt seitdem in Haft. Ihm verbleiben nunmehr acht weitere Jahre im Gefängnis, weil die bisherige Haftzeit angerechnet wird. Die Richter hatten ihn bereits im März dieses Jahres für schuldig befunden, das Strafmaß aber noch offen gelassen.

Während die Anklage 30 Jahre Gefängnis gefordert hatte, gestanden die Richter mildernde Umstände zu, weil sich Lubanga dem Gericht gegenüber kooperativ gezeigt hatte. Gegen das Urteil ist Berufung möglich.

Rebellen auf dem Vormarsch

Unterdessen hat sich die UN-Friedenstruppe im Kongo besorgt über einen Rebellenvormarsch im Osten des Landes gezeigt. Der britische Sender BBC meldet, Aufständische unter Führung des abtrünnigen Generals Bosco Ntaganda bewegten sich auf die Stadt Goma zu. Auch gegen Ntaganda liegt ein Strafbefehl beim Internationalen Strafgerichtshof vor.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wiedervereinigung  Deutsche nach Ansicht Schorlemmers noch nicht eins | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr