Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

150.000 Kita-Plätze fehlen

Städte und Gemeinden: Wir schaffen es nicht

Mangelware Kita-Platz (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Mangelware Kita-Platz (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die deutschen Kommunen fürchten, bis August nicht genügend Plätze in Kindertagesstätten bereitstellen zu können, um Kinder unter drei Jahren zu versorgen. Der Städte- und Gemeindebund überlegt, wie kurzfristige Abhilfe aussehen könnte.

Aus eins mach zwei: Vielleicht kann ein "Kita-Platzsharing" dazu beitragen, den Mangel an Betreuungsplätzen zu mindern. Viele Eltern seien gar nicht an einem Ganztagsplatz interessiert, vermutet der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB). Wenn die Eltern einen variablen Teilzeit-Arbeitsplatz hätten, könnte auch ein geteilter Kitaplatz attraktiv sein, wenn die nötigen rechtlichen Regeln geschaffen werden.

Auch der Austausch von Erziehern zwischen verschiedenen Städten könnte eine Idee sein, um Bedarfsspitzen abzufangen. Vom 1. August 2013 an haben Eltern einen Rechtsanspruch für ihre Kinder unter drei Jahren.

"Es fehlen im Augenblick noch ungefähr 150.000 Plätze", sagte heute Christian Schramm, Oberbürgermeister von Bautzen und DStGB-Präsident. Zum Stichtag 1. März 2012 hatte das Statistische Bundesamt noch eine Lücke von 220.000 Plätzen festgestellt. Trotz der Bemühungen, weiter auszubauen, reiche das Tempo möglicherweise nicht, fügte Schramm hinzu: "Ich denke, dass wir die Quote nicht ganz schaffen werden."

"Aber es sind ja nicht nur die Unterbringungsplätze, es sind vor allen Dingen die Erzieherinnen und Erzieher, die wir brauchen. Der Bund hat dabei geholfen, aber wir sehen, dass noch eine große Kraftanstrengung notwendig ist", erklärte Schramm. Spätestens für das Frühjahr verlangt der Verband einen Kassensturz, berichtet Theo Geers im Deutschlandfunk.

Aktionsprogramm verlangt

Der Städte- und Gemeindebund forderte ein Aktionsprogramm: mehr Ausbildungsangebote für Erzieher, dazu auch eine leichtere Anerkennung ausländischer pädagogischer Abschlüsse, mehr Tageseltern und die Rekrutierung von rund 5000 Menschen aus dem Bundesfreiwilligendienst. Auch Unternehmen könnten mitwirken, indem sie ihre Betriebskindergärten aufstockten oder sich an kommunalen Kitas beteiligten, schlug der DStGB vor.

In Berlin stieß die Einschätzung der Kommunen auf Erstaunen. Ein Sprecher des Familienministeriums erklärte, bisher gebe es keine offizielle Mitteilung, dass der Rechtsanspruch nicht zu halten sei. Alle Beteiligten müssten zu ihren Verpflichtungen stehen. Das Ministerium betonte, Bund, Länder und Kommunen hätten sich 2007 zum Ausbau der Betreuungsplätze verpflichtet. Die dafür erforderlichen Mittel habe der Bund auch bereitgestellt.

Gemeinden schließen 2012 mit "schwarzer Null" ab

Im Durchschnitt haben die deutschen Kommunen im vergangenen Jahr ausgeglichen gewirtschaftet, ihre Gesamteinnahmen und –ausgaben waren identisch, so der Städte- und Gemeindebund. Dies sei allerdings keine Entwarnung für die Etats: Die schwarze Null sei vielerorts zulasten von Investitionen in Straßenbau und andere Angebote erreicht worden. Der Verband schätzt den Investitionsrückstand auf 100 Milliarden Euro. Insgesamt sind die öffentlichen Haushalte – also Gemeinden, Länder und der Bund – mit rund zwei Billionen Euro verschuldet (2000 Milliarden).



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Freihandel  Gabriel sieht nach TPP-Ausstieg der USA neue Chancen für Europas Wirtschaft | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Nominierungen werden verkündet  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr