Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

150.000 Kita-Plätze fehlen

Städte und Gemeinden: Wir schaffen es nicht

Mangelware Kita-Platz (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Mangelware Kita-Platz (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die deutschen Kommunen fürchten, bis August nicht genügend Plätze in Kindertagesstätten bereitstellen zu können, um Kinder unter drei Jahren zu versorgen. Der Städte- und Gemeindebund überlegt, wie kurzfristige Abhilfe aussehen könnte.

Aus eins mach zwei: Vielleicht kann ein "Kita-Platzsharing" dazu beitragen, den Mangel an Betreuungsplätzen zu mindern. Viele Eltern seien gar nicht an einem Ganztagsplatz interessiert, vermutet der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB). Wenn die Eltern einen variablen Teilzeit-Arbeitsplatz hätten, könnte auch ein geteilter Kitaplatz attraktiv sein, wenn die nötigen rechtlichen Regeln geschaffen werden.

Auch der Austausch von Erziehern zwischen verschiedenen Städten könnte eine Idee sein, um Bedarfsspitzen abzufangen. Vom 1. August 2013 an haben Eltern einen Rechtsanspruch für ihre Kinder unter drei Jahren.

"Es fehlen im Augenblick noch ungefähr 150.000 Plätze", sagte heute Christian Schramm, Oberbürgermeister von Bautzen und DStGB-Präsident. Zum Stichtag 1. März 2012 hatte das Statistische Bundesamt noch eine Lücke von 220.000 Plätzen festgestellt. Trotz der Bemühungen, weiter auszubauen, reiche das Tempo möglicherweise nicht, fügte Schramm hinzu: "Ich denke, dass wir die Quote nicht ganz schaffen werden."

"Aber es sind ja nicht nur die Unterbringungsplätze, es sind vor allen Dingen die Erzieherinnen und Erzieher, die wir brauchen. Der Bund hat dabei geholfen, aber wir sehen, dass noch eine große Kraftanstrengung notwendig ist", erklärte Schramm. Spätestens für das Frühjahr verlangt der Verband einen Kassensturz, berichtet Theo Geers im Deutschlandfunk.

Aktionsprogramm verlangt

Der Städte- und Gemeindebund forderte ein Aktionsprogramm: mehr Ausbildungsangebote für Erzieher, dazu auch eine leichtere Anerkennung ausländischer pädagogischer Abschlüsse, mehr Tageseltern und die Rekrutierung von rund 5000 Menschen aus dem Bundesfreiwilligendienst. Auch Unternehmen könnten mitwirken, indem sie ihre Betriebskindergärten aufstockten oder sich an kommunalen Kitas beteiligten, schlug der DStGB vor.

In Berlin stieß die Einschätzung der Kommunen auf Erstaunen. Ein Sprecher des Familienministeriums erklärte, bisher gebe es keine offizielle Mitteilung, dass der Rechtsanspruch nicht zu halten sei. Alle Beteiligten müssten zu ihren Verpflichtungen stehen. Das Ministerium betonte, Bund, Länder und Kommunen hätten sich 2007 zum Ausbau der Betreuungsplätze verpflichtet. Die dafür erforderlichen Mittel habe der Bund auch bereitgestellt.

Gemeinden schließen 2012 mit "schwarzer Null" ab

Im Durchschnitt haben die deutschen Kommunen im vergangenen Jahr ausgeglichen gewirtschaftet, ihre Gesamteinnahmen und –ausgaben waren identisch, so der Städte- und Gemeindebund. Dies sei allerdings keine Entwarnung für die Etats: Die schwarze Null sei vielerorts zulasten von Investitionen in Straßenbau und andere Angebote erreicht worden. Der Verband schätzt den Investitionsrückstand auf 100 Milliarden Euro. Insgesamt sind die öffentlichen Haushalte – also Gemeinden, Länder und der Bund – mit rund zwei Billionen Euro verschuldet (2000 Milliarden).



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Groß-Scheich Ahmad al-Tayyeb im Interview"Das islamische Denken kann man reformieren, aber nicht den Islam selbst"

Scheich Ahmad Mohammad al-Tayeb (afp / Khaled Desouki)

Ahmad al Tayyeb, Groß-Scheich und Groß-Imam der Azhar-Moschee in Kairo, hat sich im Deutschlandfunk mit Blick auf Terrorismus und Krieg gegen eine Reform des Islam ausgesprochen. Man könne von einer Erneuerung des Islam, aber nicht von einer Reform sprechen, sagte er im DLF.

Gartenhistoriker Klaus von Krosigk"In wertvollen Parkanlagen sollte man nicht grillen"

Kirschblütenfest in den Gärten der Welt in Berlin Marzahn-Hellersdorf, aufgenommen am 17.04.2016 (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

In Parks könnten die Flanierer Raumkunst erleben, sagt Klaus von Krosigk. Von Krosigk ist Gartenhistoriker, war Gartenbaudirektor in Berlin und baute hier das erste Fachreferat für Gartendenkmalpflege auf. Der Parkexperte begrüßt das Grillverbot in historischen Parkanlagen.

Religiöses FastenWein beim Bischof

Ein Glas Wein (dpa / picture alliance / Fredrik Von Erichsen)

An diesem Wochenende hat der muslimische Fastenmonat Ramadan begonnen. Auch im Christentum gibt es Fastenzeiten. Doch dort sei das Fasten nur noch in einer entsakralisierten Form vorhanden, meint der Theologe Klaus von Stosch. So könne es heutzutage durchaus vorkommen, dass man während der Fastenzeit bei einem Bischof Wein serviert bekomme, sagte er im DLF.

Autor und Kabarettist Frank Goosen Warum man dem Fußball auf ewig verfallen kann

Fußball 1. Bundesliga 34. Spieltag Eintracht Frankfurt - RB Leipzig am 20.05.2017 in der Commerzbank-Arena in Frankfurt Fanschals für das DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund wurden hochgehalten Foto: Revierfoto Foto: Revierfoto/Revierfoto/dpa (dpa / picture alliance / Revierfoto)

Fußball im Ruhrgebiet – das ist für viele Menschen Ausweis der lokalen Identität, sagt der Autor und Kabarettist Frank Goosen. Vor dem DFB-Pokalfinale kritisiert er steigende Eintrittspreise im Profi-Geschäft: Der Fußball müsse zugunsten der wahren Fans verteidigt werden.

Terrorismus und Angst"Die Rundum-Sorglos-Versicherung gibt es leider nicht"

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Nach dem Attentat von Manchester stellt sich erneut die Frage: Wie sollen die Menschen mit Angst vor dem Terror umgehen? Der Psychologe Werner Greve warnte im DLF davor, sich von der Angst "den Alltag diktieren" zu lassen. Auch eine stark erhöhte Polizeipräsenz könne eher für mehr Unsicherheit sorgen als für ein Sicherheitsgefühl. 

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Kanzlerkandidat Schulz  "Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump" | mehr

Kulturnachrichten

Alicia Keys mit Preis von amnesty international geehrt  | mehr

 

| mehr