Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

150.000 Kita-Plätze fehlen

Städte und Gemeinden: Wir schaffen es nicht

Mangelware Kita-Platz (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Mangelware Kita-Platz (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die deutschen Kommunen fürchten, bis August nicht genügend Plätze in Kindertagesstätten bereitstellen zu können, um Kinder unter drei Jahren zu versorgen. Der Städte- und Gemeindebund überlegt, wie kurzfristige Abhilfe aussehen könnte.

Aus eins mach zwei: Vielleicht kann ein "Kita-Platzsharing" dazu beitragen, den Mangel an Betreuungsplätzen zu mindern. Viele Eltern seien gar nicht an einem Ganztagsplatz interessiert, vermutet der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB). Wenn die Eltern einen variablen Teilzeit-Arbeitsplatz hätten, könnte auch ein geteilter Kitaplatz attraktiv sein, wenn die nötigen rechtlichen Regeln geschaffen werden.

Auch der Austausch von Erziehern zwischen verschiedenen Städten könnte eine Idee sein, um Bedarfsspitzen abzufangen. Vom 1. August 2013 an haben Eltern einen Rechtsanspruch für ihre Kinder unter drei Jahren.

"Es fehlen im Augenblick noch ungefähr 150.000 Plätze", sagte heute Christian Schramm, Oberbürgermeister von Bautzen und DStGB-Präsident. Zum Stichtag 1. März 2012 hatte das Statistische Bundesamt noch eine Lücke von 220.000 Plätzen festgestellt. Trotz der Bemühungen, weiter auszubauen, reiche das Tempo möglicherweise nicht, fügte Schramm hinzu: "Ich denke, dass wir die Quote nicht ganz schaffen werden."

"Aber es sind ja nicht nur die Unterbringungsplätze, es sind vor allen Dingen die Erzieherinnen und Erzieher, die wir brauchen. Der Bund hat dabei geholfen, aber wir sehen, dass noch eine große Kraftanstrengung notwendig ist", erklärte Schramm. Spätestens für das Frühjahr verlangt der Verband einen Kassensturz, berichtet Theo Geers im Deutschlandfunk.

Aktionsprogramm verlangt

Der Städte- und Gemeindebund forderte ein Aktionsprogramm: mehr Ausbildungsangebote für Erzieher, dazu auch eine leichtere Anerkennung ausländischer pädagogischer Abschlüsse, mehr Tageseltern und die Rekrutierung von rund 5000 Menschen aus dem Bundesfreiwilligendienst. Auch Unternehmen könnten mitwirken, indem sie ihre Betriebskindergärten aufstockten oder sich an kommunalen Kitas beteiligten, schlug der DStGB vor.

In Berlin stieß die Einschätzung der Kommunen auf Erstaunen. Ein Sprecher des Familienministeriums erklärte, bisher gebe es keine offizielle Mitteilung, dass der Rechtsanspruch nicht zu halten sei. Alle Beteiligten müssten zu ihren Verpflichtungen stehen. Das Ministerium betonte, Bund, Länder und Kommunen hätten sich 2007 zum Ausbau der Betreuungsplätze verpflichtet. Die dafür erforderlichen Mittel habe der Bund auch bereitgestellt.

Gemeinden schließen 2012 mit "schwarzer Null" ab

Im Durchschnitt haben die deutschen Kommunen im vergangenen Jahr ausgeglichen gewirtschaftet, ihre Gesamteinnahmen und –ausgaben waren identisch, so der Städte- und Gemeindebund. Dies sei allerdings keine Entwarnung für die Etats: Die schwarze Null sei vielerorts zulasten von Investitionen in Straßenbau und andere Angebote erreicht worden. Der Verband schätzt den Investitionsrückstand auf 100 Milliarden Euro. Insgesamt sind die öffentlichen Haushalte – also Gemeinden, Länder und der Bund – mit rund zwei Billionen Euro verschuldet (2000 Milliarden).



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Attentat von London"Es sieht schon verdammt nach Islamischem Staat aus"

Peter Neumann, Direktor des "International Centre for the Study of Radicalisation" am Londoner King‘s College. (imago / IPON)

Wenn Ermittler in Großbritannien von internationalem Terrorismus sprechen, sei das ein Codewort für Al-Kaida oder den Islamistischen Staat, sagt Peter Neumann, Sicherheitsexperte am Londoner King's College, im DLF. Die Briten seien zwar die Besten bei der Anti-Terror-Abwehr in Europa, aber Anschläge mit Messern und Autos könne man nicht verhindern.

Merkel-Kritikern sammeln sich "Freiheitlich Konservativer Aufbruch" innerhalb der CDU

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem CDU-Parteitag in Essen. (AFP / Tobias Schwarz)

Konservative Merkel-Kritiker gründen am Wochenende innerhalb der Union die Plattform "Freiheitlich Konservativer Aufbruch". Der CDU-Politiker Christian Wagner will damit im Parteiprogramm zur Bundestagswahl den Wertkonservatismus wieder stärker verankern.

Wie umgehen mit Erdogan & Co.?Klarheit ist manchmal besser als Diplomatie

Bundeskanzlerin Angela Merkel traf am 04.09.2016 den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem bilateralen Gespräch kurz vor dem offiziellen Beginn des G20-Treffens. (dpa / picture alliance)

Die AKP will nun doch keine Spitzenpolitiker mehr zu Wahlkampfauftritten nach Deutschland schicken. Ein Verdienst der konsequenten Haltung der Bundesregierung? Der Grüne Memet Kilic sieht eher eine völlig wirkungslose Diplomatie gegenüber Autokraten am Werk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in London  Täter war Brite und den Sicherheitsbehörden bekannt | mehr

Kulturnachrichten

Florian Ebner geht ins Centre Pompidou  | mehr

 

| mehr