Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

16 Tote bei Amoklauf in Baden-Württemberg

Täter nach Schusswechsel mit Polizei getötet

Forensiker und Polizisten stehen vor der Albertville-Realschule in Winnenden bei Stuttgart. (AP)
Forensiker und Polizisten stehen vor der Albertville-Realschule in Winnenden bei Stuttgart. (AP)

Bei einem Amoklauf eines 17-Jährigen an der Albertville-Realschule im baden-württembergischen Winnenden sind mindestens 16 Menschen getötet worden. Der Täter habe bei einem Schusswechsel mit der Polizei auch zwei Passanten getötet, sagte der baden-württembergische Innenminister Heribert Rech (CDU).

Der Täter soll gegen 9.30 Uhr in schwarzer Kampfmontur gekleidet das Schulgelände betreten haben. Der Amokläufer sei während des Unterrichts gezielt in zwei Klassenzimmer gegangen und habe um sich geschossen, hieß es. Unter den Opfern befinden sich neun Schüler und drei Lehre.

Nach Angaben der Polizei war der Ex-Schüler anschließend mit einem Auto in das 40 Kilometer entfernte Wendlingen geflohen. Bei einem Schusswechsel des Amokläufers auf dem Gelände eines Supermarktes seien auch zwei Passanten getötet worden, sagte ein Polizeisprecher. Dabei tötete sich der 17-Jährige entgegen früheren Berichten offenbar selbst.

Baden-Württembergs Polizeipräsident Erwin Hettger, Ministerpräsident Günther Oettinger und Innenminister Heribert Rech (v.l.n.r.) treffen vor der Albertville-Realschule in Winnenden bei Stuttgart ein. (AP)Baden-Württembergs Polizeipräsident Erwin Hettger, Ministerpräsident Günther Oettinger und Innenminister Heribert Rech (v.l.n.r.) treffen am Tatort ein. (AP)Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann von der Technischen Universität Darmstadt fordert nach dem Amoklauf von Winnenden Krisenteams an Schulen. Seit dem Amoklauf von Erfurt 2002 gebe es eine Flut von Nachahmern, alle Amoklaufversuche hätten hierbei erkennbare Warnsignale. Das Online-DYRIAS-System seiner Forschungsgruppe hätte das Risiko jeder bislang bekannten deutschen und US-amerikanischen Tat voraussehen können, sagte Hoffmann im Deutschlandfunk.

Britta Bannenberg, Professorin für Kriminologie an der Uni Gießen, erklärte, ein Amoklauf sei kein "Zufall" oder eine "spontane Tat". Aus bisherigen Fällen wisse man, dass die Täter in der Regel die Tat oft über Jahre hinweg geplant und vorbereitet hätten, sagte Bannenberg im Deutschlandradio Kultur.

Klaus Hurrelmann betonte im Deutschlandfunk, man brauche in den Schulen neben den Lehrern auch andere Fachkräfte, die sich mit den Entwicklungsproblemen von Kindern und Jugendlichen beschäftigen würden. Dazu gehörten zum Beispiel Schulpsychologen und Sozialarbeiter. (MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Obama blockiert chinesische Übernahme von deutschem Chiphersteller Aixtron | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr