Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

18 Filme und ein Goldener Löwe

69. Filmfestspiele von Venedig beginnen

Die begehrte Trophäe - dem Stadtwappen Venedigs nachempfunden (picture alliance / dpa / Claudio Onorati)
Die begehrte Trophäe - dem Stadtwappen Venedigs nachempfunden (picture alliance / dpa / Claudio Onorati)

Sie sind das älteste Filmfestival der Welt: die Festspiele auf der venezianischen Insel Lido. Heute abend eröffnet die indische Regisseurin Mira Nair mit ihrem Film "The Reluctant Fundamentalist" die Jagd auf den begehrten Goldenen Löwen.

Zum Eröffnungsabend haben sich auch die Hauptdarsteller Kate Hudson und Kiefer Sutherland angekündigt. Der Politthiller um einen pakistanischstämmigen Wall-Street-Händler spielt in den Tagen der Terroranschläge auf New York City im September 2001. "The Reluctant Fundamentalist" ist einer von insgesamt 18 Filmen, die in Venedig um den Hauptpreis konkurrieren.

Neue Filme von Anderson und Malick

Einer der weiteren Beiträge kommt von Paul Thomas Anderson ("Magnolia"). Der US-Amerikaner baut seinen neuen Plot rund um eine Religionsgemeinschaft auf, die nach Einschätzung mancher Kritiker an Scientology erinnern soll. In den Hauptrollen von "The Master" spielen Philip Seymour Hoffman und Joaquin Phoenix mit. Terence Malick, dem Vorjahresgewinner der Goldenen Palme von Cannes, zeigt seinen Film "To the Wonder", ein romantisches Drama.

Deutsche Regisseure sind in diesem Jahr nicht dabei, dafür zwei Koproduktionen mit deutscher Beteiligung: "Passion" von Brian de Palma lässt die Schauspielerin Karoline Herfurth ("Das Parfum") in einer Nebenrolle auftreten. Auch in das österreichische Drama "Paradies: Glaube" floss deutsches Produktionsgeld. Regisseur Ulrich Seidl legt mit dem Film den mittleren Teil seiner Paradies-Trilogie vor, die von drei Frauen und ihren ungewöhnlichen Urlaubsverläufen erzählt.

Neuer alter Leiter

Alberto Barbera leitete die Filmfestspiele Venedig schon von 1998 bis 2002 (picture alliance / dpa / La Biennale di Venezia - ASAC)Alberto Barbera leitete die Filmfestspiele Venedig schon von 1998 bis 2002 (picture alliance / dpa / La Biennale di Venezia - ASAC)Über allem steht als Leiter ein venezianischer Veteran. Alberto Barbera kehrt nach zehnjähriger Unterbrechung zu den Internationalen Filmfestspielen zurück. Sein Engagement soll Venedig wieder in die erste Reihe der Festivals zurückholen. Besonders der Geldmangel hatte zuletzt für Beeinträchtigungen gesorgt: Vom geplanten neuen Festivalpalast ist nichts mehr zu sehen als einer – wieder zugeschütteten – Baugrube, samt Schildern "Hier liegen 37 Millionen Euro vergraben".

Ein gestrafftes Programm soll jetzt für mehr Aufmerksamkeit sorgen – die 18 Filme im Hauptprogramm sind nach Barberas Angaben die Quintessenz aus über 1600 Kandidaten, die er und seine Jury gesichtet haben. Barbera führt zudem einen Filmmarkt ein, der als Scharnier zwischen Studios, Produzenten und Verleihern dienen soll. Bei einem Nachwuchswettbewerb können junge Regisseure Sponsorengelder für ihre Pläne ergattern. Und zum ersten Mal werden einzelne Filme per Internet gestreamt. So kommt ein Stück Glamour auch in den PC daheim - allerdings ist dafür eine virtuelle Eintrittskarte fällig, die 4,20 Euro kostet.



Mehr zum Thema bei Deutschlandradio.de

Venedig zwischen Tradition und Erneuerung - Korrespondent Tilo Bode zur Eröffnung der 69. Filmfestspiele am Lido (Audio on Demand)

<b>Triumph für Goethes "Faust" </b><br />Glücklicher Abschluss der Filmfestspiele von Venedig (2011)

Die Magie des roten Teppichs </b> <br />Die 68. Filmfestspiele von Venedig vor dem Ziel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saarland  CDU und SPD wollen über Fortsetzung ihres Bündnisses verhandeln | mehr

Kulturnachrichten

Uni Freiburg bekommt riesiges Rolling Stones-Archiv  | mehr

 

| mehr