Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

18 Filme und ein Goldener Löwe

69. Filmfestspiele von Venedig beginnen

Die begehrte Trophäe - dem Stadtwappen Venedigs nachempfunden
Die begehrte Trophäe - dem Stadtwappen Venedigs nachempfunden (picture alliance / dpa / Claudio Onorati)

Sie sind das älteste Filmfestival der Welt: die Festspiele auf der venezianischen Insel Lido. Heute abend eröffnet die indische Regisseurin Mira Nair mit ihrem Film "The Reluctant Fundamentalist" die Jagd auf den begehrten Goldenen Löwen.

Zum Eröffnungsabend haben sich auch die Hauptdarsteller Kate Hudson und Kiefer Sutherland angekündigt. Der Politthiller um einen pakistanischstämmigen Wall-Street-Händler spielt in den Tagen der Terroranschläge auf New York City im September 2001. "The Reluctant Fundamentalist" ist einer von insgesamt 18 Filmen, die in Venedig um den Hauptpreis konkurrieren.

Neue Filme von Anderson und Malick

Einer der weiteren Beiträge kommt von Paul Thomas Anderson ("Magnolia"). Der US-Amerikaner baut seinen neuen Plot rund um eine Religionsgemeinschaft auf, die nach Einschätzung mancher Kritiker an Scientology erinnern soll. In den Hauptrollen von "The Master" spielen Philip Seymour Hoffman und Joaquin Phoenix mit. Terence Malick, dem Vorjahresgewinner der Goldenen Palme von Cannes, zeigt seinen Film "To the Wonder", ein romantisches Drama.

Deutsche Regisseure sind in diesem Jahr nicht dabei, dafür zwei Koproduktionen mit deutscher Beteiligung: "Passion" von Brian de Palma lässt die Schauspielerin Karoline Herfurth ("Das Parfum") in einer Nebenrolle auftreten. Auch in das österreichische Drama "Paradies: Glaube" floss deutsches Produktionsgeld. Regisseur Ulrich Seidl legt mit dem Film den mittleren Teil seiner Paradies-Trilogie vor, die von drei Frauen und ihren ungewöhnlichen Urlaubsverläufen erzählt.

Neuer alter Leiter

Alberto Barbera leitete die Filmfestspiele Venedig schon von 1998 bis 2002Alberto Barbera leitete die Filmfestspiele Venedig schon von 1998 bis 2002 (picture alliance / dpa / La Biennale di Venezia - ASAC)Über allem steht als Leiter ein venezianischer Veteran. Alberto Barbera kehrt nach zehnjähriger Unterbrechung zu den Internationalen Filmfestspielen zurück. Sein Engagement soll Venedig wieder in die erste Reihe der Festivals zurückholen. Besonders der Geldmangel hatte zuletzt für Beeinträchtigungen gesorgt: Vom geplanten neuen Festivalpalast ist nichts mehr zu sehen als einer – wieder zugeschütteten – Baugrube, samt Schildern "Hier liegen 37 Millionen Euro vergraben".

Ein gestrafftes Programm soll jetzt für mehr Aufmerksamkeit sorgen – die 18 Filme im Hauptprogramm sind nach Barberas Angaben die Quintessenz aus über 1600 Kandidaten, die er und seine Jury gesichtet haben. Barbera führt zudem einen Filmmarkt ein, der als Scharnier zwischen Studios, Produzenten und Verleihern dienen soll. Bei einem Nachwuchswettbewerb können junge Regisseure Sponsorengelder für ihre Pläne ergattern. Und zum ersten Mal werden einzelne Filme per Internet gestreamt. So kommt ein Stück Glamour auch in den PC daheim - allerdings ist dafür eine virtuelle Eintrittskarte fällig, die 4,20 Euro kostet.



Mehr zum Thema bei Deutschlandradio.de

Venedig zwischen Tradition und Erneuerung - Korrespondent Tilo Bode zur Eröffnung der 69. Filmfestspiele am Lido (Audio on Demand)

<b>Triumph für Goethes "Faust" </b><br />Glücklicher Abschluss der Filmfestspiele von Venedig (2011)

Die Magie des roten Teppichs </b> <br />Die 68. Filmfestspiele von Venedig vor dem Ziel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:47 Uhr Sport

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Ortszeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Migranten in TijuanaGestrandet an der Grenze zu den USA

Ein obdachloser Migrant vor der US-Mexikanischen Grenze in Tijuana, Mexiko.

Tijuana, der nordwestlichste Punkt Mexikos und Lateinamerikas, ist der Ort der wartenden Migranten. Hier versuchen sie, über die Grenze in die USA zu kommen. Doch die meist Mittellosen haben oft weder Visum noch Arbeitserlaubnis und Gefahr droht von gefährlichen Banden und korrupten Polizisten.

Kelis: "Food"Sinnliches Blubbern

Cover - Kelis: "Food" (Ausschnitt)

Kelis ist zurück. Die New Yorker Sängerin mit dem Zeug zum Superstar, der sie nie wurde, überzeugt mit dem Album "Food", in dem es tatsächlich ganz schön häufig ums Essen geht. Ende der 90er war sie mit ihren 20 Jahren der heißeste Act, den Harlem zu bieten hatte.

Abnehmende Artenvielfalt Das getarnte Massenaussterben

Blick auf eine einsame Hütte an einem See.

Eine Forschergruppe hat mehr als 100 Datensätze untersucht, um herauszufinden, wie sich Ökosysteme im Lauf der Zeit verändern. Vor allem auf lokaler Ebene, so die Erkenntnisse, scheinen hinzukommende Arten alte Verluste auszugleichen. Genau das aber könnte den Blick auf das große Ganze verstellen.

StrassensanierungGeldanlageprojekte statt Sonderabgabe

Ein Asphaltschaden wird auf der Autobahn A5 unweit des Frankfurter Kreuzes von der Straßen- und Autobahnmeisterei Frankfurt repariert

Um marode Straßen zu reparieren, hat der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Thomas Albig, eine Sonderabgabe aller Autofahrer ins Gespräch gebracht und ist damit ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Infrastrukturmaßnahmen könnten aber auch mithilfe von Geldanlageprojekten finanziert werden.

PsychiatrieKranksein ist nicht mehr normal

Ein Junge sitzt an einem Tisch und wirbelt mit den Armen in der Luft herum, vor ihm liegt ein Federmäppchen. Es sieht aus als raste er aus.

Heutzutage wäre der Komponist Franz Schubert ein Borderliner, meint der Publizist Michael Böhm. Vor lauter Medikamenteschlucken käme er nicht mehr zum Komponieren. Böhm kritisiert, dass jede Auffälligkeit gleich als Krankheit gedeutet wird.

Buch über Film Noir"Zweifel an Durchdringbarkeit der Welt"

Ausschnitt des Buchcovers von "Film Noir. 100 All-Time Favorites". Rote Schrift auf schwarzem Grund, im Vordergrund eine Frau mit einem Kerzenhalter auf einer Treppe, im Hintergrund ihr verzerrter Schatten.

In den stilistisch reinen Bildern des Film Noir schwingt immer der moralische Niedergang einer ganzen Gesellschaft mit. Das macht ihn für die Filmwissenschaft interessant. Der Kunsthistoriker Jürgen Müller hat ein neues, umfassendes Buch über den Film Noir mitherausgegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kiew ordnet Fortsetzung des Anti-Terror-Einsatzes  in der Ost-Ukraine an | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine:  US-Reporter entführt | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Biologie: Geheimnisvolles Unterwasser-Geräusch enträtselt | mehr