Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

18 Monate Haft für Ex-Kammerdiener des Papstes

Papstsprecher: Begnadigung "sehr wahrscheinlich"

Paolo Gabriele, Ex-Kammerdiener des Papstes, hat mutmaßlich Vatikan-Interna an Medien weitergegeben
Paolo Gabriele, Ex-Kammerdiener des Papstes, hat mutmaßlich Vatikan-Interna an Medien weitergegeben

Das Urteil im "Vatileaks"-Prozess ist gefallen: Der angeklagte Ex-Kammerdiener des Papstes, Paolo Gabriele, wurde wegen Diebstahls zu eineinhalb Jahr Haft verurteilt. Noch ist unklar, ob er tatsächlich ins Gefängnis muss.

Nach nur vier Verhandlungstagen ist das Urteil gegen den ehemaligen Kammerdiener des Papstes, Paolo Gabriele, gefallen. Das Gericht im Vatikan verhängte eine Haftstrafe von 18 Monaten gegen den 46-Jährigen. Seine Grundstrafe betrage zwar drei Jahre, sei jedoch wegen seiner Verdienste um den Kirchenstaat um die Hälfte reduziert worden, teilte das Gericht mit.

Doch ob Gabriele die Haftstrafe überhaupt antreten muss, ist noch nicht klar. Der Sprecher des Vatikans, Federico Lombardi, nannte eine Begnadigung durch Papst Benedikts XVI. "sehr wahrscheinlich". Wann eine Begnadigung erfolgen könnte, sagte er zunächst nicht. Gabriele steht weiter unter Hausarrest, bis entschieden sein wird, ob das Urteil rechtskräftig ist oder ob er begnadigt wird.

Gabriele war wegen schweren Diestahls angeklagt. Vor Gericht hatte er eingeräumt, vertrauliche Dokumente entwendet und weitergegeben zu haben, sagte aber, es sei ihm nur darum gegangen, den Heiligen Vater zu beschützen und "über besorgniserregende Vorgänge in der Kirche" zu informieren. Zugleich wies er den Vorwurf des schweren Diebstahls zurück. "Ich fühle mich allerdings schuldig, weil ich das Vertrauen des Heiligen Vaters verletzt habe, den ich wie einen Sohn liebe." Geld oder andere Vorteile will Gabriele für die Weitergabe der Dokumente nicht erhalten haben.

Gabriele nannte keine Mittäter

Eventuelle Mitwisser und Mittäter nannte er vor Gericht nicht. Während Gabriele in den Ermittlungen noch von 20 Maulwürfen im Vatikan sprach, schwieg er sich darüber im Prozess völlig aus, sagt Robert Mickens, der als einer von acht Journalisten die Aussage von Gabriele im Gerichtssaal mitverfolgt hat. "Ich weiß nicht, ob man versucht hat, der Sache auf den Grund zu gehen", sagt Mickens. "Sie fragten, ob es einen oder 20 Maulwürfe im Vatikan gibt. Und er formulierte das einfach um. Eigentlich hat er die Frage nicht beantwortet, die ihm der Staatsanwalt gestellt hat."

Der Prozess lief nach vatikanischem staatlichen Recht ab. Das bedeutet: Die drei Richter sind keine Geistlichen, sondern italienische Juristen. Die kirchliche Aufarbeitung der Affäre läuft getrennt. Dafür hat der Papst eine Kardinalskommission eingesetzt. Deren Erkenntnisse flossen aber nicht in den Prozess ein.

In der "Vatileaks"-Affäre waren monatelang geheime Dokumente an die Öffentlichkeit gelangt; eine Vielzahl veröffentlichte der Autor Gianluigi Nuzzi in seinem Buch "Sua Santità" (Seine Heiligkeit). Ermittler hatten in der Privatwohnung Gabrieles in Rom unter anderem mehrere Kisten mit Kopien von Dokumenten beschlagnahmt, die nur vom päpstlichen Schreibtisch stammen konnten. Immer wieder wurde spekuliert, Gabriele habe nicht alleine gehandelt.


Mehr zum Thema:

Verurteilung oder Begnadigung - Prozessauftakt zur Vatileaks-Affäre
Vatileaks und die Folgen - Über die Hintergründe der Vatikan-Affäre
"Es sind Komplotte im Gang auch gegen den Papst " - Nuzzi: Veröffentlichung geheimer Vatikan-Dokumente nützt Demokratie
"Völlig unglaublich!" - Der Vatikan-Kenner Marco Politi über die Dissidenten-Gruppe im Umfeld Papst Benedikts
Kirchenhistoriker: Der Papst hat Feinde - Rudolf Lill über Kontroversen und Animositäten im Vatikan

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Unterwegs mit dem "Islamischen Staat"Warum wollen Sie IS-Terroristen verstehen?

Jürgen Todenhöfer im Funkhaus am Hans-Rosenthal-Platz (Sven Crefeld / Deutschlandradio Kultur)

Der Führer des Islamischen Staats (IS), Al Baghdadi, gewährte Jürgen Todenhöfer freies Geleit. Zehn Tage lang reiste der Publizist um herauszufinden, was die Terroristen antreibt.

Gipfel im KanzleramtLindner kritisiert Mindestlohnbürokratie

Der FDP-Bundesvorsitzende, Christian Lindner, sitzt am 06.08.2014 in Erfurt (Thüringen) bei einer Wahlkampfveranstaltung vor einem Wahlplakat der Thüringer FDP auf dem steht: "Wir sind dann mal weg. Genauso wie der Mittelstand" (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

FDP-Chef Christian Lindner hat das Spitzentreffen der Großen Koalition als "gescheitert" bezeichnet. Insbesondere die unveränderten Regelungen zum Mindestlohn zeuge von einer "Misstrauensbürokratie".

Ebola in LiberiaAngst vor der Virus-Rückkehr

Wandmalerei warnt in Liberia vor Ebola.  (picture alliance / dpa / Foto: Ahmed Jallanzo)

Liberia könnte ab 10. Mai offiziell als Ebola-frei gelten - falls es keine Neuansteckungen mehr gibt. Doch in den Nachbarländern Guinea und Sierra Leone erkranken immer noch Menschen. 

Erdbeben in NepalOhne alles

Trümmer eines eingestürzten Hauses in Kathmandu, im Hintergrund der Blick in eine Straße mit zerstörten Häusern und einigen Menschen. (picture alliance / dpa / Narendra Shrestha)

Nach dem schweren Erdbeben in Nepal gebe es bislang noch "keine Unterstützung von staatlichen Akteuren", kritisierte Felix Neuhaus, Nothilfekoordinator der AWO in Kathmandu, im Deutschlandfunk.

BND-AffäreMerkel muss die Wahrheit sagen

Konstantin von Notz, Obmann im NSA-Untersuchungsausschuss. (imago/Metodi Popow)

Der Grünen-Politiker Konstantin von Notz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu aufgerufen, zu den Berichten über neue Spähaktionen des US-Geheimdienstes NSA Stellung zu beziehen. 

Jüdisches LebenAls Jude unterwegs durch Berlin

Eine junge Frau mit Kippa nimmt am Samstag (15.09.2012) in Berlin an einer Demonstration teil. Der Kippa-Spaziergang, zu dem im Internet aufgerufen worden war, sollte ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen und fand auch anlässlich des bevorstehenden jüdischen Festes Rosch ha-Schana (jüdischer Neujahrstag) statt.  (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Wie es ist, als Jude in Deutschland unterwegs zu sein, darüber macht sich Ofer Waldman im "Politischen Feuilleton" Gedanken. Als israelischer Musiker spielte er im Rundfunk-Sinfonie-Orchester Berlin.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Himalaya: Zahl der Erdbeben-Opfer  steigt auf über 3.700 | mehr

Kulturnachrichten

Erdbeben auch kulturgeschichtliche Katastrophe  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Aufrechter Gang ist Schuld an Rückenproblemen | mehr