Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

20 Jahre nach Solingen: Klima der Angst

Vorsitzender der Türkischen Gemeinde sieht weiterhin Rassismus in Deutschland

Deutliche Worte: Kenan Kolat, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland (picture alliance / dpa / Marc Tirl)
Deutliche Worte: Kenan Kolat, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland (picture alliance / dpa / Marc Tirl)

Angst, Unsicherheit und ein "institutioneller und struktureller Rassismus": Kurz vor dem 20. Jahrestag des Brandanschlags von Solingen bescheinigt der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde, Kenan Kolat, Deutschland dringenden Handlungsbedarf.

Die Anschläge von Solingen und Mölln seien damals als Einzelfälle bewertet worden, sagte Kolat der Deutschen-Presse-Agentur. Selbst nach Auffliegen des rechtsextremistischen NSU werde Rassismus nicht konsequent bekämpft. Angst und Unsicherheit seien die Folge.

"Es hat sich leider nicht viel zum Positiven verändert seit dem Mordanschlag von Solingen vor 20 Jahren", so Kolat. "Es ist schlimm, wenn eine Bevölkerungsgruppe sich nicht sicher fühlt und das Vertrauen in die Sicherheitsbehörden verloren hat", ergänzte Kolat.

Täter von Solingen haben Strafe verbüßt

Eine Gedenktafel erinnert an die Opfer der Brandanschläge von Solingen. (picture alliance / dpa /Bernd Thissen)Eine Gedenktafel erinnert an die Opfer der Brandanschläge von Solingen. (picture alliance / dpa /Bernd Thissen)Am 29. Mai 1993 hatten Brandstifter in Solingen fünf Frauen und Mädchen einer türkischen Familie getötet. Die vier Täter wurden wegen Mordes verurteilt. Sie haben ihre Strafen inzwischen verbüßt. "Heute zeigt sich, dass diese Taten ein System hatten - und das heißt Rassismus", betonte der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde. "Es gibt einen institutionellen und strukturellen Rassismus in Deutschland, aber den will niemand sehen."

Dass die Morde des NSU jahrelang unerkannt blieben, werde heute in der Aufarbeitung auf Ermittlungspannen und Versagen Einzelner reduziert. "Wir müssen aber die politischen Verquickungen hinterfragen. Es gibt höchstwahrscheinlich Verquickungen der Sicherheitsbehörden mit rassistischen Gruppierungen." Dieses Problem werde "bewusst oder unbewusst ausgeschlossen".

Löhrmann fordert "Kultur des Respekts"

Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) sagte, bis heute sei vielen nicht bewusst, was der Mordanschlag bei Menschen türkischer Herkunft ausgelöst habe. "1993 lebten Migrantinnen und Migranten aus der Türkei bereits seit 30 Jahren in Deutschland. Und dann wurde ein Haus angezündet, weil dort Türken wohnten." Ein schlimmeres Zeichen der Fremdenfeindlichkeit sei kaum denkbar. Nach Meinung von Schulministerin Silvia Löhrmann (Grüne) könne interkulturelle Vielfalt in Schulen gestaltet werden. "Denn wenn wir uns kennen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden. Und mit dieser Verbundenheit nimmt Gewalt, auch rechte Gewalt, ab", sagte Löhrmann und fordert eine "Kultur des Respekts und des Miteinanders".


"Bundeskanzlerin hat nicht Wort gehalten"

Kolat warf dem Bundesinnenministerium und der Bundesregierung vor, kein Interesse an einer echten Aufklärung der NSU-Morde zu haben. "Die Bundeskanzlerin hat den Opfern und uns gegenüber versprochen, dass alles aufgeklärt wird. Bis jetzt hat sie nicht Wort gehalten." Er forderte die Abschaffung des Verfassungsschutzes in der jetzigen Form. "Wenn ein Verfassungsschutz die Bürger nicht schützen kann, dann brauchen wir ihn so nicht." Merkel wies die Kritik kurz vor dem sechsten Integrationsgipfel der Bundesregierung zurück. In ihrer wöchentlichen Videobotschaft sagte sie, man habe viel auf den Weg gebracht.

Nach Solingen und dem Anschlag in Mölln 1992 mit drei Toten seien Hunderttausende Menschen auf die Straße gegangen. "Diese Form der Solidarität hat leider in der Vergangenheit nachgelassen", sagte Kolat. "Damit wieder Vertrauen wachsen kann, muss es einen ernsthaften Kampf gegen Rassismus geben."

Mit einer Anti-Rassismus-Kundgebung wurde heute in Solingen an den ausländerfeindlichen Brandanschlag erinnert. Zu der Veranstaltung unter dem Motto "Das Problem heißt Rassismus" kamen 700 Menschen. Zwei Solinger Bündnisse hatten dazu aufgerufen.

Übrigens…
Am 26.5.1993, kurz vor dem Anschlag von Solingen, verabschiedete eine Mehrheit aus CDU/CSU und SPD im Bundestag den genannten Asylkompromiss, dem jahrelange heftige Debatten vorangegangen waren. Durch die Änderung des Grundgesetzes und des Asylverfahrensgesetzes wurden dadurch die Möglichkeiten eingeschränkt, in Deutschland politisches Asyl zu erhalten. Wer aus einem als "sicherer Herkunftsstaat" klassifizierten Land stammt, hat in der Regel keine Aussicht auf Asyl mehr. Das gilt auch für alle Menschen, die aus einem "sicheren Drittstaat" einreisen – also aus allen Deutschland umgebenden Ländern. Mit den Gesetzesänderungen einher gingen auch deutliche Einschränkungen bei den staatlichen Leistung für Asylbewerber, z.B. die Umschichtung von Geld- auf Sachleistungen sowie die Einweisung in Gemeinschaftsunterkünfte. Die Zahl der Asylbewerber ist seitdem deutlich zurückgegangen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Austritt  Merkel: "Es wird keine Rosinenpickerei für Großbritannien geben" | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr