Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

20 Jahre nach Solingen: Klima der Angst

Vorsitzender der Türkischen Gemeinde sieht weiterhin Rassismus in Deutschland

Deutliche Worte: Kenan Kolat, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland (picture alliance / dpa / Marc Tirl)
Deutliche Worte: Kenan Kolat, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland (picture alliance / dpa / Marc Tirl)

Angst, Unsicherheit und ein "institutioneller und struktureller Rassismus": Kurz vor dem 20. Jahrestag des Brandanschlags von Solingen bescheinigt der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde, Kenan Kolat, Deutschland dringenden Handlungsbedarf.

Die Anschläge von Solingen und Mölln seien damals als Einzelfälle bewertet worden, sagte Kolat der Deutschen-Presse-Agentur. Selbst nach Auffliegen des rechtsextremistischen NSU werde Rassismus nicht konsequent bekämpft. Angst und Unsicherheit seien die Folge.

"Es hat sich leider nicht viel zum Positiven verändert seit dem Mordanschlag von Solingen vor 20 Jahren", so Kolat. "Es ist schlimm, wenn eine Bevölkerungsgruppe sich nicht sicher fühlt und das Vertrauen in die Sicherheitsbehörden verloren hat", ergänzte Kolat.

Täter von Solingen haben Strafe verbüßt

Eine Gedenktafel erinnert an die Opfer der Brandanschläge von Solingen. (picture alliance / dpa /Bernd Thissen)Eine Gedenktafel erinnert an die Opfer der Brandanschläge von Solingen. (picture alliance / dpa /Bernd Thissen)Am 29. Mai 1993 hatten Brandstifter in Solingen fünf Frauen und Mädchen einer türkischen Familie getötet. Die vier Täter wurden wegen Mordes verurteilt. Sie haben ihre Strafen inzwischen verbüßt. "Heute zeigt sich, dass diese Taten ein System hatten - und das heißt Rassismus", betonte der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde. "Es gibt einen institutionellen und strukturellen Rassismus in Deutschland, aber den will niemand sehen."

Dass die Morde des NSU jahrelang unerkannt blieben, werde heute in der Aufarbeitung auf Ermittlungspannen und Versagen Einzelner reduziert. "Wir müssen aber die politischen Verquickungen hinterfragen. Es gibt höchstwahrscheinlich Verquickungen der Sicherheitsbehörden mit rassistischen Gruppierungen." Dieses Problem werde "bewusst oder unbewusst ausgeschlossen".

Löhrmann fordert "Kultur des Respekts"

Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) sagte, bis heute sei vielen nicht bewusst, was der Mordanschlag bei Menschen türkischer Herkunft ausgelöst habe. "1993 lebten Migrantinnen und Migranten aus der Türkei bereits seit 30 Jahren in Deutschland. Und dann wurde ein Haus angezündet, weil dort Türken wohnten." Ein schlimmeres Zeichen der Fremdenfeindlichkeit sei kaum denkbar. Nach Meinung von Schulministerin Silvia Löhrmann (Grüne) könne interkulturelle Vielfalt in Schulen gestaltet werden. "Denn wenn wir uns kennen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden. Und mit dieser Verbundenheit nimmt Gewalt, auch rechte Gewalt, ab", sagte Löhrmann und fordert eine "Kultur des Respekts und des Miteinanders".


"Bundeskanzlerin hat nicht Wort gehalten"

Kolat warf dem Bundesinnenministerium und der Bundesregierung vor, kein Interesse an einer echten Aufklärung der NSU-Morde zu haben. "Die Bundeskanzlerin hat den Opfern und uns gegenüber versprochen, dass alles aufgeklärt wird. Bis jetzt hat sie nicht Wort gehalten." Er forderte die Abschaffung des Verfassungsschutzes in der jetzigen Form. "Wenn ein Verfassungsschutz die Bürger nicht schützen kann, dann brauchen wir ihn so nicht." Merkel wies die Kritik kurz vor dem sechsten Integrationsgipfel der Bundesregierung zurück. In ihrer wöchentlichen Videobotschaft sagte sie, man habe viel auf den Weg gebracht.

Nach Solingen und dem Anschlag in Mölln 1992 mit drei Toten seien Hunderttausende Menschen auf die Straße gegangen. "Diese Form der Solidarität hat leider in der Vergangenheit nachgelassen", sagte Kolat. "Damit wieder Vertrauen wachsen kann, muss es einen ernsthaften Kampf gegen Rassismus geben."

Mit einer Anti-Rassismus-Kundgebung wurde heute in Solingen an den ausländerfeindlichen Brandanschlag erinnert. Zu der Veranstaltung unter dem Motto "Das Problem heißt Rassismus" kamen 700 Menschen. Zwei Solinger Bündnisse hatten dazu aufgerufen.

Übrigens…
Am 26.5.1993, kurz vor dem Anschlag von Solingen, verabschiedete eine Mehrheit aus CDU/CSU und SPD im Bundestag den genannten Asylkompromiss, dem jahrelange heftige Debatten vorangegangen waren. Durch die Änderung des Grundgesetzes und des Asylverfahrensgesetzes wurden dadurch die Möglichkeiten eingeschränkt, in Deutschland politisches Asyl zu erhalten. Wer aus einem als "sicherer Herkunftsstaat" klassifizierten Land stammt, hat in der Regel keine Aussicht auf Asyl mehr. Das gilt auch für alle Menschen, die aus einem "sicheren Drittstaat" einreisen – also aus allen Deutschland umgebenden Ländern. Mit den Gesetzesänderungen einher gingen auch deutliche Einschränkungen bei den staatlichen Leistung für Asylbewerber, z.B. die Umschichtung von Geld- auf Sachleistungen sowie die Einweisung in Gemeinschaftsunterkünfte. Die Zahl der Asylbewerber ist seitdem deutlich zurückgegangen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Technikwunder am GotthardDer längste Bahntunnel der Welt

Eine Lok mit der Aufschrift "Flachbahn durch die Alpen Gotthard-Basistunnel 2016 Ceneri-Basistunnel 2016" fährt am 15.11.2012 bei Erstfeld bei der Loktaufe aus dem Gotthard-Basistunnel. (dpa-Bildfunk / AlpTransit Gotthard AG)

Es ist ein Ereignis von verkehrshistorischer Bedeutung: Am 1. Juni wird mit dem Gotthard-Basistunnel in der Schweiz nach 17 Jahren Bauzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Er soll die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene fördern.

Bürgerrechtsbeauftragter in PolenHüter der Freiheit, Gegenspieler der Mächtigen

Porträt des polnischen Bürgerrechtsbeauftragten Adam Bodnar (picture alliance / dpa / Tomasz Gzell)

Der polnische Bürgerrechtsbeauftragte Adam Bodnar ist weitaus mächtiger als viele seiner Kollegen in den europäischen Nachbarstaaten. Er ist ein Mann der leisen Töne - unterschätzen sollte ihn die Regierung in Warschau deswegen aber besser nicht.

Ersatzteile zum SteckenBaustelle Smartphone

Weil es immer wieder ein neues, geileres Smartphone gibt, wechseln wir spätestens alle zwei Jahre das Gerät. Damit der Elektroschrotthaufen aber nicht unendlich weiter wächst, sollen Stecksysteme die Halbwertszeit verlängern.

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Raketentest offenbar fehlgeschlagen | mehr

Kulturnachrichten

175. Jahre Hamburger St. Pauli Theater  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr