Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

23 mutmaßliche Neonazis bleiben in Haft

Razzien im "Braunen Haus" und anderen Gebäuden

Aufmarsch von Neonazis in Bonn (picture alliance / dpa - David Ebener)
Aufmarsch von Neonazis in Bonn (picture alliance / dpa - David Ebener)

Der Name "Aktionsbüro Mittelrhein" klingt eigentlich unverdächtig. Doch die Einrichtung stand bei der großen Polizeirazzia gegen die rechte Szene im Blickpunkt. 23 Verdächtige sitzen noch in Untersuchungshaft.

<p>Die Koblenzer Staatsanwaltschaft gab heute Einzelheiten der mehrere Bundesländer umfassenden Aktion vom vergangenen Dienstag bekannt. Ingesamt befänden sich 23 Beschuldigte in Untersuchungshaft. Ein Verdächtiger sei inzwischen freigelassen worden. Die Fahnder hatten verdächtige Gebäude in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Baden-Württemberg durchsucht. <br /><br /></p><p><strong>"Braunes Haus" in Bad Neuenahr</strong></p><p>Das als kriminelle Vereinigung eingestufte "Aktionsbündnis Mittelrhein" hat seine Zentrale nach Polizeiangaben in dem rechten Wohnprojekt "Braunes Haus" in Bad Neuenahr. Wie die Staatsanwaltschaft weiter erklärte, ging es bei den Untersuchungen am Dienstag auch um die Bildung oder Unterstützung dieser Vereinigung. Die weiteren Vorwürfe gegen die Festgenommenen lauten: gefährliche Körperverletzung, schwerer Landfriedensbruch und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. <br /><br />Die Aktion richte sich auch gegen Mitglieder der NPD, teilte die Ermittlungsbehörde weiter mit. Die <papaya:link href="http://www.sueddeutsche.de/politik/rechtsextremisten-in-deutschland-wo-neonazis-untertauchen-1.1309295" text="&quot;Süddeutsche Zeitung&quot;" title="" target="_blank" /> hatte zuvor unter Berufung auf eine dem Bundestag vorliegende Kriminalstatistik berichtet, dass Polizei und Bundeskriminalamt bundesweit nach über 100 Neonazis suchen. Zu den Delikten, die diesen Personen zur Last gelegt würden, gehörten nicht nur szenetypische Straftaten wie Volksverhetzung, Gewaltverbrechen und das Zeigen des "Hitlergrußes". Zahlreiche Neonazis wurde auch wegen Betruges, Diebstahls und wegen Drogendelikte gesucht. <br /><br />Mehr zu diesem Thema: <br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="205126" text="Über 100 Rechtsextreme polizeilich gesucht - &lt;br&gt; Auch Betrug, Diebstahl und Drogendelikte zählen zu den Straftaten" alternative_text="Über 100 Rechtsextreme polizeilich gesucht - &lt;br&gt; Auch Betrug, Diebstahl und Drogendelikte zählen zu den Straftaten" /><br><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="205114" text="Gewalttätige Neonazis verhaftet - &lt;br&gt; Razzia in drei Bundesländern gegen rechtradikales &quot;Aktionsbüro Mittelrhein&quot;" alternative_text="Gewalttätige Neonazis verhaftet - &lt;br&gt; Razzia in drei Bundesländern gegen rechtradikales &quot;Aktionsbüro Mittelrhein&quot;" /></p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

50 Jahre deutsch-israelische BeziehungenGegen alle Widerstände

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht in Jerusalem vor der Knesset. (picture alliance / dpa / Peer Grimm)

Vor 50 Jahren nahmen Israel und Deutschland ihre diplomatischen Beziehungen auf. Die Anfänge waren schwer und bis heute haben beide Länder kein einfaches Verhältnis. Aktuelle Entwicklungen könnten es sogar wieder komplizierter machen.

Hashtag KriegsendeGeschichtsstunde per Twitter

Smartphone-Display mit den App-Logos verschiedener Social Media Plattformen (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Historische Meldungen als Tweets - ein Weg, um Geschichte lebendig zu halten und Digital Natives zu begeistern? Ja, meint das Historikerkollektiv "Digitalpast" und twittert zum Kriegsende vor 70 Jahren "digitale Stolpersteine".

HygieneBart mit Schuss

Darmbakterien in Bärten: Diese Meldung hat in den letzten Tagen viele verunsichert. Wir haben uns die die hinter dieser Horrorgeschichte steckt und gibt Entwarnung - und Bartpflege-Tipps.

Internet-Konferenz re:publicaNetflix - Großmachtpläne für die Fernsehwelt

Netflix-CEO Reed Hastings spricht am 05.05.2015 bei der Internetkonferenz Re:publica in Berlin. Die Konferenzen laufen vom 05.05.2015 bis 07.05.2015 unter dem Motto "Finding Europe". (picture-alliance / dpa / Britta Pedersen)

Reed Hastings, der Chef des Streaming-Dienstes Netflix, hat Großes vor: die Berieselung der ganzen Welt. Auf der re:publica in Berlin trug er seine digitale Zukunftsvision vor: Fernsehen wird Fernsehen bleiben - aber auf Abruf und aus dem Netz.

Streik der ErzieherWas tun, wenn die Kita dicht macht?

Kita-Mitarbeiter in München stellen sich auf Plakaten dar als "Familienfriedensretterin", "Traumabewältiger", "Gewaltopferschützerin" u.a. (imago / Michael Westermann)

Hunderttausende Eltern müssen sich von Freitag an auf unbefristete Streiks in den kommunalen Kitas einrichten. Viele Mütter und Väter stehen deshalb jetzt vielleicht über Wochen ohne eine dringend benötigte Kinderbetreuung da. Allerdings gibt es Alternativen.

Land-ErzählungenWenn niemand spricht und Unheil droht

Burgenland in Österreich: Blick über den Schilfgürtel des Neusiedler Sees auf die untergehende Sonne (picture-alliance / dpa)

Verrat und Rache unter Landwirten, Rückzug ins Seehaus, Landflucht: Die Erzählungen von Reinhard Kaiser-Mühlecker handeln von archaischen Konstellationen im ländlichen Österreich.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

BND:  Regierung rechnet mit baldiger Antwort aus den USA | mehr

Kulturnachrichten

Musikschulen diskutieren über Angebote für Zuwanderer und Senioren  | mehr

Wissensnachrichten

Datenschutz  Verbraucherzentralen wollen gegen Facebook klagen | mehr