Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

23 mutmaßliche Neonazis bleiben in Haft

Razzien im "Braunen Haus" und anderen Gebäuden

Aufmarsch von Neonazis in Bonn (picture alliance / dpa - David Ebener)
Aufmarsch von Neonazis in Bonn (picture alliance / dpa - David Ebener)

Der Name "Aktionsbüro Mittelrhein" klingt eigentlich unverdächtig. Doch die Einrichtung stand bei der großen Polizeirazzia gegen die rechte Szene im Blickpunkt. 23 Verdächtige sitzen noch in Untersuchungshaft.

<p>Die Koblenzer Staatsanwaltschaft gab heute Einzelheiten der mehrere Bundesländer umfassenden Aktion vom vergangenen Dienstag bekannt. Ingesamt befänden sich 23 Beschuldigte in Untersuchungshaft. Ein Verdächtiger sei inzwischen freigelassen worden. Die Fahnder hatten verdächtige Gebäude in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Baden-Württemberg durchsucht. <br /><br /></p><p><strong>"Braunes Haus" in Bad Neuenahr</strong></p><p>Das als kriminelle Vereinigung eingestufte "Aktionsbündnis Mittelrhein" hat seine Zentrale nach Polizeiangaben in dem rechten Wohnprojekt "Braunes Haus" in Bad Neuenahr. Wie die Staatsanwaltschaft weiter erklärte, ging es bei den Untersuchungen am Dienstag auch um die Bildung oder Unterstützung dieser Vereinigung. Die weiteren Vorwürfe gegen die Festgenommenen lauten: gefährliche Körperverletzung, schwerer Landfriedensbruch und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. <br /><br />Die Aktion richte sich auch gegen Mitglieder der NPD, teilte die Ermittlungsbehörde weiter mit. Die <papaya:link href="http://www.sueddeutsche.de/politik/rechtsextremisten-in-deutschland-wo-neonazis-untertauchen-1.1309295" text="&quot;Süddeutsche Zeitung&quot;" title="" target="_blank" /> hatte zuvor unter Berufung auf eine dem Bundestag vorliegende Kriminalstatistik berichtet, dass Polizei und Bundeskriminalamt bundesweit nach über 100 Neonazis suchen. Zu den Delikten, die diesen Personen zur Last gelegt würden, gehörten nicht nur szenetypische Straftaten wie Volksverhetzung, Gewaltverbrechen und das Zeigen des "Hitlergrußes". Zahlreiche Neonazis wurde auch wegen Betruges, Diebstahls und wegen Drogendelikte gesucht. <br /><br />Mehr zu diesem Thema: <br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="205126" text="Über 100 Rechtsextreme polizeilich gesucht - &lt;br&gt; Auch Betrug, Diebstahl und Drogendelikte zählen zu den Straftaten" alternative_text="Über 100 Rechtsextreme polizeilich gesucht - &lt;br&gt; Auch Betrug, Diebstahl und Drogendelikte zählen zu den Straftaten" /><br><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="205114" text="Gewalttätige Neonazis verhaftet - &lt;br&gt; Razzia in drei Bundesländern gegen rechtradikales &quot;Aktionsbüro Mittelrhein&quot;" alternative_text="Gewalttätige Neonazis verhaftet - &lt;br&gt; Razzia in drei Bundesländern gegen rechtradikales &quot;Aktionsbüro Mittelrhein&quot;" /></p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU-Generalsekretär zu Sondierungs-Abbruch"Es gab keinen Grund, den Raum zu verlassen"

CDU-Generalsekretär Peter Tauber (picture alliance/ dpa/ Kay Nietfeld)

Nach Ansicht von CDU-Generalsekretär Peter Tauber waren die anderen Parteien der FDP in den Sondierungsgesprächen weit entgegengekommen, etwa bei der Vorratsdatenspeicherung oder beim Abschmelzen des Solis. "Das hat offensichtlich nicht gereicht, damit die FDP sich traut und Verantwortung übernimmt", sagte Tauber im Dlf.

Trittin (Grüne) kritisiert FDP"Man fühlt sich ein Stück weit veräppelt"

Konstituierende Sitzung des Deutschen Bundestags, Reichstagsgebäude am 24.10.2017. (imago stock&people)

In der Analyse über die gescheiterten Jamaika-Verhandlungen geht Grünen-Politiker Jürgen Trittin mit den Kollegen von der FDP hart ins Gericht. Wenn man in dem Moment, wo ein Angebot auf dem Tisch liege, eine vorbereitete Pressemitteilung aus der Tasche ziehe und gehe, "dann fühlt man sich ein Stück weit veräppelt", sagte Trittin im Dlf.

Volker Wissing zum Jamaika-Aus"Merkel hat keinen Konflikt zur Lösung gebracht"

Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) im Mai 2017 auf einer Pressekonferenz in Mainz. (picture alliance / Arne Dedert/dpa)

Für das Jamaika-Aus macht FDP-Politiker Volker Wissing vor allem den Schlingerkurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel verantwortlich. "Wir fragten die ganze Zeit die Kanzlerin, wie soll das enden, wann werden die großen Konflikte eigentlich geklärt, und ganz offensichtlich fehlte dort jedes Konzept", sagte Wissing im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Gespräche  Diskussion über Neuwahlen | mehr

Kulturnachrichten

Hindu-Nationalisten wüten gegen Literaturverfilmung  | mehr

 

| mehr