Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

25 EU-Staaten besiegeln Fiskalpakt

Großbritannien und Tschechien beteiligen sich nicht

Angela Merkel im Gespräch mit EU-Kommissionspräsident Barroso und Italiens Premier Mario Monti (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
Angela Merkel im Gespräch mit EU-Kommissionspräsident Barroso und Italiens Premier Mario Monti (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Als Folge der Schuldenkrise hat sich der Großteil der EU-Länder mit einem Fiskalpakt zu strengerer Haushaltsdisziplin verpflichtet. Die Mehrheit der 27 europäischen Staats- und Regierungschefs unterschrieben am Freitag das Sparpaket.

Es sieht strengere Haushaltsregeln als in den EU-Verträgen vor sowie die Verankerung einer Schuldenbremse in nationalem Recht. Kern der Unterzeichnerländer sind die 17 Eurostaaten, hinzu kommen acht Nicht-Euroländer. Großbritannien und Tschechien beteiligen sich nicht, weshalb die Vereinbarung als zwischenstaatlicher Vertrag geschlossen wurde, anstatt in die EU-Verträge aufgenommen zu werden.

"Ich glaube, es ist ein starkes Signal, dass wir die Lehren aus der Krise ziehen", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kurz vor der Unterzeichnung. "Und zwar verpflichtend dadurch, dass wir den Europäischen Gerichtshof dann auch überprüfen lassen, ob die Schuldenbremsen richtig eingeführt werden", erklärte sie. Für die Ratifizierung haben die Staaten ein Jahr Zeit. Der Vertrag tritt in Kraft, wenn zwölf EU-Länder das Abkommen ratifiziert haben. In Irland soll dazu ein Referendum stattfinden.

ESM soll schnell bestückt werden

Bereits gestern Nacht präsentierte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy die Zwischenergebnisse nach dem ersten Verhandlungstag. Demnach erhält Serbien den Status eines EU-Beitrittskandidaten, nachdem Rumänien seinen Widerstand aufgegeben hatte.

Zudem wollen die Euro-Staaten schneller als bisher geplant in den Rettungsschirm ESM einzahlen. Ende dieses Monats soll entschieden werden, ob der 500 Milliarden Euro umfassende ESM aufgestockt wird. In der Diskussion ist, die Garantiesumme von 500 auf 750 Milliarden Euro zu erhöhen.

Dagegen sprach sich der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk aus:

"Aus meiner Sicht besteht überhaupt kein Anlass, die Rettungsschirme aus heutiger Sicht aufzuweiten, aufzublasen und erneut zu beschließen."

Auch der FDP-Haushaltspolitiker Otto Fricke hält eine Erhöhung des Rettungsschirms ESM nicht für nötig, da bisher kein weiteres Land erkennbar sei, das unter den Schirm schlüpfen müsse.

Mehr zum Thema:
Vertrag für Stabilität, Koordination und Regierungsführung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte Religionspädagogin KaddorIhr Weckruf darf nicht ungehört verhallen

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor. (pa/dpa/Schindler)

Lamya Kaddor wird nach Veröffentlichung ihres Buch, in dem sie eine Bringschuld der deutschen Gesellschaft hinsichtlich Integration fordert, mit Morddrohungen konfrontiert. Die muslimische Religionspädagogin zeige Mut, mit deutlichen Worten ihre Betroffenheit zu schildern und formuliere einen längst überfälligen Weckruf, meint Rainer Burchardt.

UNO-GeneralsekretärDer unmöglichste Job der Welt

Ban Ki Moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Im Dezember endet die Amtszeit von Ban Ki Moon. Viele wünschen sich endlich eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen, aber trotz mehrerer qualifizierter Kandidatinnen stehen die Chancen dafür wieder schlecht.

Chaos und Korruption in SüdafrikaRegierungspartei ANC in der Krise

Präsident  Jacob Zuma spricht mit einem Helfer in einem Wahllokal in Nkandla.  (dpa picture alliance / EPA/ELMOND JIYANE)

Bei den Kommunalwahlen in Südafrika Anfang August hat die Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) das schlechteste Wahlergebnis seit 20 Jahren eingefahren. Es war ein Denkzettel für die Regierung von Präsident Jacob Zuma und dessen korruptes Machtsystem. Die Dominanz der ehemaligen Befreiungsbewegung aber ist im Land gebrochen.

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fall Kudla  Auschwitz Komitee wirft Union "Hasenfüßigkeit" vor | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr