Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

25 EU-Staaten besiegeln Fiskalpakt

Großbritannien und Tschechien beteiligen sich nicht

Angela Merkel im Gespräch mit EU-Kommissionspräsident Barroso und Italiens Premier Mario Monti (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
Angela Merkel im Gespräch mit EU-Kommissionspräsident Barroso und Italiens Premier Mario Monti (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Als Folge der Schuldenkrise hat sich der Großteil der EU-Länder mit einem Fiskalpakt zu strengerer Haushaltsdisziplin verpflichtet. Die Mehrheit der 27 europäischen Staats- und Regierungschefs unterschrieben am Freitag das Sparpaket.

Es sieht strengere Haushaltsregeln als in den EU-Verträgen vor sowie die Verankerung einer Schuldenbremse in nationalem Recht. Kern der Unterzeichnerländer sind die 17 Eurostaaten, hinzu kommen acht Nicht-Euroländer. Großbritannien und Tschechien beteiligen sich nicht, weshalb die Vereinbarung als zwischenstaatlicher Vertrag geschlossen wurde, anstatt in die EU-Verträge aufgenommen zu werden.

"Ich glaube, es ist ein starkes Signal, dass wir die Lehren aus der Krise ziehen", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kurz vor der Unterzeichnung. "Und zwar verpflichtend dadurch, dass wir den Europäischen Gerichtshof dann auch überprüfen lassen, ob die Schuldenbremsen richtig eingeführt werden", erklärte sie. Für die Ratifizierung haben die Staaten ein Jahr Zeit. Der Vertrag tritt in Kraft, wenn zwölf EU-Länder das Abkommen ratifiziert haben. In Irland soll dazu ein Referendum stattfinden.

ESM soll schnell bestückt werden

Bereits gestern Nacht präsentierte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy die Zwischenergebnisse nach dem ersten Verhandlungstag. Demnach erhält Serbien den Status eines EU-Beitrittskandidaten, nachdem Rumänien seinen Widerstand aufgegeben hatte.

Zudem wollen die Euro-Staaten schneller als bisher geplant in den Rettungsschirm ESM einzahlen. Ende dieses Monats soll entschieden werden, ob der 500 Milliarden Euro umfassende ESM aufgestockt wird. In der Diskussion ist, die Garantiesumme von 500 auf 750 Milliarden Euro zu erhöhen.

Dagegen sprach sich der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk aus:

"Aus meiner Sicht besteht überhaupt kein Anlass, die Rettungsschirme aus heutiger Sicht aufzuweiten, aufzublasen und erneut zu beschließen."

Auch der FDP-Haushaltspolitiker Otto Fricke hält eine Erhöhung des Rettungsschirms ESM nicht für nötig, da bisher kein weiteres Land erkennbar sei, das unter den Schirm schlüpfen müsse.

Mehr zum Thema:
Vertrag für Stabilität, Koordination und Regierungsführung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Säuberungen" in Türkei  USA sehen durch Armee-Umbau Kampf gegen IS beeinträchtigt | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr