Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

258.000 starben bei Hungersnot in Somalia

Neue UNO-Schätzung der Katastrophe 2010 bis 2012

Die Dürre in Somalia kostete mehr Menschen das Leben als angenommen. (AP)
Die Dürre in Somalia kostete mehr Menschen das Leben als angenommen. (AP)

Bei der Hungerkatastrophe in Ostafrika gab es viel mehr Todesopfer als bislang angenommen. Mehr als eine viertel Million Menschen verhungerten laut einer neuen UNO-Schätzung zwischen Oktober 2010 und April 2012 - vor allem Kleinkinder. Eine extreme Dürre führte in die Katastrophe.

Selbstkritik wurde geübt in Anbetracht dieser Zahlen. Die Hilfe für die Hungeropfer sei trotz früher Warnungen meist zu spät und unzureichend angelaufen, kritisierte die UNO-Organisation FAO. Die Zahl der Toten sei mehr als doppelt so hoch wie ursprünglich geschätzt. «Wir hätten schon vor der Erklärung einer Hungersnot am 20. Juli 2011 mehr tun sollen», meinte der UNO-Nothilfe-Koordinator für Somalia, Philippe Lazzarini. Er bezog sich bei den Zahlen auf einen gemeinsamen Bericht der FAO und der US-finanzierten Organisation Famine Early Warning Systems Network.

Fast die Hälfte der Opfer seien Kinder unter fünf Jahren gewesen, sagte Lazzarini am Donnerstag in Nairobi. Damit sei die Hungersnot infolge von Dürre und Krieg eine der schlimmsten der vergangenen 25 Jahre gewesen, erklärte der Ökonom der UNO-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) Mark Smulders.

Bevölkerung schon vor der Dürre geschwächt

Zusätzlich war wegen des bewaffneten Konflikts in Somalia der Zugang zu den Bedürftigen erschwert. Die islamistischen Al-Schabaab-Milizen ließen internationale Hilfswerke nicht in den von ihnen kontrollierten Gebieten arbeiten.

Die Not sei durch steigende Nahrungsmittelpreise verschärft worden, heißt es in der Studie der «London School of Hygiene and Tropical Medicine» und der «Johns Hopkins University Bloomberg School of Public Health» in Baltimore (USA). Ohnehin sei die Bevölkerung durch chronische Unterernährung, Gewalt und Armut geschwächt gewesen.

Monatelang kein Regen

Wie andere Staaten in der Region war Somalia ab der zweiten Jahreshälfte 2010 von einer extremen Dürre betroffen. Unsere Korrespondentin Antje Diekhans berichtet, Zehntausende verzweifelte Menschen strömten im Sommer 2011 in das Flüchtlingslager Dadaab an der Grenze zwischen Somalia und Kenia. Der Weg dorthin bedeutete für die meisten einen wochenlangen Fußmarsch - gerade Kinder überstanden diese Strapazen nicht, so Diekhans im Deutschlandfunk.

Krieg und Hungersnöte

Somalia leidet seit vielen Jahren unter Dürren und einem blutigen Bürgerkrieg. Bei der Hungersnot 1992 waren etwa 220.000 Menschen ums Leben gekommen. «Hungersnöte sind keine Naturphänomene, sondern Folgen von katastrophalem Scheitern der Politik», betonte der Direktor der Hilfsorganisation Oxfam in Kenia, Senait Gebregziabher, in Nairobi.

Nach mehr als zwei Jahrzehnten Krieg und Anarchie hat Somalia seit September 2012 eine gewählte Regierung, die aber noch nicht das ganze Land kontrolliert - trotz einer afrikanischen Friedenstruppe. Die Islamisten verüben immer wieder Anschläge.

UNO will mit neuer Mission Durchbruch schaffen

Unterdessen wurde bekannt, dass die Vereinten Nationen jetzt mit einer neuen UN-Mission dem ostafrikanischen Land auf die Beine helfen wollen. Der UN-Sicherheitsrat beschloss am Donnerstag in New York einstimmig die Bildung der Unsom (United Nations Assistance Mission in Somalia). Die zunächst auf zwölf Monate begrenzte Unterstützungsmission besteht nicht aus Blauhelm-Soldaten, sondern Experten, die die Regierung und die örtlichen Behörden von Juni an unterstützen sollen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Ostafrika hofft auf schnelle Hilfe - UNO plant Luftbrücke nach Somalia

Dürre, Chaos und Krieg - Die schwierige Hilfe für die Hungernden in Somalia

Neudeck: Somalia braucht mehr internationale Unterstützung - "Grünhelme"-Vorsitzender über die Hungerkatastrophe

Südhoff: 500 Millionen Dollar zur Linderung der Hungersnot in Somalia nötig - UN-Welternährungsprogramm-Sprecher: Mehr als 40 Prozent der Gelder fehlen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Britische LiteraturZu Besuch bei Graham Swift

Graham Swift in einer Aufnahme vom Juni 2016. (imago/Leemage)

Graham Swift ist einer großen britischen Gegenwartsautoren. Sein aktueller Roman "Mothering Sunday - in der deutschen Ausgabe "Ein Festtag" - wurde gerade mit einem der renommiertesten britischen Literaturpreise ausgezeichnet. Ein Besuch bei Swift in London.

Wassermusik-FestivalGänsehautmomente an der Spree

Die Musikerin Oumou Sangaré aus Mali bei einem Auftritt in London im Juli 2017 (Bild: imago stock&people)  (imago stock&people)

Zum zehnjährigen Jubiläum von Wassermusik, dem Weltmusik-Festival aus Berlin, kommen Bands, die entweder noch nie dabei sein konnten oder nachhaltig Eindruck gemacht haben. "Eigentlich würde ich gerne das Doppelte an Künstlern einladen", sagte Detlef Diederichsen vom Haus der Kulturen der Welt im Corsogespräch.

Jüdische Einwanderung nach PalästinaWarum aus Akademikern Landwirte wurden

Ein jüdischer Landwirt auf einer Fotografie aus den Dreißigern (imago / United Archives)

Mit wenig mehr als ein paar Habseligkeiten und der Hoffnung auf ein besseres Leben, erreichten in den 1930er Jahren die sogenannten Jeckes, deutschsprachige Juden, Palästina. Aus Akademikern wurden Landwirte, die versuchten den kargen Wüstenboden fruchtbar zu machen.

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit mit Ankara  Gabriel veröffentlicht Brief an Türken in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr