Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

258.000 starben bei Hungersnot in Somalia

Neue UNO-Schätzung der Katastrophe 2010 bis 2012

Die Dürre in Somalia kostete mehr Menschen das Leben als angenommen. (AP)
Die Dürre in Somalia kostete mehr Menschen das Leben als angenommen. (AP)

Bei der Hungerkatastrophe in Ostafrika gab es viel mehr Todesopfer als bislang angenommen. Mehr als eine viertel Million Menschen verhungerten laut einer neuen UNO-Schätzung zwischen Oktober 2010 und April 2012 - vor allem Kleinkinder. Eine extreme Dürre führte in die Katastrophe.

Selbstkritik wurde geübt in Anbetracht dieser Zahlen. Die Hilfe für die Hungeropfer sei trotz früher Warnungen meist zu spät und unzureichend angelaufen, kritisierte die UNO-Organisation FAO. Die Zahl der Toten sei mehr als doppelt so hoch wie ursprünglich geschätzt. «Wir hätten schon vor der Erklärung einer Hungersnot am 20. Juli 2011 mehr tun sollen», meinte der UNO-Nothilfe-Koordinator für Somalia, Philippe Lazzarini. Er bezog sich bei den Zahlen auf einen gemeinsamen Bericht der FAO und der US-finanzierten Organisation Famine Early Warning Systems Network.

Fast die Hälfte der Opfer seien Kinder unter fünf Jahren gewesen, sagte Lazzarini am Donnerstag in Nairobi. Damit sei die Hungersnot infolge von Dürre und Krieg eine der schlimmsten der vergangenen 25 Jahre gewesen, erklärte der Ökonom der UNO-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) Mark Smulders.

Bevölkerung schon vor der Dürre geschwächt

Zusätzlich war wegen des bewaffneten Konflikts in Somalia der Zugang zu den Bedürftigen erschwert. Die islamistischen Al-Schabaab-Milizen ließen internationale Hilfswerke nicht in den von ihnen kontrollierten Gebieten arbeiten.

Die Not sei durch steigende Nahrungsmittelpreise verschärft worden, heißt es in der Studie der «London School of Hygiene and Tropical Medicine» und der «Johns Hopkins University Bloomberg School of Public Health» in Baltimore (USA). Ohnehin sei die Bevölkerung durch chronische Unterernährung, Gewalt und Armut geschwächt gewesen.

Monatelang kein Regen

Wie andere Staaten in der Region war Somalia ab der zweiten Jahreshälfte 2010 von einer extremen Dürre betroffen. Unsere Korrespondentin Antje Diekhans berichtet, Zehntausende verzweifelte Menschen strömten im Sommer 2011 in das Flüchtlingslager Dadaab an der Grenze zwischen Somalia und Kenia. Der Weg dorthin bedeutete für die meisten einen wochenlangen Fußmarsch - gerade Kinder überstanden diese Strapazen nicht, so Diekhans im Deutschlandfunk.

Krieg und Hungersnöte

Somalia leidet seit vielen Jahren unter Dürren und einem blutigen Bürgerkrieg. Bei der Hungersnot 1992 waren etwa 220.000 Menschen ums Leben gekommen. «Hungersnöte sind keine Naturphänomene, sondern Folgen von katastrophalem Scheitern der Politik», betonte der Direktor der Hilfsorganisation Oxfam in Kenia, Senait Gebregziabher, in Nairobi.

Nach mehr als zwei Jahrzehnten Krieg und Anarchie hat Somalia seit September 2012 eine gewählte Regierung, die aber noch nicht das ganze Land kontrolliert - trotz einer afrikanischen Friedenstruppe. Die Islamisten verüben immer wieder Anschläge.

UNO will mit neuer Mission Durchbruch schaffen

Unterdessen wurde bekannt, dass die Vereinten Nationen jetzt mit einer neuen UN-Mission dem ostafrikanischen Land auf die Beine helfen wollen. Der UN-Sicherheitsrat beschloss am Donnerstag in New York einstimmig die Bildung der Unsom (United Nations Assistance Mission in Somalia). Die zunächst auf zwölf Monate begrenzte Unterstützungsmission besteht nicht aus Blauhelm-Soldaten, sondern Experten, die die Regierung und die örtlichen Behörden von Juni an unterstützen sollen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Ostafrika hofft auf schnelle Hilfe - UNO plant Luftbrücke nach Somalia

Dürre, Chaos und Krieg - Die schwierige Hilfe für die Hungernden in Somalia

Neudeck: Somalia braucht mehr internationale Unterstützung - "Grünhelme"-Vorsitzender über die Hungerkatastrophe

Südhoff: 500 Millionen Dollar zur Linderung der Hungersnot in Somalia nötig - UN-Welternährungsprogramm-Sprecher: Mehr als 40 Prozent der Gelder fehlen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kommunen  Kein Geld für mehr Personal in Kitas | mehr

Kulturnachrichten

Wettlesen um den Ingeborg-Bachmann-Preis | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr