Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

258.000 starben bei Hungersnot in Somalia

Neue UNO-Schätzung der Katastrophe 2010 bis 2012

Die Dürre in Somalia kostete mehr Menschen das Leben als angenommen. (AP)
Die Dürre in Somalia kostete mehr Menschen das Leben als angenommen. (AP)

Bei der Hungerkatastrophe in Ostafrika gab es viel mehr Todesopfer als bislang angenommen. Mehr als eine viertel Million Menschen verhungerten laut einer neuen UNO-Schätzung zwischen Oktober 2010 und April 2012 - vor allem Kleinkinder. Eine extreme Dürre führte in die Katastrophe.

Selbstkritik wurde geübt in Anbetracht dieser Zahlen. Die Hilfe für die Hungeropfer sei trotz früher Warnungen meist zu spät und unzureichend angelaufen, kritisierte die UNO-Organisation FAO. Die Zahl der Toten sei mehr als doppelt so hoch wie ursprünglich geschätzt. «Wir hätten schon vor der Erklärung einer Hungersnot am 20. Juli 2011 mehr tun sollen», meinte der UNO-Nothilfe-Koordinator für Somalia, Philippe Lazzarini. Er bezog sich bei den Zahlen auf einen gemeinsamen Bericht der FAO und der US-finanzierten Organisation Famine Early Warning Systems Network.

Fast die Hälfte der Opfer seien Kinder unter fünf Jahren gewesen, sagte Lazzarini am Donnerstag in Nairobi. Damit sei die Hungersnot infolge von Dürre und Krieg eine der schlimmsten der vergangenen 25 Jahre gewesen, erklärte der Ökonom der UNO-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) Mark Smulders.

Bevölkerung schon vor der Dürre geschwächt

Zusätzlich war wegen des bewaffneten Konflikts in Somalia der Zugang zu den Bedürftigen erschwert. Die islamistischen Al-Schabaab-Milizen ließen internationale Hilfswerke nicht in den von ihnen kontrollierten Gebieten arbeiten.

Die Not sei durch steigende Nahrungsmittelpreise verschärft worden, heißt es in der Studie der «London School of Hygiene and Tropical Medicine» und der «Johns Hopkins University Bloomberg School of Public Health» in Baltimore (USA). Ohnehin sei die Bevölkerung durch chronische Unterernährung, Gewalt und Armut geschwächt gewesen.

Monatelang kein Regen

Wie andere Staaten in der Region war Somalia ab der zweiten Jahreshälfte 2010 von einer extremen Dürre betroffen. Unsere Korrespondentin Antje Diekhans berichtet, Zehntausende verzweifelte Menschen strömten im Sommer 2011 in das Flüchtlingslager Dadaab an der Grenze zwischen Somalia und Kenia. Der Weg dorthin bedeutete für die meisten einen wochenlangen Fußmarsch - gerade Kinder überstanden diese Strapazen nicht, so Diekhans im Deutschlandfunk.

Krieg und Hungersnöte

Somalia leidet seit vielen Jahren unter Dürren und einem blutigen Bürgerkrieg. Bei der Hungersnot 1992 waren etwa 220.000 Menschen ums Leben gekommen. «Hungersnöte sind keine Naturphänomene, sondern Folgen von katastrophalem Scheitern der Politik», betonte der Direktor der Hilfsorganisation Oxfam in Kenia, Senait Gebregziabher, in Nairobi.

Nach mehr als zwei Jahrzehnten Krieg und Anarchie hat Somalia seit September 2012 eine gewählte Regierung, die aber noch nicht das ganze Land kontrolliert - trotz einer afrikanischen Friedenstruppe. Die Islamisten verüben immer wieder Anschläge.

UNO will mit neuer Mission Durchbruch schaffen

Unterdessen wurde bekannt, dass die Vereinten Nationen jetzt mit einer neuen UN-Mission dem ostafrikanischen Land auf die Beine helfen wollen. Der UN-Sicherheitsrat beschloss am Donnerstag in New York einstimmig die Bildung der Unsom (United Nations Assistance Mission in Somalia). Die zunächst auf zwölf Monate begrenzte Unterstützungsmission besteht nicht aus Blauhelm-Soldaten, sondern Experten, die die Regierung und die örtlichen Behörden von Juni an unterstützen sollen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Ostafrika hofft auf schnelle Hilfe - UNO plant Luftbrücke nach Somalia

Dürre, Chaos und Krieg - Die schwierige Hilfe für die Hungernden in Somalia

Neudeck: Somalia braucht mehr internationale Unterstützung - "Grünhelme"-Vorsitzender über die Hungerkatastrophe

Südhoff: 500 Millionen Dollar zur Linderung der Hungersnot in Somalia nötig - UN-Welternährungsprogramm-Sprecher: Mehr als 40 Prozent der Gelder fehlen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Zahlreiche Zeitungen und Fernseh-Sender geschlossen | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr