Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

30 Milliarden für Spaniens Banken

Eurogruppe einigt sich auf Kredite

Aufmunterung: Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker (l.) und Spaniens Wirtschaftsminister Luis de Guindos (picture alliance / dpa / Thierry Roge)
Aufmunterung: Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker (l.) und Spaniens Wirtschaftsminister Luis de Guindos (picture alliance / dpa / Thierry Roge)

Die Finanzminister der Eurozone haben sich in Brüssel darauf geeinigt, spanischen Banken eine erste Hilfstranche in Höhe von 30 Milliarden Euro zuzuweisen. Zudem wurde Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker im Amt bestätigt - bis Ende des Jahres.

Neun Stunden lang berieten die 17 Minister, bis die Eckpunkte festgezurrt waren: Bis Ende des Monats sollen marode spanische Banken Mittel aus dem Hilfsfonds EFSF bekommen. Nach dem EU-Gipfelbeschluss von Juni können insgesamt sogar bis zu 100 Milliarden Euro bereitgestellt werden. Zu den Beschlüssen gehört auch ein großzügigeres Zeitfenster für Spaniens Defizitabbau.

Madrid muss seine Neuverschuldung demnach erst 2014 unter die Marke von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts senken – ein Jahr später als bisher vereinbart. Als Gegenleistung soll Spanien bis Ende Juli zusätzliche Einsparungen im Haushalt vornehmen und seinen Bankensektor reformieren.

Juncker bleibt Vorsitzender

Die Euro-Finanzminister einigten sich außerdem auf eine Personalie. Noch bis zum Jahresende wird der Luxemburger Jean-Claude Juncker Chef der Eurogruppe bleiben. Der Streit um seine Nachfolge ist damit um ein halbes Jahr vertagt worden. Deutschland wie auch Frankreich hatten Anspruch auf den Posten angemeldet.

Junckers Landsmann Yves Mersch nimmt künftig im Direktorium der Europäischen Zentralbank Platz. Der Deutsche Klaus Regling soll nach dem temporären Hilfsfonds EFSF auch den dauerhaften Stabilitätsmechanismus ESM leiten.

Heute Runde der 27

Am heutigen Dienstag weitet sich der EU-Finanzministerkreis um die Ressortleiter der Nicht-Euro-Staaten. Sie müssen den gestrigen Beschlüssen ebenso zustimmen wie die Parlamente der Mitgliedsstaaten. Am 20. Juli, so der Zeitplan, soll dann eine Sondersitzung der Euro-Finanzminister endgültig grünes Licht geben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Referendum  Staatspräsident Mattarella fordert Zurückhaltung | mehr

Kulturnachrichten

"Rock am Ring" kehrt an den Nürburgring zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Rentier ahoi  Die Kitsch-Weihnachtspullis kommen! | mehr