Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

30 Milliarden für Spaniens Banken

Eurogruppe einigt sich auf Kredite

Aufmunterung: Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker (l.) und Spaniens Wirtschaftsminister Luis de Guindos (picture alliance / dpa / Thierry Roge)
Aufmunterung: Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker (l.) und Spaniens Wirtschaftsminister Luis de Guindos (picture alliance / dpa / Thierry Roge)

Die Finanzminister der Eurozone haben sich in Brüssel darauf geeinigt, spanischen Banken eine erste Hilfstranche in Höhe von 30 Milliarden Euro zuzuweisen. Zudem wurde Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker im Amt bestätigt - bis Ende des Jahres.

Neun Stunden lang berieten die 17 Minister, bis die Eckpunkte festgezurrt waren: Bis Ende des Monats sollen marode spanische Banken Mittel aus dem Hilfsfonds EFSF bekommen. Nach dem EU-Gipfelbeschluss von Juni können insgesamt sogar bis zu 100 Milliarden Euro bereitgestellt werden. Zu den Beschlüssen gehört auch ein großzügigeres Zeitfenster für Spaniens Defizitabbau.

Madrid muss seine Neuverschuldung demnach erst 2014 unter die Marke von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts senken – ein Jahr später als bisher vereinbart. Als Gegenleistung soll Spanien bis Ende Juli zusätzliche Einsparungen im Haushalt vornehmen und seinen Bankensektor reformieren.

Juncker bleibt Vorsitzender

Die Euro-Finanzminister einigten sich außerdem auf eine Personalie. Noch bis zum Jahresende wird der Luxemburger Jean-Claude Juncker Chef der Eurogruppe bleiben. Der Streit um seine Nachfolge ist damit um ein halbes Jahr vertagt worden. Deutschland wie auch Frankreich hatten Anspruch auf den Posten angemeldet.

Junckers Landsmann Yves Mersch nimmt künftig im Direktorium der Europäischen Zentralbank Platz. Der Deutsche Klaus Regling soll nach dem temporären Hilfsfonds EFSF auch den dauerhaften Stabilitätsmechanismus ESM leiten.

Heute Runde der 27

Am heutigen Dienstag weitet sich der EU-Finanzministerkreis um die Ressortleiter der Nicht-Euro-Staaten. Sie müssen den gestrigen Beschlüssen ebenso zustimmen wie die Parlamente der Mitgliedsstaaten. Am 20. Juli, so der Zeitplan, soll dann eine Sondersitzung der Euro-Finanzminister endgültig grünes Licht geben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Sony produziert nächstes Jahr wieder auf Vinyl  | mehr

 

| mehr