Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

30 Milliarden für Spaniens Banken

Eurogruppe einigt sich auf Kredite

Aufmunterung: Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker (l.) und Spaniens Wirtschaftsminister Luis de Guindos (picture alliance / dpa / Thierry Roge)
Aufmunterung: Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker (l.) und Spaniens Wirtschaftsminister Luis de Guindos (picture alliance / dpa / Thierry Roge)

Die Finanzminister der Eurozone haben sich in Brüssel darauf geeinigt, spanischen Banken eine erste Hilfstranche in Höhe von 30 Milliarden Euro zuzuweisen. Zudem wurde Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker im Amt bestätigt - bis Ende des Jahres.

Neun Stunden lang berieten die 17 Minister, bis die Eckpunkte festgezurrt waren: Bis Ende des Monats sollen marode spanische Banken Mittel aus dem Hilfsfonds EFSF bekommen. Nach dem EU-Gipfelbeschluss von Juni können insgesamt sogar bis zu 100 Milliarden Euro bereitgestellt werden. Zu den Beschlüssen gehört auch ein großzügigeres Zeitfenster für Spaniens Defizitabbau.

Madrid muss seine Neuverschuldung demnach erst 2014 unter die Marke von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts senken – ein Jahr später als bisher vereinbart. Als Gegenleistung soll Spanien bis Ende Juli zusätzliche Einsparungen im Haushalt vornehmen und seinen Bankensektor reformieren.

Juncker bleibt Vorsitzender

Die Euro-Finanzminister einigten sich außerdem auf eine Personalie. Noch bis zum Jahresende wird der Luxemburger Jean-Claude Juncker Chef der Eurogruppe bleiben. Der Streit um seine Nachfolge ist damit um ein halbes Jahr vertagt worden. Deutschland wie auch Frankreich hatten Anspruch auf den Posten angemeldet.

Junckers Landsmann Yves Mersch nimmt künftig im Direktorium der Europäischen Zentralbank Platz. Der Deutsche Klaus Regling soll nach dem temporären Hilfsfonds EFSF auch den dauerhaften Stabilitätsmechanismus ESM leiten.

Heute Runde der 27

Am heutigen Dienstag weitet sich der EU-Finanzministerkreis um die Ressortleiter der Nicht-Euro-Staaten. Sie müssen den gestrigen Beschlüssen ebenso zustimmen wie die Parlamente der Mitgliedsstaaten. Am 20. Juli, so der Zeitplan, soll dann eine Sondersitzung der Euro-Finanzminister endgültig grünes Licht geben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

ItalienTote und Verletzte bei Erdbeben

Verletzte werden nach dem Erdbeben in Amatrice geborgen (FILIPPO MONTEFORTE / AFP)

Bei einem Erdbeben in Zentralitalien sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Unter Trümmern werden weitere Opfer befürchtet. Das Epizentrum des Bebens mit einer Stärke von mehr als 6 auf der Richterskala lag rund 150 Kilometer nordöstlich von Rom.

Loyalitätsdebatte"In zweiter und dritter Generation haben wir Probleme mit klarem Bekenntnis zu Deutschland"

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak. (imago stock&people)

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hat den Loyalitäts-Appell der Bundeskanzlerin an die Deutschtürken begrüßt. "Wer hier lebt, muss sich zu unserer Gesellschaft bekennen", sagte Ziemiak im DLF. Er vermisse dieses Bekenntnis insbesondere von türkischstämmigen Bürgern der zweiten und dritten Einwanderergeneration.

Debatte über israelische AuswandererDeutschland als gelobtes Land?

Ein Mann mit Kippa steht am 16. Dezember 2014 in Berlin vor dem Brandenburger Tor. Hier wurde am Abend der Chanukka-Leuchter entzündet. (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)

Junge Israelis wandern verstärkt nach Deutschland und vor allem nach Berlin aus. Manchen alten Kämpfern und Aktivisten gilt das als Verrat. Der Musiker und Autor Ofer Waldmann beobachtet ein vergiftetes politisches Klima in Israel.

Paralympics in Rio"Gut, dass alle russischen Athleten ausgeschlossen werden"

Der Speerwerfer Mathias Mester beim 6. Integrativen Leichtathletik-Sportfest in Leverkusen.  (imago sportfotodienst)

Der Paralympics-Speerwerfer Mathias Mester hat den Ausschluss der russischen Sportler von den Paralympics in Rio begrüßt. Dies sei auf jeden Fall ein Statement in die richtige Richtung gegen Doping, sagte er im DLF. Es gebe aber auch noch andere "schwarze Schafe und andere Länder".

Patiententherapie Erfundene Krankheiten und sinnlose Pillen

Ein Arzt hält Tabletten in der Hand. (imago/STPP)

Gibt es die Wechseljahre von Männern wirklich? Das sei eine von der Pharmaindustrie erfundene Krankheit, kritisiert Dirk Ruiss vom Verband der Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen. Solche erfundenen Krankheiten werden zunehmend zum Problem für die Krankenkassen.

Französischer Chansonnier Léo FerréRebell und Ausnahmemusiker

(picture alliance / dpa / AFP)

Léo Ferré hob das französische Chanson in den Rang der Kunst, brach mit allen Klischees und Konventionen. Er konnte aus einem Gedicht von Rimbaud ein viertelstündiges Orchesterwerk machen und schuf Musik von zeitloser Schönheit. Vor 100 Jahren wurde er geboren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Walter Scheel  Ehemaliger Bundespräsident 97-jährig gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Burundis Polizei nimmt acht Social-Media-Aktivisten fest  | mehr

Wissensnachrichten

Entscheidungen  Einfach mal eine Münze werfen | mehr