Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

40 Jahre Airbus

Serie zur europäischen Erfolgsgeschichte des Großraumflugzeugs

Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet vor einem Airbus A380 die Internationale Luft- und Raumfahrt Ausstellung ILA in Berlin. (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet vor einem Airbus A380 die Internationale Luft- und Raumfahrt Ausstellung ILA in Berlin. (AP)

Als 1970 "Airbus Industries" durch die staatliche französische "Aerospatiale" und die deutsche Airbus gegründet wurde, war der Erfolg der neuen Allianz ungewiss. "Wirtschaft und Gesellschaft" skizziert Vergangenheit und Zukunft des Konzerns.

Als am 18. Dezember 1970 "Airbus Industries" durch die staatliche französische "Aerospatiale" und die deutsche Airbus gegründet wurde, war der Erfolg der neuen Allianz eher ungewiss. Denn der Markt für Großraumflugzeuge wurde vor allem vom US-Hersteller Boeing dominiert. Doch nach einigen Anlaufschwierigkeiten gelang der Durchbruch, auch dank massiver Staatshilfen. Inzwischen hat Airbus mit Boeing gleichgezogen, ist der zivile Flugzeugmarkt fest in der Hand der beiden Konzerne.

Doch Airbus ist auch ein positives Beispiel für die europäische Zusammenarbeit mit Standorten in Deutschland, Frankreich, Spanien und dem Vereinigten Königreich. Gleichzeitig ist Airbus bis heute kein gewöhnlicher Konzern – immer wieder gibt es Streit um die Standorte, versucht die Politk, Entscheidungen des Vorstandes zu beeinflussen. Dazu kommen massive Probleme bei einzelnen Flugzeugmodellen wie dem A380 und dem Militärtransporter A440M.

In einer Serie in Kooperation mit Radio France zeichnet die Sendung "Wirtschaft und Gesellschaft" bis zum offiziellen Jubiläum am 18.12. die Geschichte von Airbus nach und skizziert dabei auch aktuelle wie künftige Herausforderungen für den europäischen Konzern.

Themen (jeweils um 17:05 Uhr in "Wirtschaft und Gesellschaft")

13.12.
Michael Watzke: Schwieriger Start: David (Airbus) gegen Goliath (Boeing)

14.12.
Burkhard Birke: Airbus startet durch - vom A 330 über den A340 bis zum A380

15.12.
Burkhard Birke: Airbus in der Krise – das Debakel um den A380 und den A400M; Power 8 und das Machtgerangel der Eigentümer

16.12.
Verena Herb: Ein Konzern, zu viele Standorte in Europa – die ungelösten Produktionsprobleme

17.12.
Jörg Münchenberg: Quo vadis Airbus? Der Dauerstreit mit Boeing um die staatlichen Beihilfen; die künftige strategische Ausrichtung von Airbus

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Digitale Finanzen Frisches Geld dank Blockchain

Ein Münze mit der Aufschrift Bitcoin liegt auf einer Tastatur. In Erscheinung getreten ist die Blockchain-Technik erstmals mit der rein digitalen Währung Bitcoin, jetzt soll sie auch für andere Zwecke eingesetzt werden.  (imago stock&people)

Seit die Kryptowährung Bitcoin durch die Decke geht, ist der Hype um neue Finanzierungsmodelle groß. Vor allem in der Blockchain-Technologie, die dahinter steckt, sehen viele Fachleute revolutionäre Möglichkeiten. Die Rechtsanwältin Nina-Luisa Siedler wagt einen Blick in die Zukunft.

Über die Spaltung des Netzes Wahr ist, was gut für uns ist!

(imago/Ikon Images)

Es war eines der großen Versprechen der digitalen Kultur, dass die Organisation von Wissen demokratisiert wird. Heute jedoch trennt man sich einfach von denen, die anderer Meinung sind. Das hat weitreichende Folgen, sagt der Kulturwissenschaftler Michael Seemann.

Buddhistische PhilosophieDer Elefant als religiöses Politikum

Der Elefant als Buddha: Statue in Thailand. (imago / blickwinkel)

Für thailändische Buddhisten symbolisiert der Elefant Glück, Majestät, Stärke, Fleiß und Intelligenz. Auch in anderen buddhistischen Ländern genießen Elefanten hohes Ansehen, aber nirgends so ausgeprägt wie in Thailand. Dort ist die Verehrung des Tieres ein Politikum.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anti-Israel-Proteste  Bundesregierung verurteilt Verbrennung von Israel-Fahnen | mehr

Kulturnachrichten

Jenas Theaterhaus-Chef wechselt nach Berlin  | mehr

 

| mehr