Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

42,5 Millionen Menschen sind auf der Flucht

UNHCR: Die meisten Flüchtlinge stammen aus Afghanistan

Syrische Flüchtlinge im Lager Reyhanli an der türkische Grenze zu Syrien (picture alliance / dpa - Jean Rene Auge/wostok Press)
Syrische Flüchtlinge im Lager Reyhanli an der türkische Grenze zu Syrien (picture alliance / dpa - Jean Rene Auge/wostok Press)

Den 20. Juni hat das UN-Hochkomissariat für Flüchtlinge (UNHCR) zum Weltflüchtlingstag ausgerufen. Kein Land bringt mehr Flüchtlinge hervor als Afghanistan. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe verhandelt heute über die Höhe der Geldleistungen für Asylbewerber.

Flucht bleibt ein Phänomen mit weltweiten Auswirkungen. 2011 verließen dem jährlichen Bericht des UNHCR zufolge 42,5 Millionen Menschen ihre Heimatregionen - aus Angst um ihr Leben oder wegen miserabler Lebensbedingungen. Davon sind 26 Millionen, über die Hälfte, Vertriebene innerhalb ihres Heimatlandes.

Die meisten Flüchtlinge stammen aus Afghanistan - 2,7 Millionen Afghanen haben in 79 Ländern der Welt Zuflucht gefunden. Afghanistan ist das Exodus-Land schlechthin: Es hat 2,7 Millionen - fast ein Zehntel - seiner knapp 30 Millionen Einwohner verloren.

Zerstörtes Fahrzeug im umkämpften Gebiet der Grenze zwischen Nord- und Südsudan (dpa / picture alliance / EPA / Stringer)Zerstörtes Fahrzeug im umkämpften Gebiet der Grenze zwischen Nord- und Südsudan (dpa / picture alliance / EPA / Stringer)Pakistan nimmt die meisten Flüchtlinge auf

Ein Großteil der Flüchtlinge findet in Pakistan Zuflucht. Das Nachbarland von Afghanistan ist für 1,7 Millionen Flüchtlinge zum Zuhause auf Zeit geworden, gefolgt von Iran und Syrien, die neben Kongo und Kenya als Hauptaufnahmeländer für Flüchtlinge gelten.

Auch aus dem Irak und Syrien sind in den vergangenen Jahren Tausende von Menschen geflüchtet. 1,4 Millionen Iraker befinden sich demnach auf der Flucht. 80.000 Syrer haben ihr bürgerkriegsgeplagtes Land in Richtung Türkei und Libanon verlassen. Aktuell ist auch südliche Sudan ein Gebiet, das in großem Stil verlassen wird. Allein in der vergangenen Woche, so berichtete gestern eine Vertreterin des UNHCR, seien 30.000 Menschen über die Grenze in den Südsudan geflüchtet.

Nur ein Bruchteil in der Europäischen Union

Immer mehr Flüchtlinge flüchten aus Somalia (picture alliance / dpa / Dai Kurokawa)Hunger in Somalia: Flüchtlingsbewegungen haben viele Gründe (picture alliance / dpa / Dai Kurokawa)
Weltweit haben 2011 876,100 Menschen in anderen Ländern Asyl oder Flüchtlingsstatus beantragt. Die Länder der Europäischen Union haben Anfang der 1990er Jahre aufgrund der Kriege im ehemaligen Jugoslawien Tausende von Flüchtlingen aufgenommen - 1992 gab es 672.000 Asylbewerber.
Ende 2009 lag die Zahl der Asylberechtigten und Asylsuchenden in Deutschland noch bei rund 85.000. Knapp 25.000 Menschen verfügen darüber hinaus über einen Aufenthaltstitel, der aufgrund bestimmter Abschiebungsverbote erteilt wird. Die Menschen stammen überwiegend aus der Türkei, dem Irak, Afghanistan und dem Iran.

Ein Großteil der Menschen reist über den griechischen Landweg in die Europäische Union ein. An der Südgrenze der EU, speziell in Südspanien und auf der italienischen Insel Lampedusa, nehmen auch Einwanderungsversuche afrikanischer Flüchtlinge über den Seeweg in den vergangenen Jahren massiv zu.

40 Prozent weniger als Hartz IV

Die Lebensbedingungen von Asylbewerbern in Deutschland sind von heute an auch Thema im Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Es verhandelt über die Höhe der Geldleistungen für Asylbewerber.

Es geht um das seit November 1993 geltende Asylbewerberleistungsgesetz, wonach Flüchtlinge in Deutschland mit 225 Euro im Monat auskommen müssen. Das sind 40 Prozent weniger, als ein alleinstehender Erwachsener an Hartz-IV-Leistungen erhält. Die Richter müssen entscheiden, ob diese Summe zur Deckung des im Grundgesetz geschützten menschenwürdigen Existenzminimums ausreicht. Ein Urteil wird vermutlich nach der Sommerpause verkündet.

Weitere Infos:

Berichte und Statistiken des UNHCR

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Urteil zum Burkini-VerbotOhrfeige für Populisten

Ein Mädchen schwimmt im Burkini (EPA)

Nach Ansicht von Jürgen König hat der Staatsrat in Frankreich mit der Aussetzung des Burkini-Verbots vor allem Politiker wie Nicolas Sarkozy in die Schranken gewiesen, die meinten, mit anti-islamischen Sprüchen punkten zu können. An der Tonlage im Wahlkampf werde sich dadurch jedoch nichts ändern.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Doch als der bosnische Kommandeur Naser Oric auf der Anklagebank sitzt, wird klar: Gerichte können vielleicht über Recht und Unrecht entscheiden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Staatsbegräbnis für Erbebenopfer in Ascoli Piceno | mehr

Kulturnachrichten

Autoren: mehr Einsatz für Meinungsfreiheit in der Türkei  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr