Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

42,5 Millionen Menschen sind auf der Flucht

UNHCR: Die meisten Flüchtlinge stammen aus Afghanistan

Syrische Flüchtlinge im Lager Reyhanli an der türkische Grenze zu Syrien (picture alliance / dpa - Jean Rene Auge/wostok Press)
Syrische Flüchtlinge im Lager Reyhanli an der türkische Grenze zu Syrien (picture alliance / dpa - Jean Rene Auge/wostok Press)

Den 20. Juni hat das UN-Hochkomissariat für Flüchtlinge (UNHCR) zum Weltflüchtlingstag ausgerufen. Kein Land bringt mehr Flüchtlinge hervor als Afghanistan. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe verhandelt heute über die Höhe der Geldleistungen für Asylbewerber.

Flucht bleibt ein Phänomen mit weltweiten Auswirkungen. 2011 verließen dem jährlichen Bericht des UNHCR zufolge 42,5 Millionen Menschen ihre Heimatregionen - aus Angst um ihr Leben oder wegen miserabler Lebensbedingungen. Davon sind 26 Millionen, über die Hälfte, Vertriebene innerhalb ihres Heimatlandes.

Die meisten Flüchtlinge stammen aus Afghanistan - 2,7 Millionen Afghanen haben in 79 Ländern der Welt Zuflucht gefunden. Afghanistan ist das Exodus-Land schlechthin: Es hat 2,7 Millionen - fast ein Zehntel - seiner knapp 30 Millionen Einwohner verloren.

Zerstörtes Fahrzeug im umkämpften Gebiet der Grenze zwischen Nord- und Südsudan (dpa / picture alliance / EPA / Stringer)Zerstörtes Fahrzeug im umkämpften Gebiet der Grenze zwischen Nord- und Südsudan (dpa / picture alliance / EPA / Stringer)Pakistan nimmt die meisten Flüchtlinge auf

Ein Großteil der Flüchtlinge findet in Pakistan Zuflucht. Das Nachbarland von Afghanistan ist für 1,7 Millionen Flüchtlinge zum Zuhause auf Zeit geworden, gefolgt von Iran und Syrien, die neben Kongo und Kenya als Hauptaufnahmeländer für Flüchtlinge gelten.

Auch aus dem Irak und Syrien sind in den vergangenen Jahren Tausende von Menschen geflüchtet. 1,4 Millionen Iraker befinden sich demnach auf der Flucht. 80.000 Syrer haben ihr bürgerkriegsgeplagtes Land in Richtung Türkei und Libanon verlassen. Aktuell ist auch südliche Sudan ein Gebiet, das in großem Stil verlassen wird. Allein in der vergangenen Woche, so berichtete gestern eine Vertreterin des UNHCR, seien 30.000 Menschen über die Grenze in den Südsudan geflüchtet.

Nur ein Bruchteil in der Europäischen Union

Immer mehr Flüchtlinge flüchten aus Somalia (picture alliance / dpa / Dai Kurokawa)Hunger in Somalia: Flüchtlingsbewegungen haben viele Gründe (picture alliance / dpa / Dai Kurokawa)
Weltweit haben 2011 876,100 Menschen in anderen Ländern Asyl oder Flüchtlingsstatus beantragt. Die Länder der Europäischen Union haben Anfang der 1990er Jahre aufgrund der Kriege im ehemaligen Jugoslawien Tausende von Flüchtlingen aufgenommen - 1992 gab es 672.000 Asylbewerber.
Ende 2009 lag die Zahl der Asylberechtigten und Asylsuchenden in Deutschland noch bei rund 85.000. Knapp 25.000 Menschen verfügen darüber hinaus über einen Aufenthaltstitel, der aufgrund bestimmter Abschiebungsverbote erteilt wird. Die Menschen stammen überwiegend aus der Türkei, dem Irak, Afghanistan und dem Iran.

Ein Großteil der Menschen reist über den griechischen Landweg in die Europäische Union ein. An der Südgrenze der EU, speziell in Südspanien und auf der italienischen Insel Lampedusa, nehmen auch Einwanderungsversuche afrikanischer Flüchtlinge über den Seeweg in den vergangenen Jahren massiv zu.

40 Prozent weniger als Hartz IV

Die Lebensbedingungen von Asylbewerbern in Deutschland sind von heute an auch Thema im Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Es verhandelt über die Höhe der Geldleistungen für Asylbewerber.

Es geht um das seit November 1993 geltende Asylbewerberleistungsgesetz, wonach Flüchtlinge in Deutschland mit 225 Euro im Monat auskommen müssen. Das sind 40 Prozent weniger, als ein alleinstehender Erwachsener an Hartz-IV-Leistungen erhält. Die Richter müssen entscheiden, ob diese Summe zur Deckung des im Grundgesetz geschützten menschenwürdigen Existenzminimums ausreicht. Ein Urteil wird vermutlich nach der Sommerpause verkündet.

Weitere Infos:

Berichte und Statistiken des UNHCR

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Räumung des Idomeni-CampsEin Zeichen der Ohnmacht

Zwei griechische Polizisten stehen bei der Räumung des des Flüchtlingslagers in Idomeni am 24.05.2016 vor Zelten, vor denen ein Flüchtlingsjunge kauert. (picture alliance / dpa / Yannis Kolesidis)

Zelte, die im Schlamm untergehen: Diese Bilder sind nach der Räumung der Flüchtlingszeltstadt im griechischen Idomeni passé. Doch das ist ein Rückschritt, meint Panajotis Gavrilis − und der große Skandal liege ohnehin woanders.

Ein Konto für jedermannAlle Banken sind jetzt in der Pflicht

Ein Bankkunde hebt in Hamburg mit seiner Girokarte Bargeld von einem Geldautomaten ab. (dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth)

Jeder in Deutschland lebende Mensch kann künftig bei einer Publikumsbank ein Konto eröffnen. Das entsprechende Gesetz tritt im Juni in Kraft. Damit sind nahezu alle Banken in der Pflicht, solche Basiskonten auch für Erwerbs- oder Wohnungslose anzubieten. Und solange das Konto im Plus bleibt, kann der Inhaber frei darüber verfügen.

Widerstand gegen WindkraftDie Energiewende als Soziallabor

Eine alte Windmühle steht zwischen Wohnhäusern in Kiel, im Hintergrund ein modernes Windrad.  (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

In den vergangenen 25 Jahren sind in Deutschland 25.000 Windräder entstanden. Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Erneuerbaren befürwortet, wächst der Widerstand gegen die Windkraft. Was bedeutet das für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes?

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kabinett  Integrationsgesetz soll heute beschlossen werden | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr