Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

42,5 Millionen Menschen sind auf der Flucht

UNHCR: Die meisten Flüchtlinge stammen aus Afghanistan

Syrische Flüchtlinge im Lager Reyhanli an der türkische Grenze zu Syrien (picture alliance / dpa - Jean Rene Auge/wostok Press)
Syrische Flüchtlinge im Lager Reyhanli an der türkische Grenze zu Syrien (picture alliance / dpa - Jean Rene Auge/wostok Press)

Den 20. Juni hat das UN-Hochkomissariat für Flüchtlinge (UNHCR) zum Weltflüchtlingstag ausgerufen. Kein Land bringt mehr Flüchtlinge hervor als Afghanistan. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe verhandelt heute über die Höhe der Geldleistungen für Asylbewerber.

Flucht bleibt ein Phänomen mit weltweiten Auswirkungen. 2011 verließen dem jährlichen Bericht des UNHCR zufolge 42,5 Millionen Menschen ihre Heimatregionen - aus Angst um ihr Leben oder wegen miserabler Lebensbedingungen. Davon sind 26 Millionen, über die Hälfte, Vertriebene innerhalb ihres Heimatlandes.

Die meisten Flüchtlinge stammen aus Afghanistan - 2,7 Millionen Afghanen haben in 79 Ländern der Welt Zuflucht gefunden. Afghanistan ist das Exodus-Land schlechthin: Es hat 2,7 Millionen - fast ein Zehntel - seiner knapp 30 Millionen Einwohner verloren.

Zerstörtes Fahrzeug im umkämpften Gebiet der Grenze zwischen Nord- und Südsudan (dpa / picture alliance / EPA / Stringer)Zerstörtes Fahrzeug im umkämpften Gebiet der Grenze zwischen Nord- und Südsudan (dpa / picture alliance / EPA / Stringer)Pakistan nimmt die meisten Flüchtlinge auf

Ein Großteil der Flüchtlinge findet in Pakistan Zuflucht. Das Nachbarland von Afghanistan ist für 1,7 Millionen Flüchtlinge zum Zuhause auf Zeit geworden, gefolgt von Iran und Syrien, die neben Kongo und Kenya als Hauptaufnahmeländer für Flüchtlinge gelten.

Auch aus dem Irak und Syrien sind in den vergangenen Jahren Tausende von Menschen geflüchtet. 1,4 Millionen Iraker befinden sich demnach auf der Flucht. 80.000 Syrer haben ihr bürgerkriegsgeplagtes Land in Richtung Türkei und Libanon verlassen. Aktuell ist auch südliche Sudan ein Gebiet, das in großem Stil verlassen wird. Allein in der vergangenen Woche, so berichtete gestern eine Vertreterin des UNHCR, seien 30.000 Menschen über die Grenze in den Südsudan geflüchtet.

Nur ein Bruchteil in der Europäischen Union

Immer mehr Flüchtlinge flüchten aus Somalia (picture alliance / dpa / Dai Kurokawa)Hunger in Somalia: Flüchtlingsbewegungen haben viele Gründe (picture alliance / dpa / Dai Kurokawa)
Weltweit haben 2011 876,100 Menschen in anderen Ländern Asyl oder Flüchtlingsstatus beantragt. Die Länder der Europäischen Union haben Anfang der 1990er Jahre aufgrund der Kriege im ehemaligen Jugoslawien Tausende von Flüchtlingen aufgenommen - 1992 gab es 672.000 Asylbewerber.
Ende 2009 lag die Zahl der Asylberechtigten und Asylsuchenden in Deutschland noch bei rund 85.000. Knapp 25.000 Menschen verfügen darüber hinaus über einen Aufenthaltstitel, der aufgrund bestimmter Abschiebungsverbote erteilt wird. Die Menschen stammen überwiegend aus der Türkei, dem Irak, Afghanistan und dem Iran.

Ein Großteil der Menschen reist über den griechischen Landweg in die Europäische Union ein. An der Südgrenze der EU, speziell in Südspanien und auf der italienischen Insel Lampedusa, nehmen auch Einwanderungsversuche afrikanischer Flüchtlinge über den Seeweg in den vergangenen Jahren massiv zu.

40 Prozent weniger als Hartz IV

Die Lebensbedingungen von Asylbewerbern in Deutschland sind von heute an auch Thema im Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Es verhandelt über die Höhe der Geldleistungen für Asylbewerber.

Es geht um das seit November 1993 geltende Asylbewerberleistungsgesetz, wonach Flüchtlinge in Deutschland mit 225 Euro im Monat auskommen müssen. Das sind 40 Prozent weniger, als ein alleinstehender Erwachsener an Hartz-IV-Leistungen erhält. Die Richter müssen entscheiden, ob diese Summe zur Deckung des im Grundgesetz geschützten menschenwürdigen Existenzminimums ausreicht. Ein Urteil wird vermutlich nach der Sommerpause verkündet.

Weitere Infos:

Berichte und Statistiken des UNHCR

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rürup über Altersarmut"Die Politik muss etwas tun"

Der Sozialexperte Bert Rürup (20.11.2014) (dpa / Oliver Berg)

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung ist ab 2036 jeder fünfte Neu-Rentner von Armut bedroht. Die Politik müsse auf diese Prognosen dringend reagieren, sagte Rentenexperte Bert Rürup. Noch sei Zeit gegenzusteuern: "Die Solidarrente ist die richtige Antwort", so Rürup im Dlf.

Linksautonome Gewaltaufrufe vor G20-Gipfel"Der Veranstaltungsort Hamburg stellt ein großes Risiko dar"

Das Logo des G20-Gipfels hängt am 22.06.2017 in Hamburg in den Messehallen. Zum zweitägigen G20-Gipfel in der Hansestadt am 7. und 8. Juli werden Staats- und Regierungschefs aus 20 Industrie- und Schwellenländern und Hunderte Journalisten aus zahlreichen Ländern weltweit erwartet.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor dem G20-Gipfel mehren sich im Netz linksautonome Gewaltaufrufe. Der Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke hält es für einen Fehler, das Treffen ausgerechnet in Hamburg abzuhalten – einem Zentrum der Autonomenszene. Deren zunehmende Militanz sei auch mit dieser Wahl zu erklären.

FAKE-NETWORKBinky beruhigt bei Social-Media-Stress

Ihr liked mal hier, shared mal da und scrollt durch irgendwelche Posts. Weil sich das besser anfühlt als gar nix zu tun. Dann könnte Binky genau euer Ding sein. Die App macht genau das. Nur ohne Folgen.

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Travel Ban  Supreme Court setzt Teile von Trumps Erlass wieder in Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Gericht ordnet Exhumierung von Dalí an  | mehr

 

| mehr