Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

50 Jahre Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und der Türkei

Reportage-Serie bei "Deutschland Heute"

55 türkische Gastarbeiter kommen am 27.11.1961 auf dem Flughafen in Düsseldorf an. (picture alliance / dpa /Wolfgang Hub)
55 türkische Gastarbeiter kommen am 27.11.1961 auf dem Flughafen in Düsseldorf an. (picture alliance / dpa /Wolfgang Hub)

Sie sollten in den Jahren des Wirtschaftswunders die Bundesrepublik mit aufbauen. Seit 1955 schloss Deutschland mit mehreren Staaten Anwerbeabkommen. Am 30. Oktober 1961 wurde schließlich der Vertrag mit der Türkei geschlossen.

Eigentlich sollten die "Gastarbeiter", wie sie damals genannt wurden, nur zwei Jahre bleiben. Daraus wurden schließlich 50 Jahre und mittlerweile sind nicht nur ihre Kinder, sondern sogar ihre Enkelkinder hier geboren. Die sogenannte dritte Generation.

Die Türkei präsentiert sich als Gastland auf der Frankfurter Buchmesse (© Frankfurter Buchmesse / Peter Hirth)Die türkische Kultur hat auch Deutschland geprägt. (© Frankfurter Buchmesse / Peter Hirth) Für die Serie in der Sendung "Deutschland Heute" waren die Autoren im ganzen Land unterwegs.

Sie beleuchten das vielfältige türkische Leben in Berlin, Nordrhein-Westfalen oder Baden-Württemberg. Die Reportagen können sie jeden Tag hören ab Montag den 24. Oktober um 14.10 Uhr.

Auch der "Hintergrund" widmet dem Jahrestag die Sendung am Sonntag, den 30. Oktober um 18.40 Uhr. Oder jederzeit nachlesen und nachhören unter www.dradio.de

Reportage: Die Identitätssuche junger Türken in Berlin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU und doppelte Staatsbürgerschaft"Ein Parteitag der Angst"

Grünen-Parteichef Cem Özdemir  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Grünen-Chef Cem Özdemir hat CDU-Parteitagsbeschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft kritisiert. Die Grünen wären nicht bereit, die bisherigen Regeln dazu rückgängig zu machen, sagte der Parteivorsitzende Özdemir mit Blick auf eine mögliche schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl.

Regisseur Richard FleischerDer Meister der B-Movies

Der Regisseur Richard Fleischer (1916-2006) während Dreharbeiten hinter der Filmkamera (undatiert) (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

"Die phantastische Reise", "Conan der Zerstörer", "20.000 Meilen unter dem Meer": Richard Fleischers Filme verströmen schon im Titel den Willen zum Entertainment. Er war ein besessener Handwerker Hollywoods und zeigte, dass auch Unterhaltungsfilme zur Gesellschaftskritik taugen.

BürokratieWoher kommt diese Wut?

Stempel in einer Amtsstube (dpa/Robert B. Fishman)

Woher kommt diese Wut, die uns nicht nur in den Internetforen und auf Demonstrationen, sondern auch im Alltag begegnet? Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit bietet da Erklärungsansätze, sagt die Pädagogin und Psychotherapeutin Astrid von Friesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasskandal  EU-Kommission eröffnet Verfahren gegen Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Leipziger Buchpreis für Mathias Enard  | mehr

Wissensnachrichten

Rauchvergiftung  Medizin gegen Kohlenmonoxid | mehr