Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

50 Jahre Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und der Türkei

Reportage-Serie bei "Deutschland Heute"

55 türkische Gastarbeiter kommen am 27.11.1961 auf dem Flughafen in Düsseldorf an. (picture alliance / dpa /Wolfgang Hub)
55 türkische Gastarbeiter kommen am 27.11.1961 auf dem Flughafen in Düsseldorf an. (picture alliance / dpa /Wolfgang Hub)

Sie sollten in den Jahren des Wirtschaftswunders die Bundesrepublik mit aufbauen. Seit 1955 schloss Deutschland mit mehreren Staaten Anwerbeabkommen. Am 30. Oktober 1961 wurde schließlich der Vertrag mit der Türkei geschlossen.

Eigentlich sollten die "Gastarbeiter", wie sie damals genannt wurden, nur zwei Jahre bleiben. Daraus wurden schließlich 50 Jahre und mittlerweile sind nicht nur ihre Kinder, sondern sogar ihre Enkelkinder hier geboren. Die sogenannte dritte Generation.

Die Türkei präsentiert sich als Gastland auf der Frankfurter Buchmesse (© Frankfurter Buchmesse / Peter Hirth)Die türkische Kultur hat auch Deutschland geprägt. (© Frankfurter Buchmesse / Peter Hirth) Für die Serie in der Sendung "Deutschland Heute" waren die Autoren im ganzen Land unterwegs.

Sie beleuchten das vielfältige türkische Leben in Berlin, Nordrhein-Westfalen oder Baden-Württemberg. Die Reportagen können sie jeden Tag hören ab Montag den 24. Oktober um 14.10 Uhr.

Auch der "Hintergrund" widmet dem Jahrestag die Sendung am Sonntag, den 30. Oktober um 18.40 Uhr. Oder jederzeit nachlesen und nachhören unter www.dradio.de

Reportage: Die Identitätssuche junger Türken in Berlin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Freihandel  EU-Parlamentarier fordert mehr Transparenz bei Verhandlungen mit Japan | mehr

Kulturnachrichten

Ausstellung mit Werken aus Gurlitt-Fund  | mehr

 

| mehr