Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

50 Jahre Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und der Türkei

Reportage-Serie bei "Deutschland Heute"

55 türkische Gastarbeiter kommen am 27.11.1961 auf dem Flughafen in Düsseldorf an. (picture alliance / dpa /Wolfgang Hub)
55 türkische Gastarbeiter kommen am 27.11.1961 auf dem Flughafen in Düsseldorf an. (picture alliance / dpa /Wolfgang Hub)

Sie sollten in den Jahren des Wirtschaftswunders die Bundesrepublik mit aufbauen. Seit 1955 schloss Deutschland mit mehreren Staaten Anwerbeabkommen. Am 30. Oktober 1961 wurde schließlich der Vertrag mit der Türkei geschlossen.

Eigentlich sollten die "Gastarbeiter", wie sie damals genannt wurden, nur zwei Jahre bleiben. Daraus wurden schließlich 50 Jahre und mittlerweile sind nicht nur ihre Kinder, sondern sogar ihre Enkelkinder hier geboren. Die sogenannte dritte Generation.

Die Türkei präsentiert sich als Gastland auf der Frankfurter Buchmesse (© Frankfurter Buchmesse / Peter Hirth)Die türkische Kultur hat auch Deutschland geprägt. (© Frankfurter Buchmesse / Peter Hirth) Für die Serie in der Sendung "Deutschland Heute" waren die Autoren im ganzen Land unterwegs.

Sie beleuchten das vielfältige türkische Leben in Berlin, Nordrhein-Westfalen oder Baden-Württemberg. Die Reportagen können sie jeden Tag hören ab Montag den 24. Oktober um 14.10 Uhr.

Auch der "Hintergrund" widmet dem Jahrestag die Sendung am Sonntag, den 30. Oktober um 18.40 Uhr. Oder jederzeit nachlesen und nachhören unter www.dradio.de

Reportage: Die Identitätssuche junger Türken in Berlin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

TunnelbauAugen zu und durch den Gotthardt

Mineure warten am 7.11.2002 im Gotthard-Basistunnel bei Bodio auf die Inbetriebnahme der 400 Meter langen und 3000 Tonnen schweren Tunnelfr (picture-alliance / dpa/Keystone Karl Mathis)

17 Jahre nach der ersten Sprengung eröffnet die Schweiz am 1. Juni 2016 den Gotthard-Basistunnel als längsten Eisenbahntunnel der Welt. Genau genommen sind es zwei Röhren, die das Sankt-Gotthard-Massiv durchstoßen. Möglich wurde das Mammutprojekt durch den Einsatz einer besonderen Tunnelbohrmaschine.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Hiroshima  US-Präsident Obama gedenkt der Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Gesetzentwurf zur Enteignung von Hitlers Geburtshaus eingebracht  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr