Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

50 Jahre Berliner Mauerbau

Beiträge, Interviews, Reportagen

Das Archivbild von 1962 zeigt einen Soldaten der Nationalen Volksarmee, rechts, der einen Bauarbeiter bei der Reparatur der Berliner Mauer an der Bernauer Straße beaufsichtigt. (AP)
Das Archivbild von 1962 zeigt einen Soldaten der Nationalen Volksarmee, rechts, der einen Bauarbeiter bei der Reparatur der Berliner Mauer an der Bernauer Straße beaufsichtigt. (AP)

Heute jährt sich der Bau der Berliner Mauer zum 50. Mal. Die 160 Kilometer lange Grenze um West-Berlin spaltete die Stadt und trennte Familien, Freunde, Nachbarn. In unserem Programmschwerpunkt präsentieren wir unschätzbare Originaldokumente und zeichnen die Geschichte der Mauer nach.

Berlin gedachte am Vormittag der Opfer des Mauerbaus. Auf der zentralen Gedenkveranstaltung auf dem früheren Todesstreifen an der Bernauer Straße sprachen Bundespräsident Christian Wulff, Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und die frühere DDR-Bürgerrechtlerin Freya Klier. Mit der Gedenkveranstaltung sollte auch an die etwa 130 Menschen erinnert werden, die an der innerstädtischen Grenzanlage getötet wurden.

In ganz Deutschland waren die Menschen zu einer Schweigeminute um 12 Uhr aufgerufen. In Berlin läuteten Kirchenglocken, Busse und Bahnen stoppten für eine Minute. Vielerorts wehen die Flaggen auf Halbmast.

Besatzungszone, Luftbrücke, Mauerbau

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges war Deutschland 1945 auf Beschluss der Jalta-Konferenz zwischen Frankreich, Großbritannien, den USA und der Sowjetunion in vier Besatzungszonen aufgeteilt worden - auch Berlin. 1948 kam es zur ersten Blockade durch die Sowjetunion: Alle Land- und Wasserwege zur Versorgung von Westberlin wurden geschlossen.

Daraufhin errichteten die Westalliierten eine Luftbrücke, über die Westberlin versorgt wurde. 1949 kam es zur Gründung der beiden deutschen Staaten. Drei Jahre später wurde die innerdeutsche Grenze gesichert. Nur noch die Grenze zwischen West- und Ostberlin blieb offen – bis zum Bau der Berliner Mauer.

"Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten"

Im Frühjahr 1961 hatte sich die wirtschaftliche Lage in der DDR zunehmend verschlechtert, und die Versorgungsprobleme nahmen zu. Zehntausende Bürger flüchteten jeden Monat aus der DDR, und das Land blutete förmlich aus. Rund 2,7 Millionen Menschen hatten zwischen 1949 und 1961 die DDR und Ost-Berlin verlassen. Darunter waren vor allem gut ausgebildete junge Arbeiter und Akademiker. Trotz des Massen-Wegzugs aus der DDR erklärte der damalige Staatsratsvorsitzende Walter Ulbricht am 15. Juni 1961: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten."

In der Nacht vom 12. auf den 13. August 1961 jedoch befahl Ulbricht die Abriegelung der Sektorengrenze in Berlin. In Abstimmung mit der Sowjetunion und mit Unterstützung der sowjetischen Truppen wurde noch das letzte Schlupfloch versperrt, durch das der DDR zu entkommen war.

In unserem Sammelportal 50 Jahre Mauerbau finden Sie zeithistorische Originalquellen, unschätzbares Archivmaterial und aktuelle Beiträge zum Thema, die in den Programmen von Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen gesendet wurden und werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasskandal  Volkswagen entschädigt US-Autohändler | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr