Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

50 Jahre Berliner Mauerbau

Beiträge, Interviews, Reportagen

Das Archivbild von 1962 zeigt einen Soldaten der Nationalen Volksarmee, rechts, der einen Bauarbeiter bei der Reparatur der Berliner Mauer an der Bernauer Straße beaufsichtigt. (AP)
Das Archivbild von 1962 zeigt einen Soldaten der Nationalen Volksarmee, rechts, der einen Bauarbeiter bei der Reparatur der Berliner Mauer an der Bernauer Straße beaufsichtigt. (AP)

Heute jährt sich der Bau der Berliner Mauer zum 50. Mal. Die 160 Kilometer lange Grenze um West-Berlin spaltete die Stadt und trennte Familien, Freunde, Nachbarn. In unserem Programmschwerpunkt präsentieren wir unschätzbare Originaldokumente und zeichnen die Geschichte der Mauer nach.

Berlin gedachte am Vormittag der Opfer des Mauerbaus. Auf der zentralen Gedenkveranstaltung auf dem früheren Todesstreifen an der Bernauer Straße sprachen Bundespräsident Christian Wulff, Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und die frühere DDR-Bürgerrechtlerin Freya Klier. Mit der Gedenkveranstaltung sollte auch an die etwa 130 Menschen erinnert werden, die an der innerstädtischen Grenzanlage getötet wurden.

In ganz Deutschland waren die Menschen zu einer Schweigeminute um 12 Uhr aufgerufen. In Berlin läuteten Kirchenglocken, Busse und Bahnen stoppten für eine Minute. Vielerorts wehen die Flaggen auf Halbmast.

Besatzungszone, Luftbrücke, Mauerbau

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges war Deutschland 1945 auf Beschluss der Jalta-Konferenz zwischen Frankreich, Großbritannien, den USA und der Sowjetunion in vier Besatzungszonen aufgeteilt worden - auch Berlin. 1948 kam es zur ersten Blockade durch die Sowjetunion: Alle Land- und Wasserwege zur Versorgung von Westberlin wurden geschlossen.

Daraufhin errichteten die Westalliierten eine Luftbrücke, über die Westberlin versorgt wurde. 1949 kam es zur Gründung der beiden deutschen Staaten. Drei Jahre später wurde die innerdeutsche Grenze gesichert. Nur noch die Grenze zwischen West- und Ostberlin blieb offen – bis zum Bau der Berliner Mauer.

"Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten"

Im Frühjahr 1961 hatte sich die wirtschaftliche Lage in der DDR zunehmend verschlechtert, und die Versorgungsprobleme nahmen zu. Zehntausende Bürger flüchteten jeden Monat aus der DDR, und das Land blutete förmlich aus. Rund 2,7 Millionen Menschen hatten zwischen 1949 und 1961 die DDR und Ost-Berlin verlassen. Darunter waren vor allem gut ausgebildete junge Arbeiter und Akademiker. Trotz des Massen-Wegzugs aus der DDR erklärte der damalige Staatsratsvorsitzende Walter Ulbricht am 15. Juni 1961: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten."

In der Nacht vom 12. auf den 13. August 1961 jedoch befahl Ulbricht die Abriegelung der Sektorengrenze in Berlin. In Abstimmung mit der Sowjetunion und mit Unterstützung der sowjetischen Truppen wurde noch das letzte Schlupfloch versperrt, durch das der DDR zu entkommen war.

In unserem Sammelportal 50 Jahre Mauerbau finden Sie zeithistorische Originalquellen, unschätzbares Archivmaterial und aktuelle Beiträge zum Thema, die in den Programmen von Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen gesendet wurden und werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeskanzlerin  Merkel fordert von Deutschtürken mehr Beteiligung | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr