Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

50 Jahre Berliner Mauerbau

Beiträge, Interviews, Reportagen

Das Archivbild von 1962 zeigt einen Soldaten der Nationalen Volksarmee, rechts, der einen Bauarbeiter bei der Reparatur der Berliner Mauer an der Bernauer Straße beaufsichtigt. (AP)
Das Archivbild von 1962 zeigt einen Soldaten der Nationalen Volksarmee, rechts, der einen Bauarbeiter bei der Reparatur der Berliner Mauer an der Bernauer Straße beaufsichtigt. (AP)

Heute jährt sich der Bau der Berliner Mauer zum 50. Mal. Die 160 Kilometer lange Grenze um West-Berlin spaltete die Stadt und trennte Familien, Freunde, Nachbarn. In unserem Programmschwerpunkt präsentieren wir unschätzbare Originaldokumente und zeichnen die Geschichte der Mauer nach.

Berlin gedachte am Vormittag der Opfer des Mauerbaus. Auf der zentralen Gedenkveranstaltung auf dem früheren Todesstreifen an der Bernauer Straße sprachen Bundespräsident Christian Wulff, Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und die frühere DDR-Bürgerrechtlerin Freya Klier. Mit der Gedenkveranstaltung sollte auch an die etwa 130 Menschen erinnert werden, die an der innerstädtischen Grenzanlage getötet wurden.

In ganz Deutschland waren die Menschen zu einer Schweigeminute um 12 Uhr aufgerufen. In Berlin läuteten Kirchenglocken, Busse und Bahnen stoppten für eine Minute. Vielerorts wehen die Flaggen auf Halbmast.

Besatzungszone, Luftbrücke, Mauerbau

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges war Deutschland 1945 auf Beschluss der Jalta-Konferenz zwischen Frankreich, Großbritannien, den USA und der Sowjetunion in vier Besatzungszonen aufgeteilt worden - auch Berlin. 1948 kam es zur ersten Blockade durch die Sowjetunion: Alle Land- und Wasserwege zur Versorgung von Westberlin wurden geschlossen.

Daraufhin errichteten die Westalliierten eine Luftbrücke, über die Westberlin versorgt wurde. 1949 kam es zur Gründung der beiden deutschen Staaten. Drei Jahre später wurde die innerdeutsche Grenze gesichert. Nur noch die Grenze zwischen West- und Ostberlin blieb offen – bis zum Bau der Berliner Mauer.

"Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten"

Im Frühjahr 1961 hatte sich die wirtschaftliche Lage in der DDR zunehmend verschlechtert, und die Versorgungsprobleme nahmen zu. Zehntausende Bürger flüchteten jeden Monat aus der DDR, und das Land blutete förmlich aus. Rund 2,7 Millionen Menschen hatten zwischen 1949 und 1961 die DDR und Ost-Berlin verlassen. Darunter waren vor allem gut ausgebildete junge Arbeiter und Akademiker. Trotz des Massen-Wegzugs aus der DDR erklärte der damalige Staatsratsvorsitzende Walter Ulbricht am 15. Juni 1961: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten."

In der Nacht vom 12. auf den 13. August 1961 jedoch befahl Ulbricht die Abriegelung der Sektorengrenze in Berlin. In Abstimmung mit der Sowjetunion und mit Unterstützung der sowjetischen Truppen wurde noch das letzte Schlupfloch versperrt, durch das der DDR zu entkommen war.

In unserem Sammelportal 50 Jahre Mauerbau finden Sie zeithistorische Originalquellen, unschätzbares Archivmaterial und aktuelle Beiträge zum Thema, die in den Programmen von Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen gesendet wurden und werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Internationaler Karlspreis 2017 Historiker Garton Ash ausgezeichnet

Der britische Historiker Timothy Garton Ash (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der Aachener Karlspreis geht in diesem Jahr an den britischen Historiker Timothy Garton Ash. Er biete den Populisten und Vereinfachern unserer Zeit die Stirn und entwickele Ideen, wie wir uns in der globalisierten Welt verhalten sollten, hieß es in der Begründung.

Social BotsWahlkampf der Algorithmen

Hande über einer beleuchteten Computertastatur (dpa / picture alliance / Silas Stein)

Donald Trump hat gezeigt, wie es geht: Der Weg an die Macht führt neuerdings über Social Bots. Die Computerprogramme agieren in sozialen Netzwerken wie richtige Nutzer. Mit Hilfe von Big-Data-Algorithmen finden sie das richtige Publikum für ihre Botschaften. Wird diese Art des Wahlkampfes nun auch die bundesdeutsche Wahl entscheiden?

Japan Projektionen (3/3)Das "wahre" Japan in der Fotografie

Vier japanische Tänzerinnen auf einer Fotografie von Kimbei Kusakabe (1841-1932) (Kimbei Kusakabe)

In den 1860er-Jahren schuf der europäische Fotograf Felice Beato erste Bilder von Japan, die dokumentarischen Charakter hatten. Gleichzeitig etabliert er aber sogenannte Costumes: Er inszenierte Fotografien von Geishas, Samurai, Ringern und Lastenträgern in landestypischer Kleidung.

Biografien über Kracauer und KerrAuf der Suche nach der biografischen Wahrheit

Der Theaterkritiker Alfred Kerr (1867-1946) in einer undatierten Karikatur (dpa / picture alliance)

Jüdisch, kriegsbegeistert, im Exil - Siegfried Kracauer und Alfred Kerr haben einige Gemeinsamkeiten. Nun erschienen fast zeitgleich erste große Biografien über den Filmsoziologen und den Theaterkritiker. Doch wie wird man einem vergangenen Leben gerecht?

Die AntilopengangPunk, Politik und Atombomben auf Deutschland

Die drei Jungs von der Antilopengang singen über Beate Zschäpe, Gotteskrieger und Pizza. Die Gang gilt als eine der politischsten Rap-Bands in Deutschland - auch wenn ihnen das gar nicht immer so recht ist.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Gleich zu Beginn war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Gespräche  UNO-Berater Perthes rechnet mit Stabilisierung | mehr

Kulturnachrichten

Terézia Mora bekommt Bremer Literaturpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr