Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

50 Jahre Elysée-Vertrag

Deutsche und Franzosen feiern 50 Jahre Freundschaft

Der deutsche Dom in Berlin wird zu den Feiern des Elysee-Vertrages mit deutschen und französischen Nationalfarben angestrahlt. (picture alliance / dpa / Marc Tirl)
Der deutsche Dom in Berlin wird zu den Feiern des Elysee-Vertrages mit deutschen und französischen Nationalfarben angestrahlt. (picture alliance / dpa / Marc Tirl)

Zu Ehren des Elysée-Vertrags reist das politische Frankreich nach Berlin. Damit hat der Bundestag erstmals ein komplettes ausländisches Parlament zu Gast. Es gibt viel Lob für die deutsch-französischen Beziehungen, doch die SPD nennt die Frankreich-Politik der Kanzlerin arrogant.

Deutschland und Frankreich feiern heute das 50-jährige Bestehen des Élysée-Vertrags. Höhepunkt der Feierlichkeiten in Berlin ist am Nachmittag eine gemeinsame Sitzung des Bundestages und der Assemblée Nationale unter Vorsitz des Bundestagspräsidenten Norbert Lammert und seines französischen Amtskollegen Claude Bartolone. Unter den Rednern im Plenarsaal sind auch Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande.

Bereits am Montagabend war Merkel mit Hollande zusammengetroffen. Beide stellten sich den Fragen von etwa 200 jungen Menschen aus beiden Ländern.

Am 22. Januar 1963 hatten die beiden einstigen Kriegsgegner Deutschland und Frankreichmit dem Elysée-Vertrag ihre Aussöhnung besiegelt. Unterzeichnet wurde er im Élysée-Palast - dem französischen Präsidialamt - vom damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) und dem französischen Präsidenten Charles de Gaulle.

Frankreichs Außenminister lobt deutsch-französische Beziehungen

Frankreichs Außenminister Laurent Fabius (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)Frankreichs Außenminister Laurent Fabius (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)Im Interview mit dem Deutschlandfunk hat der französische Außenminister Laurent Fabius die Beziehungen zwischen Paris und Berlin gelobt: Zwischen beiden Ländern gebe es heute Beziehungen "auf Augenhöhe zwischen gleichberechtigten Partnern". Das Verhältnis zwischen den Nachbarländern sei von der Grundüberzeugung getragen, dass Europa die gemeinsame Zukunft sei. In der Wirtschaftspolitik etwa hätten Bundeskanzlerin Merkel und Staatspräsident Hollande in der EU zusammen eine Balance zwischen Spar- und Wachstums-Maßnahmen durchgesetzt und auf diese Weise eine Kluft zwischen Nord und Süd verhindert.

Weiter äußerte der französische Außenminister gemeinsam mit deutschen Amtskollegen Guido Westerwelle (FDP) die Sorge über zunehmenden Nationalismus in Europa: "Wir wollen der Gefahr einer Erosion innerhalb der EU entgegenwirken", schrieben die beiden Politiker in der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". "Die Neigung zu Populismus und Nationalismus hat im Laufe der europäischen Schuldenkrise bedenklich zugenommen. Dem stellen wir ein deutsch-französisches Bekenntnis für Europa entgegen", betonten Westerwelle und Fabius.

Steinmeier: Deutsch-französischer Motor stottert

Frank-Walter Steinmeier bei der Debatte zur Organspende im Bundestag (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Frank-Walter Steinmeier (SPD) im Bundestag (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier kritisierte die Haltung der Bundesregierung gegenüber Frankreich: Kanzlerin Merkel und ihre schwarz-gelbe Regierung pflegten «parteipolitische Vorbehalte» und verhielten sich arrogant gegenüber Paris, sagte Steinmeier der "Passauer Neuen Presse". Deutschland könne froh sein, dass der französische Präsident François Hollande «die massive Unterstützung» von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für Hollandes Vorgänger Nicolas Sarkozy im französischen Präsidentschaftswahlkampf nicht nachtrage.

Einzelne Vertreter von Union und FDP gingen mit der sozialistischen Regierung von Präsident Hollande um, «als handele es sich nicht um einen Nachbarn, sondern um einen innenpolitischen Gegner». Es habe «schon bessere Zeiten in den deutsch-französischen Beziehungen» gegeben. «Der deutsch-französische Motor stottert vernehmbar.»

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Chormusik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ringen um FriedenslösungSyrien-Diplomatie in München

Sergej Lawrow und John Kerry, die Außenminister Russlands und der USA (AFP/Stache)

Russland steht wegen seiner Luftangriffe in Syrien in der Kritik. Nun bestätigt die Regierung in Moskau, was die USA bereits verraten haben: Man hat eine Waffenruhe vorgeschlagen. Bei der Syrien-Konferenz in München dürfte es heute Abend vor allem darum gehen, wann diese beginnen soll.

Crispr-TechnologieGenforscher fordern Debatte über Designer-Baby

Mikroskopische Aufnahme einer Eizelle im Acht-Zellen-Stadium: Klon eines menschlichen Embryos (imago/UPI Photo)

Theoretisch kann man damit ein Baby im Labor designen: Crispr heißt die Technologie, die Abschnittes eines Genoms aufspüren und durch andere ersetzen kann. Wollen wir das? Die Erfinder der Technologie fordern eine öffentliche Debatte - doch kaum jemand macht mit.

Folgen der Migration Schweden und die Flüchtlinge

Die schwedische Regierung hat eine radikale Wende in der Flüchtlingspolitik vollzogen. Unser Reporter hat im nordeuropäischen Land vorbeigeschaut - und eine gespaltene Gesellschaft erlebt.

Vor den Syriengesprächen in MünchenSind Russen und Assad-Regime an Kompromissen interessiert?

Daniel Gerlach, Chefredakteur der Zeitschrift "Zenith" (Zenith)

Russland hat sich bereit erklärt, über eine Waffenruhe für Syrien zu reden. Daniel Gerlach, Chefredakteur der Zeitschrift "Zenith" bezweifelt, dass das Interesse dieser beiden Parteien ernsthaft ist.

Berlinale-Ehrenbär für Michael Ballhaus"Diese Auszeichnung bedeutet mir eine Menge"

Der Kameramann Michael Ballhaus zu Besuch im Studio vom Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio/Stefan Ruwoldt)

Die Berlinale sei für ihn enorm wichtig, sagt Michael Ballhaus, einer der international bedeutendsten Kameramänner. Deshalb freue er sich auch sehr über die Auszeichnung für sein Lebenswerk auf dem diesjährigen Filmfestival.

Jakob Augstein"Angela Merkel hat kein großes Interesse an Integration"

Der Publizist Jakob Augstein (imago)

Man müsse Angela Merkel einerseits dafür bewundern, mit welcher stoischen Ruhe sie ihren Kurs fahre, sagte der Publizist Jakob Augstein im DLF. Andererseits habe sie kein politisches Projekt und kein politisches Programm. So könne man in Krisenzeiten keine Politik machen. Augstein warf der Politik zudem vor, die Mehrheit der Bevölkerung im Stich zu lassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Polen  Wagenknecht fordert Konsequenzen der EU | mehr

Kulturnachrichten

Berlinale mit großem Staraufgebot eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Religion  Angst vor Gott machte Menschen sozial | mehr