Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

50 von 100 gleich 67

Die neue Rentenformel der Sozialdemokraten

Rentner  (AP)
Rentner (AP)

Die SPD schob die Rente mit 67 an, jetzt der Kompromiss: Erst wenn genügend Ältere in Arbeit sind, soll die längere Arbeitszeit kommen. Gut so, sagen die konservativen Sozialdemokraten, während Ex-Chef Müntefering davor warnt. Kommt die Abkehr vom 67er-Modell?

Gesetze muss man den Realitäten anpassen, rechtfertigt Johannes Kahrs vom Seeheimer Kreis die Aufweichung des Urkonzepts. Eine Überprüfung des Vorhabens sei von Beginn an vorgesehen gewesen, sagte Kahrs. Man dürfe das Renteneintrittsalter nur erhöhen, wenn die Menschen auch in Beschäftigung bleiben könnten.

Die SPD-Führung hatte sich darauf verständigt, dass die Rente mit 67 erst dann eingeführt werden soll, wenn mindestens 50 Prozent der über 60-Jährigen erwerbstätig sind. Zurzeit sind es etwa 21 Prozent.

Vizekanzler und Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD) stellt sich den Fragen der Reporter. (AP)Franz Müntefering (SPD) (AP)

Münte warnt

Der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering - ebenso wie Frank-Walter Steinmeier - warnte vor einem Kurswechsel. Das sei nicht gut für die Glaubwürdigkeit der SPD und der Politik insgesamt, zitiert die "Süddeutsche Zeitung" aus einem Schreiben Münteferings an die Parteispitze zur Rente mit 67.


SPD-Chef Sigmar Gabriel verweist dagegen laut Berliner "Tagesspiegel" auf die Überprüfungsklausel im Gesetz zur Rente mit 67. Diese Vorgabe habe Müntefering wohl nicht ernst genommen, meinte Gabriel.

Die SPD-Linke forderte einen Beschluss des Parteitags zur Aussetzung der Rente mit 67. Man könne nicht den ganzen Sommer über dieses Thema diskutieren und es dann beim Parteitag im September auslassen, sagte der schleswig-holsteinische Landesvorsitzende Ralf Stegner der "Berliner Zeitung". Auch der Sprecher der SPD-Linken, Björn Böhning, verlangte, dass der Parteitag einen endgültigen Beschluss zu der Reform fassen solle.

Ende September soll ein SPD-Parteitag über das Aussetzen oder Festhalten an der 67er-Formel entscheiden.

Fragen und Antworten der Deutschen Rentenversicherung zur Rente mit 67


"Eine billige Rentenkürzung soll es nicht werden": SPD-Politiker Kahrs zu den Rentenplänen seiner Partei
"Ich empfinde das als zynisch": Über den Kompromiss der SPD zur Rente mit 67
Ältere sind "Gewinner am Arbeitsmarkt": Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hält an Rente mit 67 fest
"Wir müssen in Zukunft länger arbeiten": Arbeitsmarktexperte über Debatte zu Rente mit 67
"Da führt überhaupt kein Weg daran vorbei": Meinhard Miegel über den Renteneintritt mit 67 Jahren
"Wir müssen flexible Übergänge schaffen": Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident über Rente mit 67
Sind die Renten sicher? Ein Streitgespräch zur geforderten Rücknahme der Rentengarantie
Ex-Arbeitsminister Blüm wiederholt: "Die Rente ist sicher": Interview zum 75. Geburtstag des CDU-Politikers
Elke Ferner: Renten sind keine Almosen
Riester-Rente als Pflichtversicherung? Soziologin fordert von Regierung mehr Aufklärung bei Altersvorsorge

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  Noch keine endgültige Einigung mit Ländern bei Ökostromreform | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr