Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

50 von 100 gleich 67

Die neue Rentenformel der Sozialdemokraten

Rentner  (AP)
Rentner (AP)

Die SPD schob die Rente mit 67 an, jetzt der Kompromiss: Erst wenn genügend Ältere in Arbeit sind, soll die längere Arbeitszeit kommen. Gut so, sagen die konservativen Sozialdemokraten, während Ex-Chef Müntefering davor warnt. Kommt die Abkehr vom 67er-Modell?

Gesetze muss man den Realitäten anpassen, rechtfertigt Johannes Kahrs vom Seeheimer Kreis die Aufweichung des Urkonzepts. Eine Überprüfung des Vorhabens sei von Beginn an vorgesehen gewesen, sagte Kahrs. Man dürfe das Renteneintrittsalter nur erhöhen, wenn die Menschen auch in Beschäftigung bleiben könnten.

Die SPD-Führung hatte sich darauf verständigt, dass die Rente mit 67 erst dann eingeführt werden soll, wenn mindestens 50 Prozent der über 60-Jährigen erwerbstätig sind. Zurzeit sind es etwa 21 Prozent.

Vizekanzler und Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD) stellt sich den Fragen der Reporter. (AP)Franz Müntefering (SPD) (AP)

Münte warnt

Der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering - ebenso wie Frank-Walter Steinmeier - warnte vor einem Kurswechsel. Das sei nicht gut für die Glaubwürdigkeit der SPD und der Politik insgesamt, zitiert die "Süddeutsche Zeitung" aus einem Schreiben Münteferings an die Parteispitze zur Rente mit 67.


SPD-Chef Sigmar Gabriel verweist dagegen laut Berliner "Tagesspiegel" auf die Überprüfungsklausel im Gesetz zur Rente mit 67. Diese Vorgabe habe Müntefering wohl nicht ernst genommen, meinte Gabriel.

Die SPD-Linke forderte einen Beschluss des Parteitags zur Aussetzung der Rente mit 67. Man könne nicht den ganzen Sommer über dieses Thema diskutieren und es dann beim Parteitag im September auslassen, sagte der schleswig-holsteinische Landesvorsitzende Ralf Stegner der "Berliner Zeitung". Auch der Sprecher der SPD-Linken, Björn Böhning, verlangte, dass der Parteitag einen endgültigen Beschluss zu der Reform fassen solle.

Ende September soll ein SPD-Parteitag über das Aussetzen oder Festhalten an der 67er-Formel entscheiden.

Fragen und Antworten der Deutschen Rentenversicherung zur Rente mit 67


"Eine billige Rentenkürzung soll es nicht werden": SPD-Politiker Kahrs zu den Rentenplänen seiner Partei
"Ich empfinde das als zynisch": Über den Kompromiss der SPD zur Rente mit 67
Ältere sind "Gewinner am Arbeitsmarkt": Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hält an Rente mit 67 fest
"Wir müssen in Zukunft länger arbeiten": Arbeitsmarktexperte über Debatte zu Rente mit 67
"Da führt überhaupt kein Weg daran vorbei": Meinhard Miegel über den Renteneintritt mit 67 Jahren
"Wir müssen flexible Übergänge schaffen": Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident über Rente mit 67
Sind die Renten sicher? Ein Streitgespräch zur geforderten Rücknahme der Rentengarantie
Ex-Arbeitsminister Blüm wiederholt: "Die Rente ist sicher": Interview zum 75. Geburtstag des CDU-Politikers
Elke Ferner: Renten sind keine Almosen
Riester-Rente als Pflichtversicherung? Soziologin fordert von Regierung mehr Aufklärung bei Altersvorsorge

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Präsidentengarde wird aufgelöst - Gülen-Vertrauter festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang bei den Bayreuther Festspielen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr