Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

50 von 100 gleich 67

Die neue Rentenformel der Sozialdemokraten

Rentner  (AP)
Rentner (AP)

Die SPD schob die Rente mit 67 an, jetzt der Kompromiss: Erst wenn genügend Ältere in Arbeit sind, soll die längere Arbeitszeit kommen. Gut so, sagen die konservativen Sozialdemokraten, während Ex-Chef Müntefering davor warnt. Kommt die Abkehr vom 67er-Modell?

Gesetze muss man den Realitäten anpassen, rechtfertigt Johannes Kahrs vom Seeheimer Kreis die Aufweichung des Urkonzepts. Eine Überprüfung des Vorhabens sei von Beginn an vorgesehen gewesen, sagte Kahrs. Man dürfe das Renteneintrittsalter nur erhöhen, wenn die Menschen auch in Beschäftigung bleiben könnten.

Die SPD-Führung hatte sich darauf verständigt, dass die Rente mit 67 erst dann eingeführt werden soll, wenn mindestens 50 Prozent der über 60-Jährigen erwerbstätig sind. Zurzeit sind es etwa 21 Prozent.

Vizekanzler und Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD) stellt sich den Fragen der Reporter. (AP)Franz Müntefering (SPD) (AP)

Münte warnt

Der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering - ebenso wie Frank-Walter Steinmeier - warnte vor einem Kurswechsel. Das sei nicht gut für die Glaubwürdigkeit der SPD und der Politik insgesamt, zitiert die "Süddeutsche Zeitung" aus einem Schreiben Münteferings an die Parteispitze zur Rente mit 67.


SPD-Chef Sigmar Gabriel verweist dagegen laut Berliner "Tagesspiegel" auf die Überprüfungsklausel im Gesetz zur Rente mit 67. Diese Vorgabe habe Müntefering wohl nicht ernst genommen, meinte Gabriel.

Die SPD-Linke forderte einen Beschluss des Parteitags zur Aussetzung der Rente mit 67. Man könne nicht den ganzen Sommer über dieses Thema diskutieren und es dann beim Parteitag im September auslassen, sagte der schleswig-holsteinische Landesvorsitzende Ralf Stegner der "Berliner Zeitung". Auch der Sprecher der SPD-Linken, Björn Böhning, verlangte, dass der Parteitag einen endgültigen Beschluss zu der Reform fassen solle.

Ende September soll ein SPD-Parteitag über das Aussetzen oder Festhalten an der 67er-Formel entscheiden.

Fragen und Antworten der Deutschen Rentenversicherung zur Rente mit 67


"Eine billige Rentenkürzung soll es nicht werden": SPD-Politiker Kahrs zu den Rentenplänen seiner Partei
"Ich empfinde das als zynisch": Über den Kompromiss der SPD zur Rente mit 67
Ältere sind "Gewinner am Arbeitsmarkt": Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hält an Rente mit 67 fest
"Wir müssen in Zukunft länger arbeiten": Arbeitsmarktexperte über Debatte zu Rente mit 67
"Da führt überhaupt kein Weg daran vorbei": Meinhard Miegel über den Renteneintritt mit 67 Jahren
"Wir müssen flexible Übergänge schaffen": Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident über Rente mit 67
Sind die Renten sicher? Ein Streitgespräch zur geforderten Rücknahme der Rentengarantie
Ex-Arbeitsminister Blüm wiederholt: "Die Rente ist sicher": Interview zum 75. Geburtstag des CDU-Politikers
Elke Ferner: Renten sind keine Almosen
Riester-Rente als Pflichtversicherung? Soziologin fordert von Regierung mehr Aufklärung bei Altersvorsorge

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Zehntausende gegen Trumps Umweltpolitik | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr