Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

60 weitere EHEC-Fälle in Deutschland

Quelle des EHEC-Erregers noch nicht zweifelsfrei gefunden

Das EHEC-Bakterium unter dem Elektronenmikroskop (picture alliance / dpa)
Das EHEC-Bakterium unter dem Elektronenmikroskop (picture alliance / dpa)

Seit gestern sind rund 60 neue Infektionen mit dem Darmkeim EHEC mit schweren Verläufen dazugekommen, meldet das Robert-Koch-Institut. Nachdem gestern EHEC-Darmkeime an Salatgurken aus Spanien nachgewiesen wurden, fordert der deutsche Bauernverband schärfere Regeln für Importgemüse.

In der EU müsse es einheitliche Standards für die Handhabung und Verarbeitung von Lebensmitteln geben, an die sich dann auch Drittstaaten halten müssten, sagte Verbandspräsident Gerd Sonnleitner der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Während in Deutschland sehr strenge Regeln herrschten, würden Einfuhren wesentlich lascher kontrolliert.

Gemüsehändler fühlen sich inzwischen geradezu diskriminiert: Ihre Verkaufszahlen sinken, weil die Verbraucher Angst vor einer Infektion haben. In Berlin erklärte ein Sprecher des Deutschen Bauernverbandes, ersten Schätzungen zufolge entstehe den Landwirten täglich ein Schaden in Höhe von zwei Millionen Euro. Zuvor hatte das Robert-Koch-Institut vor dem rohen Verzehr bestimmter Gemüsesorten gewarnt.

Das Bundesgesundheitsministerium wies indes Kritik an den Empfehlungen zurück. Der Schutz der Verbraucher habe Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Bärbel Höhn, plädierte im Deutschlandfunk für mehr regionale Produkte. Dank kurzer Wege seien Kontrollen hier besser durchzuführen als im weltweiten Handel.

In Spanien überprüfen die Behörden unterdessen zwei Betriebe, aus denen die belasteten Gurken stammen könnten. Das Gesundheitsministerium in Madrid hält es aber auch für möglich, dass das Gemüse erst bei der Verarbeitung oder Verladung in Deutschland verunreinigt wurde. Dies deckt sich mit Aussagen des spanischen Exporteurs.

Eine konkrete Infektionsquelle des Darmerregers EHEC war bereits am Donnerstag identifiziert worden. An drei spanischen Salatgurken ist das gefährliche Bakterium im Hamburger Hygieneinstitut nachgewiesen worden, erklärte Gesundheitssenatorin der Hansestadt, Cornelia Prüfer-Storcks. Der Ursprung einer vierten belasteten Gurke sei noch nicht geklärt.

Drei Frauen sind bislang nachweislich durch den gefährlichen Darmkeim gestorben, Hunderte Menschen - geschätzt - sind infiziert worden.


Links zum Thema:

EHEC: Informationen des Robert-Koch-Institutes

Deutschlandradio Aktuell: Eine EHEC-Quelle identifiziert

Forschung aktuell: Wissenschaftler vermuten veränderten EHEC-Erreger hinter Durchfall-Erkrankung

RKI warnt vor Gemüse aus Norddeutschland

Gesellschaft für Innere Medizin: Höhepunkt der Krankheitswelle noch nicht überschritten



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sicherheitskonferenz  De Mistura plädiert für eine politische Lösung in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr