Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

60 weitere EHEC-Fälle in Deutschland

Quelle des EHEC-Erregers noch nicht zweifelsfrei gefunden

Das EHEC-Bakterium unter dem Elektronenmikroskop (picture alliance / dpa)
Das EHEC-Bakterium unter dem Elektronenmikroskop (picture alliance / dpa)

Seit gestern sind rund 60 neue Infektionen mit dem Darmkeim EHEC mit schweren Verläufen dazugekommen, meldet das Robert-Koch-Institut. Nachdem gestern EHEC-Darmkeime an Salatgurken aus Spanien nachgewiesen wurden, fordert der deutsche Bauernverband schärfere Regeln für Importgemüse.

In der EU müsse es einheitliche Standards für die Handhabung und Verarbeitung von Lebensmitteln geben, an die sich dann auch Drittstaaten halten müssten, sagte Verbandspräsident Gerd Sonnleitner der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Während in Deutschland sehr strenge Regeln herrschten, würden Einfuhren wesentlich lascher kontrolliert.

Gemüsehändler fühlen sich inzwischen geradezu diskriminiert: Ihre Verkaufszahlen sinken, weil die Verbraucher Angst vor einer Infektion haben. In Berlin erklärte ein Sprecher des Deutschen Bauernverbandes, ersten Schätzungen zufolge entstehe den Landwirten täglich ein Schaden in Höhe von zwei Millionen Euro. Zuvor hatte das Robert-Koch-Institut vor dem rohen Verzehr bestimmter Gemüsesorten gewarnt.

Das Bundesgesundheitsministerium wies indes Kritik an den Empfehlungen zurück. Der Schutz der Verbraucher habe Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Bärbel Höhn, plädierte im Deutschlandfunk für mehr regionale Produkte. Dank kurzer Wege seien Kontrollen hier besser durchzuführen als im weltweiten Handel.

In Spanien überprüfen die Behörden unterdessen zwei Betriebe, aus denen die belasteten Gurken stammen könnten. Das Gesundheitsministerium in Madrid hält es aber auch für möglich, dass das Gemüse erst bei der Verarbeitung oder Verladung in Deutschland verunreinigt wurde. Dies deckt sich mit Aussagen des spanischen Exporteurs.

Eine konkrete Infektionsquelle des Darmerregers EHEC war bereits am Donnerstag identifiziert worden. An drei spanischen Salatgurken ist das gefährliche Bakterium im Hamburger Hygieneinstitut nachgewiesen worden, erklärte Gesundheitssenatorin der Hansestadt, Cornelia Prüfer-Storcks. Der Ursprung einer vierten belasteten Gurke sei noch nicht geklärt.

Drei Frauen sind bislang nachweislich durch den gefährlichen Darmkeim gestorben, Hunderte Menschen - geschätzt - sind infiziert worden.


Links zum Thema:

EHEC: Informationen des Robert-Koch-Institutes

Deutschlandradio Aktuell: Eine EHEC-Quelle identifiziert

Forschung aktuell: Wissenschaftler vermuten veränderten EHEC-Erreger hinter Durchfall-Erkrankung

RKI warnt vor Gemüse aus Norddeutschland

Gesellschaft für Innere Medizin: Höhepunkt der Krankheitswelle noch nicht überschritten



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Urteil  DFL muss sich an Kosten für Polizeieinsätze beteiligen | mehr

Kulturnachrichten

Dritter deutscher Film startet auf der Berlinale  | mehr

 

| mehr