Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

60 weitere EHEC-Fälle in Deutschland

Quelle des EHEC-Erregers noch nicht zweifelsfrei gefunden

Das EHEC-Bakterium unter dem Elektronenmikroskop (picture alliance / dpa)
Das EHEC-Bakterium unter dem Elektronenmikroskop (picture alliance / dpa)

Seit gestern sind rund 60 neue Infektionen mit dem Darmkeim EHEC mit schweren Verläufen dazugekommen, meldet das Robert-Koch-Institut. Nachdem gestern EHEC-Darmkeime an Salatgurken aus Spanien nachgewiesen wurden, fordert der deutsche Bauernverband schärfere Regeln für Importgemüse.

In der EU müsse es einheitliche Standards für die Handhabung und Verarbeitung von Lebensmitteln geben, an die sich dann auch Drittstaaten halten müssten, sagte Verbandspräsident Gerd Sonnleitner der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Während in Deutschland sehr strenge Regeln herrschten, würden Einfuhren wesentlich lascher kontrolliert.

Gemüsehändler fühlen sich inzwischen geradezu diskriminiert: Ihre Verkaufszahlen sinken, weil die Verbraucher Angst vor einer Infektion haben. In Berlin erklärte ein Sprecher des Deutschen Bauernverbandes, ersten Schätzungen zufolge entstehe den Landwirten täglich ein Schaden in Höhe von zwei Millionen Euro. Zuvor hatte das Robert-Koch-Institut vor dem rohen Verzehr bestimmter Gemüsesorten gewarnt.

Das Bundesgesundheitsministerium wies indes Kritik an den Empfehlungen zurück. Der Schutz der Verbraucher habe Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Bärbel Höhn, plädierte im Deutschlandfunk für mehr regionale Produkte. Dank kurzer Wege seien Kontrollen hier besser durchzuführen als im weltweiten Handel.

In Spanien überprüfen die Behörden unterdessen zwei Betriebe, aus denen die belasteten Gurken stammen könnten. Das Gesundheitsministerium in Madrid hält es aber auch für möglich, dass das Gemüse erst bei der Verarbeitung oder Verladung in Deutschland verunreinigt wurde. Dies deckt sich mit Aussagen des spanischen Exporteurs.

Eine konkrete Infektionsquelle des Darmerregers EHEC war bereits am Donnerstag identifiziert worden. An drei spanischen Salatgurken ist das gefährliche Bakterium im Hamburger Hygieneinstitut nachgewiesen worden, erklärte Gesundheitssenatorin der Hansestadt, Cornelia Prüfer-Storcks. Der Ursprung einer vierten belasteten Gurke sei noch nicht geklärt.

Drei Frauen sind bislang nachweislich durch den gefährlichen Darmkeim gestorben, Hunderte Menschen - geschätzt - sind infiziert worden.


Links zum Thema:

EHEC: Informationen des Robert-Koch-Institutes

Deutschlandradio Aktuell: Eine EHEC-Quelle identifiziert

Forschung aktuell: Wissenschaftler vermuten veränderten EHEC-Erreger hinter Durchfall-Erkrankung

RKI warnt vor Gemüse aus Norddeutschland

Gesellschaft für Innere Medizin: Höhepunkt der Krankheitswelle noch nicht überschritten



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  AfD in Sachsen stärkste Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr