Wir über uns: Aktuell /

61. Hörspielpreis der Kriegsblinden an Produktion von Deutschlandradio Kultur

"Testament" der Autorengruppe She She Pop ausgezeichnet

Der renommierte Hörspielpreis der Kriegsblinden geht in diesem Jahr an die Produktion "Testament" der Berliner Autorengruppe She She Pop. Das Hörspiel ist eine Produktion von Deutschlandradio Kultur (Redaktion: Barbara Gerland). Die Ursendung war am 19.9.2011. Die Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW, Petra Müller, lobte die Arbeit als "überzeugendes Generationenstück, das ebenso wie die nominierten Arbeiten einen Beleg für das herausragende Niveau deutscher Hörspielkunst" darstellt.

Die Jury führt in ihrer Begründung aus:
"Anhand von Shakespeares ‚König Lear’ testet die Theatergruppe She She Pop, wie belastbar heute die Beziehung zwischen Eltern und Kindern ist – und zwar gemeinsam mit ihren wirklichen Vätern. Dieses Zusammenspiel ergibt eine Spannbreite zwischen Rollenspiel und Realität, zwischen Ökonomie und Gefühl, zwischen liebevollem Witz und roher Härte. Die Akteure selbst müssen sich oft entlang tasten zwischen Lust am Spiel und Angst vor persönlicher Verletzung. ‚Testament’ entstand zunächst als Bühnenstück, das schon mehrfach ausgezeichnet wurde. Die Hörspielfassung ist noch einmal eine Steigerung durch die notwendige Verknappung und zugleich die Bereicherung durch die Diskussionen bei den Proben."

She She Pop sind ein Berliner Performance-Kollektiv, 1998 von Absolventinnen des Giessener Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft gegründet. Ständige Mitglieder: Johanna Freiburg, Fanni Halmburger, Lisa Lucassen, Mieke Matzke, Ilia Papatheodorou, Berit Stumpf und Sebastian Bark. 2010 wurde die Truppe für ›Testament‹ mit dem Preis ›Wild-Card‹ und dem Friedrich-Luft-Preis ausgezeichnet und zum Berliner Theatertreffen 2011 eingeladen.

Im Fokus

1914-2014100 Jahre Erster Weltkrieg

Französische Infanterie auf dem Schlachtfeld von Verdun im 1. Weltkrieg (1914-1918).

Der Erste Weltkrieg wird auch als die "Urkatastrophe" des 20. Jahrhunderts bezeichnet. Die Auseinandersetzung zeigte der Welt, wozu Menschen mit damals hochmodernen Waffen fähig waren. Doch es sollte bei Weitem nicht die schlimmste Ausprägung von Gewalt sein. Der Deutschlandfunk widmet dem Thema einen Schwerpunkt.

 

100 Jahre Erster Weltkrieg

Ein Mädchen aus einem Flüchtlingstreck mit ihrer Puppe im Arm in den Wirren der Nachkriegszeit.

Auch Deutschlandradio Kultur beleuchtet die bis dahin größte Auseinandersetzung zwischen Nationen mit einem eigenen Schwerpunkt.

FreizügigkeitDie EU-Zuwanderungsdebatte

Am Busbahnhof der bulgarischen Hauptstadt Sofia besteigen am 1. Januar 2014 Leute einen Bus nach London über Deutschland und Frankreich. 

Seit dem Jahreswechsel ist es für Rumänen und Bulgaren wesentlich leichter, in Deutschland zu leben und arbeiten, das Prinzip der Freizügigkeit innerhalb der EU greift. Schon streitet die Politik um einen europäischen Kerngedanken: den einer offenen, toleranten und durchlässigen europäischen Gesellschaft. Hier finden Sie Beiträge zum Thema.