Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

80 Milliarden Euro für Portugal

EU spannt erneut den Rettungsschirm auf

EU-Sorgenkind Portugal bittet um Milliardenhilfen (picture alliance / dpa)
EU-Sorgenkind Portugal bittet um Milliardenhilfen (picture alliance / dpa)

Die EU-Finanzminister sind sich einig: Nach Griechenland und Irland soll nun auch Portugal EU-Gelder zur Sanierung der maroden Staatsfinanzen erhalten. Die Notkredite aus dem EU-Hilfsprogramm sind an strenge Auflagen gebunden.

Erst gestern hatte Portugal die EU um Hilfe gebeten. Heute haben die EU-Finanzminister auf ihrem Treffen im ungarischen Gödöllö die ersten Weichen für die Rettung Portugals gestellt. Wie EU-Finanzkommissar Olli Rehn bekanntgab, sollen die Portugiesen rund 80 Milliarden Euro aus dem EU-Hilfsprogramm erhalten.

Als Gegenleistung für die Kredite sollen die Südeuropäer harte Bedingungen erfüllen. Neben einem harten Sparprogramm, Arbeitsmarktreformen und Privatisierungen gehören dazu auch Maßnahmen zur Rettung des Bankensektors.

Wie der luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker erklärte, sollen die genauen Bedingungen der Kreditvergabe an Portugal bis Mitte Mai ausgehandelt und von den EU-Finanzministern beschlossen werden.

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken, Michael Kemmer, hatte Portugals Antrag auf Hilfen begrüßt. Dies trage zur Beruhigung der Märkte bei, sagte Kemmer im Deutschlandfunk. Gleichzeitig räumte er ein, dass es bei den betroffenen Ländern langfristig Problem bei der Rückzahlung ihrer Schulden geben könnte. Darauf sollten sich auch die deutschen Banken heute schon einstellen.

Rettungsschirm "Quatsch"

Der Wirtschaftswissenschaftler Max Otte lehnt den europäischen Rettungsschirm ab. Er halte überhaupt nichts von den Rettungsaktionen für verschuldete Staaten, sagt Otte im Deutschlandradio Kultur.

Euro in der Krise - dradio.de-Sammelportal


Zu Portugals Finanznöten:

Erweiterter Euro-Rettungsschirm steht - von Regierungskrise in Portugal überschattet

Sparkurs spaltet Portugal

Seufert: Portugal will Finanzkrise aus eigener Kraft bewältigen

Zur griechischen Finanzkrise:

"Besser ein Ende mit Schrecken" - FDP-Finanzpolitiker Luksic über Griechenlands Schuldenkrise

Bundestag genehmigt Griechenland-Hilfe

Griechisches Parlament segnet Sparpaket ab

Griechenland auf Sparkurs

Griechenland zwischen Schuldendruck und Sparvorgaben

Ökonomin: Griechenland-Sanierung nicht auf Schuldenabbau reduzieren

Scheer (SPD): Rettungspaket ist "vollständig unzulänglich"

Zur Finanzkrise Irlands:

EU begrüßt Sparprogramm der Regierung in Dublin

Irland bittet um Finanzhilfe

Irland schlüpft unter den Rettungsschirm

EU-Mitglied Irland in Nöten

Juncker hält EU-Hilfe nur mit zusätzlichen Sparmaßnahmen in Irland für möglich

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

WerteUnion  Konservative CDU-Politiker fordern neue Parteispitze | mehr

Kulturnachrichten

Timberlake tritt wieder bei Super Bowl auf | mehr

 

| mehr