Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

80 Milliarden Euro für Portugal

EU spannt erneut den Rettungsschirm auf

EU-Sorgenkind Portugal bittet um Milliardenhilfen (picture alliance / dpa)
EU-Sorgenkind Portugal bittet um Milliardenhilfen (picture alliance / dpa)

Die EU-Finanzminister sind sich einig: Nach Griechenland und Irland soll nun auch Portugal EU-Gelder zur Sanierung der maroden Staatsfinanzen erhalten. Die Notkredite aus dem EU-Hilfsprogramm sind an strenge Auflagen gebunden.

Erst gestern hatte Portugal die EU um Hilfe gebeten. Heute haben die EU-Finanzminister auf ihrem Treffen im ungarischen Gödöllö die ersten Weichen für die Rettung Portugals gestellt. Wie EU-Finanzkommissar Olli Rehn bekanntgab, sollen die Portugiesen rund 80 Milliarden Euro aus dem EU-Hilfsprogramm erhalten.

Als Gegenleistung für die Kredite sollen die Südeuropäer harte Bedingungen erfüllen. Neben einem harten Sparprogramm, Arbeitsmarktreformen und Privatisierungen gehören dazu auch Maßnahmen zur Rettung des Bankensektors.

Wie der luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker erklärte, sollen die genauen Bedingungen der Kreditvergabe an Portugal bis Mitte Mai ausgehandelt und von den EU-Finanzministern beschlossen werden.

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken, Michael Kemmer, hatte Portugals Antrag auf Hilfen begrüßt. Dies trage zur Beruhigung der Märkte bei, sagte Kemmer im Deutschlandfunk. Gleichzeitig räumte er ein, dass es bei den betroffenen Ländern langfristig Problem bei der Rückzahlung ihrer Schulden geben könnte. Darauf sollten sich auch die deutschen Banken heute schon einstellen.

Rettungsschirm "Quatsch"

Der Wirtschaftswissenschaftler Max Otte lehnt den europäischen Rettungsschirm ab. Er halte überhaupt nichts von den Rettungsaktionen für verschuldete Staaten, sagt Otte im Deutschlandradio Kultur.

Euro in der Krise - dradio.de-Sammelportal


Zu Portugals Finanznöten:

Erweiterter Euro-Rettungsschirm steht - von Regierungskrise in Portugal überschattet

Sparkurs spaltet Portugal

Seufert: Portugal will Finanzkrise aus eigener Kraft bewältigen

Zur griechischen Finanzkrise:

"Besser ein Ende mit Schrecken" - FDP-Finanzpolitiker Luksic über Griechenlands Schuldenkrise

Bundestag genehmigt Griechenland-Hilfe

Griechisches Parlament segnet Sparpaket ab

Griechenland auf Sparkurs

Griechenland zwischen Schuldendruck und Sparvorgaben

Ökonomin: Griechenland-Sanierung nicht auf Schuldenabbau reduzieren

Scheer (SPD): Rettungspaket ist "vollständig unzulänglich"

Zur Finanzkrise Irlands:

EU begrüßt Sparprogramm der Regierung in Dublin

Irland bittet um Finanzhilfe

Irland schlüpft unter den Rettungsschirm

EU-Mitglied Irland in Nöten

Juncker hält EU-Hilfe nur mit zusätzlichen Sparmaßnahmen in Irland für möglich

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Debatte um Regierungspolitik neu entbrannt | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Experiment zu Ende  Ein Jahr leben wie auf dem Mars | mehr