Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

868 Millionen Menschen leiden an Hunger

Welternährung: UNO hat ihre Ziele noch lange nicht erreicht

Essensausgabe in einem Flüchtlingslager in Mogadishu (AP / Farah Abdi Warsameh)
Essensausgabe in einem Flüchtlingslager in Mogadishu (AP / Farah Abdi Warsameh)

Noch immer sterben zweieinhalb Millionen Kinder weltweit jedes Jahr, weil sie nicht genug zu essen haben. Weitere 170 Millionen Jungen und Mädchen leiden wegen Mangelernährung unter Wachstumsverzögerungen.

Seit dem Jahr 1990 ist der weltweite Hunger leicht zurückgegangen, von knapp einer Milliarde auf nunmehr 868 Millionen Menschen. Diese Zahlen gehen aus dem aktuellen Welthungerindex hervor. 868 Millionen, das ist mehr als das Zehnfache der Einwohnerzahl Deutschlands. Im Jahr 2000 hatte sich die Staatengemeinschaft auf einen Maßnahmenkatalog zur Bekämpfung von Armut geeinigt: die UN-Millenniumsziele. Doch das Vorhaben, die Zahl der an Hunger leidenden Menschen bis 2015 zu halbieren, ist noch lange nicht erreicht.

Ländlicher Raum im Blickpunkt

Kaffeeplantage in Guatemala (AP Archiv)Kaffeeplantage in Guatemala (AP Archiv)Zweieinhalb Millionen Kinder sterben weltweit jedes Jahr, weil sie nicht genug zu essen haben. Weitere 170 Millionen Jungen und Mädchen leiden deswegen unter Wachstumsverzögerungen. Die Vereinten Nationen erinnern am heutigen Welternährungstag an die Hungernden.

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, FAO, will in diesem Jahr unter dem Motto "Landwirtschaftliche Genossenschaften - Schlüssel zur Welternährung" auf die Bedeutung ländlicher Kooperativen im Kampf gegen den Hunger aufmerksam machen. Denn Zusammenschlüsse von Bauern in Genossenschaften können nach Meinung des FAO-Generaldirektors José Graziano da Silva helfen, einige Hungerprobleme lösen. In der Gemeinschaft könnten Farmer Kosten reduzieren und ihre Interessen besser gegenüber der Politik äußern.

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) (dpa / Tim Brakemeier)Bundesentwicklungs-minister Dirk Niebel, FDP (dpa / Tim Brakemeier)Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) kritisierte im Deutschlandradio Kultur: "Die Entwicklung ländlicher Räume ist in den vergangenen zehn, 15 Jahren wirklich sehr vernachlässigt worden." Dabei gehe es aber nicht nur um die Förderung der Landwirtschaft, sondern auch um "die Ausbildung, zum Beispiel mit einfachsten Technologien umzugehen, mit besseren Saatgütern, zu lernen, wie man Produkte haltbar machen kann, wie man sie lagern kann." Deutschland investiere in diesem Bereich mehr als 700 Millionen Euro pro Jahr im Moment, "das ist mehr als zehn Prozent meines Gesamtetats", so Niebel.

Kritik an Lebensmittel-Spekulation

Seit 2008 seien die Bemühungen im Kampf gegen den Hunger deutlich erlahmt, monierte der stellvertretende FAO-Generaldirektor Jomo Sundaram. Dies habe mehrere Gründe, unter anderem die wachsende Nachfrage bei Bio-Kraftstoffen, der Klimawandel sowie die Spekulationen mit Lebensmittel-Rohstoffen. Derweil sind die Lebensmittel im September wieder teurer geworden. Wie die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft mitteilte, sind vor allem Milch-und Fleischprodukte sowie Getreide betroffen.

Die Bundesvorsitzende der Grünen, Claudia Roth, hält einen grünen Pullover mit dem Aufdruck "Willkommen im Club!". (AP - Paul Zinken)Die Bundesvorsitzende der Grünen, Claudia Roth (AP - Paul Zinken)Solche Spekulationen auf den internationalen Finanzmärkten kritisierte auch Grünen-Chefin Claudia Roth im Deutschlandfunk. Hierzulande werde die Finanzkrise zu überdimensional wahrgenommen, "dass man nur noch an sich selber denkt oder dass man sagt, man kann eh nichts mehr tun in dieser krisenhaften Welt". Jährlich dürfe eben nicht nur einmal Welternährungstag sein, weil jeden Tag die Menschen an Hunger leiden, und auch durch Verhalten, durch eine falsche Politik, durch unsere Lebensstile, die wir in den reicheren Ländern haben".

EU will Bauern in Afrika unterstützen

Gepresste Strohballen liegen auf einem abgernteten Feld bei Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. (AP)Hilfe zur Selbsthilfe für Bauern - das will die EU (AP)Die EU will afrikanische Bauern mit rund 27 Millionen Euro helfen. Dieses Geld solle einer Initiative zufließen, die den Bauern mehr Selbstständigkeit und Selbsthilfe ermögliche, erklärte EU-Entwicklungskommissar Andris Piebalgs in Brüssel anlässlich des Welternährungstags. Um den Hunger in der Welt erfolgreich und dauerhaft zu bekämpfen, sei es wichtig, den Ärmsten die Voraussetzungen zur Selbsthilfe zu geben, so Piebalgs. Gerade in Afrika bilde die Landwirtschaft das wirtschaftliche Rückgrat für den Großteil der Bevölkerung. Rund 65 Prozent der Afrikaner verdienten ihren Lebensunterhalt mit kleinen landwirtschaftlichen Betrieben; diese seien jedoch sehr anfällig für Krisen.

Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) unterzeichnete derweil bei einem Besuch der Welternährungsorganisation FAO eine Projektvereinbarung, die die Ernährungslage in Westafrika bessern soll. Zu dem mit deutschen Geldern geförderten Vorhaben zähle auch, der Bevölkerung dabei zu helfen, ihr Recht auf Nahrung einzufordern, so die Ministerin. Zwischen 1990 und 2010 stieg die Rate akuter Unternährung in der Region den Angaben zufolge von 8,3 auf 10 Prozent.

Der Welternährungstag findet seit 1979 am 16. Oktober statt - an diesem Datum wurde 1945 die FAO gegründet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Obama will sich bei Angriff auf demokratische Werte einschalten | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr