Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

9/11: Chaos und Konfusion

Fünf Jahre nach dem 11. September 2001

Von Siegfried Buschschlüter

Das zweite Flugzeug rast in einen der Türme des World Trade Centers in New York.
Das zweite Flugzeug rast in einen der Türme des World Trade Centers in New York.

Der 11. September 2001 hat zweifelsohne die Welt verändert. An jenem schicksalshaften Tag verloren rund 3000 Menschen in New York, Washington und Pennsylvania ihr Leben und die Weltmacht USA ihre vermeintliche Unverwundbarkeit. US-Präsident George W. Bush sieht sich seitdem als Kriegspräsident.

"Es war mild und der Himmel im Osten der Vereinigten Staaten nahezu wolkenlos an jenem Dienstag, dem 11. September 2001”. Mit diesen Worten beginnt der Bericht der Untersuchungskommission zum 11. September.

"Millionen von Männern und Frauen machten sich auf den Weg zur Arbeit. Für einige führte er zu den Zwillingstürmen, dem Wahrzeichen des World Trade Center in New York City. Für andere führte er nach Arlington, Virginia, zum Pentagon. Auf der gegenüberliegenden Seite des Potomac hatte der Kongress seine Arbeit wiederaufgenommen. Am anderen Ende der Pennsylvania Avenue bildete sich eine Schlange von Besuchern, die das Weiße Haus besichtigen wollten. In Sarasota, Florida, machte sich Präsident George W. Bush fertig für sein morgendliches Jogging.”

"Wer auf dem Weg zum Flughafen war”, so der Untersuchungsbericht weiter, hätte sich kein besseres Wetter für eine sichere und angenehme Reise wünschen können. Unter den Reisenden befanden sich Mohammed Atta und Abdul Aziz al Omari. Ihr Ziel: der Flughafen von Portland, Maine.”

Eine Momentaufnahme der Morgenstunden jenes schicksalhaften Tages, an dessen Ende rund 3.000 Menschen in New York, Washington und Pennsylvania ihr Leben, die Weltmacht USA ihre vermeintliche Unverwundbarkeit verloren und ihr Präsident geschworen hatte, die Kriegserklärung der Terroristen entsprechend zu beantworten.

Amerika sei im Krieg, erklärte Bush…

Und er selber sah sich später als Kriegspräsident, der bei all seinen Entscheidungen im Oval Office den Krieg nie aus dem Blick verlor…

Krieg in Afghanistan, gefolgt vom Krieg im Irak. Dabei war von kriegerischer Entschlossenheit und unbeirrbarer Entschlusskraft, die mit den Äußerungen des Präsidenten vermittelt werden sollten, in den ersten Stunden des 11. September wenig zu bemerken.

Chaos habe an jenem Morgen des 11. September geherrscht, referierte Thomas Kean, der Vorsitzende der Untersuchungskommission, als er im Juli 2004 die Ergebnisse der Arbeit seiner Kommission bilanzierte.

Die Nachrichtenverbindungen seien einfach nicht gut gewesen und die Lagebeurteilung eher kümmerlich. Der Grund: auf diese Anschläge seien weder die Nachrichtendienste noch die Regierung vorbereitet gewesen. In Kategorien des Kalten Krieges hätten sie gedacht. Ein Vorwurf, der vor allem die Militärs traf, die sehr spät von den Flugzeugentführungen erfuhren.

Das Militär, konkret das nordamerikanische Flugabwehrkommando NORAD, war an jenem Morgen ganz mit sich selbst beschäftigt. Es war der vierte Tag eines siebentägigen Manövers, bei dem es darum ging, einen simulierten Angriff russischer Atombomber abzuwehren.

Als um 8.37 Uhr die Manöverroutine im nordöstlichen Luftverteidigungssektor durch einen Anruf aus dem Flugaufsichtszentrum Boston unterbrochen wird…”Wir haben ein entführtes Flugzeug, das sich in Richtung New York bewegt. Ihr müsst uns helfen und eine F-16 in Marsch setzen”…fragt der NORAD-Offizier ungläubig: "Ist das echt oder eine Übung?”

Als um 8.46 Uhr zwei F-15 Kampfflugzeuge auf dem Luftwaffenstützpunkt Otis in Massachusetts zum Einsatz beordert werden, 153 Meilen von New York entfernt, muss sich der diensthabende Offizier erst kundig machen, wohin er seine Jungs schicken soll.
Sieben Minuten später hat sich ihr Ziel in Nichts aufgelöst, ist die Boeing 767 von American Airlines Flug Nummer 11, Boston-Los Angeles, bereits im Nordturm des World Trade Center eingeschlagen, nimmt das Inferno seinen Lauf…

Dabei hatte die Flugbegleiterin Betty Ong schon kurz nach der Entführung der Maschine dem Reservierungszentrum von American Airlines in North Carolina berichtet, was sich an Bord tat, dass niemand im Cockpit das Telefon abnehme, in der Business Class ein Passagier erstochen worden sei, dass man nicht atmen könne, weil Mace oder etwas ähnliches versprüht worden sei.

Spätestens um 8.24 Uhr war dem Controller im Boston Center klar geworden, dass American 11 entführt worden war. Da empfing er eine offenbar an die Passagiere gerichtete Aufforderung, ruhig zu bleiben, dann sei alles in Ordnung. Das Flugzeug kehre zum Flughafen zurück. Doch die kritischen ersten Worte "Wir haben einige Flugzeuge” hatte er nicht verstanden.

So verging wertvolle Zeit mit dem Abhören der Aufzeichnung der Aufforderung Attas an die Passagiere. Von der zweiten Entführung erfahren die US-Militärs um 9.03 Uhr, zum selben Zeitpunkt, da die Boeing 767 von United Airlines Flug Nummer 175, ebenfalls Boston-Los Angeles, in den Südturm des World Trade Center rast.

Von dem dritten entführten Flugzeug, einer Boeing 757, American Airlines Flug Nummer 77, um 8.20 Uhr von Washington Dulles nach Los Angeles gestartet, erfährt das Flugabwehrzentrum rein zufällig, als es sich bei der Luftfahrtbehörde FAA nach American 11 erkundigt. Um 9.21 Uhr hatten die Militärs von der FAA gehört, dass American 11 noch in der Luft sei, eine halbe Stunde nach dem Absturz.

Um 9.37 Uhr rast American Airlines Flug 77 mit einer Geschwindigkeit von 848 Stundenkilometern in das Pentagon. Zwei Minuten später empfängt der Controller im Flugzentrum Cleveland eine Mitteilung von United Airlines Flug 93. Die Maschine war vom Flughafen Newark in New Jersey in Richtung San Francisco gestartet.

Doch wer sich da als Flugkapitän ausgibt, ist nicht Jason Dahl, auch nicht der Erste Offizier, LeRoy Homer, sondern der 26jaehrige Libanese Ziad Jarrah. Wie sich aus den Anrufen von Passagieren, die sich über Handy oder Airfone bei Familienangehörigen melden, sowie aus den Flugschreibern ergibt, haben einige der Passagiere offenbar versucht, die Entführer zu überwältigen.

Vergeblich. Um 10.03 Uhr rast die Boeing 757 mit 575 Meilen pro Stunde auf den Boden zu, dreht sich Sekunden vor dem Aufprall und zerbricht unweit des Ortes Shankville, Pennsylvania, in Tausende von Trümmerteilen. Das Ziel der Hijacker, so heißt es später, sei das Kapitol, der Sitz des US-Kongresses in Washington gewesen.

Präsident Bush erfährt vom Absturz der zweiten Maschine an diesem Morgen, während er in einem Klassenzimmer einer Grundschule in Sarasota, Florida sitzt. Sein Stabschef Andrew Card flüstert ihm die Nachricht ins Ohr.

"Ein zweites Flugzeug hat den zweiten Turm getroffen. America wird angegriffen”, mit diesen Worten zitiert der Untersuchungsbericht den Stabschef. Zu hören waren die Worte nicht. Eine Videoaufnahme zeigt, wie Bush reagiert. Betroffen. Mehr als fünf Minuten lang bleibt der Oberbefehlshaber wie gelähmt im Klassenzimmer sitzen, und das, nachdem ihm gesagt wurde, sein Land werde angegriffen.

Andrew Card hat später wiederholt geschildert, was ihm durch den Kopf ging, als er von dem zweiten Flugzeug erfuhr. Er habe überlegt, was er dem Präsidenten sagen solle und entschieden, ihm zu den Fakten noch einen redaktionellen Kommentar zu geben.

Der Kommentar lautete: "America is under attack”. Zu dem Zeitpunkt war ihm von den zwei weiteren Flugzeugentführungen aber noch nichts bekannt.

Fünf Jahre später ist noch immer nicht geklärt, was der Stabschef seinem Präsidenten wirklich gesagt hat und warum George Bush solange brauchte, um zu reagieren.
Er sei sitzen geblieben, sagte er der Untersuchungskommission später, weil er Ruhe und Stärke ausstrahlen wollte, bis er besser verstehen konnte, was da geschah.

Auf die Diskrepanz zwischen der angeblichen Äußerung von Andrew Card "America is under attack” und der Reaktion des Präsidenten angesprochen, meint Philip Zelikow, Autor des Untersuchungsberichts, das menschliche Erinnerungsvermögen sei eben mit Fehlern behaftet.

Und so versuche man schon mal ganz unschuldig, seine Erinnerungen zu glätten, um die Dinge geordneter erscheinen zu lassen, als sie es wirklich waren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Benefizkonzert  Fünf Ex-Präsidenten treten für Hurrikan-Opfer auf | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr