Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

9,5 Millionen Euro für ein Munch-Gemälde

44. Kunstmesse "Art Cologne" in Köln eröffnet

Edvard Munch "Sitzende junge Frau" (1916) (Koelnmesse)
Edvard Munch "Sitzende junge Frau" (1916) (Koelnmesse)

Rund 200 Galeristen aus 23 Ländern zeigen Bilder, Skulpturen und Installationen. Neben der "Sitzenden jungen Frau" von Edward Munch finden sich weitere Schätze der Klassischen Moderne und Zeitgenössisches.

Die erwarteten 50.000 Besucher können auch in diesem Jahr auf die ganz großen Namen gespannt sein: vom Urvater der Surrealisten, Max Ernst, über den Expressionisten Emil Nolde bis hin zum Pop-Art-Künstler Andy Warhol. Daneben wartet die "Art Cologne" mit vielen Vertretern der Avantgarde und zeitgenössischen Künstlern auf, unter ihnen Neo Rauch.

Kunst als Geldanlage

Mit dem umfassenden Angebot wird die Messe in Köln ihrem Ruf als wichtigste ihrer Art wieder gerecht. Die "Art Cologne" ist auch die älteste Kunstmesse: Sie ging aus dem "Kunstmarkt Köln" hervor, der 1967 von einer Handvoll Galeristen in Leben gerufen wurde und seitdem kontinuierlich wuchs.

Daniel Hug, Direktor der Art Cologne (koelnmesse)Der Direktor der "Art Cologne", Daniel Hug, erwartet mehr als 50.000 Besucher (koelnmesse)In den vergangenen Jahren hatte die "Art Cologne" allerdings an Bedeutung verloren - die Konkurrenz wurde infach zu groß. Doch mit Daniel Hug, der die Messe nun zum zweiten Mal leitet, gewinnt sie wieder an Profil. "Daniel Hug war ein Galerist, und das ist ein Vorteil. Der ist zu den Kollegen hingegangen und hat dann wirklich Überzeugungsarbeit geleistet", erklärt Kunstkritikerin Christiane Vielhaber über den "Art-Cologne"-Direktor.

Schrammen hinterließ auch die Finanzkrise: Der Abschwung hatte im vergangenen Jahr auch den Kunstmarkt erfasst. Mittlerweile hat sich die Lage wieder entspannt: auch, weil Gemälde als sichere Geldanlage beliebt sind. "Das gilt vor allem für die sogenannte Blue-Chip-Kunst, von Künstlern, deren Preise nicht sinken und etabliert sind", sagt Elke Buhr, stellvertretende Chefredakteurin des Magazins "Monopol".

Gute Aussichten also auch für die "Art Cologne".



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

IS-Vormarsch  Zehntausende nahe der türkischen Grenze von Kämpfen bedroht | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr