Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

9,5 Millionen Euro für ein Munch-Gemälde

44. Kunstmesse "Art Cologne" in Köln eröffnet

Edvard Munch "Sitzende junge Frau" (1916) (Koelnmesse)
Edvard Munch "Sitzende junge Frau" (1916) (Koelnmesse)

Rund 200 Galeristen aus 23 Ländern zeigen Bilder, Skulpturen und Installationen. Neben der "Sitzenden jungen Frau" von Edward Munch finden sich weitere Schätze der Klassischen Moderne und Zeitgenössisches.

Die erwarteten 50.000 Besucher können auch in diesem Jahr auf die ganz großen Namen gespannt sein: vom Urvater der Surrealisten, Max Ernst, über den Expressionisten Emil Nolde bis hin zum Pop-Art-Künstler Andy Warhol. Daneben wartet die "Art Cologne" mit vielen Vertretern der Avantgarde und zeitgenössischen Künstlern auf, unter ihnen Neo Rauch.

Kunst als Geldanlage

Mit dem umfassenden Angebot wird die Messe in Köln ihrem Ruf als wichtigste ihrer Art wieder gerecht. Die "Art Cologne" ist auch die älteste Kunstmesse: Sie ging aus dem "Kunstmarkt Köln" hervor, der 1967 von einer Handvoll Galeristen in Leben gerufen wurde und seitdem kontinuierlich wuchs.

Daniel Hug, Direktor der Art Cologne (koelnmesse)Der Direktor der "Art Cologne", Daniel Hug, erwartet mehr als 50.000 Besucher (koelnmesse)In den vergangenen Jahren hatte die "Art Cologne" allerdings an Bedeutung verloren - die Konkurrenz wurde infach zu groß. Doch mit Daniel Hug, der die Messe nun zum zweiten Mal leitet, gewinnt sie wieder an Profil. "Daniel Hug war ein Galerist, und das ist ein Vorteil. Der ist zu den Kollegen hingegangen und hat dann wirklich Überzeugungsarbeit geleistet", erklärt Kunstkritikerin Christiane Vielhaber über den "Art-Cologne"-Direktor.

Schrammen hinterließ auch die Finanzkrise: Der Abschwung hatte im vergangenen Jahr auch den Kunstmarkt erfasst. Mittlerweile hat sich die Lage wieder entspannt: auch, weil Gemälde als sichere Geldanlage beliebt sind. "Das gilt vor allem für die sogenannte Blue-Chip-Kunst, von Künstlern, deren Preise nicht sinken und etabliert sind", sagt Elke Buhr, stellvertretende Chefredakteurin des Magazins "Monopol".

Gute Aussichten also auch für die "Art Cologne".



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CSU und Grüne in Sondierungsgesprächen"Da wird es ordentlich krachen"

Der CSU-Politiker Peter Ramsauer (Imago)

Nach Ansicht des CSU-Politikers Peter Ramsauer gibt es zu wenig geistigen Überbau zwischen den Grünen und den Unions-Parteien. Bei der Fülle von Streitthemen sei deshalb längst nicht sicher, ob eine Jamaika-Koalition erfolgreich zu Ende verhandelt werden könne, sagte Ramsauer im Dlf.

Soziale NetzwerkeLiebe kann man nicht kaufen, Follower schon

Ein Mann schlägt die Werbetrommel. (imago / Ikon Images)

Wer in Sozialen Netzwerken aktiv ist, sammelt Follower wie Pilze. Manchmal erwischt man ein giftiges Exemplar, schreibt die Schriftstellerin Julya Rabinowich in ihren Überlegungen zum Verhältnis zwischen "Führendem" und "Folgendem".

Rundfunkstaatsvertrag"An der Grundstruktur sollte man nicht rütteln"

Bundesratspräsidentin Dreyer und Bundespräsident Steinmeier bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. (dpa / Boris Roessler)

In der Debatte über Reformen und Einsparungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hätten die Intendanten umfangreiche Veränderungen vorgeschlagen, um den Beitrag möglichst lange zu stabilisieren, sagte Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im Dlf. Von den Möglichkeiten im Online-Bereich dürften die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht ausgenommen werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Koalition  Union und FDP sondieren | mehr

Kulturnachrichten

Holocaust-Überlebender stellt Sammlung zur Verfügung | mehr

 

| mehr