Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

90 Millionen Euro für mobiles Internet geboten

Bundesnetzagentur versteigert Frequenzen

Das Mobiltelefon als Zugang zum Netz (AP)
Das Mobiltelefon als Zugang zum Netz (AP)

Vier Anbieter wetteifern ab heute um den Zuschlag für das mobile Internet in Deutschland. Das erste Angebot liegt auf dem Tisch: 90 Millionen Euro.

Bewerber sind die Mobilfunkunternehmen T-Mobile, Vodafone, E-plus und O2. Die Behörde rechnet mit einem intensiven Wettbewerb. In der ersten Runde der bisher größten Funkfrequenzversteigerung in Deutschland boten die vier interessierten Konzerne mehr als 90 Millionen Euro.

Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur, rechnet nicht mit schnellen Auktionsergebnissen bei der Versteigerung. Gewinner werde es "mehrere" geben.

Laut Michael Bobrowski von der Verbraucherzentrale Bundesverband kann der Betrieb der neuen Mobilfunkfrequenzen negative Auswirkungen auf den Empfang des digitalen Fernsehens haben.

Vor zehn Jahren hatte die Bundesnetzagentur die UMTS-Frequenzen versteigert und damit einen Erlös von etwa 50 Milliarden Euro erzielt. Im Vorfeld gab es Kritik an der Bundesnetzagentur, weil sie nur vier etablierte Mobilfunkbetreiber zugelassen hat.

Die Internetwirtschaft generiert laut einer aktuellen Studie jährlich Umsätze in Höhe von mehr als 45 Milliarden Euro. Mobile Internet-Zugänge bieten enormes Wachstumspotenzial. Die Hardware-Industrie hat bereits reagiert - Geräte wie das iPad sollen das mobile Internetnoch attraktiver machen.

Links zum Thema:
FAQs zur Versteigerung auf tagesschau.de

Archivbeiträge zum UMTS-Übertragungsstandard:
DLF - Multimediale Kommunikation durch UMTS
DLF - UMTS reif fürs Fernsehen

Beiträge zur Computermesse CeBIT 2010:
DLF - Computermesse CeBIT in Hannover für Publikum eröffnet
DKultur - Trends und Highlights der CeBIT 2010

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Vergrößertes Victoria und Albert Museum öffnet  | mehr

 

| mehr