Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

90 Millionen Euro für mobiles Internet geboten

Bundesnetzagentur versteigert Frequenzen

Das Mobiltelefon als Zugang zum Netz (AP)
Das Mobiltelefon als Zugang zum Netz (AP)

Vier Anbieter wetteifern ab heute um den Zuschlag für das mobile Internet in Deutschland. Das erste Angebot liegt auf dem Tisch: 90 Millionen Euro.

Bewerber sind die Mobilfunkunternehmen T-Mobile, Vodafone, E-plus und O2. Die Behörde rechnet mit einem intensiven Wettbewerb. In der ersten Runde der bisher größten Funkfrequenzversteigerung in Deutschland boten die vier interessierten Konzerne mehr als 90 Millionen Euro.

Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur, rechnet nicht mit schnellen Auktionsergebnissen bei der Versteigerung. Gewinner werde es "mehrere" geben.

Laut Michael Bobrowski von der Verbraucherzentrale Bundesverband kann der Betrieb der neuen Mobilfunkfrequenzen negative Auswirkungen auf den Empfang des digitalen Fernsehens haben.

Vor zehn Jahren hatte die Bundesnetzagentur die UMTS-Frequenzen versteigert und damit einen Erlös von etwa 50 Milliarden Euro erzielt. Im Vorfeld gab es Kritik an der Bundesnetzagentur, weil sie nur vier etablierte Mobilfunkbetreiber zugelassen hat.

Die Internetwirtschaft generiert laut einer aktuellen Studie jährlich Umsätze in Höhe von mehr als 45 Milliarden Euro. Mobile Internet-Zugänge bieten enormes Wachstumspotenzial. Die Hardware-Industrie hat bereits reagiert - Geräte wie das iPad sollen das mobile Internetnoch attraktiver machen.

Links zum Thema:
FAQs zur Versteigerung auf tagesschau.de

Archivbeiträge zum UMTS-Übertragungsstandard:
DLF - Multimediale Kommunikation durch UMTS
DLF - UMTS reif fürs Fernsehen

Beiträge zur Computermesse CeBIT 2010:
DLF - Computermesse CeBIT in Hannover für Publikum eröffnet
DKultur - Trends und Highlights der CeBIT 2010

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rassismus in Deutschland"Das ist Raubbau an der Demokratie"

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby aus Halle. (pa/dpa/Stache)

SPD-Politiker Karamba Diaby ist der erste schwarze Politiker im Bundestag. Auf Facebook hetzte jetzt die NPD gegen ihn - er konterte mit einem provokativen Post. "Die versuchen, mich einzuschüchtern. Ich darf mir das nicht gefallen lassen", sagte er im Dlf.

ProtestkulturZiviler Ungehorsam nimmt ab

Sitzblockade von Atomkraftgegnern im Kreis Lüchow-Dannenberg beim Zwischenlager Gorleben. (picture alliance / dpa / Foto: Philipp Schulze)

Stress mit der Polizei? Lieber nicht! Immer mehr Menschen scheuen sich davor, sich staatlichen Entscheidungen mit gewaltfreien Methoden zu widersetzen, beklagt der Politikwissenschaftler Peter Grottian: "Die Leute haben die Hosen voll."

Nach den ErdbebenAmatrice: Kampf um die Kunst

Madonna-Statuen, die aus zerstörten Kirchen in Amatrice und Accumoli geborgen wurden, stehen in einer Lagerhalle in Cittaducale (Italien).  (picture alliance / Alvise Armellini/dpa)

Dem heiligen Rochus ist ein Bein abgesplittert, ein Jesuskopf zersprungen: Bei den Erdbeben in Umbrien im vergangenen Jahr wurden auch Kunst- und Kulturgüter verschüttet. Mittlerweile wurden viele von ihnen geborgen. Restauratoren bemühen sich nun um die Rettung des kulturellen Gedächtnisses.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gesichtserkennung  De Maizière weist Bedenken zurück | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Jugendorchesterpreis geht nach Schwerin  | mehr

 

| mehr