Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

Arbeitslosigkeit  Erneut Rückgang im Mai | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Kamerapreis für Pio Corradi  | mehr

Wissensnachrichten

Platz zum Verweilen  Wie Hummeln die richtige Blüte auswählen | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Programmtipps

Deutschlandfunk

Das Feature | 31.05.2016 19:15 UhrErinnerungen an einen Euthanasiemord

Tante Trude mit Katze auf einem Familienfoto (deutschlandradio.de / Johanna Herzing)

"Wir haben sie besucht und ihr eine Orange mitgebracht - die hat sie mit der Schale aufgegessen. Man hat sie einfach verhungern lassen." So lautet eine oft wiederholte Erzählung in meiner Familie, wenn es um das Schicksal von Tante Trude geht. Seltsamerweise gaben wir Nachgeborenen uns damit zufrieden. Schuld an Tante Trudes Tod waren die Nazis, was gab es da weiter zu fragen? Mehr

 

Deutschlandradio Kultur

Länderreport | 31.05.2016 13:30 UhrSie sind zu spät!

In diesem Jahr sind die Störche offenbar zu spät aus dem Winterquartier zurück gekommen.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Der Storch ist Deutschlands Touristen-Vogel Nummer 1. In Scharen, oder hier vielleicht eher in Schwärmen – kommt er immer, wenn es warm wird. Aber in diesem Jahr sind die Störche offenbar zu spät aus dem Winterquartier zurück gekommen. Mehr

 
 

Über uns

Deutschlandfunk wechselt auf Übertragungsstandard DAB+

Deutschlandradio (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Am 1. Juni 2016 wechselt Deutschlandfunk vom bisher genutzten Übertragungsstandard DAB auf den verbesserten Standard DAB+. Durch eine effizientere Audiokodierung wird bei DAB+ die Klangqualität des Deutschlandfunks deutlich verbessert und den Zusatzdaten außerdem mehr Raum gegeben.

„Die Alltäglichkeit des Unsichtbaren - Junge Roma in Europa“Deutschlandradio-Kultur-Feature bildet Grundlage für audiovisuelle Ausstellung „Millionaires of time“

Rund 250.000 Roma leben in der Slowakei. Lunik IX bei Košice gilt als größtes Roma-Ghetto in Europa. Das Feature "Die Alltäglichkeit des Unsichtbaren - Junge Roma in Europa" eröffnet einen neuen Blick auf die Menschen und den Alltag vor Ort, hinter Kulissen und Klischees.

AuszeichnungCIVIS Radiopreis 2016 für Deutschlandfunk-Produktion

Das CIVIS-Logo (CIVIS Medienpreis)

Der diesjährige Europäische CIVIS Radiopreis geht an eine Deutschlandfunk-Produktion. Das Feature von Marianthi Milona „Sterbe ich in eurem Land. Über anonyme Bestattungen von Flüchtlingen in Griechenland“ erhält die Auszeichnung in der Kategorie „Radio Lange Programme“.