Eine Briefwählerin macht ein Kreuz auf einem Wahlzettel für die Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Sebastian Gollnow)

Philosoph zur BundestagswahlWer taktisch wählt, handelt unverantwortlich

Am Sonntag wird gewählt, und es gibt viele, die noch unentschieden sind und sich fragen: Soll man das Kreuz auf dem Wahlschein getreu seiner Überzeugung machen – oder strategisch vorgehen? Für den Philosophen Dieter Thomä liegt die Antwort auf der Hand: Wer taktisch wählt, handelt fahrlässig.

Justitia, die Symbolfigur der Gerechtigkeit vor der europäischen Flagge (imago/Westend61)

Gemeinsam starkSammelklagen in Europa

In Deutschland haben Verbraucher bisher kaum Möglichkeiten, ihr Recht gegenüber Großkonzernen geltend zu machen. Allerdings werden entsprechende Verfahren gerade diskutiert. In Frankreich und Österreich ist man da weiter: Dort gibt es bereits Beispiele, die auch als Modell für eine deutsche Lösung dienen könnten.

Großbritanniens Premierministerin May in Florenz (22.9.17) (AFP PHOTO / POOL / Jeff J Mitchell)

Theresa Mays Brexit-Rede Der Anfang ist gemacht

Mit ihrer Grundsatzrede zum Brexit habe Premierministerin Theresa May den Hardlinern in ihrem Land einiges zugemutet, kommentiert Friedbert Meurer. Der Brexit werde faktisch um zwei Jahre verschoben. Wie es danach weitergehe, sei zwar noch unklar, aber deshalb sollte Brüssel den Briten jetzt nicht die kalte Schulter zeigen.

Mitarbeiter von Thyssenkrupp demonstrieren am 22.09.2017 in Bochum (Nordrhein-Westfalen) vor einem Werkstor. (dpa /Marcel Kusch)

Protest gegen Stahlkonzern-FusionAus Angst wird Wut

Die Fusion der Stahlkonzerne ThyssenKrupp und Tata Steel stößt bei den deutschen Beschäftigten auf deutlichen Widerstand. Sie fühlen sich vom Vorstand hintergangen. Dabei ist die Frage, wie es in Zukunft um ihre Arbeitsplätze steht, nur ein Grund für die Proteste, zu denen sich Tausende in Bochum versammelten.

Ingo Schulze (Deutschlandradio / Jana Demnitz)

Wahlkampfreden von Literaten"Wir haben hierzulande keinen Widerpart mehr"

Autoren halten Wahlkampfreden fiktiver oder realer Figuren. Heute: Ingo Schulze. Der Autor lässt einen dankbaren aber besorgten Aktionärsvertreter zu Seinesgleichen sprechen.

Der australische Sänger Nick Cave mit seiner Band "Nick Cave and the Bad Seeds" 2013 während eines Konzerts in Wien (picture alliance / dpa / Herbert P. Oczeret)

Nick Cave wird 60Arbeitstier im schwarzen Anzug

Schauspieler, Songwriter, düsterer Romantiker, Literat und bestgekleideter Mann im Musikgeschäft: Nick Cave hat viele Gesichter, die ein mystisches Gesamtbild ergeben. Wer steckt hinter der Fassade? Wir haben ihn aus Anlass seines 60. Geburtstags in seinem Büro besucht.

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

Spannungen mit USA  Iran testet neue Mittelstreckenrakete | mehr

Kulturnachrichten

Künstler muss Kalaschnikow-Denkmal in Moskau wegen Nazi-Waffe ändern | mehr

Wissensnachrichten

Autofahren  Sekundenschlaf tödlicher als Alkohol | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Programmtipps

Deutschlandfunk

Klassik-Pop-et cetera | 23.09.2017 10:05 UhrDie Sopranistin Anne Schwanewilms

Die Sängerin Anne Schwanewilms am Fenster, im Hintergrund Häuser (Javier del Real)

Am Dlf-Mikrofon gibt Anne Schwanewilms Einblick in irritierende und emotionale Opernmomente, zeigt ihren persönlichen Grand-Canyon-Soundtrack und spricht über Tänze in der Flughafen-Wartehalle. Mehr

 

Deutschlandfunk Kultur

Feature | 23.09.2017 18:05 UhrHaus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria. Mehr

 
 

Über uns

Deutschlandradio bündelt Berichterstattung zur Bundestagswahl auf neuem Onlineportal

Ein blauer Kugelschreiber liegt auf einem Wahlzettel für die Bundestagswahl 2017 (dpa/picture alliance/Gregor Fischer)

Deutschlandfunk Nova mit unkonventionellen Video-Interviews mit Politikern im Spätshop

medium magazin: Auszeichnung für Deutschlandradio-Mitarbeiter

Ann-Kathrin Büüsker und Thomas Otto (© Deutschlandradio/ Straub, Fürst-Fastré)

Gleich zwei Deutschlandradio Mitarbeiter stehen in diesem Jahr auf der Liste der Top 30 bis 30 des medium magazins für journalisten: Ann-Kathrin Büüsker, Deutschlandfunk-Redakteurin und Thomas Otto, Deutschlandradio-Korrespondent in Brüssel.

Integrationsvolontariate im Deutschlandradio

Ahmad Wali Temori, Hiba Obaid, Programmdirektor Andreas Peter Weber und Jamal Ali (© Deutschlandradio/ E.Kavanaugh)

Von September bis November 2017 volontieren drei junge Journalisten, die aus Syrien, Afghanistan und Aserbaidschan geflohen sind, bei Deutschlandfunk Kultur in Berlin.