Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

Flüchtlinge  SPD-Chef: "Union hat Herausforderungen der Integration unterschätzt" | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Programmtipps

Deutschlandfunk

Essay und Diskurs | 28.08.2016 09:30 UhrWas tun die Toten?

Der Hauptdarsteller des Musicals "Tanz der Vampire", Felix Martin, posiert in Hamburg. (picture alliance / dpa)

Unsere Narrationen sind voll von Versuchen, diese alte Frage nach dem Handeln der Toten zu beantworten. Unter all den Erzählungen von traurigen Wiedergängern und rachsüchtigen Phantomen, von Höllenstrafen und Paradieswonnen haben die Geschichten von jenen in der Tat "auf Jagd gehenden" Toten, die wir Vampire nennen, einen besonderen Platz. Mehr

 

Deutschlandradio Kultur

Sonntagmorgen | 28.08.2016 09:05 UhrHotelgeschichten

Das Hotel "Mercure" in Potsdam (Brandenburg), aufgenommen am 26.01.2016. Foto: Ralf Hirschberger (dpa / picture alliance / Ralf Hischberger )

Der wohl meist diskutierte Songtext zum Thema Hotel ist "Hotel California" von den Eagles. Die Hotelbewohner bilden eine eingeschworene Gemeinschaft. Wer neu dazu kommt, kann zwar jederzeit wieder gehen, aber tatsächlich wird er das Hotel nie verlassen können: "you can checkout any time you like, but you can never leave!" Mehr

 
 

"DAB+. Mehr Radio."

Deutschlandradio und ARD widmen sich am 29. August mit einem Thementag dem Radio der Zukunft.

Über uns

Verleihung des „Förderpreis Deutschlandfunk“ am 27. August an Jean Rondeau

(© Deutschlandradio)

Der junge französische Cembalist, Organist, Pianist und Komponist Jean Rondeau erhält am 27. August den "Förderpreis Deutschlandfunk".

Auszeichnung"Forschung aktuell" erhält Medaille für naturwissenschaftliche Publizistik

(DPG)

Die Redaktion „Forschung aktuell“ des Deutschlandfunks erhält in diesem Jahr die Medaille für naturwissenschaftliche Publizistik der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG).

Projekt der diesjährigen Volontäre: Alternativen zum Neoliberalismus

Der aktuelle Volontärsjahrgang v.l.n.r.: Paul Vorreiter, Mirjam Kid, Felicitas Boeselager, Susann El Kassar-Noltze, Peter Sawicki (© Deutschlandradio/E. Büechl)

Bankenkrise, Finanzkrise, Eurokrise. Wer den Nachrichten folgt, merkt schnell: Das Wirtschaftssystem strauchelt. Dennoch ist das neoliberale Narrativ stark und wirkt auf den ersten Blick alternativlos. Die Deutschlandradio-Volontäre haben ihre Zweifel, dass das so bleiben muss. Sie sind eine Woche in Deutschland unterwegs, um nach alternativen Modellen zu suchen.