Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

Teilnehmer beim Kuscheln während einer Kuschelparty (imago/momentphoto/Killig)

MitkuschelzentraleKuscheln mit Fremden gegen Einsamkeit

Einfach nur kuscheln – unter diesem Motto vermittelt die Mitkuschelzentrale Menschen, die sich nach körperlicher Nähe sehnen, ohne sexuelle Interessen zu verfolgen. Dem Mitgründer Sebastian Nichele aus Leipzig kam die Idee nach einer schmerzhaften Trennung.

Zwei Hände. Die eine Hand gibt der andere mehrere Euroscheine. (dpa/ picture-alliance/ Franziska Kraufmann)

Alternative zur BankKredite von Privat zu Privat

Banken sind heutzutage nicht mehr die einzigen Kreditgeber. Als Alternative haben sich immer mehr Internetportale etabliert, die Darlehen von Privat an Privat vermitteln. Kreditnehmer sollten dabei jedoch auf mögliche Zusatzkosten achten.

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

Räumung angelaufen  Über 1.500 Migranten haben Idomeni verlassen | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Programmtipps

Deutschlandfunk

Musikjournal | 24.05.2016 22:05 UhrStrich, Schnitt und Schluss

Das Europäische Jugendorchester bei einem Konzert im Amsterdamer Concertgebouw im August 2012, zusammen mit der damaligen Königin Beatrix (dpa / ANP ROYAL IMAGES)

Es wird gern als Vorbild für Europa gelobt, als Modell für Integration und Toleranz: Doch jetzt droht dem European Youth Orchestra das Aus. Weiter Themen in unserem "Musikjournal" sind die Wiederentdeckung Wiens als Filmstadt, das Interesse am Kontrabass und neue Erkenntnisse zur Stradivari-"Lady Inchiquin". Mehr

 

Deutschlandradio Kultur

Weltzeit | 24.05.2016 18:30 UhrWir halten unseren Slum sauber

Hohe Temperaturen, verursacht durch El Nino, reduzieren die Wasserbestände in den Stauseen erheblich.  (picture alliance / dpa / Christian Escobar Mora)

Akuter Wassermangel, Waldbrände und sintflutartige Regenfälle: Extreme Wetterphänomene wie El Niño verstärken sich durch den Klimawandel. So entsteht nun auch in Kolumbien allmählich in breiteren Schichten der Bevölkerung ein Bewusstsein für den Schutz der Umwelt. Mehr

 
 

Über uns

„Die Alltäglichkeit des Unsichtbaren - Junge Roma in Europa“Deutschlandradio-Kultur-Feature bildet Grundlage für audiovisuelle Ausstellung „Millionaires of time“

Rund 250.000 Roma leben in der Slowakei. Lunik IX bei Košice gilt als größtes Roma-Ghetto in Europa. Das Feature "Die Alltäglichkeit des Unsichtbaren - Junge Roma in Europa" eröffnet einen neuen Blick auf die Menschen und den Alltag vor Ort, hinter Kulissen und Klischees.

AuszeichnungCIVIS Radiopreis 2016 für Deutschlandfunk-Produktion

Das CIVIS-Logo (CIVIS Medienpreis)

Der diesjährige Europäische CIVIS Radiopreis geht an eine Deutschlandfunk-Produktion. Das Feature von Marianthi Milona „Sterbe ich in eurem Land. Über anonyme Bestattungen von Flüchtlingen in Griechenland“ erhält die Auszeichnung in der Kategorie „Radio Lange Programme“.

Neu bei DRadio Wissen: Eine Stunde History

Am Sonntag, den 8. Mai 2016, startet bei DRadio Wissen ein neues Format: "Eine Stunde History".