Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

Bundesinnenministerium  Mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" gewinnt Independent Spirit Award  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Programmtipps

Deutschlandfunk

Zwischentöne | 26.02.2017 13:30 UhrDer Illustrator und Künstler Christoph Niemann

Der Zeichner und Illustrator Christoph Niemann in Hamburg im Museum für Kunst und Gewerbe (MKG). (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Als frischgebackener Kunst-
Absolvent zog er mit 27 Jahren nach New York City, meldete sich bei der "New York Times" und bekam prompt seinen ersten Job. Heute ist Christoph Niemann weltberühmt, als Zeichner und Illustrator, mit Büros in Berlin und New York. Mehr

 

Deutschlandradio Kultur

Hörspiel | 26.02.2017 18:30 UhrKetzer-Chronik (3/3)

Zeitgenössische Darstellung einer Schlacht während des 3. Kreuzzuges (1189-1192) (picture-alliance / dpa / UPI)

Okzitanische Kultur und Sprache haben sich seit dem 13. Jahrhundert in Südfrankreich gehalten. Mehr

 
 

Über uns

@mediasres – Deutschlandfunk startet erstes bundesweites werktägliches Medienmagazin

Der Deutschlandfunk startet am 20. März 2017 ein neues Medienmagazin. @mediasres wird montags bis donnerstags von 15.35 – 16.00 Uhr und freitags von 15.35 bis 15.50 Uhr ausgestrahlt und ist eingebettet in ein modernisiertes Programmschema, den neuen Kulturnachmittag im Deutschlandfunk.

"Augen zu, Ohren auf"Veranstaltungsreihe Hörtheater startet in Duisburg

Lokal Harmonie, © Lokal Harmonie

Duisburg wird ab dem 19. Februar zum dritten Standort des Hörtheaters von Deutschlandradio Kultur. Jeden dritten Sonntag im Monat präsentiert das bundesweite Kulturprogramm im „Lokal Harmonie“ live auf der Bühne Hörspiele, Features und Klangkunst.

"Ton sucht Bild": Deutschlandradio Kultur veranstaltet Kurzfilmwettbewerb

Wettbewerb Ton sucht Bild (Deutschlandradio)

Das ultrakurze Hörspielformat "Wurfsendung" von Deutschlandradio Kultur startet in Kooperation mit dem 33. Internationalen KurzFilmFestival Hamburg am 8. Februar 2017 einen Kurzfilmwettbewerb.