US-Präsident Barack Obama auf einer Pressekonferenz am 17. April im Weißen Haus in Washington

Ukraine-KonfliktObama bleibt misstrauisch

US-Präsident Barack Obama zweifelt daran, ob die russische Regierung wirklich dafür sorgen wird, dass die pro-russischen Gruppen in der Ukraine ihre Waffen niederlegen werden. Einen Militäreinsatz mit US-Beteiligung schloss er nach wie vor aus.

Ein Fuchs sitzt unter einem Baum im Park, daneben spazieren Menschen. (dpa)

Urbane LändlichkeitVon wegen hinterwäldlerisch

Das Neonlicht beleuchtet Facetten von Provinz, entdeckt Sehnsucht nach Ländlichkeit im urbanen Raum, beobachtet dörfliches Leben in Istanbul und findet heraus, warum sich Wildtiere im Großstadtdschungel pudelwohl fühlen.

Studenten sitzen in einem Hörsaal der Universität Koblenz-Landau

Eltern-AlarmMit Mama und Papa in die Uni

Helikopter-Eltern, die noch während des Studiums ihrer Kinder die Fäden fest in der Hand halten, sind keine Seltenheit mehr. Doch überengagierte Eltern können ihren Kindern auch schaden.

Der Erdschatten und der Gürtel der Venus über San Francisco

Kalifornien Melange aus Hippies und Hipstern

Wolfgang Stuflesser, ARD-Korrespondent in Los Angeles, berichtet über die Filmwirtschaft in Hollywood genau so wie über die großen Internetfirmen im Silicon Valley. Sein Berichtsgebiet reicht bis Hawai - wäre schön, wenn er beruflich endlich mal dorthin müsse.

Mohsen Mirzai aus Afghanistan konjugiert während einer Unterrichtseinheit eines Deutschkurses für Flüchtlinge am 09.12.2013 in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) an einer Tafel das Verb "arbeiten". 

Schwäbisch-GmündFlüchtlinge für die Gartenschau

Der Bürgermeister von Schwäbisch-Gmünd setzt bei der Landesgartenschau Flüchtlinge als Helfer ein. Bezahlt werden die Männer aus Nigeria oder Afghanistan dafür nicht. Flüchtlingsorganisationen befürchten, dass die unbezahlte Arbeit irgendwann Pflicht werden könnte.

Ein Bildnis der Jungfrau Maria in de Sophienkathedrale in Kiew

Bibel-RomanDie Weltsicht der Mutter Gottes

Dieses Buch beruht auf einem umjubelten Theaterstück am Broadway - und es ist ein literarischer Coup: Colm Tóibín schildert die Lebens- und Passionsgeschichte Jesu aus der Sicht seiner Mutter Maria. Und die hat ihre ganz eigene Meinung zu den Ereignissen.

Ein bislang unbekanntes Portrait des englischen Lyrikers WilliamShakespeare wird am 12. Februar 2014 in Mainz (Rheinland-Pfalz) präsentiert.

450 Jahre Shakespeare"Er lässt uns nicht in Ruhe"

Nach Ansicht des Anglistik-Professors Tobias Döring sind die Fragen, die William Shakespeare in seinen Theaterstücken gestellt hat, auch heute noch aktuell. Heute wäre der Dramatiker wahrscheinlich in Hollywood gelandet.

Ein Holzkreuz mit Jesusfigur steht  auf dem Friedhof Hochmutting in Oberschleißheim (Bayern). 

KarfreitagDie biblische Geschichte singend erzählen

Johann Sebastian Bach hatte zwei Möglichkeiten, seine Johannespassion zu beginnen. Beide Möglichkeiten hat er zu verschiedenen Zeiten realisiert. Und doch hat er sich hinterher auf eine der beiden Einleitungen festgelegt. Aber warum?

Nach dem Angriff: Suche nach Opfern in Aleppo am 01.02.2014

Syrien-KriegAl-Mousllie: Opposition braucht militärische Unterstützung

Die Welt müsse sich dafür einsetzen, Assad zu stürzen, sagte der syrische Oppositionspolitiker Sadiqu Al-Mousllie im DLF. Das Assad-Regime könne zum Rücktritt nur gezwungen werden.

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

Von der Leyen:  Weitere Sanktionen gegen Russland nicht vom Tisch | mehr

Kulturnachrichten

Trauer  um Gabriel Garcia Marquez | mehr

Wissensnachrichten

Abitur  Abitur: G8 oder G9 macht keinen Unterschied | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Internet für die Hosentasche

Deutschlandfunk.de auf dem Smartphone
Ob in der Bahn, im Wartezimmer oder zuhause auf der Couch - immer mehr Menschen nutzen unser Webangebot mit mobilen Geräten. Deshalb bieten wir nun eine für Smartphones optimierte Seite an.

Wir sind 28!

Stimmen zur Europawahl - Serie vom 11. April bis 23. Mai 2014

Programmtipps

Deutschlandfunk

Dossier | 18.04.2014 19:10 UhrFlüsse versenken

Chinesische Arbeiter bereiten eine der ersten vier Containerbrücken am Freitag (09.03.2012) in Wilhelmshaven für das Entladen vom Schiff auf den Pier des JadeWeserPort vor.

Die deutschen Seehäfen kämpfen verbissen um jeden Container - auch gegeneinander. In Wilhelmshaven wurde im Sommer 2013 der erste deutsche Tiefseehafen "JadeWeserPort" eröffnet. Kostenpunkt ca. 1,5 Milliarden. Bei einer garantierten Tiefe von 18 Metern könnten dort auch die weltgrößten Containerschiffe anlegen. Mehr

 

Deutschlandradio Kultur

Hörspiel | 18.04.2014 18:30 UhrReise ans Ende der Nacht (1/3)

Ein  Porträt von Felix von Manteuffel.

Medizinstudent Ferdinand Bardamu, als Freiwilliger im Ersten Weltkrieg, fühlt sich "verloren inmitten von heldenmütigen, entfesselten und bis an die Zähne bewaffneten Verrückten". Mehr

 
 

Über uns

Festakt zum 20-jährigen BestehenBundespräsident würdigt das Deutschlandradio

Feier des 20-jährigen Bestehens des Deutschlandradios in Berlin, Museum für Kommunikation

Eine Festveranstaltung mit Bundespräsident Joachim Gauck bildete am 26. März 2014 den Höhepunkt des 20-Jahre-Jubiläums von Deutschlandradio. Über 400 Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Medien und öffentlichem Leben hatten sich im Berliner Museum für Kommunikation zu einem festlichen Abend mit einem illustren und abwechslungsreichen Kulturprogramm versammelt.