Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Anschlag in London Gibt es einen Gewöhnungseffekt beim Terror?

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.

Schriftzug "Monsanto" mit Scrabble-Steinen mit einem Biohazard-Zeichen und Getreideähren (imago / Christian Ohde)

Neue Vorwürfe gegen Monsanto"Wichtige Fakten werden weggelassen"

"Buying Science" heißt eine Studie deutscher Umweltorganisationen. Der Studie zufolge sollen der Glyphosat-Hersteller Monsanto und andere Unternehmen renommierte Wissenschaftler bezahlen, damit sie eine bestimmte Meinung kolportieren. Und das sei nicht alles, erklärte Studien-Mitherausgeber Peter Clausing vom Pestizid-Aktionsnetzwerk (PAN) im DLF.

Die britische Vloggerin Rowan Ellis hat die Debatte um geblockte LGBTQ-Inhalte auf Youtube losgetreten (Screenshot Youtube.com)

"Eingeschränkter Modus" Youtubes Filter diskriminiert LGBTQ-Menschen

Im "eingeschränkten Modus" zeigt Youtube Clips nicht an, wenn sie nicht jugendfrei sind. Jetzt kommt heraus: Offenbar fallen dabei auch LGBTQ-Clips unter den Tisch. Unter dem Hashtag #YouTubePartyIsOver formiert sich jetzt Widerstand im Netz.

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

Anschlag von London  Schweigeminute bei den Vereinten Nationen | mehr

Kulturnachrichten

Kristjan Järvi verlässt Sinfonieorchester des MDR  | mehr

Wissensnachrichten

Australien  Der "Prison Tree" ist gar keiner | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Programmtipps

Deutschlandfunk

Aus Kultur- und Sozialwissenschaften | 23.03.2017 20:10 UhrDie Grenzen des Sagbaren

Plakat mit dem Hinweis auf eine Veranstaltung mit Sally Kohn, politische CNN-Kommentatorin und Daily Biest-Kolumnistin, zur Verteidigung von Politischer Korrektheit im September 2016 in Hempstead, New York (imago/ZUMA Press)

Ursprünglich ist Political Correctness die Aufforderung, alle Menschen egal welcher Hautfarbe oder welcher Religion mit dem gleichen Respekt zu behandeln und sie nicht durch Worte zu herabzusetzen und zu beleidigen. Eine durchaus wünschenswerte Haltung in demokratischen Gesellschaften, die allerdings, so immer wieder die Kritik, bizarre Blüten treibt. Mehr

 

Deutschlandradio Kultur

Konzert | 23.03.2017 20:03 UhrSeltener Besuch

Der Generalmusikdirektor (GMD) der Komischen Oper Berlin, Kirill Petrenko, dirigiert am 28.03.2006 in der Komischen Oper Berlin während einer Probe der Komödie "Der Rosenkavalier..." von Richard Strauss. (dpa/iClaudia Esch-Kenkel)

Der zukünftige Chef dirigiert - das ist etwas Besonderes. Um so mehr, wenn Kirill Petrenko die Berliner Philharmoniker in Werken Mozarts und Tschaikowskys leitet. Denn für diese Musik ist er kein ausgewiesener Experte. Mehr

 
 

Über uns

Kurt-Magnus-Preis der ARD 2017Deutschlandradio-Autor Jason Panajotis Gavrilis ausgezeichnet

Verleihung des 55. Kurt-Magnus-Preises der ARD am 22. März 2017 im Hessischen Rundfunk Jason Panajotis Gavrilis (DLR), Träger des 2. Preises, und Dr. Heinz Sommer (Hörfunkdirektor hr und Vorsitzender der Jury). © HR/Sebastian Reimold (© HR/Sebastian Reimold)

Mit dem Kurt-Magnus-Preis 2017 sind am heutigen Mittwoch in Frankfurt fünf junge Radiotalente ausgezeichnet worden.

Forum neuer Musik 2017 Köln: »Im Anthropozän«

(Deutschlandradio/Katrin Kolkmeyer, Dom Medien GmbH)

Vom 7. bis 9. April 2017 findet im Kölner Funkhaus des Deutschlandradio sowie zwei anderen Orten in der Stadt das internationale "Forum neuer Musik" statt: mit insgesamt 13 Veranstaltungen, darunter vier Uraufführungen und zwei Musiktheaterproduktionen.

Media Analyse 2017 Radio IErneut mehr Hörer für Deutschlandradio

Zu sehen ist das Logo der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V (Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V)

Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen bauen ihre Spitzenstellung unter den gehobenen Programmen weiter aus.