Die Oper in Brüssel bei einer Premiere am 24.Oktober 2014.  (Imago/Belga)

Oper "Penthesilea" in Brüssel Begehren pur

Pascal Dusapin bringt die klassische griechische Geschichte der Amazonenkönigin Penthesilea auf die Bühne der Opéra de la Monnaie in Brüssel - allerdings in der Fassung Heinrich von Kleists. Selten finden die Einzelkünste der Oper auf so dynamische Weise zueinander wie nun bei der Premiere.

Die russische Fernsehjournalistin Ksenia Sobtschak auf einem Archivbild von 2012 unterwegs in Moskau. (picture alliance / dpa / Dzhavakhadze Zurab)

Russische Journalisten im UntergrundAuf der Todesliste

Fernsehen, Radio und Zeitungen stehen in Russland unter strenger Beobachtung der Behörden. Kritische Journalisten, die sich den staatlichen Vorgaben widersetzen, riskieren inzwischen nicht mehr nur ihre Freiheit - sondern auch ihr Leben.

Auf einem Computermonitor ist der Binärcode zu sehen. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Computer als mathematische Gutachter Die Objektivität der Maschine

Der sogenannte Peer-Review-Prozess, das etablierte Gutachterverfahren zur Überprüfung mathematischer Forschungsergebnisse, stößt in manchen Disziplinen an seine Grenzen. Computer könnten aber dafür sorgen, dass es gar keinen Grund mehr gibt, an der Korrektheit zu zweifeln.

Ein Teilnehmer trägt bei einer Demonstration der Umweltschutzorganisation BUND gegen die Erdgasfördermethode Fracking einen Button mit der Aufschrift "No Fracking". (Felix Kästle, dpa picture-alliance)

Fracking-GesetzVerantwortung sieht anders aus

Der vom Kabinett verabschiedete Entwurf verbietet Fracking nur in sensiblen Regionen wie zum Beispiel in Wasserschutzgebieten. Man ist der Industrie regelrecht auf den Leim gegangen, kommentiert Theo Geers. Dieses Gesetz muss verschärft werden.

Die Tolmatschowa-Schwestern bei ihrem Auftritt für Russland beim Eurovision Song Contest 2014 (picture alliance / dpa/Jörg Carstensen)

Fernsehen in RusslandSex, Klatsch und viel Propaganda

Das russische Fernsehen ist heute, rund 15 Jahre nachdem Putin zum ersten Mal Präsident Russlands wurde, weitgehend unter staatlicher Kontrolle. Auch beliebte Unterhaltungssendungen helfen bei der Propaganda mit.

FacebookDie kriegen uns alle

Facebook verfolgt uns offenbar noch hartnäckiger durchs Netz, als wir bisher dachten. Der Internetriese schnüffelt auch Usern nach, die gar nicht bei Facebook sind. Das hat ein Gutachten für die belgische Datenschutzbehörde ergeben.

Das Volkstheater in Rostock, aufgenommen am 09.01.2013. (dpa / Bernd Wüstneck)

Nach Latchinian-RauswurfRostock und sein Theater-Problem

Die Rostocker Bürgerschaft hat ihren Theraterintendanten vom Hof gejagt. Sewan Latchinian hatte die Sparpläne der Hansestadt und des Landes kritisiert. Doch es geht um mehr als nur diese Personalie, meint Rolf Bolwin, Chef des Deutschen Bühnenvereins.

Ein Wrackteil der abgestürzten Maschine in den französischen Alpen. (Sebastien Nogier, dpa picture-alliance)

In eigener SacheWarum wir den Namen des Co-Piloten ab jetzt nennen

Die Deutschlandradio-Programme nennen erst seit heute den Namen des Germanwings Co-Piloten. Die bisherige Nicht-Nennung lag in Ziffer 8 "Schutz der Persönlichkeit" des Pressekodex begründet.

Undatiertes Porträt des preußischen Staatsmanns Otto Fürst von Bismarck (1815−1898)

200 Jahre Otto von BismarckKult um einen deutschen Staatsmann

Schon als Student machte Otto von Bismarck in Göttingen von sich reden. Später einte der Charismatiker das Deutsche Reich, war schon zu Lebzeiten eine Legende. Seine autoritäre Staatspolitik führte aber auch direkt in den Nationalsozialismus, so seine Kritiker.

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

Atomverhandlungen  mit dem Iran werden fortgesetzt | mehr

Kulturnachrichten

Ulrich Khuon mit scharfer Kritik zu Latchinians Entlassung  | mehr

Wissensnachrichten

Motivation  Ist Leistung hauptsächlich Einstellungssache? | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Programmtipps

Deutschlandfunk

Marktplatz | 02.04.2015 10:10 UhrLatte Macchiato oder Soja Macchiato?

 Ein Glas Haferdrink, Reisdrink und Sojadrink, umrundet von Getreidekörnern.   (imago / Niehoff)

Sie sehen fast aus wie Milch, sollen im Speiseplan Kuhmilch auch ersetzen, dürfen aber nicht Milch heißen: Pflanzliche Drinks aus Soja, Reis, Weizen, Mandeln oder Dinkel. Während bei vielen Menschen Milch und Milchprodukte als natürliche und gesunde Nahrungsmittel auf den Tisch kommen, halten andere sie für die Auslöser von Allergien. Mehr

 

Deutschlandradio Kultur

Im Gespräch | 02.04.2015 09:07 UhrWie hat das "Granatapfel-Denken" Ihre politische Arbeit in Tunesien bestimmt?

Die ehemalige tunesische Tourismusministerin Amel Karboul bei einem Pressegespräch mit deutschen Journalisten in der Altstadt von Tunis. (picture alliance / dpa/ Bodo Schachow)

Sie hat Maschinenbau studiert und war zwei Jahre lang Tourismusministerin in ihrer Heimat Tunesien. Nun sucht Amel Karboul nach neuen Wegen, spricht über ihre politischen Erfahrungen und die Rolle der Frauen in der arabischen Welt. Mehr

 
 

Über uns

Ostasien Modern: Deutschlandfunk präsentiert Forum neuer Musik

(Deutschlandradio /Thomas Kujawinski)

Das Forum neuer Musik 2015 widmet sich in diesem Jahr dem rasanten Wandel im Osten Asiens. Zehn Konzerte, Debatten und Lectures eröffnen vom 17. bis 19. April neue Sichtweisen auf die ostasiatische Moderne. Komponisten, Interpreten, Kulturvermittler und Soziologen hinterfragen dabei tradierte Denkmuster.

DRadio Wissen-Autorin erhält CNN Journalist Award 2015

Logo des CNN Journalist Award

Die DRadio Wissen-Autorin Stephanie Doetzer wird mit dem CNN Journalist Award 2015 in der Kategorie Radio ausgezeichnet. Der prämierte Beitrag „Mach's gut, Habibi“ wurde am 14. März 2014 in der Sendung „Einhundert“ auf DRadio Wissen ausgestrahlt.

Deutschlandradio-Hörfunkrat: Zustimmung für „Koran erklärt“, Kritik am bestehenden Telemedienrecht

Sitzung des Hörfunkrats im September 2014.

Zu seiner ersten Sitzung im Jahr 2015 tagte der Hörfunkrat von Deutschlandradio am 12. März bei Radio Bremen. Im Gespräch mit Radio-Bremen-Intendant Jan Metzger und bei einem Empfang des Bremer Senats mit Bürgermeisterin Karoline Linnert tauschten sich die Hörfunkratsmitglieder über zentrale medienpolitische Fragen aus