Panda-Rapper CRO tritt auf der Seebühne in Bregenz, Vorarlberg in Österreich, vor Tausenden von Zuschauern auf, Juni 2014.

Rapper CroWovon der Panda träumt

Der 24-jährige Sänger Cro - mit bürgerlichem Namen Carlo Waibel - gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Popmusiker. Auf seinen Konzerten trägt er immer eine Pandamaske. Was steckt dahinter?

Das Amsterdamer Rotlichtviertel "De Wallen"

NiederlandeIm Rotlichtviertel wird aufgeräumt

Die Amsterdamer Altstadt soll aufgewertet werden - viele Bordelle müssen schicken Boutiquen oder Cafés weichen. Kritiker befürchten, dass die Frauen des Rotlichtviertels in unkontrollierbare Klubs oder auf den Strich verschwinden.

Ralph Giordano.

Zweiter Weltkrieg"Urkatastrophe der Menschheitsgeschichte"

Sein ganzes Leben beschäftigte sich der nun 91-jährige Autor Ralph Giordanomit Krieg, Holocaust und Aufarbeitung. Doch je mehr er wisse, desto schwerer falle es ihm, die Verbrechen zu verstehen, sagte er im Deutschlandfunk.

Ein Cheeseburger, aufgenommen in einem Berliner Restaurant.

HygienekontrollenVerdreckt, verfault, verdorben

Ob es sauber in einem Restaurant oder beim Fleischer zugeht, erfährt der Kunde in Deutschland nur selten. In Dänemark kann der Besucher schon beim Betreten des Geschäfts sehen, wie es dort um die Hygiene steht.

Narendra Modi begrüßt seine Anhänger in Gujarat, Indien.

100 Tage Narendra ModiDer Elefant, der gerne wieder ein Tiger wäre

Viel vorgenommen hat sich Indiens neuer Premierminister Narendra Modi: die lahmende Wirtschaft ankurbeln, Armut und Korruption bekämpfen. Eine erste Arbeitsbilanz 100 Tage nach seinem Amtsantritt.

Zwei Schimpansen

SchimpansenGenetisch bedingte Herzrhythmusstörungen

Im Londoner Zoo sind zwei scheinbar gesunde Schimpansen plötzlich gestorben. Ihre Obduktion ergab eine genetisch bedingte Herzerkrankung. Daraufhin wurden alle verbliebenen Tiere auf Risikogene untersucht.

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

2.600 Tote in der Ukraine  nach Angaben der UNO | mehr

Kulturnachrichten

Marek Lieberberg  darf Titel "Rock am Ring" nun doch verwenden | mehr

Wissensnachrichten

Mikrobiologie  Mikroben sind wie ein Fingerabdruck | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Programmtipps

Deutschlandfunk

Das Kulturgespräch | 29.08.2014 19:15 UhrSetzen, mangelhaft: Schlechte Noten für die Lehrerausbildung

Eiin Lehrer unterrichtet vor einer Klasse.

500 Millionen Euro will die Bundesregierung in den nächsten zehn Jahren locker machen, um die Lehrerausbildung zu verbessern. Andere Länder machen es vor. Mehr

 

Deutschlandradio Kultur

Wortwechsel | 29.08.2014 18:07 UhrWaffen "made in germany" in das irakische Kriegsgebiet

Ein Soldat aus der Einheit von der kurdischen Peschmerga wartet am Stadtrand von Kirkuk im Irak. 

In Deutschland wird diskutiert, wie den bedrohten Menschen im Irak geholfen werden kann. Die Bundesregierung erwägt neben humanitären Hilfsmaßnahmen auch Waffenlieferungen an die kurdischen Peschmerga-Truppen, die sich den IS-Terroristen entgegenstellen. Mehr

 
 

Über uns

Öffentliche Sitzung des Hörfunkrates von Deutschlandradio

Die Mitglieder des Hörfunkrats von Deutschlandradio.

Der Hörfunkrat von Deutschlandradio tagt am Donnerstag, dem 11. September 2014 erstmals öffentlich. Die Sitzung findet im Funkhaus Berlin von Deutschlandradio, Hans-Rosenthal-Platz, Berlin, statt. Beginn ist 11.00 Uhr.

Jubiläum20 Jahre Deutschlandradio

1994 werden der Deutschlandfunk (Köln), der RIAS (West-Berlin) sowie Teile von Stimme der DDR und Radio DDR 2 (Ost-Berlin), die sich in der Wendezeit als Deutschlandsender Kultur (DS Kultur) formiert hatten, unter dem Dach einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft namens Deutschlandradio zusammengeführt.

TransparenzWie Ihr Rundfunkbeitrag vom Deutschlandradio verwendet wird

Sie bezahlen monatlich einen Rundfunkbeitrag von 17,98 Euro. Wir möchten Ihnen veranschaulichen, wie Deutschlandradio seinen Anteil in Höhe von 46 Cent verwendet.

Das Radio ist digital

DAB+ Digitalradio

Kristallklarer, hoch auflösender Ton - Deutschlandradio sendet seine drei Programme Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen auch im neuen Digitalfunkstandard.