Cityleaks-KongressStadtmarketing: Kreativität als Wirtschaftsfaktor

Städte werben heutzutage mit ihrer "Kreativität". Das klingt nach Freiräumen für Kunst, für Ideen, für Subkultur. Es bedeutet aber eigentlich: Kreativität ist nichts weiter als ein Wirtschaftsgut, ein Standortfaktor. Dass diese beiden Vorstellungen städtischer Kreativität kollidieren, ist logisch.

Mit dem Schlauchboot gegen Walfänger (NFP Filmverleih / Greenpeace)

Film über Greenpeace"Eine Art Rockband, die einen frühen Hit gelandet hat"

In seiner Doku "How to Change the World" zeichnet Jerry Rothwell die Anfangsphase der Umweltbewegung Greenpeace nach. Deren früher Erfolg war nicht nur ein Segen, sagt Rothwell. Plötzlich sei es um Geld, Macht und ums Ego gegangen.

Michael Lüders , aufgenommen am 14.10.2011 auf der 63. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main. (dpa / Arno Burgi)

Flüchtlingskrise"Die Europäer müssten USA in die Pflicht nehmen"

Für den Nahostexperten Michael Lüders steht fest: Die USA sind maßgeblich verantwortlich für die Krisen in der Region. Die Flüchtlingsbewegung sei die Quittung für die dortige Interventionspolitik. Washington habe keinen klaren Plan - und dem folgten Berlin und Brüssel. 

UpcyclingAus Müll mach Finne

Als die beiden Münchener Luise Grossmann (30) und Felix Wunner (32) beim Surfen in Indonesien durch jede Menge Müll im Wasser paddelten, kam ihnen eine Idee: Eine Finne für Surfbretter zu entwickeln, die aus dem Plastik hergestellt wird, der im Meer schwimmt.

Eine Besucherin steht vor einem Filmplakat zur Sonderausstellung zum Propagandafilm im NS-Staat - Jud Süss - im Haus der Geschichte in Stuttgart. ( imago / Horst Rudel)

NS-Propagandafilm "Jud Süß"Geschichtsverfälschende Judenhetze

Zum berüchtigten kulturellen Erbe der NS-Zeit gehörten auch die Propagandafilme: antisemitisch, gewissenlos und geschichtsverfälschend. Einen der übelsten Filme produzierte der NS-Star-Regisseur Veit Harlan. Heute vor 75 Jahren wurde der Spielfilm "Jud Süß" auf den Filmfestspielen in Venedig uraufgeführt.

Das Briefnetzwerk der Brüder Grimm in zeitgenössischen Porträts wird bei der Eröffnung der Grimmwelt in Kassel gezeigt. (dpa / picture alliance / Swen Pförtner)

Grimmwelt in KasselDer Kosmos der Brüder Grimm

Zur Eröffnung können sich die Kasseler glücklich schätzen, dass sie den Bau der Grimmwelt nicht verhindert haben. Denn die Ausstellung zum vielschichtigen Werk der Grimms ist ein neues Glanzstück in der Museumslandschaft der Stadt − architektonisch wie konzeptionell.

Der Mitbegründer der Initiative "Exit Deutschland", Bernd Wagner. (AFP / John Macdougall)

Rechtspopulismus "Da braut sich was Neues zusammen"

Der Rechtsextremismus-Experte Bernd Wagner befürchtet eine zunehmende Spaltung der deutschen Gesellschaft: Ein Teil wolle Migranten helfen, ein anderer sich "völkisch verriegeln", sagte der Mitbegründer von "Exit Deutschland" im DLF.

Dieter Hallervorden während einer Pressekonferenz zur neuen Saison seines Schlossparktheaters. (dpa/ picture-alliance/ Paul Zinken)

Zum 80. Geburtstag von Dieter HallervordenEin Mann für Kalauer und Tiefgang

Bekannt geworden ist Dieter Hallervorden, alias "Didi", für den leichten, eher seichten Humor. Doch der Schauspieler hat immer wieder auch im ernsten Fach brilliert. Nun feiert der oft Unterschätzte seinen 80. Geburtstag.

Hilfe bei LiebeskummerDas flickt gebrochene Herzen

Kopfschmerzen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Alkohol, depressive Stimmung - das alles kann der Liebeskummer mit sich bringen. Doch es gibt Strategien, sich vom gebrochenen Herzen nicht unterkriegen zu lassen.

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

Flüchtlingskrise  EU will Militäreinsatz gegen Schlepper - Steinmeier für Sondergipfel | mehr

Kulturnachrichten

Parzinger: Humboldtforum braucht internationalen Intendanten  | mehr

Wissensnachrichten

Zukunftsprojekt  A9 bei München wird für selbstfahrende Autos ausgebaut | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Programmtipps

Deutschlandfunk

Hörspiel | 05.09.2015 20:05 UhrThe Black Hole Radio

Die Zahl Null (imago stock & people)

Begründung der Jury der Akademie der Darstellenden Künste: Luise Voigt und die Gruppe hURRAh! schufen mit "The Black Hole Radio" ein Hörspiel des unmittelbaren Nachdenkens, des Nachdenkens in einer tastenden Form und in einer nach Begriffen suchenden Alltagssprache. Mehr

 

Deutschlandradio Kultur

Tacheles | 05.09.2015 17:30 Uhr"Sozial geförderte Arbeit als letzte Chance"

Arbeitsagentur-Chef Frank-Jürgen Weise stellt am 22.04.2015 in Erfurt (Thüringen) ein Programm zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit vor. Die Initiative vom Land Thüringen und der Arbeitsagentur soll älteren Langzeitarbeitslosen eine auskömmliche, vom Land finanzierte Arbeit verschaffen. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit befürwortet den Ausbau eines staatlich subventionierten zweiten Arbeitsmarktes. Trotz guter Konjunkturlage gebe es 200.000 Langzeitarbeitslose, die regulär so gut wie nicht zu vermitteln seien, sagt Frank-Jürgen Weise. Mehr

 
 

Podcasts

Über uns

Deutschlandradio auf der IFA 2015: Blickpunkt DRadio Wissen

Zwei IFA-Flaggen und die Siegessäule in Berlin.  (imago/STPP)

Deutschlandradio präsentiert auf der Internationalen Funkausstellung die drei bundesweiten Programme Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen.

Fünfmal ECHO Klassik für Deutschlandradio-Produktionen

Die Trophäe "ECHO Klassik" steht im Konzerthaus in Berlin.  (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Ein gutes Jahr für die Musik bei Deutschlandradio: In diesem Jahr erhielten gleich fünf Produktionen von Deutschlandradio den „ECHO Klassik".

Deutscher Radiopreis 2015: Deutschlandradio zweifach nominiert

Das Logo des Deutschen Radiopreises 2015. (©Deutscher Radiopreis)

Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen stehen im Finale des Deutschen Radiopreises 2015. Für Deutschlandradio Kultur kämpft das Hörgame „Blowback“ um die begehrte Auszeichnung in der Kategorie „Beste Innovation“. Die für DRadio Wissen produzierte Sendung "Einhundert: Überall wo ich gehe, bist du bei mir in meinem Herzen" von Nilofar Elhami wurde in der Kategorie „Beste Reportage“ nominiert.