Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages (CDU).  (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Röttgen zu Trump "Der Westen kommt in seinem Denken nicht vor"

Der CDU-Politiker Norbert Röttgen erkennt in den Interview-Äußerungen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump vor allem eines: Protektionismus. Darin liege eine Gefahr, sagte Röttgen im DLF. Denn ein Resultat sei außenpolitischer Rückzug. Die gegen deutsche Unternehemen ausgesprochenen Drohungen seien durchaus ernstzunehmen.

Blick auf die Freiheitsstatue vor dunklen Wolken. (picture alliance / dpa / Klaus Nowottnick)

Philosoph Carlo StrengerFreiheit ist ein Abenteuer, das auch weh tut

Der Psychologe und Philosoph Carlo Strenger wirft immer wieder einen kritischen Blick auf die westliche Welt. Seine Überzeugung: Wir sind zu satt und zu bequem. Seine Antwort: das Leben in seiner "tragischen Struktur" begreifen - und bewusst gestalten.

Wohntrend "Hygge"Die neue Gemütlichkeit

In Köln startet die Internationale Möbelmesse imm. Der Blick in die Kristallkugel der Wohntrends zeigt: Angesagt ist gerade vor allem ein ganz bestimmtes Wohnkonzept aus Dänemark: Hygge (sprich: Hühge).      

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann (Imago)

DGB im Wahljahr"Der soziale Zusammenhalt steht auf dem Spiel"

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer und höhere Steuern auf große Einkommen gefordert. "Arm bleibt arm, reich wird reicher" - gegen diesen Trend müsse etwas getan werden, sagte Hoffmann im Deutschlandfunk.

Beatrix von Storch beugt zu Marcus Pretzell herüber. (dpa / EPA / Patrick Seeger)

Kongress europäischer RechtspopulistenIm Abwehrkampf gegen die freie Presse

Von einer Konferenz der europäischen Rechtspopulisten sollen nur ausgesuchte Journalisten berichten, kritischen Geistern wird der Zutritt verweigert. Das habe mit Demokratie und freier Presse nicht mehr viel zu tun, kritisiert der SWR-Journalist Georg Link.

Flagge von El Salvador, 30.01.2007 - EPA/RPBERTO ESCOBAR (picture alliance / dpa / EPA/RPBERTO ESCOBAR)

25 Jahre Friedensschluss in El SalvadorEin Vertrag ohne Versöhnung

Über zehn Jahre lang kämpfte in El Savador die linksgerichtete Guerilla-Bewegung FMLN gegen das Militär-Regime. 1992 beendete ein Friedensvertrag die Kämpfe, die Ursachen der Gewalt aber beseitigte er nicht.

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn während eines Treffens mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in Moskau. (picture alliance / dpa - Sergey Pyatakov)

Nahost-Konflikt"Ein palästinensischer Staat ist die einzige Garantie für Frieden"

Der einzige Weg für ein Ende des Nahost-Konflikts ist nach Auffassung des luxemburgischen Außenministers Jean Asselborn eine Zwei-Staaten-Lösung. Die internationale Gemeinschaft könne Israel nicht zwingen, dem zuzustimmen, sagte Asselborn im DLF. 

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Trump und Co.Der aufhaltsame Aufstieg der Propaganda

Wer sich selbst für immun gegen die plumpen Lügen von Populisten hält, irrt, schreibt der Schriftsteller Hans Christoph Buch im Politischen Feuilleton. Ihr Erfolg zeige, wie effektiv Propaganda bis heute wirke.

Eine Frau betrachtet in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel in der Ausstellung "Luthermania - Ansichten einer Kultfigur" ein Porträt von Martin Luther. (picture alliance / dpa / Alexander Kohlmann)

Ausstellung "Luthermania" in WolfenbüttelJede Zeit hat ihren Luther

Luther als Heiliger, Luther als Teufel, Luther als Marke und Luther als Deutscher: Die Ausstellung "Luthermania – Ansichten einer Kultfigur" zeigt mit Exponaten wie dem Tintenfass Luthers, welche Bilder von Luther konstruiert wurden im Laufe der Zeit.

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

Trump-Interview  Bundesregierung reagiert zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Andrej Holm zurückgetreten  | mehr

Wissensnachrichten

Fruchtfliegen  Alkohol ist kein Problem - nur warum? | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Programmtipps

Deutschlandfunk

Musik-Panorama | 16.01.2017 21:05 UhrVon Haydn bis Django Reinhardt

Der Intendant der sommerlichen Musiktage in Hitzacker, Oliver Wille, lächelt am 30.07.2015 während eines Fototermins. In Hitzacker soll es bei dem bereits 1946 gegründeten Kammermusikfestival an der Elbe um musikalische Begegnungen gehen. Foto: Kay-Christ (Sommerliche Musiktage Hitzacker)

Die Sommerlichen Musiktage Hitzacker haben einen neuen Künstlerischen Leiter: Oliver Wille, Geiger im Kuss Quartett und Professor für Streicherkammermusik in Hannover. Er überschrieb seine Premiere 2016 mit "Treff.Punkt Hitzacker" - und präsentierte spannende und kontrastreiche Programme. Mehr

 

Deutschlandradio Kultur

Weltzeit | 16.01.2017 18:30 UhrDer neue Kampf gegen das organisierte Verbrechen

Proteste gegen die Mafia Organisation 'Ndrangheta im kalabrischen Reggio Calabria. (picture alliance / dpa / Franco Cufari)

Die 'Ndrangheta aus Kalabrien gilt zurzeit als die mächtigste Variante der Mafia in Italien. Die Organisation kontrolliert einen großen Teil des weltweiten Drogenhandels. Doch der Kampf gegen die 'Ndrangheta ist schwierig. Mehr

 
 

Über uns

Ultraschall Berlin 2017 – Festival für neue MusikFestivalstart am Mittwoch, 18.01.2017, 20 Uhr

Ultraschall - Das Festival für Neue Musik (Deutschlandradio)

In der kommenden Woche findet der 19. Jahrgang von "Ultraschall Berlin – Festival für neue Musik" statt.

Krimibestenliste ab Januar bei Deutschlandradio Kultur

Alles über Krimis

Morgensendung „Studio 9“ stellt jeden Freitag Auswahl der besten Kriminalromane vor

Neue UKW-Frequenz 98,7 erreicht 5 Millionen Hörer

Frequenz großer Feldberg: 98,7 (BOROS)

Deutschlandfunk steigert technische Reichweite in Hessen und Rheinland-Pfalz, Bayern und Baden-Württemberg.