Nachrichten andersDie News rappen

In Uganda werden News gerappt. Und die Crew von NewzBeat wagt sich auch an Themen heran, die sonst in dem afrikanischen Land tabu sind. Es gibt einen Youtubekanal und Newz Beat wird in Uganda auch im Fernsehen gezeigt. Normalerweise werden vier Themen von vier bis fünf Minuten pro Episode gerappt.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour bei einer Rede im Bundestag am 14.01.2016. (imago / Jens Jeske)

Münchner Syrien-Konferenz"Es gibt nicht richtige Bomben und falsche Bomben"

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour hat sich für eine diplomatische Lösung des Konflikts in Syrien ausgesprochen. Um das zu erreichen müsse man weiterhin auch mit Russland reden, sagte Nouripour im DLF. Wichtig sei die Zielsetzung. Richtige und falsche Bomben gebe es in dem Konflikt nicht.

Eine Herzgeste wird von einem Teilnehmer an der Wahlparty der Feministische Initiative in Stockholm, Schweden mit Händen gebildet. (imago)

Hannah Fry: "Die Mathematik der Liebe"Formeln für Dating-Erfolge und stabile Ehen

Die Berechenbarkeit des großen Gefühls verspricht Hanna Fry in "Mathematik der Liebe". In ihrem unterhaltsamen Buch rät die Londoner Mathematikerin dazu, ruhig offensiv zu flirten und erklärt, warum zu viel Attraktivität in Online-Portalen wenig hilfreich ist.

Die Regisseure Ethan Coen (l) und Joel Coen (re) vor der Premiere ihres Films "Hail, Caesar!" (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Coen Brothers haben die Berlinale eröffnetSuche nach den Aufrichtigkeiten des alten Hollywoods

"Hail, Caesar!" ist der neue Film der Coen-Brüder und hat am Donnerstag die Berlinale eröffnet. Die Komödie spielt Anfang der 50er Jahre und erzählt von den Skandalen hinter den Kulissen eines großen Hollywoodstudios. Ein durchaus würdiger Eröffnungsbeitrag.

Der Koreaner Myung-Whun Chung nimmt in der Semperoper in Dresden den Applaus entgegen.  (picture alliance / dpa / Matthias Creutziger )

Klassische Musik Auf den letzten Ton folgt Stille

Nicht klatschen, bevor der letzte Ton verklungen ist – diese Regel gilt im Konzertsaal. Auch in anderen Lebensbereichen könnte es eine gute Übung sein, Töne und Worte erst ausklingen zu lassen, bevor man reagiert, meint der Wirtschaftsethiker Erik von Grawert-May.

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Unruhe an Finanzmärkten"Eine Summe von vielen chronischen Krankheiten"

Nach der Finanzkrise 2008 sollte alles besser werden. Jetzt schwächeln die Börsen wieder und das liegt aus Sicht des Finanzexperten Max Otte daran, dass die Ursachen der Krise 2008 nicht behoben wurden. Deswegen sei die Lage jetzt viel gefährlicher, sagte er im DLF. 

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

Syrien  Assad will das ganze Land zurückerobern | mehr

Kulturnachrichten

Burgtheater erholt sich von Finanzmisere  | mehr

Wissensnachrichten

Gravitationswellen  Erst einmal kein Nobelpreis | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Programmtipps

Deutschlandfunk

Das Kulturgespräch | 12.02.2016 19:15 UhrAlltägliche Erfahrungen, Folgen und Forderungen

Ein Mann ballt seine Hand zur Faust, vor ihm eine Frau auf einem Sessel, die sich ängstlich die Hand vor ihr Gesicht hält. (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Sexualisierte Gewalt gegenüber Frauen ist alltäglich und geht von allen Gesellschaftsschichten aus. Nach der Kölner Silvesternacht werden nordafrikanische Täter instrumentalisiert als diejenigen, die Frauenrechte wenig achten. Doch wie sehen Frauen die alltägliche Gewalt? Und welche Folgen zieht die Gesellschaft daraus? Mehr

 

Deutschlandradio Kultur

Wortwechsel | 12.02.2016 18:07 UhrGefeiertes Debüt – und dann?

Berlinale, Oscar, İlker Çatak, Nachwuchsfilme (Valerie Macon / AFP)

Deutsche Jungregisseure heimsen en masse internationale Preise ein – um dann wieder in Vergessenheit zu geraten. Was läuft da falsch? Das Thema in unserer Diskussionssendung zur Berlinale. Mehr

 
 

Über uns

16. bis 20. Februar 2016 in KölnDeutschlandradio auf der Bildungsmesse didacta

(© Deutschlandradio)

Als offizieller Medienpartner präsentiert sich Deutschlandradio auf der didacta mit seinen drei Programmen Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen.

5.2.: Interviews, Features und Reportagen100 Jahre Dada: Großer Thementag bei Deutschlandradio Kultur

((c) Cabaret Voltaire Zürich)

Leidenschaftlich, respektlos, schrill, bizarr, aufwühlend, polemisch, idealistisch, provozierend, irritierend, aber auch zutiefst moralisch: Vor 100 Jahren wurde im Züricher Cabaret Voltaire der Dadaismus geboren.

DRadio Wissen ermöglicht einmalige ErlebnisseTapfertypen gesucht!

(DRadio Wissen)

Zehn Wochen, fünf außergewöhnliche Abenteuer und jeweils eine Heldin oder ein Held. DRadio Wissen sucht in seiner neuen Programmaktion "Tapfertypen. Extreme Sachen machen. Und darüber sprechen." fünf junge Menschen, die sich Extremsituationen stellen und im Radio von ihren außergewöhnlichen Erlebnissen berichten.