Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Abbas beharrt auf UNO-Mitgliedschaft Palästinas

Gespräch mit dem US-Präsidenten bringt keine Einigung

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas (l.) und US-Präsident Barack Obama unterhalten sich in New York.
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas (l.) und US-Präsident Barack Obama unterhalten sich in New York. (AP)

Das Gespräch zwischen Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und US-Präsident Barack Obama in New York hat keine Annäherung gebracht. Obama bekräftigte, dass er die Aufnahme eines Palästinenserstaates in die UNO ablehnt, doch Abbas will den entsprechenden Antrag stellen.

Ein Sprecher des Weißen Hauses sagte, Obama habe Abbas deutlich zu verstehen gegeben, dass die USA seinen Antrag auf Vollmitgliedschaft bei der UNO ablehnen und ihr Veto einlegen würden. Washington ist überzeugt davon, dass der Frieden im Nahen Osten zunächst zwischen den Beteiligten geschlossen werden müsse. Eine Abkürzung über die Vereinten Nationen könne es nicht geben.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu äußert sich nach der Anschlagsserie im Süden IsraelsIsraels Premierminister Benjamin Netanjahu. (AP/ Oren Ziv)Obama hatte sich zuvor auch mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu getroffen und betont, wie wichtig es sei, dass beide Parteien an den Verhandlungstisch zurückkehrten. Netanjahu stimmte zu, dass es eine Friedenslösung nur auf Basis von Gesprächen zwischen Israel und den Palästinensern geben müsse. Zugeständnisse etwa bei der Siedlungspolitik stellte er nicht in Aussicht.

Abbas hält jedoch an seinem Vorhaben fest und will UNO-Generalsekretär Ban-Ki Moon seinen Antrag vorlegen. Im Westjordanland hatten gestern Tausende Palästinenser für die Aufnahme eines Palästinenserstaates in die Vereinten Nationen demonstriert.

Obama vor den Vereinten Nationen

Der US-Präsident hatte gestern Nachmittag als erster Redner in der diesjährigen Generaldebatte vor der UN-Vollversammlung gesprochen. Zum Nahostkonflikt und den stockenden Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern sagte er: "Viele sind frustriert, weil es kaum Fortschritt gibt. Mir geht es genauso." Mit dieser Äußerung gestand Obama ein, dass die amerikanische Außenpolitik im Nahen Osten auch unter seiner Präsidentschaft bisher versagt hat, berichtet Klaus Kastan im Deutschlandfunk. Der US-Präsident sitzt zwischen allen Stühlen: Die palästinensische Seite wirft ihm vor, sich zu sehr für die Interessen Israels einzusetzen. Israel und dessen Premier Netanjahu unterstellen ihm, zu viel Verständnis für die Palästinenser aufzubringen.

Die Enttäuschung über Obamas Rede ist groß in den palästinensischen Gebieten, wie Torsten Teichmann im Deutschlandfunk berichtet. Obama habe noch immer nicht erkannt, dass die Verhandlungen mit Israel in einer Sackgasse steckten, sagte der Chef der palästinensischen Befreiungsorganisation PLFP.

Alternative zur Vollmitgliedschaft gesucht

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy plädierte in der Generaldebatte für eine Aufwertung des Status' der Palästinenser zum "Beobachterstaat". Damit wären neue Rechte für die Palästinenser verbunden, etwa die Möglichkeit, vor den internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu ziehen.

Einen solchen Schritt würde auch Sumaya Farhat-Naser schon als Verbesserung begrüßen. Im Deutschlandfunk-Interview forderte die palästinensische Friedensaktivistin mehr politische Unterstützung der Palästinenser, auch von Deutschland. Israel schaffe "Fakten am Boden", deshalb könnten die Palästinenser nicht auf Verhandlungen warten.

Die Generaldebatte am Sitz der Vereinten Nationen in New York wird heute fortgesetzt. Erwartet werden unter anderem Reden des iranischen Präsidenten Ahmadinedschad sowie Großbritanniens, Polens und eines EU-Vertreters.

Hinter den Kulissen suchen UN-Diplomaten zudem nach weiteren Lösungswegen für die Palästinenserfrage. Möglich wäre, dass Abbas' Antrag auf dem Verfahrensweg festgehalten wird, um Zeit zu gewinnen. Mit einer Entscheidung am Freitag ist daher nicht unbedingt zu rechnen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Die Palästinenserfrage vor der UNO

Palästinenserpräsident will am Freitag UNO-Vollmitgliedschaft beantragen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Klassik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Russland-Ukraine-Konflikt Ein Ticket in den Krieg

Blick auf Bahngleise

Am Moskauer Bahnhof sind in diesen Spätsommertagen auffällig viele junge Männer zu sehen. Ausgestattet mit Reisetasche oder Rucksack wollen sie in den Süden: nicht in den Urlaub, sondern in den Krieg. Sie reisen in die Ostukraine.

Türkische TextilindustrieMiese Maschen

Arbeiter und Arbeiterinnen bei Gülen Tekstil in Izmir fertigen Hosen und Röcke für den deutschen Markt.

Alle großen internationalen Modeketten lassen in der Türkei fertigen. Die unrühmlichen Kennzeichen der Textilindustrie des Landes sind: zu geringe Löhne, Betrug bei Sozialabgaben und Zwang zu übermäßigen Überstunden.

InternetAlles nur geklaut

Das Klauen von fremden Inhalten im Netz ist so alt wie das Netz selbst. Normalerweise geht es um Filme, Musik oder Fotos. Dass jemand aber einen kompletten Webauftritt eins zu eins kopiert - das ist doch ganz schön happig.

AstronomieSind wir allein im All?

Eine Aufnahme des Weltraumteleskops "Hubble", die am 9.3.2004 veröffentlicht wurde. Sie zeigt etwa 10000 Galaxien, einige von ihnen in chaotisch wirkender Formgestaltung.

Bei fremden Sternen sind uns bereits mehr als 800 Planeten bekannt. Doch echte Geschwister der Erde sind bislang noch nicht dabei. Ein Grund dafür ist, dass mit heutiger Technik so kleine Planeten wie die Erde kaum zu erfassen sind.

Schweden15 Jahre Prostitutionsverbot

Stockholm im Jahr 1995: Damals war Prostitution noch erlaubt.

Geldstrafen für Freier sind in Schweden seit 1999 per Gesetz beschlossen. Die Verfolgung und Bestrafung von Sexkäufern hat zumindest die Straßenprostitution um die Hälfte zurückgehen lassen. 

PolizeiLass stecken

Warum deutsche Polizisten seltener von der Schusswaffe Gebrauch machen, als ihre amerikanischen Kollegen: Grundsätzlich ist der Einsatz von Schusswaffen bei der Polizei in Deutschland gesetzlich geregelt: Es muss ein unmittelbarer Zwang vorliegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russischer Hilfskonvoi  fährt ohne Genehmigung in die Ukraine | mehr

Kulturnachrichten

Arnon Grünberg: Der Westen ist naiv | mehr

Wissensnachrichten

Geowissenschaften  Boden in den USA hebt ab | mehr