Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Abbas beharrt auf UNO-Mitgliedschaft Palästinas

Gespräch mit dem US-Präsidenten bringt keine Einigung

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas (l.) und US-Präsident Barack Obama unterhalten sich in New York. (AP)
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas (l.) und US-Präsident Barack Obama unterhalten sich in New York. (AP)

Das Gespräch zwischen Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und US-Präsident Barack Obama in New York hat keine Annäherung gebracht. Obama bekräftigte, dass er die Aufnahme eines Palästinenserstaates in die UNO ablehnt, doch Abbas will den entsprechenden Antrag stellen.

Ein Sprecher des Weißen Hauses sagte, Obama habe Abbas deutlich zu verstehen gegeben, dass die USA seinen Antrag auf Vollmitgliedschaft bei der UNO ablehnen und ihr Veto einlegen würden. Washington ist überzeugt davon, dass der Frieden im Nahen Osten zunächst zwischen den Beteiligten geschlossen werden müsse. Eine Abkürzung über die Vereinten Nationen könne es nicht geben.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu äußert sich nach der Anschlagsserie im Süden Israels (AP/ Oren Ziv)Israels Premierminister Benjamin Netanjahu. (AP/ Oren Ziv)Obama hatte sich zuvor auch mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu getroffen und betont, wie wichtig es sei, dass beide Parteien an den Verhandlungstisch zurückkehrten. Netanjahu stimmte zu, dass es eine Friedenslösung nur auf Basis von Gesprächen zwischen Israel und den Palästinensern geben müsse. Zugeständnisse etwa bei der Siedlungspolitik stellte er nicht in Aussicht.

Abbas hält jedoch an seinem Vorhaben fest und will UNO-Generalsekretär Ban-Ki Moon seinen Antrag vorlegen. Im Westjordanland hatten gestern Tausende Palästinenser für die Aufnahme eines Palästinenserstaates in die Vereinten Nationen demonstriert.

Obama vor den Vereinten Nationen

Der US-Präsident hatte gestern Nachmittag als erster Redner in der diesjährigen Generaldebatte vor der UN-Vollversammlung gesprochen. Zum Nahostkonflikt und den stockenden Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern sagte er: "Viele sind frustriert, weil es kaum Fortschritt gibt. Mir geht es genauso." Mit dieser Äußerung gestand Obama ein, dass die amerikanische Außenpolitik im Nahen Osten auch unter seiner Präsidentschaft bisher versagt hat, berichtet Klaus Kastan im Deutschlandfunk. Der US-Präsident sitzt zwischen allen Stühlen: Die palästinensische Seite wirft ihm vor, sich zu sehr für die Interessen Israels einzusetzen. Israel und dessen Premier Netanjahu unterstellen ihm, zu viel Verständnis für die Palästinenser aufzubringen.

Die Enttäuschung über Obamas Rede ist groß in den palästinensischen Gebieten, wie Torsten Teichmann im Deutschlandfunk berichtet. Obama habe noch immer nicht erkannt, dass die Verhandlungen mit Israel in einer Sackgasse steckten, sagte der Chef der palästinensischen Befreiungsorganisation PLFP.

Alternative zur Vollmitgliedschaft gesucht

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy plädierte in der Generaldebatte für eine Aufwertung des Status' der Palästinenser zum "Beobachterstaat". Damit wären neue Rechte für die Palästinenser verbunden, etwa die Möglichkeit, vor den internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu ziehen.

Einen solchen Schritt würde auch Sumaya Farhat-Naser schon als Verbesserung begrüßen. Im Deutschlandfunk-Interview forderte die palästinensische Friedensaktivistin mehr politische Unterstützung der Palästinenser, auch von Deutschland. Israel schaffe "Fakten am Boden", deshalb könnten die Palästinenser nicht auf Verhandlungen warten.

Die Generaldebatte am Sitz der Vereinten Nationen in New York wird heute fortgesetzt. Erwartet werden unter anderem Reden des iranischen Präsidenten Ahmadinedschad sowie Großbritanniens, Polens und eines EU-Vertreters.

Hinter den Kulissen suchen UN-Diplomaten zudem nach weiteren Lösungswegen für die Palästinenserfrage. Möglich wäre, dass Abbas' Antrag auf dem Verfahrensweg festgehalten wird, um Zeit zu gewinnen. Mit einer Entscheidung am Freitag ist daher nicht unbedingt zu rechnen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Die Palästinenserfrage vor der UNO

Palästinenserpräsident will am Freitag UNO-Vollmitgliedschaft beantragen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Flucht vermeiden"Staaten als Völkerrechtsverletzer brandmarken"

Hände an einem Zaun.  (Bulent Kilic / AFP)

Kann das Völkerrecht souveränen Staaten die Gründe für eine Fluchtbewegung zurechnen? Die Juristin Katja S. Ziegler hat sich intensiv mit dieser Frage beschäftigt und Ansätze entwickelt, mit denen Staaten, die Menschen zur Flucht zwingen, nach internationalem Recht bestraft werden können.

Britischer Schriftsteller und NeurologeOliver Sacks ist tot

Der Neurologe und Schriftsteller Oliver Sacks (Imago)

Er war der vielleicht bekannteste Neurologe der Welt: Der britische Bestseller-Autor Oliver Sacks ist im Alter von 82 Jahren in New York gestorben. In seinen Büchern stellte er Krankheiten anschaulich und humorvoll dar. Auch über seine eigene Erkrankung hatte er geschrieben.

Ungesundes JoggenDicke Luft in deutschen Städten

Wer glaubt, etwas für seine Gesundheit zu tun, indem er mitten durch unsere Städte joggt, erweist sich damit einen Bärendienst. Durch das tiefe Einatmen passiert so allerhand im Körper, nur nicht das, was sich vermeintlich gesundheitsbewusste Jogger davon versprechen. 

Deutsche Einheit"Keine Vereinigung auf Augenhöhe"

Ein Passant geht am Freitag (30.03.2012) an einer Schallschutzmauer in Magdeburg an einem aus der Wendezeit stammenden verwitterten Wandbild mit dem Schriftzug "Gemeinschaftswerk Aufschwung Ost" vorbei. (picture alliance / dpa - Jens Wolf)

Dass die Deutsche Einheit eher als Anschluss des Ostens Deutschlands an den Westen und nicht als wirkliche Vereinigung vollzogen wurde, hält der Historiker Andreas Rödder für eine logische Folge des politischen und wirtschaftlichen Zusammenbruchs der DDR.

Hans-Werner Sinn im Interview"Man kann auch mit Geld reinkommen"

Der Präsident des ifo Instituts, Hans-Werner Sinn, spricht am Mittwoch (29.06.2011) in München (Oberbayern) auf der Jahresversammlung des Instituts (picture alliance / dpa / Tobias Hase)

Einwanderung nach Punkten regeln, mit besseren Chancen für Qualifizierte - so stellt sich Ifo-Institutschef Hans-Werner Sinn die Europäische Einwanderungspolitik vor. Und er spricht sich gegen einen gesamteuropäischen Finanzminister aus - mit handfesten Argumenten.

Mentale StärkeGeduldig wie Buddha

Der Deutsche an sich sei unglaublich geduldig, findet Jim aus New York: "Egal wo ich euch sehe: Im Urlaub, im Stau oder an roten Fußgängerampeln, ihr regt euch einfach nicht so schnell auf wie wir. Damit wir ruhig bleiben, bezahlen wir New Yorker unserem Psychologen Tausende Dollars."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  EU-Sondersitzung Mitte September zu Flüchtlingsfragen | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller und Neurologe Oliver Sacks ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Lernen  Vier-Tage-Woche bringt bessere Noten | mehr