Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Abgang auf Raten: Berlusconi kündigt Rücktritt an

Italienischer Premier will bei Neuwahlen nicht kandidieren

Am Ende?  (picture alliance / dpa /  Alessandro Di Meo)
Am Ende? (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)

Die Opposition ist zufrieden, die eigene Partei atmet auf: Premier Silvio Berlusconi hat angekündigt, zurücktreten zu wollen. Freilich erst, wenn seine Spar- und Reformpläne vom Parlament verabschiedet sind.

Die Ära Berlusconi geht offenbar zu Ende. Nachdem der Ministerpräsident bei der gestrigen Abstimmung über seinen Rechenschaftsbericht die absolute Mehrheit um acht Stimmen verfehlt hatte, traf er sich mit Staatspräsident Giorgio Napolitano. Dieser informierte die Öffentlichkeit über den geplanten baldigen Rücktritt.

"Es wird einige Wochen dauern, bis der Rücktritt tatsächlich erfolgt," zunächst müsse die amtierende Regierung noch das geplante Stabilitätsgesetz für Italien verabschieden, sagt Mario Barbi von der Partito Democratico. Alle Parteien müssten jetzt Opfer von der Bevölkerung verlangen.

Er werde sein Amt niederlegen, sobald die Spar- und Reformpläne vom Parlament verabschiedet seien, sagte Berlusconi gestern Abend in Rom. Die Opposition forderte er auf, den Sparmaßnahmen zuzustimmen. Die Abstimmung über die Reformen ist für Mitte November geplant.

Unter Silvio Berlusconi habe Italien eine "relativ gute Entwicklung" gemacht, zeigt sich der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok versöhnlich. Allerdings habe Berlusconi versäumt, die notwendigen Reformen durchzuführen, um Italien wettbewerbsfähig zu halten.

In Rom wird heute eine Expertenkommission der EU erwartet, um die Reformbemühungen der Regierung zu überwachen. Italien hat mittlerweile ein Staatsdefizit in Höhe von 120 Prozent des Bruttoinlandsproduktes angehäuft. Verglichen mit Griechenland würde eine Staatspleite Italiens wirtschaftliche Verwerfungen nach sich ziehen, die trotz aller europäischen Hilfsbemühungen kaum zu bewältigen wären.

Links auf dradio.de:

Europa heute: Berlusconis Tage scheinen gezählt - Italien bereitet sich auf die Zeit danach vor

Das Problem Berlusconi - Brüssel drängt Italien zum Sparen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

Organspende in der KriseMein Tod, dein Leben?

Organspendeausweis und Rettungswagen (imago stock&people)

Zwar befürwortet eine große Mehrheit der Deutschen Organspenden – doch Organspender im Land gebe es nur wenige. Befindet sich die Organspende in der Krise? Über diese Frage diskutieren wir im Wortwechsel.

FlüchtlingspolitikZuwanderung ohne ein Fünkchen Positives

Flüchtlinge stehen am 25.08.2015 im Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in Friedland (Niedersachsen). Das eigentlich für rund 700 Menschen konzipierte Lager im Landkreis Göttingen ist zur Zeit mit mehr als 3000 Menschen belegt. (picture-alliance/ dpa / Swen Pförtner)

Kleinmütig und halbherzig seien die Sondierungsergebnisse zur Flüchtlingspolitik, kommentiert Brigitte Fehrle. Für das Zugeständnis, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei, habe die Union Jahrzehnte gebraucht. Und die SPD konnte sich noch nicht einmal beim Familiennachzug durchsetzen.

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag

Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Grüne Woche"  Tausende demonstrieren gegen Agrarindustrie | mehr

Kulturnachrichten

Haus von Rosa Parks kehrt zurück in die USA | mehr

 

| mehr