Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Abgang auf Raten: Berlusconi kündigt Rücktritt an

Italienischer Premier will bei Neuwahlen nicht kandidieren

Am Ende?  (picture alliance / dpa /  Alessandro Di Meo)
Am Ende? (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)

Die Opposition ist zufrieden, die eigene Partei atmet auf: Premier Silvio Berlusconi hat angekündigt, zurücktreten zu wollen. Freilich erst, wenn seine Spar- und Reformpläne vom Parlament verabschiedet sind.

Die Ära Berlusconi geht offenbar zu Ende. Nachdem der Ministerpräsident bei der gestrigen Abstimmung über seinen Rechenschaftsbericht die absolute Mehrheit um acht Stimmen verfehlt hatte, traf er sich mit Staatspräsident Giorgio Napolitano. Dieser informierte die Öffentlichkeit über den geplanten baldigen Rücktritt.

"Es wird einige Wochen dauern, bis der Rücktritt tatsächlich erfolgt," zunächst müsse die amtierende Regierung noch das geplante Stabilitätsgesetz für Italien verabschieden, sagt Mario Barbi von der Partito Democratico. Alle Parteien müssten jetzt Opfer von der Bevölkerung verlangen.

Er werde sein Amt niederlegen, sobald die Spar- und Reformpläne vom Parlament verabschiedet seien, sagte Berlusconi gestern Abend in Rom. Die Opposition forderte er auf, den Sparmaßnahmen zuzustimmen. Die Abstimmung über die Reformen ist für Mitte November geplant.

Unter Silvio Berlusconi habe Italien eine "relativ gute Entwicklung" gemacht, zeigt sich der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok versöhnlich. Allerdings habe Berlusconi versäumt, die notwendigen Reformen durchzuführen, um Italien wettbewerbsfähig zu halten.

In Rom wird heute eine Expertenkommission der EU erwartet, um die Reformbemühungen der Regierung zu überwachen. Italien hat mittlerweile ein Staatsdefizit in Höhe von 120 Prozent des Bruttoinlandsproduktes angehäuft. Verglichen mit Griechenland würde eine Staatspleite Italiens wirtschaftliche Verwerfungen nach sich ziehen, die trotz aller europäischen Hilfsbemühungen kaum zu bewältigen wären.

Links auf dradio.de:

Europa heute: Berlusconis Tage scheinen gezählt - Italien bereitet sich auf die Zeit danach vor

Das Problem Berlusconi - Brüssel drängt Italien zum Sparen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Unisex-Mode von Esther Perbandt"Egal, ob es für Mann oder Frau ist"

Die Modeschöpferin Esther Perbandt  (Birgit Kaulfuss )

Rote Röckchen für die Weiblein, blaue Hosen für den Mann - nicht, wenn die Mode von Esther Perbandt entworfen wird. Ihre Unisex-Kleidung verfolge kein Konzept, es gehe ihr einfach darum, einem Charakter eine Hülle zu verleihen.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Erste Sendung nach SommerpauseBöhmermann ohne Biss

Der Satiriker Jan Böhmermann bei einem TV-Auftritt. (Imago Stock & People)

Sex, Hitler und Erdogan - in der ersten Folge vom "Neo Magazin Royale" lieferte Jan Böhmermann Aufregerthemen ohne viel dahinter. Der Satiriker rappte gut, doch die meisten Gags waren öde. Eine ganz hübsche Anspielung auf die Schmähkritik-Affäre gelang ihm dennoch.

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Interview mit Merve KayikciKonservative Muslimas tragen keinen Burkini

Die Studentin und Bloggerin Merve Kayikci (Privat)

Kaum ein Kleidungsstück wird hysterischer diskutiert als der Burkini. Die Bloggerin Merve Kayikci alias "Primamuslima" freut sich über das Kleidungsstück. So könne sie sich im Schwimmbad integrieren, statt sich isolieren zu müssen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europa  Steinmeier sieht den Frieden bedroht | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr