Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Abgang auf Raten: Berlusconi kündigt Rücktritt an

Italienischer Premier will bei Neuwahlen nicht kandidieren

Am Ende?  (picture alliance / dpa /  Alessandro Di Meo)
Am Ende? (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)

Die Opposition ist zufrieden, die eigene Partei atmet auf: Premier Silvio Berlusconi hat angekündigt, zurücktreten zu wollen. Freilich erst, wenn seine Spar- und Reformpläne vom Parlament verabschiedet sind.

Die Ära Berlusconi geht offenbar zu Ende. Nachdem der Ministerpräsident bei der gestrigen Abstimmung über seinen Rechenschaftsbericht die absolute Mehrheit um acht Stimmen verfehlt hatte, traf er sich mit Staatspräsident Giorgio Napolitano. Dieser informierte die Öffentlichkeit über den geplanten baldigen Rücktritt.

"Es wird einige Wochen dauern, bis der Rücktritt tatsächlich erfolgt," zunächst müsse die amtierende Regierung noch das geplante Stabilitätsgesetz für Italien verabschieden, sagt Mario Barbi von der Partito Democratico. Alle Parteien müssten jetzt Opfer von der Bevölkerung verlangen.

Er werde sein Amt niederlegen, sobald die Spar- und Reformpläne vom Parlament verabschiedet seien, sagte Berlusconi gestern Abend in Rom. Die Opposition forderte er auf, den Sparmaßnahmen zuzustimmen. Die Abstimmung über die Reformen ist für Mitte November geplant.

Unter Silvio Berlusconi habe Italien eine "relativ gute Entwicklung" gemacht, zeigt sich der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok versöhnlich. Allerdings habe Berlusconi versäumt, die notwendigen Reformen durchzuführen, um Italien wettbewerbsfähig zu halten.

In Rom wird heute eine Expertenkommission der EU erwartet, um die Reformbemühungen der Regierung zu überwachen. Italien hat mittlerweile ein Staatsdefizit in Höhe von 120 Prozent des Bruttoinlandsproduktes angehäuft. Verglichen mit Griechenland würde eine Staatspleite Italiens wirtschaftliche Verwerfungen nach sich ziehen, die trotz aller europäischen Hilfsbemühungen kaum zu bewältigen wären.

Links auf dradio.de:

Europa heute: Berlusconis Tage scheinen gezählt - Italien bereitet sich auf die Zeit danach vor

Das Problem Berlusconi - Brüssel drängt Italien zum Sparen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Doppelte Staatsbürgerschaft  SPD und Grüne empört über CDU-Beschluss | mehr

Kulturnachrichten

Börsenverein schätzt jeden vierten NRW-Verlag als bedroht ein  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr