Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Abschied vom Erfinder des kleinen Maulwurfs

Tschechischer Trickfilmer Zdenek Miler gestorben

Von Stefan Heinlein

Der "Maulwurf"-Zeichner Zdenek Miler (Schnatmeyer Gerhard /dpa)
Der "Maulwurf"-Zeichner Zdenek Miler (Schnatmeyer Gerhard /dpa)

Große Augen, wenig Haare, rote Stupsnase: In mehr als 50 Zeichentrickfilmen hat der kleine Maulwurf kleine und große Zuschauer verzaubert. Sein "Vater", der tschechiche Trickfilmer Zdenek Miler, ist nun im Alter von 90 Jahren gestorben.

Schwarzes Fell, rote Nase und genau drei Haare auf dem Kopf – das ist der kleine Maulwurf. 1957 wurde er geboren. Sein Vater hat ihn am Reißbrett entworfen. Zdenek Miler ist Zeichner, Autor und Regisseur. Schon seine Lehrer in der mittelböhmischen Industriestadt Kladno erkennen sein Talent. Es folgt ein gerader Weg vom Grafikstudium in die renommierten Prager Zeichentrickstudios. Zdenek Miler findet dort seinen Traumjob – doch mit der Zeit langweilen ihn die Drehbücher:

"Ich wollte eine ganz neue Figur entwerfen, die noch niemand gemacht hat. Aber erst fehlte mir die richtige Idee. Ich machte dann einen langen Spaziergang. Auf einer Wiese bin ich plötzlich über etwas gestolpert. Das war ein Maulwurfhügel. Ich habe gejubelt und mir gesagt. Ja, das ist die Idee – ein Maulwurf."

Von der Idee bis zur Geburt brauchte es jedoch noch eine ganze Weile. Blinde, kleine Augen und lange Krallen – echte Maulwürfe sind hässlich. Wochenlang bastelt Zdenek Miler an seinem neuen Zeichentrickhelden.

"Ich habe ständig Änderungen gemacht. Erst hatte er ein Schwänzchen – das habe ich später weggenommen. Dann habe ich die lange Schnauze, die ihn sehr alt gemacht hat, einfach verkürzt. Erst dadurch ist er ein junger, netter Bursche geworden."

Der junge Bursche war damit zum Leben erweckt. Gleich der erste Film "Wie der Maulwurf zu seiner Hose kam" bekommt auf den Filmfestspielen von Venedig den silbernen Löwen. Der Durchbruch ist geschafft. Die Fernsehsender stehen Schlange, um den kleinen Maulwurf zu adoptieren. Doch der neue Star am internationalen Trickfilmhimmel hat am Anfang noch ein Sprachproblem.

In den folgenden Jahren bleibt der kleine Maulwurf stumm. Ohne Worte, nur mit den Babylauten seiner Kinder wird Krtek – wie er auf Tschechisch heißt – in aller Welt verstanden. Mehr als 50 Episoden und Filme entstehen in den kommenden Jahren. Der kleine Maulwurf fliegt zum Mond, lernt das Autofahren und hilft seinen Freunden – dem Hasen, dem Igel und der Maus.

Sein Erfinder schreibt und zeichnet die Geschichten längst nicht mehr im Alleingang. Ein ganzes Team steht ihm zur Seite. Auch weitere Figuren und Filme stammen aus der Feder von Zdenek Miler. Bis ins hohe Alter steht er am Zeichenbrett. Die Vermarktung mit T-Shirts, Plüschtieren und Kaffeetassen ist ein gutes Geschäft. Ein kleines Häuschen in einem Prager Villenviertel ist der Lohn – doch wichtiger für Zdenek Miler ist der Erfolg bei den Kindern:

"Diese Figur verzaubert, und das liegt an seinem Charakter. Er ist lieb, er löst Probleme für seine Freunde – immer mit Humor und einem Lachen – das ist der Grund, weshalb ihn die Kinder bis heute lieben."



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Von Maulwürfen und Kindern

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Illegaler KunsthandelKann man den Ausverkauf stoppen?

Der von der IS-Miliz zerstörte Baal-Tempel in der syrischen Ruinenstadt Palmyra im Juli 2014. (picture alliance / Kyodo / Maxppp)

Bisher gibt es keine Nachweispflicht für Kunstschätze, die belegt, woher diese stammen. Um den Ausverkauf antiker Kunstschätze zu verhindern helfe nur, eng mit den archäologischen Kollegen vor Ort zusammenzuarbeiten, sagte die Präsidentin des Deutschen Archäologischen Instituts, Friederike Fless.

Geschichte der digitalen MusikVon der CD zum Streaming

Musik aus dem Internet (picture alliance / dpa  / Daniel Bockwoldt)

Mit der Einführung der Compact Disk, der CD, Anfang der Achzigerjahre wurde die Musik digital. Zunächst war das ein Riesengeschäft, dann erlebte die Branche durch die Digitalisierung einige Umbrüche und Krisen. Mit dem Musik-Streaming sind nun wieder einmal neue Geschäftsmodelle gefragt. Ein Rückblick.

GroßbritannienWas von der Kohle geblieben ist

Kühltürme eines Kohlekraftwerks in Großbritannien (Imago / Blickwinkel)

Margaret Thatcher gilt als Totengräberin der britischen Kohleindustrie, trat sie doch den streikenden Arbeitern Jahren als "Eiserne Lady" entgegen. Was ist von den einst so stolzen Kohle-Kumpels geblieben? Und welche Rolle spielt Kohle heute im britischen Energiemix?

Europäische SolidaritätOettinger will die Flüchtlingsquote

EU-Kommissar Günther Oettinger (dpa / picture-alliance / Julien Warnand)

Man werde sich im Herbst auf verbindliche Quoten zur Aufnahme von Flüchtlingen in den EU-Mitgliedsstaaten einigen, sagte der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger im DLF. Quotengegner müsse man überzeugen oder überstimmen. 

FlüchtlingspolitikBund muss mehr Tempo machen

Flüchtlinge warten in einer Schlange vor dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales. (imago/stock&people/Christian Mang)

Der Oberbürgermeister von Goslar, Oliver Junk (CDU), kritisiert die Bundesregierung mit überraschender Deutlichkeit und verlangt mehr Tempo in der Flüchtlingspolitik. Aus der "Lastendiskussion" müsse eine "Chancendiskussion" werden, fordert er.

SozialdemokratieDas Ende eines Zeitalters

Ein Teilnehmer des SPD-Parteitages in Augsburg trägt einen Baumwoll-Beutel mit dem Logo der Jusos.  (picture alliance / dpa / Foto: M. C. Hurek)

Sie hat für eine offenere Gesellschaft, für mehr Geschlechtergleichstellung und die soziale Zähmung der Marktwirtschaft durch den Mindestlohn gesorgt. Und nun? Läuft der Sozialdemokratie das Volk davon, meint der Philosoph Christian Schüle.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ungarn  Flüchtlinge verweigern Abtransport in Lager | mehr

Kulturnachrichten

Bands appellieren gegen Angriffe auf Flüchtlinge  | mehr

Wissensnachrichten

Wahl  Münchener TU-Präsident ist Sprachpanscher des Jahres | mehr