Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Abschied vom Papst

Zehntausende beim letzten Auftritt Benedikts auf dem Petersplatz

Papst Benedikt XVI. bei seiner letzten Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Papst Benedikt XVI. bei seiner letzten Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Der Papst hat sich in Rom verabschiedet: Unter dem Jubel Zehntausender Pilger und Touristen aus aller Welt hat Benedikt XVI. seine letzte Generalaudienz abgehalten. Wegen des großen Interesses fand sie auf dem Petersplatz statt.

In Rom herrschte herrliches "Papstwetter" mit wolkenlosem Himmel, berichtet unser Korrespondent Jan-Christoph Kitzler. Mit rund 150.000 Gläubigen kamen noch einmal rund anderthalb Mal so viele Menschen wie vorab geschätzt. Mit dem Papamobil fuhr Benedikt XVI. vor seiner Ansprache durch die Reihen. Anschließend fand er sehr persönliche Worte über seine Amtszeit.

"Es gab auch schwierige Momente mit hohen Wellen und Gegenwind, und der Herr schien zu schlafen", blickte der Papst zurück. "Aber ich habe immer gewusst, dass in diesem Schiff der Herr ist. Und ich habe immer gewusst, dass das Schiff der Kirche nicht meines, nicht unseres ist, sondern seines." Von begeisterten Rufen des Publikums begleitet, dankte Benedikt den Gläubigen und schloss die ganze Welt in sein Gebet ein.

Heute um 20.00 Uhr endet Benedikts achtjähriges Pontifikat. Am späten Nachmittag ist für ihn der Trubel rund um seine letzten Tage als Papst vorbei. Dann wird der 85-Jährige mit einem Hubschrauber zur päpstlichen Sommerresidenz Castel Gandolfo vor den Toren Roms fliegen. Die Sicherheit Benedikts ist weiterhin garantiert, die Gendarmerie wird ihren Wachdienst fortsetzen.

Papst Benedikt XVI. hatte am 11. Februar völlig überraschend seinen Rücktritt zum Ende des Monats angekündigt. Seine Kräfte ließen nach, sagte er zur Begründung. Er ist der erste Papst seit Jahrhunderten, der sein Amt freiwillig aufgibt.

Zollitsch würdigt scheidenden Papst: "Danke, Papst Benedikt"

Der Freiburger Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch (AP)Der Freiburger Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch (AP)Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, hat den scheidenden Papst Benedikt XVI. als großen Theologen und Brückenbauer gewürdigt. "Man spürt beim Abschied, was man verliert", sagte der Freiburger Erzbischof in Rom. Mit Benedikt verlasse einer der größten Theologen auf dem päpstlichen Stuhl sein Amt. "Danke, Papst Benedikt", sagte Zollitsch zum Abschied des Deutschen Joseph Ratzinger als Oberhaupt der katholischen Kirche.

Der scheidende Papst hat nach Zollitschs Auffassung maßgeblich dazu beigetragen, "dass unsere Welt etwas menschlicher und christlicher wird". Angesichts der heutigen Herausforderungen an die Kirche habe er gespürt, dass eine neue Sprache gefunden werden müsse, um den Menschen das Evangelium zu verkünden.

Zollitsch gestand unter Hinweis auf die Bemühungen um eine Aussöhnung mit der ultrakonservativen Piusbruderschaft zugleich ein, das dem Papst "nicht alles so geglückt" sei. Benedikt habe "sehr darunter gelitten", dass der Dialog mit der Bruderschaft nicht richtig verstanden worden sei. Verwaltungsfragen seien überdies nie das gewesen, "was sein Herz besonders ausgefüllt hat", sagte Zollitsch mit Blick auf den Vorwurf der Führungsschwäche. Ein neuer Papst müsse nun "Dinge, die nicht in Ordnung waren, neu anpacken".

"Der Dialog von Christen und Muslimen wird ein Zukunftsthema der katholischen Kirche sein, deshalb wünsche ich mir einen Papst mit hoher Sensibilität", sagte die Juniorprofessorin für Systematische Theologie an der Freien Universität Berlin mit Schwerpunkt interreligiöser Dialog Anja Middelbeck-Varwick im Deutschlandradio Kultur.

Zollitsch kann sich nicht-europäischen Papst vorstellen

Peter Kardinal Turkson, Präsident des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)Kardinal Peter Turkson könnte der erste schwarze Papst werden (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)"Ich kann mir durchaus vorstellen, dass nun auch ein Papst von einem anderen Kontinent kommt", sagte Zollitsch am Dienstag am Sitz der Bischofskonferenz in Rom. "Wir sind Weltkirche", fügte er hinzu. Er habe aber auch keine Angst davor, "wenn jetzt ein Italiener Papst wird".

Ein neuer Papst soll möglichst bis Ostern gewählt und im Amt sein. Die Kardinalsversammlung in Rom will Anfang nächster Woche zusammenkommen, um die Papst-Wahl vorzubereiten und über den Beginn des Konklaves zu entscheiden, erklärte Papst-Sprecher Federico Lombardi.

Nach seinem Rücktritt wird sich Benedikt "Emeritierter Papst" oder "Römischer emeritierter Pontifex" nennen, sagte Lombardi weiter. Man werde sich an Joseph Ratzinger aber weiterhin auch mit der Anrede "Eure Heiligkeit" wenden können.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Wir dokumentieren die Suche nach einem neuen Papst und erinnern an ausgewählte Stationen der Karriere des "deutschen Papstes" Joseph Ratzinger
Jubel - Austritte - Rücktritt - eine Bilanz des Pontifikats Benedikts XVI.
Neuer Papst muss es "mit dem System aufnehmen" - Kirchenkritiker bemängelt Transparenz des Vatikans
Kandidaten für die Papst-Nachfolge - alles nur Spekulationen, aber mehrere Namen werden immer wieder genannt
Alles nur Spekulationen, aber mehrere Namen werden immer wieder genannt
Ein neuer Papst bis Ostern - im Konklave wählen die Kardinäle den Nachfolger von Benedikt XVI.
Jüngerer Papst werde "die Zeichen der Zeit aus seiner Perspektive neu" sehen - ZdK-Generalsekretär empfindet tiefen Respekt vor der Entscheidung Benedikts

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Die Reportage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball  HSV trennt sich von Trainer Labbadia | mehr

Kulturnachrichten

Autor Nahed Hattar in Jordanien erschossen  | mehr

Wissensnachrichten

"Spectacles"  Snapchat macht jetzt Sonnenbrillen | mehr