Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Abschied vom Papst

Zehntausende beim letzten Auftritt Benedikts auf dem Petersplatz

Papst Benedikt XVI. bei seiner letzten Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Papst Benedikt XVI. bei seiner letzten Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Der Papst hat sich in Rom verabschiedet: Unter dem Jubel Zehntausender Pilger und Touristen aus aller Welt hat Benedikt XVI. seine letzte Generalaudienz abgehalten. Wegen des großen Interesses fand sie auf dem Petersplatz statt.

In Rom herrschte herrliches "Papstwetter" mit wolkenlosem Himmel, berichtet unser Korrespondent Jan-Christoph Kitzler. Mit rund 150.000 Gläubigen kamen noch einmal rund anderthalb Mal so viele Menschen wie vorab geschätzt. Mit dem Papamobil fuhr Benedikt XVI. vor seiner Ansprache durch die Reihen. Anschließend fand er sehr persönliche Worte über seine Amtszeit.

"Es gab auch schwierige Momente mit hohen Wellen und Gegenwind, und der Herr schien zu schlafen", blickte der Papst zurück. "Aber ich habe immer gewusst, dass in diesem Schiff der Herr ist. Und ich habe immer gewusst, dass das Schiff der Kirche nicht meines, nicht unseres ist, sondern seines." Von begeisterten Rufen des Publikums begleitet, dankte Benedikt den Gläubigen und schloss die ganze Welt in sein Gebet ein.

Heute um 20.00 Uhr endet Benedikts achtjähriges Pontifikat. Am späten Nachmittag ist für ihn der Trubel rund um seine letzten Tage als Papst vorbei. Dann wird der 85-Jährige mit einem Hubschrauber zur päpstlichen Sommerresidenz Castel Gandolfo vor den Toren Roms fliegen. Die Sicherheit Benedikts ist weiterhin garantiert, die Gendarmerie wird ihren Wachdienst fortsetzen.

Papst Benedikt XVI. hatte am 11. Februar völlig überraschend seinen Rücktritt zum Ende des Monats angekündigt. Seine Kräfte ließen nach, sagte er zur Begründung. Er ist der erste Papst seit Jahrhunderten, der sein Amt freiwillig aufgibt.

Zollitsch würdigt scheidenden Papst: "Danke, Papst Benedikt"

Der Freiburger Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch (AP)Der Freiburger Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch (AP)Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, hat den scheidenden Papst Benedikt XVI. als großen Theologen und Brückenbauer gewürdigt. "Man spürt beim Abschied, was man verliert", sagte der Freiburger Erzbischof in Rom. Mit Benedikt verlasse einer der größten Theologen auf dem päpstlichen Stuhl sein Amt. "Danke, Papst Benedikt", sagte Zollitsch zum Abschied des Deutschen Joseph Ratzinger als Oberhaupt der katholischen Kirche.

Der scheidende Papst hat nach Zollitschs Auffassung maßgeblich dazu beigetragen, "dass unsere Welt etwas menschlicher und christlicher wird". Angesichts der heutigen Herausforderungen an die Kirche habe er gespürt, dass eine neue Sprache gefunden werden müsse, um den Menschen das Evangelium zu verkünden.

Zollitsch gestand unter Hinweis auf die Bemühungen um eine Aussöhnung mit der ultrakonservativen Piusbruderschaft zugleich ein, das dem Papst "nicht alles so geglückt" sei. Benedikt habe "sehr darunter gelitten", dass der Dialog mit der Bruderschaft nicht richtig verstanden worden sei. Verwaltungsfragen seien überdies nie das gewesen, "was sein Herz besonders ausgefüllt hat", sagte Zollitsch mit Blick auf den Vorwurf der Führungsschwäche. Ein neuer Papst müsse nun "Dinge, die nicht in Ordnung waren, neu anpacken".

"Der Dialog von Christen und Muslimen wird ein Zukunftsthema der katholischen Kirche sein, deshalb wünsche ich mir einen Papst mit hoher Sensibilität", sagte die Juniorprofessorin für Systematische Theologie an der Freien Universität Berlin mit Schwerpunkt interreligiöser Dialog Anja Middelbeck-Varwick im Deutschlandradio Kultur.

Zollitsch kann sich nicht-europäischen Papst vorstellen

Peter Kardinal Turkson, Präsident des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)Kardinal Peter Turkson könnte der erste schwarze Papst werden (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)"Ich kann mir durchaus vorstellen, dass nun auch ein Papst von einem anderen Kontinent kommt", sagte Zollitsch am Dienstag am Sitz der Bischofskonferenz in Rom. "Wir sind Weltkirche", fügte er hinzu. Er habe aber auch keine Angst davor, "wenn jetzt ein Italiener Papst wird".

Ein neuer Papst soll möglichst bis Ostern gewählt und im Amt sein. Die Kardinalsversammlung in Rom will Anfang nächster Woche zusammenkommen, um die Papst-Wahl vorzubereiten und über den Beginn des Konklaves zu entscheiden, erklärte Papst-Sprecher Federico Lombardi.

Nach seinem Rücktritt wird sich Benedikt "Emeritierter Papst" oder "Römischer emeritierter Pontifex" nennen, sagte Lombardi weiter. Man werde sich an Joseph Ratzinger aber weiterhin auch mit der Anrede "Eure Heiligkeit" wenden können.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Wir dokumentieren die Suche nach einem neuen Papst und erinnern an ausgewählte Stationen der Karriere des "deutschen Papstes" Joseph Ratzinger
Jubel - Austritte - Rücktritt - eine Bilanz des Pontifikats Benedikts XVI.
Neuer Papst muss es "mit dem System aufnehmen" - Kirchenkritiker bemängelt Transparenz des Vatikans
Kandidaten für die Papst-Nachfolge - alles nur Spekulationen, aber mehrere Namen werden immer wieder genannt
Alles nur Spekulationen, aber mehrere Namen werden immer wieder genannt
Ein neuer Papst bis Ostern - im Konklave wählen die Kardinäle den Nachfolger von Benedikt XVI.
Jüngerer Papst werde "die Zeichen der Zeit aus seiner Perspektive neu" sehen - ZdK-Generalsekretär empfindet tiefen Respekt vor der Entscheidung Benedikts

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  Neue Regeln gegen EU-Lohndumping | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr