Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Abschied vom Papst

Zehntausende beim letzten Auftritt Benedikts auf dem Petersplatz

Papst Benedikt XVI. bei seiner letzten Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Papst Benedikt XVI. bei seiner letzten Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Der Papst hat sich in Rom verabschiedet: Unter dem Jubel Zehntausender Pilger und Touristen aus aller Welt hat Benedikt XVI. seine letzte Generalaudienz abgehalten. Wegen des großen Interesses fand sie auf dem Petersplatz statt.

In Rom herrschte herrliches "Papstwetter" mit wolkenlosem Himmel, berichtet unser Korrespondent Jan-Christoph Kitzler. Mit rund 150.000 Gläubigen kamen noch einmal rund anderthalb Mal so viele Menschen wie vorab geschätzt. Mit dem Papamobil fuhr Benedikt XVI. vor seiner Ansprache durch die Reihen. Anschließend fand er sehr persönliche Worte über seine Amtszeit.

"Es gab auch schwierige Momente mit hohen Wellen und Gegenwind, und der Herr schien zu schlafen", blickte der Papst zurück. "Aber ich habe immer gewusst, dass in diesem Schiff der Herr ist. Und ich habe immer gewusst, dass das Schiff der Kirche nicht meines, nicht unseres ist, sondern seines." Von begeisterten Rufen des Publikums begleitet, dankte Benedikt den Gläubigen und schloss die ganze Welt in sein Gebet ein.

Heute um 20.00 Uhr endet Benedikts achtjähriges Pontifikat. Am späten Nachmittag ist für ihn der Trubel rund um seine letzten Tage als Papst vorbei. Dann wird der 85-Jährige mit einem Hubschrauber zur päpstlichen Sommerresidenz Castel Gandolfo vor den Toren Roms fliegen. Die Sicherheit Benedikts ist weiterhin garantiert, die Gendarmerie wird ihren Wachdienst fortsetzen.

Papst Benedikt XVI. hatte am 11. Februar völlig überraschend seinen Rücktritt zum Ende des Monats angekündigt. Seine Kräfte ließen nach, sagte er zur Begründung. Er ist der erste Papst seit Jahrhunderten, der sein Amt freiwillig aufgibt.

Zollitsch würdigt scheidenden Papst: "Danke, Papst Benedikt"

Der Freiburger Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch (AP)Der Freiburger Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch (AP)Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, hat den scheidenden Papst Benedikt XVI. als großen Theologen und Brückenbauer gewürdigt. "Man spürt beim Abschied, was man verliert", sagte der Freiburger Erzbischof in Rom. Mit Benedikt verlasse einer der größten Theologen auf dem päpstlichen Stuhl sein Amt. "Danke, Papst Benedikt", sagte Zollitsch zum Abschied des Deutschen Joseph Ratzinger als Oberhaupt der katholischen Kirche.

Der scheidende Papst hat nach Zollitschs Auffassung maßgeblich dazu beigetragen, "dass unsere Welt etwas menschlicher und christlicher wird". Angesichts der heutigen Herausforderungen an die Kirche habe er gespürt, dass eine neue Sprache gefunden werden müsse, um den Menschen das Evangelium zu verkünden.

Zollitsch gestand unter Hinweis auf die Bemühungen um eine Aussöhnung mit der ultrakonservativen Piusbruderschaft zugleich ein, das dem Papst "nicht alles so geglückt" sei. Benedikt habe "sehr darunter gelitten", dass der Dialog mit der Bruderschaft nicht richtig verstanden worden sei. Verwaltungsfragen seien überdies nie das gewesen, "was sein Herz besonders ausgefüllt hat", sagte Zollitsch mit Blick auf den Vorwurf der Führungsschwäche. Ein neuer Papst müsse nun "Dinge, die nicht in Ordnung waren, neu anpacken".

"Der Dialog von Christen und Muslimen wird ein Zukunftsthema der katholischen Kirche sein, deshalb wünsche ich mir einen Papst mit hoher Sensibilität", sagte die Juniorprofessorin für Systematische Theologie an der Freien Universität Berlin mit Schwerpunkt interreligiöser Dialog Anja Middelbeck-Varwick im Deutschlandradio Kultur.

Zollitsch kann sich nicht-europäischen Papst vorstellen

Peter Kardinal Turkson, Präsident des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)Kardinal Peter Turkson könnte der erste schwarze Papst werden (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)"Ich kann mir durchaus vorstellen, dass nun auch ein Papst von einem anderen Kontinent kommt", sagte Zollitsch am Dienstag am Sitz der Bischofskonferenz in Rom. "Wir sind Weltkirche", fügte er hinzu. Er habe aber auch keine Angst davor, "wenn jetzt ein Italiener Papst wird".

Ein neuer Papst soll möglichst bis Ostern gewählt und im Amt sein. Die Kardinalsversammlung in Rom will Anfang nächster Woche zusammenkommen, um die Papst-Wahl vorzubereiten und über den Beginn des Konklaves zu entscheiden, erklärte Papst-Sprecher Federico Lombardi.

Nach seinem Rücktritt wird sich Benedikt "Emeritierter Papst" oder "Römischer emeritierter Pontifex" nennen, sagte Lombardi weiter. Man werde sich an Joseph Ratzinger aber weiterhin auch mit der Anrede "Eure Heiligkeit" wenden können.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Wir dokumentieren die Suche nach einem neuen Papst und erinnern an ausgewählte Stationen der Karriere des "deutschen Papstes" Joseph Ratzinger
Jubel - Austritte - Rücktritt - eine Bilanz des Pontifikats Benedikts XVI.
Neuer Papst muss es "mit dem System aufnehmen" - Kirchenkritiker bemängelt Transparenz des Vatikans
Kandidaten für die Papst-Nachfolge - alles nur Spekulationen, aber mehrere Namen werden immer wieder genannt
Alles nur Spekulationen, aber mehrere Namen werden immer wieder genannt
Ein neuer Papst bis Ostern - im Konklave wählen die Kardinäle den Nachfolger von Benedikt XVI.
Jüngerer Papst werde "die Zeichen der Zeit aus seiner Perspektive neu" sehen - ZdK-Generalsekretär empfindet tiefen Respekt vor der Entscheidung Benedikts

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Tacheles

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen der EWG-Gründerstaaten  Außenminister fordern zügige Verhandlungen über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle rufen zu Kundgebung vor türkischer Botschaft auf  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr