Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Abschied vom Papst

Zehntausende beim letzten Auftritt Benedikts auf dem Petersplatz

Papst Benedikt XVI. bei seiner letzten Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Papst Benedikt XVI. bei seiner letzten Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Der Papst hat sich in Rom verabschiedet: Unter dem Jubel Zehntausender Pilger und Touristen aus aller Welt hat Benedikt XVI. seine letzte Generalaudienz abgehalten. Wegen des großen Interesses fand sie auf dem Petersplatz statt.

In Rom herrschte herrliches "Papstwetter" mit wolkenlosem Himmel, berichtet unser Korrespondent Jan-Christoph Kitzler. Mit rund 150.000 Gläubigen kamen noch einmal rund anderthalb Mal so viele Menschen wie vorab geschätzt. Mit dem Papamobil fuhr Benedikt XVI. vor seiner Ansprache durch die Reihen. Anschließend fand er sehr persönliche Worte über seine Amtszeit.

"Es gab auch schwierige Momente mit hohen Wellen und Gegenwind, und der Herr schien zu schlafen", blickte der Papst zurück. "Aber ich habe immer gewusst, dass in diesem Schiff der Herr ist. Und ich habe immer gewusst, dass das Schiff der Kirche nicht meines, nicht unseres ist, sondern seines." Von begeisterten Rufen des Publikums begleitet, dankte Benedikt den Gläubigen und schloss die ganze Welt in sein Gebet ein.

Heute um 20.00 Uhr endet Benedikts achtjähriges Pontifikat. Am späten Nachmittag ist für ihn der Trubel rund um seine letzten Tage als Papst vorbei. Dann wird der 85-Jährige mit einem Hubschrauber zur päpstlichen Sommerresidenz Castel Gandolfo vor den Toren Roms fliegen. Die Sicherheit Benedikts ist weiterhin garantiert, die Gendarmerie wird ihren Wachdienst fortsetzen.

Papst Benedikt XVI. hatte am 11. Februar völlig überraschend seinen Rücktritt zum Ende des Monats angekündigt. Seine Kräfte ließen nach, sagte er zur Begründung. Er ist der erste Papst seit Jahrhunderten, der sein Amt freiwillig aufgibt.

Zollitsch würdigt scheidenden Papst: "Danke, Papst Benedikt"

Der Freiburger Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch (AP)Der Freiburger Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch (AP)Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, hat den scheidenden Papst Benedikt XVI. als großen Theologen und Brückenbauer gewürdigt. "Man spürt beim Abschied, was man verliert", sagte der Freiburger Erzbischof in Rom. Mit Benedikt verlasse einer der größten Theologen auf dem päpstlichen Stuhl sein Amt. "Danke, Papst Benedikt", sagte Zollitsch zum Abschied des Deutschen Joseph Ratzinger als Oberhaupt der katholischen Kirche.

Der scheidende Papst hat nach Zollitschs Auffassung maßgeblich dazu beigetragen, "dass unsere Welt etwas menschlicher und christlicher wird". Angesichts der heutigen Herausforderungen an die Kirche habe er gespürt, dass eine neue Sprache gefunden werden müsse, um den Menschen das Evangelium zu verkünden.

Zollitsch gestand unter Hinweis auf die Bemühungen um eine Aussöhnung mit der ultrakonservativen Piusbruderschaft zugleich ein, das dem Papst "nicht alles so geglückt" sei. Benedikt habe "sehr darunter gelitten", dass der Dialog mit der Bruderschaft nicht richtig verstanden worden sei. Verwaltungsfragen seien überdies nie das gewesen, "was sein Herz besonders ausgefüllt hat", sagte Zollitsch mit Blick auf den Vorwurf der Führungsschwäche. Ein neuer Papst müsse nun "Dinge, die nicht in Ordnung waren, neu anpacken".

"Der Dialog von Christen und Muslimen wird ein Zukunftsthema der katholischen Kirche sein, deshalb wünsche ich mir einen Papst mit hoher Sensibilität", sagte die Juniorprofessorin für Systematische Theologie an der Freien Universität Berlin mit Schwerpunkt interreligiöser Dialog Anja Middelbeck-Varwick im Deutschlandradio Kultur.

Zollitsch kann sich nicht-europäischen Papst vorstellen

Peter Kardinal Turkson, Präsident des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)Kardinal Peter Turkson könnte der erste schwarze Papst werden (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)"Ich kann mir durchaus vorstellen, dass nun auch ein Papst von einem anderen Kontinent kommt", sagte Zollitsch am Dienstag am Sitz der Bischofskonferenz in Rom. "Wir sind Weltkirche", fügte er hinzu. Er habe aber auch keine Angst davor, "wenn jetzt ein Italiener Papst wird".

Ein neuer Papst soll möglichst bis Ostern gewählt und im Amt sein. Die Kardinalsversammlung in Rom will Anfang nächster Woche zusammenkommen, um die Papst-Wahl vorzubereiten und über den Beginn des Konklaves zu entscheiden, erklärte Papst-Sprecher Federico Lombardi.

Nach seinem Rücktritt wird sich Benedikt "Emeritierter Papst" oder "Römischer emeritierter Pontifex" nennen, sagte Lombardi weiter. Man werde sich an Joseph Ratzinger aber weiterhin auch mit der Anrede "Eure Heiligkeit" wenden können.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Wir dokumentieren die Suche nach einem neuen Papst und erinnern an ausgewählte Stationen der Karriere des "deutschen Papstes" Joseph Ratzinger
Jubel - Austritte - Rücktritt - eine Bilanz des Pontifikats Benedikts XVI.
Neuer Papst muss es "mit dem System aufnehmen" - Kirchenkritiker bemängelt Transparenz des Vatikans
Kandidaten für die Papst-Nachfolge - alles nur Spekulationen, aber mehrere Namen werden immer wieder genannt
Alles nur Spekulationen, aber mehrere Namen werden immer wieder genannt
Ein neuer Papst bis Ostern - im Konklave wählen die Kardinäle den Nachfolger von Benedikt XVI.
Jüngerer Papst werde "die Zeichen der Zeit aus seiner Perspektive neu" sehen - ZdK-Generalsekretär empfindet tiefen Respekt vor der Entscheidung Benedikts

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Regierender Bürgermeister Müller gegen Freihandelsabkommen Ceta | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr