Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Abschied von Kim Jong Il als Machtdemonstration

Beisetzungsfeier für koreanischen Staatschef in Pjöngjang

Fernsehbilder zeigen Kims Sohn Kim Jong Un neben dem Fahrzeug mit dem Sarg (picture alliance / dpa / Korean Central TV Broadcasting Station)
Fernsehbilder zeigen Kims Sohn Kim Jong Un neben dem Fahrzeug mit dem Sarg (picture alliance / dpa / Korean Central TV Broadcasting Station)

Hunderttausende weinende Menschen in den Straßen Pjöngjangs: In der nordkoreanischen Hauptstadt findet die Beisetzungsfeier für Kim Jong Il statt. Die Inszenierung könnte auch Aufschlüsse über die künftige Machtverteilung geben.

Zahlreiche Nordkoreaner haben sich bei starkem Schneefall zur Abschiedszeremonie für den gestorbenen Machthaber Kim Jong Il in Pjöngjang versammelt. Das Staatsfernsehen zeigte Bilder vom Fahrzeug mit dem Sarg Kims. An der Seite des Sargs lief sein Nachfolger und jüngster Sohn Kim Jong Un. Begleitet wurde er von seinem Onkel Jang Song Thaek und dem Stabschef der Armee, Ri Yong Ho. Beide gelten als starke Männer hinter den Kulissen. Vom Verlauf der Beisetzungsfeier erwarten Nordkorea-Experten weitere Aufschlüsse über das künftige Machtgefüge. Informationen darüber lassen sich etwa daran ablesen, in welcher Reihe und in welcher Uniform die Würdenträger auftreten.

Die offizielle Trauerzeit dauert noch bis morgen. Kim Jong Il war Mitte Dezember an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben. Unter seiner Herrschaft starben nach Schätzungen Hunderttausende Nordkoreaner an Hunger.

"Größere Zustimmung in der Bevölkerung, als wir das wahrhaben wollen"

Der Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul, Norbert Eschborn, äußerte sich im Deutschlandfunk verhalten über einen möglichen Wandel in Nordkorea. "Trotzdem liegt es im Interesse der Führung, ihre eigene Macht dadurch zu legitimieren, dass sie alles tut, damit die Lebensbedingungen besser werden."



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OSZE-Ministerrat  Steinmeier fordert Lawrow zu konstruktiver Mitwirkung auf | mehr

Kulturnachrichten

Jürgen Todenhöfer wird Herausgeber beim "Freitag"  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr