Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Abschied von Kim Jong Il als Machtdemonstration

Beisetzungsfeier für koreanischen Staatschef in Pjöngjang

Fernsehbilder zeigen Kims Sohn Kim Jong Un neben dem Fahrzeug mit dem Sarg (picture alliance / dpa / Korean Central TV Broadcasting Station)
Fernsehbilder zeigen Kims Sohn Kim Jong Un neben dem Fahrzeug mit dem Sarg (picture alliance / dpa / Korean Central TV Broadcasting Station)

Hunderttausende weinende Menschen in den Straßen Pjöngjangs: In der nordkoreanischen Hauptstadt findet die Beisetzungsfeier für Kim Jong Il statt. Die Inszenierung könnte auch Aufschlüsse über die künftige Machtverteilung geben.

Zahlreiche Nordkoreaner haben sich bei starkem Schneefall zur Abschiedszeremonie für den gestorbenen Machthaber Kim Jong Il in Pjöngjang versammelt. Das Staatsfernsehen zeigte Bilder vom Fahrzeug mit dem Sarg Kims. An der Seite des Sargs lief sein Nachfolger und jüngster Sohn Kim Jong Un. Begleitet wurde er von seinem Onkel Jang Song Thaek und dem Stabschef der Armee, Ri Yong Ho. Beide gelten als starke Männer hinter den Kulissen. Vom Verlauf der Beisetzungsfeier erwarten Nordkorea-Experten weitere Aufschlüsse über das künftige Machtgefüge. Informationen darüber lassen sich etwa daran ablesen, in welcher Reihe und in welcher Uniform die Würdenträger auftreten.

Die offizielle Trauerzeit dauert noch bis morgen. Kim Jong Il war Mitte Dezember an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben. Unter seiner Herrschaft starben nach Schätzungen Hunderttausende Nordkoreaner an Hunger.

"Größere Zustimmung in der Bevölkerung, als wir das wahrhaben wollen"

Der Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul, Norbert Eschborn, äußerte sich im Deutschlandfunk verhalten über einen möglichen Wandel in Nordkorea. "Trotzdem liegt es im Interesse der Führung, ihre eigene Macht dadurch zu legitimieren, dass sie alles tut, damit die Lebensbedingungen besser werden."



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Feiertag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  UNO-Sicherheitsrat zu Dringlichkeitssitzung zusammengerufen | mehr

Kulturnachrichten

Überraschung beim Filmfestival in San Sebastián  | mehr

Wissensnachrichten

Fitness-Armbänder  Nicht zwangsläufig hilfreich beim Abnehmen | mehr