Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Abschied von Kim Jong Il als Machtdemonstration

Beisetzungsfeier für koreanischen Staatschef in Pjöngjang

Fernsehbilder zeigen Kims Sohn Kim Jong Un neben dem Fahrzeug mit dem Sarg (picture alliance / dpa / Korean Central TV Broadcasting Station)
Fernsehbilder zeigen Kims Sohn Kim Jong Un neben dem Fahrzeug mit dem Sarg (picture alliance / dpa / Korean Central TV Broadcasting Station)

Hunderttausende weinende Menschen in den Straßen Pjöngjangs: In der nordkoreanischen Hauptstadt findet die Beisetzungsfeier für Kim Jong Il statt. Die Inszenierung könnte auch Aufschlüsse über die künftige Machtverteilung geben.

Zahlreiche Nordkoreaner haben sich bei starkem Schneefall zur Abschiedszeremonie für den gestorbenen Machthaber Kim Jong Il in Pjöngjang versammelt. Das Staatsfernsehen zeigte Bilder vom Fahrzeug mit dem Sarg Kims. An der Seite des Sargs lief sein Nachfolger und jüngster Sohn Kim Jong Un. Begleitet wurde er von seinem Onkel Jang Song Thaek und dem Stabschef der Armee, Ri Yong Ho. Beide gelten als starke Männer hinter den Kulissen. Vom Verlauf der Beisetzungsfeier erwarten Nordkorea-Experten weitere Aufschlüsse über das künftige Machtgefüge. Informationen darüber lassen sich etwa daran ablesen, in welcher Reihe und in welcher Uniform die Würdenträger auftreten.

Die offizielle Trauerzeit dauert noch bis morgen. Kim Jong Il war Mitte Dezember an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben. Unter seiner Herrschaft starben nach Schätzungen Hunderttausende Nordkoreaner an Hunger.

"Größere Zustimmung in der Bevölkerung, als wir das wahrhaben wollen"

Der Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul, Norbert Eschborn, äußerte sich im Deutschlandfunk verhalten über einen möglichen Wandel in Nordkorea. "Trotzdem liegt es im Interesse der Führung, ihre eigene Macht dadurch zu legitimieren, dass sie alles tut, damit die Lebensbedingungen besser werden."



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

DAB+Das Retro-Digitalradio

Ihr wollt ein schickes Retro-Digitalradio, mit dem ihr DRadio Wissen empfangen könnt? Netzbastler Moritz Metz weiß wies geht. Er verwandelt ein altes Transistorradio in eine moderne DAB+ Version.
      

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

TTIP  Gabriel: Verhandlungen mit den USA "de facto gescheitert" | mehr

Kulturnachrichten

Einweihung der Büste von Wilhelm Furtwängler  | mehr

Wissensnachrichten

Netzwelt  CCC entwickelt automatischen Abmahnbeantworter | mehr