Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Abschied von Margaret Thatcher

London gedenkt der "Eisernen Lady"

Letztes Geleit für die "Eiserne Lady"
Letztes Geleit für die "Eiserne Lady"

Mit einer pompösen Zeremonie hat Großbritannien Abschied von seiner langjährigen Premierministerin Margaret Thatcher genommen. Ihr Sarg wurde nach einem Trauerzug durch die Londoner Innenstadt in die St. Paul's Cathedral gebracht - fast 2300 Gäste aus 170 Ländern nahmen an den Trauerfeierlichkeiten teil.

Bei der großen Zeremonie erwiesen mehr als 2000 Gäste aus aller Welt der früheren britischen Regierungschefin die letzte Ehre - mehr als 4000 Polizisten waren im Einsatz. Außerdem sicherten mehr als 700 Soldaten die Strecke; nach den tödlichen Anschlägen auf den Marathon in Boston waren die Sicherheitsvorkehrungen in London noch einmal verschärft worden. Unter den Trauergästen waren neben Königin Elisabeth II. und ihrem Mann Prinz Philip auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle, Israels Premier Benjamin Netanjahu und sein polnischer Amtskollege Donald Tusk.

Zu den Trauergästen zählten auch politische Weggefährten. Aus den USA reisten die früheren Außenminister James Baker und George Shultz an.

Thatchers Sarg wurde bei einem Trauerzug vom Parlamentsgebäude zur St. Paul's Kathedrale im Osten der Innenstadt gebracht, begleitet von einer Motorradeskorte. Dort fand der Trauergottesdienst für die erste und bisher einzige Frau im Amt des britischen Regierungschefs statt. Der Bischof von London, Richard Chartres, rief in seiner Trauerrede dazu auf, Thatcher nicht als Politikerin, sondern als Mensch zu gedenken. Im Parlament habe es in der vergangenen Woche eine offene Debatte über die Politik der "Eisernen Lady" gegeben, sagte Chartres. "Hier und heute ist dafür weder die richtige Zeit noch der richtige Ort."

Thatchers Beisetzung ist kein Staatsbegräbnis im streng protokollarischen Sinn, denn dafür wäre ein Parlamentsbeschluss notwendig gewesen.

Kosten der Zeremonie sorgen für Kritik

Die Dimension der Veranstaltung steht in Großbritannien in der Kritik. Eine ähnlich große Trauerfeier wurde zuletzt dem legendären früheren Premierminister Winston Churchill zuteil. Erstmals seit dessen Beisetzung im Jahr 1965 wohnte diesmal zudem Königin Elisabeth II. einer solch ehrenhaften Trauerfeier bei. Über die auf bis zu zehn Millionen Pfund (etwa zwölf Millionen Euro) geschätzten Begräbniskosten wird in Großbritannien heftig diskutiert, berichtet ARD-Korrespondent Torsten Huhn im DLF.

Margaret Thatcher wird am 11. Februar 1975 zur Vorsitzenden der britischen Konservativen gewählt. (picture alliance / dpa / UPI)Margaret Thatcher wird am 11. Februar 1975 zur Vorsitzenden der britischen Konservativen gewählt. (picture alliance / dpa / UPI)Margaret Thatcher war am Montag vergangener Woche an den Folgen eines Schlaganfalls im Alter von 87 Jahren gestorben. Sie hatte in den Jahren 1979 bis 1990 in der Downing Street regiert und in dieser Zeit prägende Entscheidungen für ihr Land getroffen. Ihre Politik der Privatisierung gegen den massiven Widerstand auch der Gewerkschaften spaltet bis heute die britische Gesellschaft. Befürworter halten sie für eine Retterin Großbritanniens, Kritiker halten ihr vor, das Land gespalten zu haben. Der Song "Ding dong, the witch is dead" ("Die Hexe ist tot") schaffte nach Thatchers Tod den Einzug in die Charts.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Trauer um Margaret Thatcher

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Jamaika-Gespräche  Grüne üben scharfe Kritik an FDP | mehr

Kulturnachrichten

ProSieben-Chef geht vorzeitig | mehr

 

| mehr