Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Abschied von Margaret Thatcher

London gedenkt der "Eisernen Lady"

Letztes Geleit für die "Eiserne Lady"
Letztes Geleit für die "Eiserne Lady"

Mit einer pompösen Zeremonie hat Großbritannien Abschied von seiner langjährigen Premierministerin Margaret Thatcher genommen. Ihr Sarg wurde nach einem Trauerzug durch die Londoner Innenstadt in die St. Paul's Cathedral gebracht - fast 2300 Gäste aus 170 Ländern nahmen an den Trauerfeierlichkeiten teil.

Bei der großen Zeremonie erwiesen mehr als 2000 Gäste aus aller Welt der früheren britischen Regierungschefin die letzte Ehre - mehr als 4000 Polizisten waren im Einsatz. Außerdem sicherten mehr als 700 Soldaten die Strecke; nach den tödlichen Anschlägen auf den Marathon in Boston waren die Sicherheitsvorkehrungen in London noch einmal verschärft worden. Unter den Trauergästen waren neben Königin Elisabeth II. und ihrem Mann Prinz Philip auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle, Israels Premier Benjamin Netanjahu und sein polnischer Amtskollege Donald Tusk.

Zu den Trauergästen zählten auch politische Weggefährten. Aus den USA reisten die früheren Außenminister James Baker und George Shultz an.

Thatchers Sarg wurde bei einem Trauerzug vom Parlamentsgebäude zur St. Paul's Kathedrale im Osten der Innenstadt gebracht, begleitet von einer Motorradeskorte. Dort fand der Trauergottesdienst für die erste und bisher einzige Frau im Amt des britischen Regierungschefs statt. Der Bischof von London, Richard Chartres, rief in seiner Trauerrede dazu auf, Thatcher nicht als Politikerin, sondern als Mensch zu gedenken. Im Parlament habe es in der vergangenen Woche eine offene Debatte über die Politik der "Eisernen Lady" gegeben, sagte Chartres. "Hier und heute ist dafür weder die richtige Zeit noch der richtige Ort."

Thatchers Beisetzung ist kein Staatsbegräbnis im streng protokollarischen Sinn, denn dafür wäre ein Parlamentsbeschluss notwendig gewesen.

Kosten der Zeremonie sorgen für Kritik

Die Dimension der Veranstaltung steht in Großbritannien in der Kritik. Eine ähnlich große Trauerfeier wurde zuletzt dem legendären früheren Premierminister Winston Churchill zuteil. Erstmals seit dessen Beisetzung im Jahr 1965 wohnte diesmal zudem Königin Elisabeth II. einer solch ehrenhaften Trauerfeier bei. Über die auf bis zu zehn Millionen Pfund (etwa zwölf Millionen Euro) geschätzten Begräbniskosten wird in Großbritannien heftig diskutiert, berichtet ARD-Korrespondent Torsten Huhn im DLF.

Margaret Thatcher wird am 11. Februar 1975 zur Vorsitzenden der britischen Konservativen gewählt. (picture alliance / dpa / UPI)Margaret Thatcher wird am 11. Februar 1975 zur Vorsitzenden der britischen Konservativen gewählt. (picture alliance / dpa / UPI)Margaret Thatcher war am Montag vergangener Woche an den Folgen eines Schlaganfalls im Alter von 87 Jahren gestorben. Sie hatte in den Jahren 1979 bis 1990 in der Downing Street regiert und in dieser Zeit prägende Entscheidungen für ihr Land getroffen. Ihre Politik der Privatisierung gegen den massiven Widerstand auch der Gewerkschaften spaltet bis heute die britische Gesellschaft. Befürworter halten sie für eine Retterin Großbritanniens, Kritiker halten ihr vor, das Land gespalten zu haben. Der Song "Ding dong, the witch is dead" ("Die Hexe ist tot") schaffte nach Thatchers Tod den Einzug in die Charts.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Trauer um Margaret Thatcher

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

Organspende in der KriseMein Tod, dein Leben?

Organspendeausweis und Rettungswagen (imago stock&people)

Zwar befürwortet eine große Mehrheit der Deutschen Organspenden – doch Organspender im Land gebe es nur wenige. Befindet sich die Organspende in der Krise? Über diese Frage diskutieren wir im Wortwechsel.

FlüchtlingspolitikZuwanderung ohne ein Fünkchen Positives

Flüchtlinge stehen am 25.08.2015 im Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in Friedland (Niedersachsen). Das eigentlich für rund 700 Menschen konzipierte Lager im Landkreis Göttingen ist zur Zeit mit mehr als 3000 Menschen belegt. (picture-alliance/ dpa / Swen Pförtner)

Kleinmütig und halbherzig seien die Sondierungsergebnisse zur Flüchtlingspolitik, kommentiert Brigitte Fehrle. Für das Zugeständnis, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei, habe die Union Jahrzehnte gebraucht. Und die SPD konnte sich noch nicht einmal beim Familiennachzug durchsetzen.

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag

Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Grüne Woche"  Tausende demonstrieren gegen Agrarindustrie | mehr

Kulturnachrichten

Haus von Rosa Parks kehrt zurück in die USA | mehr

 

| mehr