Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Abschied von Margaret Thatcher

London gedenkt der "Eisernen Lady"

Letztes Geleit für die "Eiserne Lady"
Letztes Geleit für die "Eiserne Lady"

Mit einer pompösen Zeremonie hat Großbritannien Abschied von seiner langjährigen Premierministerin Margaret Thatcher genommen. Ihr Sarg wurde nach einem Trauerzug durch die Londoner Innenstadt in die St. Paul's Cathedral gebracht - fast 2300 Gäste aus 170 Ländern nahmen an den Trauerfeierlichkeiten teil.

Bei der großen Zeremonie erwiesen mehr als 2000 Gäste aus aller Welt der früheren britischen Regierungschefin die letzte Ehre - mehr als 4000 Polizisten waren im Einsatz. Außerdem sicherten mehr als 700 Soldaten die Strecke; nach den tödlichen Anschlägen auf den Marathon in Boston waren die Sicherheitsvorkehrungen in London noch einmal verschärft worden. Unter den Trauergästen waren neben Königin Elisabeth II. und ihrem Mann Prinz Philip auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle, Israels Premier Benjamin Netanjahu und sein polnischer Amtskollege Donald Tusk.

Zu den Trauergästen zählten auch politische Weggefährten. Aus den USA reisten die früheren Außenminister James Baker und George Shultz an.

Thatchers Sarg wurde bei einem Trauerzug vom Parlamentsgebäude zur St. Paul's Kathedrale im Osten der Innenstadt gebracht, begleitet von einer Motorradeskorte. Dort fand der Trauergottesdienst für die erste und bisher einzige Frau im Amt des britischen Regierungschefs statt. Der Bischof von London, Richard Chartres, rief in seiner Trauerrede dazu auf, Thatcher nicht als Politikerin, sondern als Mensch zu gedenken. Im Parlament habe es in der vergangenen Woche eine offene Debatte über die Politik der "Eisernen Lady" gegeben, sagte Chartres. "Hier und heute ist dafür weder die richtige Zeit noch der richtige Ort."

Thatchers Beisetzung ist kein Staatsbegräbnis im streng protokollarischen Sinn, denn dafür wäre ein Parlamentsbeschluss notwendig gewesen.

Kosten der Zeremonie sorgen für Kritik

Die Dimension der Veranstaltung steht in Großbritannien in der Kritik. Eine ähnlich große Trauerfeier wurde zuletzt dem legendären früheren Premierminister Winston Churchill zuteil. Erstmals seit dessen Beisetzung im Jahr 1965 wohnte diesmal zudem Königin Elisabeth II. einer solch ehrenhaften Trauerfeier bei. Über die auf bis zu zehn Millionen Pfund (etwa zwölf Millionen Euro) geschätzten Begräbniskosten wird in Großbritannien heftig diskutiert, berichtet ARD-Korrespondent Torsten Huhn im DLF.

Margaret Thatcher wird am 11. Februar 1975 zur Vorsitzenden der britischen Konservativen gewählt. (picture alliance / dpa / UPI)Margaret Thatcher wird am 11. Februar 1975 zur Vorsitzenden der britischen Konservativen gewählt. (picture alliance / dpa / UPI)Margaret Thatcher war am Montag vergangener Woche an den Folgen eines Schlaganfalls im Alter von 87 Jahren gestorben. Sie hatte in den Jahren 1979 bis 1990 in der Downing Street regiert und in dieser Zeit prägende Entscheidungen für ihr Land getroffen. Ihre Politik der Privatisierung gegen den massiven Widerstand auch der Gewerkschaften spaltet bis heute die britische Gesellschaft. Befürworter halten sie für eine Retterin Großbritanniens, Kritiker halten ihr vor, das Land gespalten zu haben. Der Song "Ding dong, the witch is dead" ("Die Hexe ist tot") schaffte nach Thatchers Tod den Einzug in die Charts.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Trauer um Margaret Thatcher

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Rebellen räumen weiteren Vorort von Damaskus | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr