Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Abschied von Margaret Thatcher

London gedenkt der "Eisernen Lady"

Letztes Geleit für die "Eiserne Lady"
Letztes Geleit für die "Eiserne Lady"

Mit einer pompösen Zeremonie hat Großbritannien Abschied von seiner langjährigen Premierministerin Margaret Thatcher genommen. Ihr Sarg wurde nach einem Trauerzug durch die Londoner Innenstadt in die St. Paul's Cathedral gebracht - fast 2300 Gäste aus 170 Ländern nahmen an den Trauerfeierlichkeiten teil.

Bei der großen Zeremonie erwiesen mehr als 2000 Gäste aus aller Welt der früheren britischen Regierungschefin die letzte Ehre - mehr als 4000 Polizisten waren im Einsatz. Außerdem sicherten mehr als 700 Soldaten die Strecke; nach den tödlichen Anschlägen auf den Marathon in Boston waren die Sicherheitsvorkehrungen in London noch einmal verschärft worden. Unter den Trauergästen waren neben Königin Elisabeth II. und ihrem Mann Prinz Philip auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle, Israels Premier Benjamin Netanjahu und sein polnischer Amtskollege Donald Tusk.

Zu den Trauergästen zählten auch politische Weggefährten. Aus den USA reisten die früheren Außenminister James Baker und George Shultz an.

Thatchers Sarg wurde bei einem Trauerzug vom Parlamentsgebäude zur St. Paul's Kathedrale im Osten der Innenstadt gebracht, begleitet von einer Motorradeskorte. Dort fand der Trauergottesdienst für die erste und bisher einzige Frau im Amt des britischen Regierungschefs statt. Der Bischof von London, Richard Chartres, rief in seiner Trauerrede dazu auf, Thatcher nicht als Politikerin, sondern als Mensch zu gedenken. Im Parlament habe es in der vergangenen Woche eine offene Debatte über die Politik der "Eisernen Lady" gegeben, sagte Chartres. "Hier und heute ist dafür weder die richtige Zeit noch der richtige Ort."

Thatchers Beisetzung ist kein Staatsbegräbnis im streng protokollarischen Sinn, denn dafür wäre ein Parlamentsbeschluss notwendig gewesen.

Kosten der Zeremonie sorgen für Kritik

Die Dimension der Veranstaltung steht in Großbritannien in der Kritik. Eine ähnlich große Trauerfeier wurde zuletzt dem legendären früheren Premierminister Winston Churchill zuteil. Erstmals seit dessen Beisetzung im Jahr 1965 wohnte diesmal zudem Königin Elisabeth II. einer solch ehrenhaften Trauerfeier bei. Über die auf bis zu zehn Millionen Pfund (etwa zwölf Millionen Euro) geschätzten Begräbniskosten wird in Großbritannien heftig diskutiert, berichtet ARD-Korrespondent Torsten Huhn im DLF.

Margaret Thatcher wird am 11. Februar 1975 zur Vorsitzenden der britischen Konservativen gewählt. (picture alliance / dpa / UPI)Margaret Thatcher wird am 11. Februar 1975 zur Vorsitzenden der britischen Konservativen gewählt. (picture alliance / dpa / UPI)Margaret Thatcher war am Montag vergangener Woche an den Folgen eines Schlaganfalls im Alter von 87 Jahren gestorben. Sie hatte in den Jahren 1979 bis 1990 in der Downing Street regiert und in dieser Zeit prägende Entscheidungen für ihr Land getroffen. Ihre Politik der Privatisierung gegen den massiven Widerstand auch der Gewerkschaften spaltet bis heute die britische Gesellschaft. Befürworter halten sie für eine Retterin Großbritanniens, Kritiker halten ihr vor, das Land gespalten zu haben. Der Song "Ding dong, the witch is dead" ("Die Hexe ist tot") schaffte nach Thatchers Tod den Einzug in die Charts.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Trauer um Margaret Thatcher

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

USAWissenschaftler gegen Donald Trump

Bei der Wissenschaftskonferenz AAAS fragen sich US-Forscher, wie es unter US-Präsident Donald Trump mit ihren Forschungsbereichen weitergeht - inhaltlich und finanziell. Besonders die Klimaforscher bangen. Wir haben darüber mit Cathryn Clüver gesprochen, sie ist Politikwissenschaftlerin an der Harvard-Universität.

Tabuthema Suizid"Ich bin auch wütend"

Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Deutschland in AfrikaSüdsudan am Tropf der Staatengemeinschaft

Menschen an der Wasserstelle in einem Flüchtlingslager am Rand von Juba im Südsudan (Deutschlandradio / Björn Blaschke)

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt und einer der ärmsten. Fast die Hälfte seiner Einwohner ist abhängig von Hilfslieferungen der internationalen Gemeinschaft. Grund für die Misere ist der seit 2013 währende Bürgerkrieg zwischen den Dinka und den Nuer. Ein Krieg, der mittlerweile jeden fünften Südsudanesen in die Flucht getrieben hat.

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Microsoft-Gründer Gates beunruhigt über Trump-Regierung | mehr

Kulturnachrichten

Jazzfusion-Gitarrist Larry Coryell gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr