Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Absoluter Triumph für die SPD in Hamburg

Olaf Scholz will wirtschaftliche Vernunft und sozialen Zusammenhalt voranbringen

Olaf Scholz, Hamburgs Spitzenkandidat der SPD, geht eindeutig als Sieger aus der Wahl.  (Carsten Rehder dpa/lno)
Olaf Scholz, Hamburgs Spitzenkandidat der SPD, geht eindeutig als Sieger aus der Wahl. (Carsten Rehder dpa/lno)

Ein haushoher Sieg für Olaf Scholz in Hamburg beschert der SPD Aufwind - in vielerlei Hinsicht: Die Bundes-SPD profitiert und hat unverhofft einen potenziellen Kanzlerkandidaten in petto.

48,3 Prozent erhält Olaf Scholz nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis der Zweitstimmen-Auszählung bei der Hamburger Bürgerschaftswahl, nach Sitzen also die absolute Mehrheit. Die CDU kommt nur auf 21,9 Prozent und räumt bereits kurz nach der ersten Prognose ihre Wahlniederlage ein.

Es folgen die Grünen als drittstärkste Kraft mit 11,2 Prozent. Für die Partei Die Linke votierten 6,4 Prozent. Die Freien Demokraten schafften mit 6,6 Prozent den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde und sind nach sieben Jahren wieder in der Bürgerschaft vertreten.

Das komplette vorläufige amtliche Endergebnis wird wegen des komplizierten Wahlrechts erst in einigen Tagen feststehen. Die Wahlbeteiligung lag bei 57 Prozent.

Die Auszählungen können online unter www.wahlen-hamburg.statistik-nord.de verfolgt werden.

Analyse der Parteien mit Blick auf das Superwahljahr 2011

Wahl-Logo (dradio.de)Wahl-Logo (dradio.de)Der haushohe Wahlsieg der Hamburg-SPD wird zum Vorbild für die Bundespartei: Parteichef Sigmar Gabriel ruft die von Olaf Scholz gesetzte Kombination aus Wirtschaftsstärkung und sozialer Verantwortung zum neuen Credo der SPD aus.
SPD-Vorsitzender Gabriel zum fulminanten Sieg in Hamburg

Nach dem schwere Schlag für die CDU in Hamburg, hat für Thomas Strobl der SPD-Wahlsieg in Hamburg jedoch keine Signalwirkung für die kommende Wahl in seinem Bundesland Baden-Württemberg. Die CDU habe hier einen klaren Kompetenzvorsprung
Landes-CDU-Generalsekretär Strobl: Hamburg ist nicht Baden-Württemberg

Im Deutschlandradio Kultur sagte der Hamburger FDP-Bundestagsabgeordnete Burkhardt Müller-Sönksen, die Hamburger Liberalen seien sowohl stolz auf das Ergebnis als auch auf die Bundespartei. Diese habe sich in Hamburg sehr stark eingesetzt - "allen voran Guido Westerwelle".
FDP-Abgeordneter Burkhardt Müller-Sönksen: Ein Dank an Guido Westerwelle

Die Grünen sind in Hamburg hinter ihren Rekordumfragewerten auf Bundesebene zurückbleiben. Ihre Partei habe in der "grünen Hochburg" Hamburg die eigenen Erwartungen nicht erfüllt, sagt die Bundesgeschäftsführerin von Bündnis 90/Die Grünen, Steffi Lemke. Die Partei sei aber dennoch auf dem richtigen Kurs.
Steffi Lemke: Kein Signal für kommende Landtagswahlen

Für Volker Beck, parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, zeigen die Ergebnisse, dass die Beendigung der gemeinsamen Koalition mit der CDU die richtige Entscheidung gewesen sei.
Beck: "Die Hamburger haben uns völlig recht gegeben"

Die Linke in Sachsen-Anhalt sieht das Hamburger Wahlergebnis der Partei als große Hilfe für die eigene Wahl am 20. März. Vorsitzender Matthias Höhn Betrachtet damit die "ideologische" Debatte um Kommunismus und Sozialismus als erledigt.
Vorsitzender in Sachsen-Anhalt sieht Stabilisierung seiner Partei

Auftakt zum Superwahljahr in Hamburg

Die Hansestadt machte damit den Auftakt im Superwahljahr 2011. 1,3 Millionen Hamburger waren aufgerufen, die neue Bürgerschaft in einer vorgezogenen Wahl zu bestimmen.

Der ehemalige Innensenator Christoph Ahlhaus hatte erst im Sommer 2010 nach dem Rücktritt von Ole von Beust das Ruder an der Spitze der schwarz-grünen Koalition in Hamburg übernommen. Doch das Experiment zwischen CDU und GAL hielt unter seiner Führung nicht lange. Im November zerbrach die Koalition endgültig – wegen fehlenden Vertrauens in den neuen Bürgermeister, so die Grünen.

Neues Wahlrecht bei der Hamburg-Wahl

Stimmzettel und Umschläge für die Hamburger Bürgerschaftswahl 2010 (AP)Stimmzettel und Umschläge für die Hamburger Bürgerschaftswahl 2010 (AP)Fest steht bereits, dass die Auszählung der Stimmen länger dauern wird. Bei der Bürgerschaftswahl 2010 gilt ein neues Wahlrecht und die Wähler in Hamburg können auf vier Stimmzetteln insgesamt 20 Kreuze machen - jeweils zehn für die Bürgerschaft sowie die ebenfalls stattfindende Wahl der Bezirksversammlung. Mit den ersten Hochrechnung ist erst zwei Stunden nach Schließung der Wahllokal gegen 20 Uhr zu rechnen.

Ergebnisse der letzten Hamburg-Wahl

Bei der Bürgerschaftswahl 2008 hatte die CDU noch 42,6 Prozent der Stimmen erreicht. Die SPD erhielt damals 34,1 Prozent. Die GAL bekam 9,6 und die Linke 6,4 Prozent. Die FDP scheiterte mit 4,8 Prozent.

Akutelle Infos zu Wahl in Hamburg bei ARD und ZDF:
Bürgerschaftswahl 2011 im NDR
Die Wahl 2011 in Hamburg im ZDF.

Externe Links:
Analysen zur Wahl in Hamburg 2011 (Infratest Dimap)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

NS-Mordanstalt HadamarWar da was?

Schleifspur zum Krematorium, Öfen sind abgebaut (Ludger Fittkau)

14.500 Menschen wurden in Hadamar zwischen 1941 und 1945 ermordet. Eine Gedenkstätte erinnert zwar an die Euthanasieverbrechen, aber die Stadt tut sich schwer damit, zur ihrer Vergangenheit zu stehen. Sie konzentriert sich vor allem auf ihr Erbe als "historische Fürstenstadt".

Eine neue Stadt in HessenDer Kampf gegen die Landflucht

Zwölfröhrenbrunnen - Mümlingquelle in Beerfelden im Odenwald.  (imago/Martin Werner)

Leer stehende Häuser, Ärztemangel, Abwanderung von jungen Menschen - um diese Probleme zu lösen, haben sich in Hessen vier Kommunen zu einer Stadt zusammengeschlossen. Die Gründung von Oberzent in Hessen ist die erste seit 40 Jahren - und die Politik hat bei dieser Entscheidung offenbar einiges richtig gemacht.

Diskussion mit Michael Wildt und Alexander HäuslerWer ist das "Volk"?

"Wir sind das Volk!" riefen die Demonstranten vor dem Mauerfall 1989, bei den Protesten in der DDR. Heute ist der Ruf wieder zu hören, auf Pegida-Demonstrationen oder AfD-Veranstaltungen. Ein bedeutungsvoller, wirkmächtiger und schwieriger Satz.

Philosoph Robert PfallerWas Korrektheit mit Armut zu tun hat

Der Philosoph Robert Pfaller spricht an einem Redepult. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Die "Political Correctness" sei ein "neoliberales Phänomen", sagt der Wiener Philosoph Robert Pfaller. Das Leid der sich massiv verschärfenden ökonomischen Ungleichheit in den westlichen Gesellschaften würde auf die Sprachebene verschoben und so entpolitisiert.

Interview mit der estnischen Staatspräsidentin"Die Menschen müssen ihre digitale Identität selbst sichern"

Die Präsidentin von Estland, Kersti Kaljulaid (imago stock&people)

Das einzige, was die EU-Staaten beim Thema digitale Sicherheit voranbringen würde, sei transparent über die Risiken aufzuklären, sagte die estnische Staatspräsidentin Kersti Kaljulaid. 

Gesunde ErnährungDrei Mal Gemüse, zwei Mal Obst

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat ihre Regeln zur gesunden Ernährung konkretisiert und vereinfacht. Wer vollwertig essen und trinken will, braucht vor allem eins: viel Obst und Gemüse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jerusalem-Status  EU-Außenminister erwarten Netanjahu in Brüssel | mehr

Kulturnachrichten

Digitalisierung droht Ungleichheiten zu verschärfen | mehr

 

| mehr