Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Absoluter Triumph für die SPD in Hamburg

Olaf Scholz will wirtschaftliche Vernunft und sozialen Zusammenhalt voranbringen

Olaf Scholz, Hamburgs Spitzenkandidat der SPD, geht eindeutig als Sieger aus der Wahl.  (Carsten Rehder dpa/lno)
Olaf Scholz, Hamburgs Spitzenkandidat der SPD, geht eindeutig als Sieger aus der Wahl. (Carsten Rehder dpa/lno)

Ein haushoher Sieg für Olaf Scholz in Hamburg beschert der SPD Aufwind - in vielerlei Hinsicht: Die Bundes-SPD profitiert und hat unverhofft einen potenziellen Kanzlerkandidaten in petto.

48,3 Prozent erhält Olaf Scholz nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis der Zweitstimmen-Auszählung bei der Hamburger Bürgerschaftswahl, nach Sitzen also die absolute Mehrheit. Die CDU kommt nur auf 21,9 Prozent und räumt bereits kurz nach der ersten Prognose ihre Wahlniederlage ein.

Es folgen die Grünen als drittstärkste Kraft mit 11,2 Prozent. Für die Partei Die Linke votierten 6,4 Prozent. Die Freien Demokraten schafften mit 6,6 Prozent den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde und sind nach sieben Jahren wieder in der Bürgerschaft vertreten.

Das komplette vorläufige amtliche Endergebnis wird wegen des komplizierten Wahlrechts erst in einigen Tagen feststehen. Die Wahlbeteiligung lag bei 57 Prozent.

Die Auszählungen können online unter www.wahlen-hamburg.statistik-nord.de verfolgt werden.

Analyse der Parteien mit Blick auf das Superwahljahr 2011

Wahl-Logo (dradio.de)Wahl-Logo (dradio.de)Der haushohe Wahlsieg der Hamburg-SPD wird zum Vorbild für die Bundespartei: Parteichef Sigmar Gabriel ruft die von Olaf Scholz gesetzte Kombination aus Wirtschaftsstärkung und sozialer Verantwortung zum neuen Credo der SPD aus.
SPD-Vorsitzender Gabriel zum fulminanten Sieg in Hamburg

Nach dem schwere Schlag für die CDU in Hamburg, hat für Thomas Strobl der SPD-Wahlsieg in Hamburg jedoch keine Signalwirkung für die kommende Wahl in seinem Bundesland Baden-Württemberg. Die CDU habe hier einen klaren Kompetenzvorsprung
Landes-CDU-Generalsekretär Strobl: Hamburg ist nicht Baden-Württemberg

Im Deutschlandradio Kultur sagte der Hamburger FDP-Bundestagsabgeordnete Burkhardt Müller-Sönksen, die Hamburger Liberalen seien sowohl stolz auf das Ergebnis als auch auf die Bundespartei. Diese habe sich in Hamburg sehr stark eingesetzt - "allen voran Guido Westerwelle".
FDP-Abgeordneter Burkhardt Müller-Sönksen: Ein Dank an Guido Westerwelle

Die Grünen sind in Hamburg hinter ihren Rekordumfragewerten auf Bundesebene zurückbleiben. Ihre Partei habe in der "grünen Hochburg" Hamburg die eigenen Erwartungen nicht erfüllt, sagt die Bundesgeschäftsführerin von Bündnis 90/Die Grünen, Steffi Lemke. Die Partei sei aber dennoch auf dem richtigen Kurs.
Steffi Lemke: Kein Signal für kommende Landtagswahlen

Für Volker Beck, parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, zeigen die Ergebnisse, dass die Beendigung der gemeinsamen Koalition mit der CDU die richtige Entscheidung gewesen sei.
Beck: "Die Hamburger haben uns völlig recht gegeben"

Die Linke in Sachsen-Anhalt sieht das Hamburger Wahlergebnis der Partei als große Hilfe für die eigene Wahl am 20. März. Vorsitzender Matthias Höhn Betrachtet damit die "ideologische" Debatte um Kommunismus und Sozialismus als erledigt.
Vorsitzender in Sachsen-Anhalt sieht Stabilisierung seiner Partei

Auftakt zum Superwahljahr in Hamburg

Die Hansestadt machte damit den Auftakt im Superwahljahr 2011. 1,3 Millionen Hamburger waren aufgerufen, die neue Bürgerschaft in einer vorgezogenen Wahl zu bestimmen.

Der ehemalige Innensenator Christoph Ahlhaus hatte erst im Sommer 2010 nach dem Rücktritt von Ole von Beust das Ruder an der Spitze der schwarz-grünen Koalition in Hamburg übernommen. Doch das Experiment zwischen CDU und GAL hielt unter seiner Führung nicht lange. Im November zerbrach die Koalition endgültig – wegen fehlenden Vertrauens in den neuen Bürgermeister, so die Grünen.

Neues Wahlrecht bei der Hamburg-Wahl

Stimmzettel und Umschläge für die Hamburger Bürgerschaftswahl 2010 (AP)Stimmzettel und Umschläge für die Hamburger Bürgerschaftswahl 2010 (AP)Fest steht bereits, dass die Auszählung der Stimmen länger dauern wird. Bei der Bürgerschaftswahl 2010 gilt ein neues Wahlrecht und die Wähler in Hamburg können auf vier Stimmzetteln insgesamt 20 Kreuze machen - jeweils zehn für die Bürgerschaft sowie die ebenfalls stattfindende Wahl der Bezirksversammlung. Mit den ersten Hochrechnung ist erst zwei Stunden nach Schließung der Wahllokal gegen 20 Uhr zu rechnen.

Ergebnisse der letzten Hamburg-Wahl

Bei der Bürgerschaftswahl 2008 hatte die CDU noch 42,6 Prozent der Stimmen erreicht. Die SPD erhielt damals 34,1 Prozent. Die GAL bekam 9,6 und die Linke 6,4 Prozent. Die FDP scheiterte mit 4,8 Prozent.

Akutelle Infos zu Wahl in Hamburg bei ARD und ZDF:
Bürgerschaftswahl 2011 im NDR
Die Wahl 2011 in Hamburg im ZDF.

Externe Links:
Analysen zur Wahl in Hamburg 2011 (Infratest Dimap)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr