Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Abstimmung zum Fiskalpakt noch vor der Sommerpause

Regierung und Opposition einigen sich auf Fahrplan

Die Abstimmung über den Fiskalpakt findet am 29. Juni statt (picture alliance / dpa / Rene Fluger)
Die Abstimmung über den Fiskalpakt findet am 29. Juni statt (picture alliance / dpa / Rene Fluger)

Wochenlang pokerten Regierung und Opposition um den Fiskalpakt. Nun ist eine Einigung in greifbare Nähe gerückt: Am 29. Juni sollen Bundestag und Bundesrat über den Pakt und den Euro-Rettungsschirm ESM abstimmen. Eine Verabschiedung gilt jedoch noch immer nicht als sicher.

Der Zeitplan steht: Noch vor der Sommerpause soll der Fiskalpakt ratifiziert werden. Am 29. Juni soll zunächst der Bundestag, am Abend auch der Bundesrat über den Pakt mit schärferen Haushaltsregeln und den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM entscheiden. Darauf hätten sich Koalition und Opposition geeinigt, teilte Unions-Fraktionschef Volker Kauder in Berlin mit.

Kauder betonte, man sei wieder einen guten Schritt vorangekommen. Der nun vereinbarte Zeitplan stelle sicher, dass der europäische Stabilisierungsmechanismus ESM gemeinsam mit dem Fiskalpakt pünktlich in Kraft treten könne.

Doch eine Verabschiedung des Fiskalpakts ist noch nicht beschlossen. Die SPD widersprach Darstellungen aus der Koalition, wonach eine Verabschiedung des Fiskalpakts am 29. Juni im Bundestag bereits definitiv vereinbart sei. Aus der SPD-Fraktionsspitze hieß es, unverzichtbare Bedingung für eine Zustimmung sei, dass Merkel beim EU-Gipfel beim Thema Finanztransaktionssteuer liefere.

Zudem bestehe die Opposition auf einem Kabinettsbeschluss zur Besteuerung der Finanzmärkte. Dabei müsse sich die Koalition klar zu einem konkreten Modell bekennen. Ansonsten sei mit Zustimmung nicht zu rechnen.

Weitere Treffen zwischen Regierung und Opposition

Die Grünen pochten vor einer Zustimmung auf mehr Hilfe für die europäischen Schuldenländer. "Die Regierung muss sich bei der Frage der Schulden und des Zinsdrucks auf die Krisenländer zubewegen", sagte Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke. "Die Frage unserer Zustimmung zum Fiskalpakt hängt daran, ob sich die Bundesregierung ernsthaft von ihrer bisherigen falschen Politik verabschiedet."

Daher wird es weitere Treffen von Kanzlerin Angela Merkel mit den Spitzenvertretern der Parteien und Fraktionen geben. So soll sich zunächst am 21. Juni wieder eine Spitzenrunde zusammensetzen. Nach dem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien am 22. Juni in Rom ist dann am 23. Juni eine weitere Begegnung der Partei- und Fraktionsvorsitzenden vorgesehen.

Am 24. Juni wollen die Grünen dann ihre Haltung auf einem kleinen Sonderparteitag abstimmen. Die SPD will bereits an diesem Samstag bei einem kleinen Parteitag über das Thema debattieren.

Hasselfeldt: "Solidarität und Solidität gehören zusammen"

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle begrüßte die Bereitschaft der Opposition zur Verabschiedung von Fiskalpakt und ESM. "Es ist wichtig, so schnell wie möglich für Stabilität in Europa zu sorgen. Deswegen soll der ESM zum 1. Juli wie vorgesehen in Kraft treten."

Die Chefin der CSU-Landesgruppe Gerda Hasselfeldt erklärte, die Union habe immer darauf gedrängt, dass ESM und Fiskalpakt zusammen verabschiedet werden können. "Solidarität und Solidität gehören zusammen. Dies scheint nun möglich", erklärte Hasselfeldt. Die Verhandlungen seien zäh, aber man komme voran.

Mehr zum Thema:
"Es werden nicht alle europäischen Staaten am Anfang mitmachen" - SPD-Chef Gabriel über die Finanztransaktionssteuer
Furcht vor "wettbewerblicher Spaltung des europäischen Finanzmarktes" - Chef der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse fordert Ausnahmeregeln für Privatanleger
Bundeskanzlerin Merkel will Wachstum und Sparsamkeit zusammenbringen - Regierungserklärung vor dem G20-Gipfel
Einigung zum Fiskalpakt vertagt - SPD-Troika verbündet sich mit Frankreichs Präsident
Kampf um Fiskalpakt geht weiter - Treffen im Kanzleramt ohne Ergebnis geblieben
Söder: Deutschland sollte Fiskalpakt "als einer der ersten Staaten abschließen" - Bayerns Finanzminister drängt Opposition zur Aufgabe der Verzögerungstaktik
Forderungen der Opposition sind "eigentlich nicht realistisch umsetzbar" - Unionspolitiker Barthle und seine Sicht auf Fiskalpakt und Transaktionssteuer
Finanztransaktionssteuer ist für die SPD eine Frage der sozialen Gerechtigkeit - Thomas Oppermann will mehr politischen Druck
Ringen um den Fiskalpakt - Die SPD ist zum Mitregieren verdammt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball-Bundesliga  Bayern München ist Meister | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr