Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Abstimmung zum Fiskalpakt noch vor der Sommerpause

Regierung und Opposition einigen sich auf Fahrplan

Die Abstimmung über den Fiskalpakt findet am 29. Juni statt (picture alliance / dpa / Rene Fluger)
Die Abstimmung über den Fiskalpakt findet am 29. Juni statt (picture alliance / dpa / Rene Fluger)

Wochenlang pokerten Regierung und Opposition um den Fiskalpakt. Nun ist eine Einigung in greifbare Nähe gerückt: Am 29. Juni sollen Bundestag und Bundesrat über den Pakt und den Euro-Rettungsschirm ESM abstimmen. Eine Verabschiedung gilt jedoch noch immer nicht als sicher.

Der Zeitplan steht: Noch vor der Sommerpause soll der Fiskalpakt ratifiziert werden. Am 29. Juni soll zunächst der Bundestag, am Abend auch der Bundesrat über den Pakt mit schärferen Haushaltsregeln und den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM entscheiden. Darauf hätten sich Koalition und Opposition geeinigt, teilte Unions-Fraktionschef Volker Kauder in Berlin mit.

Kauder betonte, man sei wieder einen guten Schritt vorangekommen. Der nun vereinbarte Zeitplan stelle sicher, dass der europäische Stabilisierungsmechanismus ESM gemeinsam mit dem Fiskalpakt pünktlich in Kraft treten könne.

Doch eine Verabschiedung des Fiskalpakts ist noch nicht beschlossen. Die SPD widersprach Darstellungen aus der Koalition, wonach eine Verabschiedung des Fiskalpakts am 29. Juni im Bundestag bereits definitiv vereinbart sei. Aus der SPD-Fraktionsspitze hieß es, unverzichtbare Bedingung für eine Zustimmung sei, dass Merkel beim EU-Gipfel beim Thema Finanztransaktionssteuer liefere.

Zudem bestehe die Opposition auf einem Kabinettsbeschluss zur Besteuerung der Finanzmärkte. Dabei müsse sich die Koalition klar zu einem konkreten Modell bekennen. Ansonsten sei mit Zustimmung nicht zu rechnen.

Weitere Treffen zwischen Regierung und Opposition

Die Grünen pochten vor einer Zustimmung auf mehr Hilfe für die europäischen Schuldenländer. "Die Regierung muss sich bei der Frage der Schulden und des Zinsdrucks auf die Krisenländer zubewegen", sagte Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke. "Die Frage unserer Zustimmung zum Fiskalpakt hängt daran, ob sich die Bundesregierung ernsthaft von ihrer bisherigen falschen Politik verabschiedet."

Daher wird es weitere Treffen von Kanzlerin Angela Merkel mit den Spitzenvertretern der Parteien und Fraktionen geben. So soll sich zunächst am 21. Juni wieder eine Spitzenrunde zusammensetzen. Nach dem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien am 22. Juni in Rom ist dann am 23. Juni eine weitere Begegnung der Partei- und Fraktionsvorsitzenden vorgesehen.

Am 24. Juni wollen die Grünen dann ihre Haltung auf einem kleinen Sonderparteitag abstimmen. Die SPD will bereits an diesem Samstag bei einem kleinen Parteitag über das Thema debattieren.

Hasselfeldt: "Solidarität und Solidität gehören zusammen"

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle begrüßte die Bereitschaft der Opposition zur Verabschiedung von Fiskalpakt und ESM. "Es ist wichtig, so schnell wie möglich für Stabilität in Europa zu sorgen. Deswegen soll der ESM zum 1. Juli wie vorgesehen in Kraft treten."

Die Chefin der CSU-Landesgruppe Gerda Hasselfeldt erklärte, die Union habe immer darauf gedrängt, dass ESM und Fiskalpakt zusammen verabschiedet werden können. "Solidarität und Solidität gehören zusammen. Dies scheint nun möglich", erklärte Hasselfeldt. Die Verhandlungen seien zäh, aber man komme voran.

Mehr zum Thema:
"Es werden nicht alle europäischen Staaten am Anfang mitmachen" - SPD-Chef Gabriel über die Finanztransaktionssteuer
Furcht vor "wettbewerblicher Spaltung des europäischen Finanzmarktes" - Chef der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse fordert Ausnahmeregeln für Privatanleger
Bundeskanzlerin Merkel will Wachstum und Sparsamkeit zusammenbringen - Regierungserklärung vor dem G20-Gipfel
Einigung zum Fiskalpakt vertagt - SPD-Troika verbündet sich mit Frankreichs Präsident
Kampf um Fiskalpakt geht weiter - Treffen im Kanzleramt ohne Ergebnis geblieben
Söder: Deutschland sollte Fiskalpakt "als einer der ersten Staaten abschließen" - Bayerns Finanzminister drängt Opposition zur Aufgabe der Verzögerungstaktik
Forderungen der Opposition sind "eigentlich nicht realistisch umsetzbar" - Unionspolitiker Barthle und seine Sicht auf Fiskalpakt und Transaktionssteuer
Finanztransaktionssteuer ist für die SPD eine Frage der sozialen Gerechtigkeit - Thomas Oppermann will mehr politischen Druck
Ringen um den Fiskalpakt - Die SPD ist zum Mitregieren verdammt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Kulturfragen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

TTIP  Kritik aus der Union an Gabriel-Skepsis | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr