Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Achtwöchige Untersuchungshaft für norwegischen Attentäter

Richterliche Anhörung unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Polizisten sichern den Eingang zum Gericht in Oslo. (AP)
Polizisten sichern den Eingang zum Gericht in Oslo. (AP)

Mit dem Anschlag habe er der regierenden sozialdemokratischen Arbeiterpartei größtmöglichen Schaden zufügen wollen, sagte der geständige Attentäter Anders Behring B. dem Haftrichter. Die Zahl der Opfer wurde von der Polizei korrigiert, insgesamt seien 76 Menschen ums Leben gekommen.

Als Anders Behring B. in Oslo einem Haftrichter vorgeführt wurde, bekundeten vor dem Gerichtsgebäude zahlreiche Menschen ihre Wut über die Tat. Der 32-Jährige hat sowohl den Sprengstoffanschlag im Osloer Regierungsviertel als auch den Angriff auf ein Jugendlager auf der Ferieninsel Utoya gestanden. Die Anzahl der Opfer wurde inzwischen von den Behörden korrigiert. Es sollen insgesamt 76 Menschen ums Leben gekommen sein, bisher wurde von 93 Opfern gesprochen.

Nach Angaben des Gerichts erklärte Anders Behring B., er habe der regierenden sozialdemokratischen Arbeiterpartei durch seine Tat größtmöglichen Schaden zufügen wollen. Er machte die Partei für eine massenhafte Zuwanderung von Muslimen verantwortlich. Das Gericht folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft und verhängte eine achtwöchige Untersuchungshaft. Die ersten vier Wochen werde der Attentäter in vollständiger Isolation gehalten, dürfe keinen Besuch empfangen und keine Briefe schreiben. Von ihm gehe weiterhin ein großes Risiko aus, heißt es weiter.

Anhörung unter Ausschluss der Presse

Journalisten warten am 25.7.2011 vor dem Gerichtssaal in Oslo, in dem der vermutliche Attentäter dem Haftrichtervorgeführt wird. (AP)Journalisten warten vor dem Gerichtssaal, in dem der vermutliche Attentäter dem Haftrichter vorgeführt werden soll. (AP)Die richterliche Anhörung von Anders Behring B. fand unter Ausschluss der Presse statt. Die Staatsanwaltschaft hatte den Antrag gestellt, um dem Beschuldigten nicht die Möglichkeit zu geben, seine Motive öffentlich zu erläutern. Außerdem wurden Sicherheitsbedenken zur Begründung angeführt. Der Tatverdächtige hatte zuvor angekündigt, zum Termin in Uniform zu erscheinen und sich öffentlich zu den Gründen für sein Handeln äußern zu wollen.

Bereits kurz vor dem Anschlag in Oslo und dem Massaker auf der Ferieninsel Utoya hatte er in einem per E-Mail veröffentlichten Manifest die Motive seines mörderischen Handelns dargelegt.

Schweigeminute für die Opfer der Anschläge

Während einer Schweigeminute für die Opfer der Anschläge ließen die knapp fünf Millionen Bürger überall im Land die Arbeit ruhen. In Oslo kam auch der Straßenverkehr zum Stillstand. In der Aula der Uni Oslo trugen sich König Harald und Regierungschef Jens Stoltenberg in ein Kondolenzbuch ein. Auch in Schweden, Dänemark, Island und Finnland zeigten die Menschen ihre Anteilnahme.

Komplizierte Suche nach den Gründen

"Man weiß nicht, wohin mit seinen Gedanken und Gefühlen", zeigte sich der norwegische Pfarrer Björn Sandvik im Deutschlandradio Kultur betroffen. Nach dem Anschlag in Oslo und dem Massaker auf der Ferieninsel Utoya komme auf die norwegische Gesellschaft die Frage nach den Gründen für das furchtbare Geschehen zu. Was Anders Behring B. zu seiner Tat bewogen hat, bleibe vorerst rätselhaft, sagte der Osloer Pfarrer.

B. stamme aus einer "guten Familie", sei intelligent und gut ausgebildet und ein erfolgreicher Kaufmann gewesen, erläuterte Sandvik. Das Land müsse sich jetzt Gedanken machen, wie es überhaupt zu der Tat kommen konnte.

Der norwegische Politologe Stein Kuhnle zeigte sich im Deutschlandradio Kultur erschrocken, dass Fremdenfeindlichkeit und Sorge um den Wohlstand in seinem reichen Heimatland Norwegen zu den Anschlägen geführt haben könnten. Wegen der geringen Einwohnerzahl von fünf Millionen hätten die Norweger besondere Angst vor dem Verlust der einst ethnisch und religiös homogenen Gesellschaft.

Eine falsch verstandene Toleranz erklärte Friedens- und Konfliktforscher Johan Galtung gegenüber dem Deutschlandradio als mitverantwortlich für den Anschlag in Oslo und das Massaker auf der Ferieninsel Utoya. Galtung sagte, Toleranz habe zwei Seiten. So seien auch die Ansichten des Attentäters Anders Behring B. toleriert worden: "Aber diese Toleranz ist eine negative Toleranz, in dem Sinne: man lässt es passieren." Niemand sei auf B. eingegangen und habe ihm gesagt, es sei Wahnsinn, was er verbreite - und niemand habe ihn zur Debatte herausgefordert und wirklich ernst genommen: "Ich glaube, das ist gefährlich", sagte Galtung.


Gefahr für norwegische Offenheit?

Aus Anteilnahme für die Opfer in Norwegen legt eine Frau am 23.07.2011 vor der Botschaft Norwegens in Berlin Blumen ab. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)Anteilnahme vor der Botschaft Norwegens in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)Nach den Anschlägen herrsche in Norwegen Trauer und Verzweiflung, sagte Merete Kristin Wilhelmsen, Gesandte und Leiterin der politischen Abteilung der norwegischen Botschaft in Berlin im Deutschlandfunk. Auch nach dem Geschehenen solle die norwegische Gesellschaft für Offenheit stehen. "Wir müssen weiterkämpfen für unsere Werte, für unsere politischen Werte, und das soll sich nicht ändern."

Debatte über Innere Sicherheit

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat angesichts der Anschläge in Norwegen eine intensivere Beobachtung des Internets verlangt. "Die Forderung nach der Vorratsdatenspeicherung ist richtig, völlig unabhängig von dem Geschehen in Norwegen", bekräftigte Herrmann im Bezug auf die Debatte über die Innere Sicherheit in Deutschland.

Auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel hält es für wichtig, das Internet stärker als öffentlichen Raum zu sehen und eine Kultur des Hinsehens zu schaffen. Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk warnte er aber vor gesetzgeberischem Aktionismus.

Der ARD-Extremismusexperte Stefan Schölermann weist im Deutschlandfunk darauf hin, wie schwer es für die Polizei sei, Einzelgänger wie den Norweger Anders Behring B. an einem Amoklauf zu hindern. Wenn ein mutmaßlicher Attentäter nicht mit anderen kommunizieren würde, sei es unmöglich, durch V-Männer an ihn heranzukommen.

Mehr zum Thema:
Ein Land trauert - Norwegen nach dem Tag des Schreckens (Hintergrund, DLF, vom 23.7.2011)

Anders B. und das Internet - Mutmaßlicher Attentäter von Norwegen hatte Affinität zu sozialen Netzwerken (Forschung Aktuell, DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Konzertmomente

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker auf Kölner Pro-Erdogan-Demo | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr