Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Acta ad acta?

EU-Kommissarin Neelie Kroes hält Inkrafttreten für unwahrscheinlich

Eine Aktion der Grünen zum ACTA-Abkommen vor dem Bundeskanzleramt in Berlin (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
Eine Aktion der Grünen zum ACTA-Abkommen vor dem Bundeskanzleramt in Berlin (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Im Streit um das umstrittene Urheberrechtsabkommen Acta stehen sich Netzaktivisten und die EU-Kommission eigentlich unversöhnlich gegenüber. Umso mehr verwundern nun die Aussagen von EU-Kommissarin Neelie Kroes auf dem Netzkongress re:publica in Berlin.

Für die Netzaktivisten auf der Internetkonferenz re:publica war es eine Überraschung: Die EU-Internetkommissarin, Neelie Kroes, erklärte, wahrscheinlich werde Acta nicht in Kraft treten. "Macht Euch um Acta keine Sorgen mehr", sagte sie auf der Veranstaltung in Berlin. Die vielen Proteste gegen Acta seien ein Weckruf für die Politiker in Brüssel gewesen. "Wir leben jetzt wahrscheinlich in einer Welt (…) ohne Acta", sagte Kroes laut Redetext.

EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes (picture alliance / dpa / Ölivier Hoslet)EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes (picture alliance / dpa / Ölivier Hoslet)Bisher hatte die EU-Kommission das umstrittene Abkommen trotz der massiven Proteste verteidigt. Es hieß, man wolle erst eine Prüfung des Europäischen Gerichtshofs abwarten. Ein Sprecher von Kroes betonte, dass sich die Position der Europäischen Kommission nicht geändert habe. Das Gremium warte immer noch die Einschätzung des Europäischen Gerichtshofs ab.

"Sie hat nicht gesagt, dass Acta tot ist", bekräftigte der Sprecher. Die Debatte über das Abkommen werde weiter geführt. "Aber offensichtlich beobachtet Frau Kroes zur gleichen Zeit auch die politische Realität."

Acta-Gegner bleiben skeptisch

Der Verein Digitale Gesellschaft begrüßte Kroes Aussage grundsätzlich. Das Abkommen sei damit aber noch längst nicht erledigt, sagte der Vereinsvorsitzende Markus Beckedahl der Deutschen Presse-Agentur. "Wir setzen auf die Abstimmung im Europaparlament. Bis dahin kann noch viel passieren." Als Termin für die Abstimmung ist Anfang Juli im Gespräch.

Und eines dürfte die Freude der Netzaktivisten auch zügeln: Neelie Kroes verantwortet zwar die Digitale Agenda der EU-Kommission, aber offiziell zuständig für Acta ist Handelskommissar Karel De Gucht.

Proteste gegen Acta zeigen Wirkung

Demonstranten haben sich am Neptunbrunnen in Berlin versammelt. Der Protest richtete sich gegen den so genannten Acta-Vertrag, der «die Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums im digitalen Umfeld» regeln soll. (picture alliance / dpa /  Soeren Stache)Demonstranten in Berlin protestieren gegen den Acta-Vertrag (picture alliance / dpa / Soeren Stache)Acta steht für "Anti-Counterfeiting Trade Agreement". Es soll Produkt- und Marktpiraterie verhindern und weltweit den Schutz von geistigem Eigentum verbessern. Kritiker befürchten vor allem eine Beschränkung der Freiheit im Internet.

In vielen Ländern gab es bereits massive Proteste gegen Acta. Zehntausende gingen in Deutschland auf die Straße, um für die Freiheit im Internet zu demonstrieren. Mehr als 61.000 Menschen unterzeichneten eine Petition gegen das Abkommen.

Die Abmachung wurde 2010 zwischen der EU, den USA und neun weiteren Staaten ausgehandelt. Anfang dieses Jahres hatte die EU das Abkommen unterzeichnet. Jetzt fehlen noch die Zustimmung des EU-Parlaments und der Mitgliedsstaaten. Deutschland will nicht unterzeichnen, bevor nicht einige offene Fragen geklärt sind.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Streitkultur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 ihrer Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. So wie den 38-jährigen Ignacio, Enkel von Estela de Carlotto. Sie ist Präsidentin der Großmütter der Plaza de Mayo. Beide trafen sich 2014 zum ersten Mal.

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

EU-Sondergipfel zum Brexit"Die 27, die bleiben, müssen die EU reformieren"

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz während eines Interviews im Jahr 2014, als er noch EU-Parlamentspräsident war (Deutschlandradio/ dbate)

Angesichts des britischen Austritts aus der Europäischen Union verlangt SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz Veränderungen in der EU. Die Staats- und Regierungschefs verhielten sich bislang nur reaktiv, sagte Schulz im Deutschlandfunk. Die EU müsse aber reformiert werden und mehr gegen Steuerflucht, Sozialdumping und Bürokratie tun.

Umstrittene WildtierhaltungWie der Circus Krone um seine Löwen kämpft

Circus-Krone-Dompteur Martin Lacey mit seinen Löwen (Deutschlandradio Kultur / Michael Watzke)

Löwen brüllen ordentlich und machen Eindruck, wenn sie ihre Tatzen spielen lassen. So auch im Circus Krone. Allerdings verbieten immer mehr deutsche Kommunen den Besuch von dressierten Zirkuslöwen. Was sagt ein Raubtier-Dompteur zu den Vorwürfen der Tierschützer?

FotografieArchitektur des Wartens

Treffpunkt, Schattenspender oder der Platz für die Mittagspause. Haltestellen in der ehemaligen Sowjetunion sind wichtige Orte - und ziemlich auffällig. Sie sind Treffpunkt, spenden Schatten und sind ein guter Ort zum Pausemachen. Auf manchen sind lokale Bräuche und Geschichten abgebildet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU will geschlossen in Austrittsverhandlungen gehen | mehr

Kulturnachrichten

Performancepionier Vito Acconci gestorben  | mehr

 

| mehr