Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Acta ad acta?

EU-Kommissarin Neelie Kroes hält Inkrafttreten für unwahrscheinlich

Eine Aktion der Grünen zum ACTA-Abkommen vor dem Bundeskanzleramt in Berlin (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
Eine Aktion der Grünen zum ACTA-Abkommen vor dem Bundeskanzleramt in Berlin (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Im Streit um das umstrittene Urheberrechtsabkommen Acta stehen sich Netzaktivisten und die EU-Kommission eigentlich unversöhnlich gegenüber. Umso mehr verwundern nun die Aussagen von EU-Kommissarin Neelie Kroes auf dem Netzkongress re:publica in Berlin.

Für die Netzaktivisten auf der Internetkonferenz re:publica war es eine Überraschung: Die EU-Internetkommissarin, Neelie Kroes, erklärte, wahrscheinlich werde Acta nicht in Kraft treten. "Macht Euch um Acta keine Sorgen mehr", sagte sie auf der Veranstaltung in Berlin. Die vielen Proteste gegen Acta seien ein Weckruf für die Politiker in Brüssel gewesen. "Wir leben jetzt wahrscheinlich in einer Welt (…) ohne Acta", sagte Kroes laut Redetext.

EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes (picture alliance / dpa / Ölivier Hoslet)EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes (picture alliance / dpa / Ölivier Hoslet)Bisher hatte die EU-Kommission das umstrittene Abkommen trotz der massiven Proteste verteidigt. Es hieß, man wolle erst eine Prüfung des Europäischen Gerichtshofs abwarten. Ein Sprecher von Kroes betonte, dass sich die Position der Europäischen Kommission nicht geändert habe. Das Gremium warte immer noch die Einschätzung des Europäischen Gerichtshofs ab.

"Sie hat nicht gesagt, dass Acta tot ist", bekräftigte der Sprecher. Die Debatte über das Abkommen werde weiter geführt. "Aber offensichtlich beobachtet Frau Kroes zur gleichen Zeit auch die politische Realität."

Acta-Gegner bleiben skeptisch

Der Verein Digitale Gesellschaft begrüßte Kroes Aussage grundsätzlich. Das Abkommen sei damit aber noch längst nicht erledigt, sagte der Vereinsvorsitzende Markus Beckedahl der Deutschen Presse-Agentur. "Wir setzen auf die Abstimmung im Europaparlament. Bis dahin kann noch viel passieren." Als Termin für die Abstimmung ist Anfang Juli im Gespräch.

Und eines dürfte die Freude der Netzaktivisten auch zügeln: Neelie Kroes verantwortet zwar die Digitale Agenda der EU-Kommission, aber offiziell zuständig für Acta ist Handelskommissar Karel De Gucht.

Proteste gegen Acta zeigen Wirkung

Demonstranten haben sich am Neptunbrunnen in Berlin versammelt. Der Protest richtete sich gegen den so genannten Acta-Vertrag, der «die Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums im digitalen Umfeld» regeln soll. (picture alliance / dpa /  Soeren Stache)Demonstranten in Berlin protestieren gegen den Acta-Vertrag (picture alliance / dpa / Soeren Stache)Acta steht für "Anti-Counterfeiting Trade Agreement". Es soll Produkt- und Marktpiraterie verhindern und weltweit den Schutz von geistigem Eigentum verbessern. Kritiker befürchten vor allem eine Beschränkung der Freiheit im Internet.

In vielen Ländern gab es bereits massive Proteste gegen Acta. Zehntausende gingen in Deutschland auf die Straße, um für die Freiheit im Internet zu demonstrieren. Mehr als 61.000 Menschen unterzeichneten eine Petition gegen das Abkommen.

Die Abmachung wurde 2010 zwischen der EU, den USA und neun weiteren Staaten ausgehandelt. Anfang dieses Jahres hatte die EU das Abkommen unterzeichnet. Jetzt fehlen noch die Zustimmung des EU-Parlaments und der Mitgliedsstaaten. Deutschland will nicht unterzeichnen, bevor nicht einige offene Fragen geklärt sind.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Piräus  Hafen geht an chinesischen Reederei-Konzern | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr