Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Acta ad acta?

EU-Kommissarin Neelie Kroes hält Inkrafttreten für unwahrscheinlich

Eine Aktion der Grünen zum ACTA-Abkommen vor dem Bundeskanzleramt in Berlin (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
Eine Aktion der Grünen zum ACTA-Abkommen vor dem Bundeskanzleramt in Berlin (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Im Streit um das umstrittene Urheberrechtsabkommen Acta stehen sich Netzaktivisten und die EU-Kommission eigentlich unversöhnlich gegenüber. Umso mehr verwundern nun die Aussagen von EU-Kommissarin Neelie Kroes auf dem Netzkongress re:publica in Berlin.

Für die Netzaktivisten auf der Internetkonferenz re:publica war es eine Überraschung: Die EU-Internetkommissarin, Neelie Kroes, erklärte, wahrscheinlich werde Acta nicht in Kraft treten. "Macht Euch um Acta keine Sorgen mehr", sagte sie auf der Veranstaltung in Berlin. Die vielen Proteste gegen Acta seien ein Weckruf für die Politiker in Brüssel gewesen. "Wir leben jetzt wahrscheinlich in einer Welt (…) ohne Acta", sagte Kroes laut Redetext.

EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes (picture alliance / dpa / Ölivier Hoslet)EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes (picture alliance / dpa / Ölivier Hoslet)Bisher hatte die EU-Kommission das umstrittene Abkommen trotz der massiven Proteste verteidigt. Es hieß, man wolle erst eine Prüfung des Europäischen Gerichtshofs abwarten. Ein Sprecher von Kroes betonte, dass sich die Position der Europäischen Kommission nicht geändert habe. Das Gremium warte immer noch die Einschätzung des Europäischen Gerichtshofs ab.

"Sie hat nicht gesagt, dass Acta tot ist", bekräftigte der Sprecher. Die Debatte über das Abkommen werde weiter geführt. "Aber offensichtlich beobachtet Frau Kroes zur gleichen Zeit auch die politische Realität."

Acta-Gegner bleiben skeptisch

Der Verein Digitale Gesellschaft begrüßte Kroes Aussage grundsätzlich. Das Abkommen sei damit aber noch längst nicht erledigt, sagte der Vereinsvorsitzende Markus Beckedahl der Deutschen Presse-Agentur. "Wir setzen auf die Abstimmung im Europaparlament. Bis dahin kann noch viel passieren." Als Termin für die Abstimmung ist Anfang Juli im Gespräch.

Und eines dürfte die Freude der Netzaktivisten auch zügeln: Neelie Kroes verantwortet zwar die Digitale Agenda der EU-Kommission, aber offiziell zuständig für Acta ist Handelskommissar Karel De Gucht.

Proteste gegen Acta zeigen Wirkung

Demonstranten haben sich am Neptunbrunnen in Berlin versammelt. Der Protest richtete sich gegen den so genannten Acta-Vertrag, der «die Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums im digitalen Umfeld» regeln soll. (picture alliance / dpa /  Soeren Stache)Demonstranten in Berlin protestieren gegen den Acta-Vertrag (picture alliance / dpa / Soeren Stache)Acta steht für "Anti-Counterfeiting Trade Agreement". Es soll Produkt- und Marktpiraterie verhindern und weltweit den Schutz von geistigem Eigentum verbessern. Kritiker befürchten vor allem eine Beschränkung der Freiheit im Internet.

In vielen Ländern gab es bereits massive Proteste gegen Acta. Zehntausende gingen in Deutschland auf die Straße, um für die Freiheit im Internet zu demonstrieren. Mehr als 61.000 Menschen unterzeichneten eine Petition gegen das Abkommen.

Die Abmachung wurde 2010 zwischen der EU, den USA und neun weiteren Staaten ausgehandelt. Anfang dieses Jahres hatte die EU das Abkommen unterzeichnet. Jetzt fehlen noch die Zustimmung des EU-Parlaments und der Mitgliedsstaaten. Deutschland will nicht unterzeichnen, bevor nicht einige offene Fragen geklärt sind.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

FleischindustrieVom Kampf gegen Ausbeutung

Schweinehälften passieren am 27.04.2016 einen der Kontrollterminals im Zerlegebereich eines Schlachthofs (picture alliance / dpa - Ingo Wagner)

Vor einem Jahr unterzeichneten die sechs großen deutschen Fleischerzeuger eine Selbstverpflichtungserklärung, wonach sie Missstände bei der Beschäftigung von ausländischen Leiharbeitern abstellen wollten. Seitdem hat sich einiges verbessert. Doch es gibt immer noch genug Unternehmen, die sich nicht an die Standards halten.

StudieAchterbahn heilt Nierensteine

Ruckartige Bewegungen können helfen, Nierensteine zu lösen. US-amerikanische Forscher sind in einem Vergnügungspark in Orlando 80 Mal mit der Achterbahn gefahren, um zu beweisen, dass auch schnelle Fahrten mit Kurven und Loopings helfen können, die Steine loszuwerden.

Der "Knochen"-KlassikerDeutschlands Pflasterstein Nummer eins

Ein Parkplatz mit Doppel-T-Verbundpflastersteinen (Marietta Schwarz )

Er prägt das Stadtbild, aber kaum einer nimmt ihn wahr: der Doppel-T-Verbundpflasterstein, auch "Knochen" genannt. Unsere Autorin Marietta Schwarz ist dem Geheimnis seines stillen Erfolges auf den Grund gegangen.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpTrump war "wie immer mit sich selbst beschäftigt"

Jackson Janes, Direktor American Institute for Contemporary German Studies an der JohnsHopkins Universität in Washington D.C.

Bei der Fernsehdebatte zwischen den US-Präsidentschaftsbewerbern habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton bewiesen, dass sie ein Profi sei, sagte Jackson Janes, Präsident des American Institute for Contemporary German Studies, im DLF. Er sieht die Demokratin im Vorteil, wenn es darum geht, bislang unentschiedene Wähler zu überzeugen.

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

CLINTON VS TRUMPDie Gesichter von Hillary und Donald

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist gelaufen. Wir schauen mit dem Gesichtsspezialisten Dirk Eilert ganz genau in ihre Gesichter - und kürt seinen Debatten-Gewinner.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Krieg  Armee startet Bodenoffensive in Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe zieht sich hin  | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr