Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

ACTA auf der Kippe

EU-Parlamentsausschuss erteilt umstrittenem Abkommen eine Abfuhr

Gegen ACTA gab es auch in Deutschland Proteste, wie hier im Februar in Berlin.  (picture alliance / dpa /  Soeren Stache)
Gegen ACTA gab es auch in Deutschland Proteste, wie hier im Februar in Berlin. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Nach monatelangen Debatten um ACTA steht das Abkommen gegen Produktpiraterie und Urheberrechtsverletzungen vor dem Aus. Der Handelsausschuss des Europäischen Parlaments hat die Vereinbarung abgelehnt - dem wird sich das Plenum voraussichtlich anschließen.

Das Votum war mit Spannung erwartet worden, weil es als richtungsweisend für die für Anfang Juli geplante Abstimmung im Parlament gilt. Das zwischen der EU, den USA und neun weiteren Ländern ausgehandelte Vertragswerk kann ohne die Zustimmung des EU-Parlaments nicht in Kraft treten. Zuvor hatten bereits vier weitere Ausschüsse die Vereinbarung abgelehnt.

ACTA-Gegner in den Fraktionen feierten das Ergebnis als Sieg für die Bürgerrechte und Meinungsfreiheit im Internet. "Das ist der vorletzte Sargnagel für das Abkommen", sagte die Grünen-Abgeordnete Ska Keller. SPD-Ausschussmitglied Bernd Lange erklärte, nun könne bald "der Weg frei gemacht werden für alternative Maßnahmen gegen Produktpiraterie und Urheberrechtsverletzungen".

Gegenstimmen auch von Konservativen

Bei der Abstimmung in Brüssel erhielten die ACTA-kritischen Sozialdemokraten, Grüne, Liberale und Linke Unterstützung aus den Reihen der konservativen Fraktionen. Die hatten sich grundsätzlich für das 52 Seiten lange Abkommen ausgesprochen. Sie wollten jedoch die Abstimmung verschieben und erst die Prüfung des Vertrags durch den Europäischen Gerichtshof abwarten, wie Sina Fröhndrich berichtet (MP3-Audio).

ACTA hat nicht nur bei Netzaktivisten massive Proteste ausgelöst.2,8 Millionen Menschen haben sich einer Massenpetition gegen ACTA angeschlossen; Zehntausende gingen in Deutschland auf die Straße, um für Freiheit im Internet zu protestieren. Das "Anti-Counterfeiting Trade Agreement" soll Produkt- und Markenpiraterie verhindern und weltweit den Schutz von geistigem Eigentum verbessern. Kritiker sehen unter anderem den Datenschutz in Gefahr. Reporter ohne Grenzen und 37 andere internationale Organisationen hatten am Mittwoch erneut das Aus für die Vereinbarung gefordert, weil es die Handschrift der Industrielobby trage.

Deutsche Regierung hat noch Klärungsbedarf

Die EU unterzeichnete das Abkommen Anfang des Jahres. EU-Internetkommissarin Neelie Kroes erklärte allerdings im Mai, die massiven Proteste gegen den Vertrag würden das Inkrafttreten wahrscheinlich verhindern. Deutschland will ACTA nicht unterzeichnen, bevor nicht einige offene Fragen geklärt sind.

Mehr zum Thema im Deutschlandradio:

Thema: Über die Debatte um das Urheberrecht in der Politik
ACTA und die Geschichte des Urheberrechts
Plädoyer des Unternehmers Rüdiger Stihl für ACTA
Publizist Markus Reiter: Warum ACTA-Gegner Internet-Egoisten sind

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine  Merkel besteht auf Umsetzung des Minsker Friedensabkommens | mehr

Kulturnachrichten

Hochdotierter Comic-Preis für Zeichnerin PoinT  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr