Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

ACTA auf der Kippe

EU-Parlamentsausschuss erteilt umstrittenem Abkommen eine Abfuhr

Gegen ACTA gab es auch in Deutschland Proteste, wie hier im Februar in Berlin.  (picture alliance / dpa /  Soeren Stache)
Gegen ACTA gab es auch in Deutschland Proteste, wie hier im Februar in Berlin. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Nach monatelangen Debatten um ACTA steht das Abkommen gegen Produktpiraterie und Urheberrechtsverletzungen vor dem Aus. Der Handelsausschuss des Europäischen Parlaments hat die Vereinbarung abgelehnt - dem wird sich das Plenum voraussichtlich anschließen.

Das Votum war mit Spannung erwartet worden, weil es als richtungsweisend für die für Anfang Juli geplante Abstimmung im Parlament gilt. Das zwischen der EU, den USA und neun weiteren Ländern ausgehandelte Vertragswerk kann ohne die Zustimmung des EU-Parlaments nicht in Kraft treten. Zuvor hatten bereits vier weitere Ausschüsse die Vereinbarung abgelehnt.

ACTA-Gegner in den Fraktionen feierten das Ergebnis als Sieg für die Bürgerrechte und Meinungsfreiheit im Internet. "Das ist der vorletzte Sargnagel für das Abkommen", sagte die Grünen-Abgeordnete Ska Keller. SPD-Ausschussmitglied Bernd Lange erklärte, nun könne bald "der Weg frei gemacht werden für alternative Maßnahmen gegen Produktpiraterie und Urheberrechtsverletzungen".

Gegenstimmen auch von Konservativen

Bei der Abstimmung in Brüssel erhielten die ACTA-kritischen Sozialdemokraten, Grüne, Liberale und Linke Unterstützung aus den Reihen der konservativen Fraktionen. Die hatten sich grundsätzlich für das 52 Seiten lange Abkommen ausgesprochen. Sie wollten jedoch die Abstimmung verschieben und erst die Prüfung des Vertrags durch den Europäischen Gerichtshof abwarten, wie Sina Fröhndrich berichtet (MP3-Audio).

ACTA hat nicht nur bei Netzaktivisten massive Proteste ausgelöst.2,8 Millionen Menschen haben sich einer Massenpetition gegen ACTA angeschlossen; Zehntausende gingen in Deutschland auf die Straße, um für Freiheit im Internet zu protestieren. Das "Anti-Counterfeiting Trade Agreement" soll Produkt- und Markenpiraterie verhindern und weltweit den Schutz von geistigem Eigentum verbessern. Kritiker sehen unter anderem den Datenschutz in Gefahr. Reporter ohne Grenzen und 37 andere internationale Organisationen hatten am Mittwoch erneut das Aus für die Vereinbarung gefordert, weil es die Handschrift der Industrielobby trage.

Deutsche Regierung hat noch Klärungsbedarf

Die EU unterzeichnete das Abkommen Anfang des Jahres. EU-Internetkommissarin Neelie Kroes erklärte allerdings im Mai, die massiven Proteste gegen den Vertrag würden das Inkrafttreten wahrscheinlich verhindern. Deutschland will ACTA nicht unterzeichnen, bevor nicht einige offene Fragen geklärt sind.

Mehr zum Thema im Deutschlandradio:

Thema: Über die Debatte um das Urheberrecht in der Politik
ACTA und die Geschichte des Urheberrechts
Plädoyer des Unternehmers Rüdiger Stihl für ACTA
Publizist Markus Reiter: Warum ACTA-Gegner Internet-Egoisten sind

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump und Pence vor Vereidigung | mehr

Kulturnachrichten

Zwei gestohlene Van Goghs kehren zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr